de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: OAI :: XML :: Print

Beschreibung des Cod. Guelf. 139b Helmst.
Dieter Merzbacher: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 134-137.
Handschriftentitel: Henricus Toke
Entstehungsort: Magdeburg
Entstehungszeit: 15. Jh., 3. Viertel
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: DreibergPiccard VII 2189 (1455, 1456); mehrfach Ochsenkopf Piccard XI 317 (1452–1456), 368 (1449–1452), 369 (1449–1452); Ochsenkopf, mit sieben- und mit achtblättriger Blume.
Umfang: 347 Bl.
Format: 31,5 × 21,5 cm
Seitennummerierung: Foliierung in arab. Ziffern (wohl 16. Jh.). Bei der Zählung übersprungen bzw. herausgeschnitten: 5–8, 39–41, 50–54, 67, 91–92, 131–132, 148–154, 186–192, 202–204, 234–237, 244–249, 262–263, 294–297, 304–309, 320–321, 392–393, 397–399, 401–510, 514–519, 522–525; 206 zweimal vergeben, 228 und 229 vertauscht. Ältere, durchgestrichene Foliierungen auf 60r (39), 99r (59), 122r (121). In 19. Lage nach 241 unregelmäßige Zählung: 250, 251, 242, 243, 252–261, ab 400 gezählt (schlecht lesbar:) 511, 512, 513, 520, 521, 526, nach 396 neuere Bleistiftfoliierung: 397–400.
Lagenstruktur: V (13). X (33). X-2 (59). IX (78). X-2 (98). 2 VI (122). V-2 (132). V (142). III-1 (147). VII (168). VI (180). V-5 (185). VI-3 (204). 2 VI (227). V-4 (237). IV-4 (241). IX-4 (263). 2 VI (287). V-4 (297). VI-6 (309). VI-2 (321). 5 VI (381). VI-2 (393). IV-4 (400). III (526!). Kustoden und Reklamanten. Insgesamt 32 Lagen, die letzte Lage jedoch mit Kustode: 37. Ab Buchstabe F jeweils Rubriken- und Lagenbeginn identisch (außer bei Y).
Seiteneinrichtung: 23–25 × 15 cm, zweispaltig, ja nach Hand 40, 50 und 60–65 Zeilen. Kolumnen auf recto-Seiten vorgezeichnet.
Hände: Bastarda cursiva, spätere Marginalien Humanistenkursive.
  • Zwei Hauptschreiber, einer davon, der Fortsetzer, Nachtragsschreiber und Korrektor ist Thomas Hirschhorn (Cornucervinus, geb. nicht nach 1410, gest. vor 24. Juni 1493, zu seiner Person zuletzt Hölzel-Ruggiu [s. u.], 5f.), von ihm stammen die Initialen, Rubrizierungen und Foliierungen. Einige Einträge (36rb, 526v) von Matthias Flacius Illyricus (1520–1575), dazu Hölzel 1998 (s. u.), 146–154 und Hölzel-Ruggiu, 5. Besitzeintrag (Ir) und spätere Randbemerkungen Flacius zugewiesen.
  • Eintrag auf Ir in Textura von unbekannter Hand (15. Jh.).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert, jeweils am Beginn des alphabetischen Eintrags:
    • 14ra A,
    • 32ra B,
    • 45ra C,
    • 76va D,
    • 88ra E,
    • 111ra F,
    • 123ra G,
    • 133ra H,
    • 155ra I,
    • 193ra L,
    • 205ra M,
    • 238ra N,
    • 250ra O,
    • 264ra P,
    • 298ra Q,
    • 310ra R,
    • 322ra S,
    • 358ra T.
  • Zuweilen rote Marginalien und Notabenes, zahlreiche Deutehände.
Einband: 1976 restauriert. Holzdeckel mit braunem blindgepresstem Rindlederüberzug und Eckbeschlägen. Streicheisenlinien. Einzelstempel Blattwerk: EBDB s000869, EBDB s001032. Blüte Vierblatt: EBDB s001623. Lilie: EBDB s002080, EBDB s002636. Rosette sechsblättrig: EBDB s008203. Stern: EBDB s008845. Aus der Werkstatt "Blattwerk in Raute 139b Helmst." (EBDB w000847). Auf den Ecken des inneren Rahmens von VD und HD Nagellöcher und quadratische Abdrücke. RD oben Loch einer Kettenhalterung. Signaturschildchen VD oben, unleserlich (möglicherweise die alte Signatur der Magdeburger Dombibliothek: Theol. Catin. N°. 323; so Leibniz in einem Briefkonzept zu einem Brief von Remy Casimir Oudinus [1638–1717], nach Hannover, GWLB, Leibniz-Nachlass LBr 703, Bl. 17–18, hier 17v).
Zusatzmaterial:

Fragmente: Einstiger VS und HS jeweils Pergamentbl. aus derselben Hs. Schriftraum: 27,5 × 19 cm, 32 Zeilen. Carolino-Gothica (12./13. Jh.). Rubriziert. Fragmente eines Liber Ordinarius. (Direktorium). VS: Zeit vom 3. Advent bis Weihnachten. Anfang der Seite: … ad vesperas super psalmos a[ntiphona]super solium [Lc 1,32] in ewangelio a[ntiphona] beata es Maria (Lc 1,45, 3. Advent), erstgenannter Heiligentag: In festo Damasi (11.12.), es folgen in festo Lucie und de sancto Autberto (beide 13.12.); die Reliquien des Bischofs Autbert von Cambrai wurden um 950 nach Magdeburg transferiert. Die Recto-Seite reicht bis zum Thomas-Fest (21.12.), auf der Verso-Seite Texte der Weihnachtsmette. HS: Am rechten Seitenrand Pergamenteinriss vernäht. Von Quatember bis zum Passionssonntag, auf der Verso-Seite u.a. Text zur Palmsonntagsprozession.

Geschichte der Handschrift:

Primärer Textbestand im Skriptorium des Magdeburger Domstifts hergestellt nach 1450 (Wasserzeichen) nach Vorgaben Heinrich Tokes (ca. 1390–1454), der noch vor 1426 während seines Studiums in Paris mit den Aufzeichnungen, deren Hauptbestand die 50er Jahre umfasst, begann. Fortgesetzt und vermehrt durch Thomas Cornucervinus (ab Buchstabe F) nebst neuen eigenständigen Einträgen zu sämtlichen Rubriken (Hölzel 1997 [s. u.], pass.; Hölzel 1998 [s. u.], 123–134; Hölzel-Ruggiu [s. u.], 6). Der letzte datierte Eintrag bezieht sich auf den 1455 angesetzten Fall Konstantinopels (70rb und 129rb). - Aus der Dombibliothek Magdeburg in der Zeit zwischen November 1552 und März 1557 in den Besitz des Matthias Flacius Illyricus übergegangen (nichtautographer Besitzeintrag Ir, dazu Hartmann 87), zusammen mit drei weiteren Wolfenbütteler Hss. (253 Helmst., 669 Helmst. und 147 Extrav.; letztere aus Tokes Besitz, dessen Bücher der Dombibliothek übereignet worden waren). Auszüge aus dieser Hs. in Cod. Guelf. 367 Helmst., 38v: Ex sylva locorum Communium Henrici Token quam ille Rapularium vocavit, (Hartmann 178), ebenso in 669 Helmst., 245v–246v. Flacius Illyricus nennt den ‚Rapularius' (variarum materiarum silva) in seinem Catalogus testium veritatis, Straßburg 21562; vgl. T. Haye. Der ‚Catalogus testium veritatis' des Matthias Flacius Illyricus - eine Einführung in die Literatur des Mittelalters?, in: Archiv für Reformationsgeschichte 83 (1992) 31–48, bes. 35. – Am 20.4.1597 von Herzog Heinrich Julius für die Bibliotheca Julia erworben. 1618 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. G. W. Leibniz bezog sich in einem Schreiben vom 4. Juli 1704 an R. C. Oudin auf die Hs.; vgl. dazu Hölzel 155 und Hartmann 179. Auf einen Brief, den Oudin am 13. März 1704 an J. G. Eckhart, den in Helmstedt ansässigen Assistenten von Leibniz für historische Arbeiten, geschrieben hatte, notierte Leibniz offenbar einen Auszug bzw. das Konzept seines Briefes an Oudin, in dem von Toke und dem ‚Rapularius' in der Helmstedter Universität die Rede ist (Leibniz-Nachlass, GWLB Hannover: Signatur LBr 703, Bl. 17–18; freundliche Auskunft des Leibniz-Archivs Hannover vom 27.5.2003).

Inhalt:
Ir–413vb Henricus Toke, Rapularius. Rapularius domini magistri Hinrici Token sacre theologie doctoris eximii, quem semper secum detulit, quocumque pergebat et quottidie conscribebat que memoranda occurrebant. Et est recolleccio deo similis quia sine principio et finem nescit. Et omne quod verum est aut doctrinale aut autenticum utile debito ordine aut modo cum timore Domini addi potest omni semoto mendacio.Tractatus magistri Wilhelmi de Sancto Amore contra pseudoprophetas vel praedicatores / Canonisatus fo. 480Hölzel (1998, siehe oben), 146 1ra–13vAnni etatum mundi. Ab origine mundi usque ad Christum fuerunt anni 5199 secundum Bedam … 4v9r–12v13r 14raAbbas. Episcopus potest abbatem deponere … 32raBeneficium. Si pro beneficio ecclesiastico aliquid temporale datur simonia est … 42ra43r–44v 45rCrapula, quod manducare noceat … 56v 70rbConstantinopolis>destructa fuit. 1455. a thurcis<. 129rb76r 76vaDeus … 88raExorcismus … 90v 94r–v 95va-b MBK III/3, 767. 110rv 111raFornicacio … 120r–v 121v–122v 123raGratia … 129rbGreci recesserunt ab oboedientia eclesie romane tempore Leonis pape decimi. Anno 1050. Imperator fuit Constantinus monomachus … Sunt destructi et devastati a thurcis et Constantinopolitana sedes regalis et patriarchalis capta est et desolata a turcis predictis anno domini 1455 … 70rb130v 133raHereticus … 155raIustus … 193raLex … 205raMulier … 238raNomine …
  • (243) leer.
  • (303v) leer.
  • (369rv) leer.
  • (396v) leer.
  • (520r–521v) leer.
252raAugus[tinus] dicit257v 264raPeccata … 298raQuerere … 310raRegimen … 322raSapientie … 343ra>Dat lukkeraet<. Superbia. Gued maket muet, mued maket homud, homud maket nyet, Neyd maket stried, stried maket armued, armued maket demued, demued maket vrede, vrede maket guet, guet maket mued etc. ut prius.S. Singer. Thesaurus proverbium medii aevi. Lexikon der Sprichwörter des romanisch-germanischen Mittelalters, Bd. 5, Berlin/New York 1997, s. v. Gut 1.3.20 und 47. 358raTimor … 364v370raVeritas … 394raXristianus … 400raYdolatria … 400va YpericonP. Lehmann. Aus dem Rapularius des Henricus Token, in: ders., Erforschung des Mittelalters, Bd. 4, Stuttgart 1961, 187–205, hier 189511raDe condicionibus famulorum et servitorum et primo malorum … 511vbDe bonis servitoribus ac famulis et condicionibus eorum … 512vaSacramentum513vaSacramentorum effectus … 513vb… Ibidem in cronica Podii.Cod. Guelf. 147 Extrav.Lehmann.521v[Contra monachorum abusiones]36vb–37rbContra validos mendicantes … Communionis varie forme 177.178.Descriptus est hic liber quantum p[ropria] m[anu] indicat ante annum 1455aet de ipsius Token manu
Druck
  • Hölzel-Ruggiu a.a.O.: Edition von Einträgen der Rubriken A bis H, davon die Einträge zu den Buchstaben B und H vollständig, von den anderen nur die direkt auf Toke zurückgehenden Teile;
  • H. Loebel, Die Reformtraktate des Magdeburger Domherrn Heinrich Toke. Ein Beitrag zur Geschichte der Reichs- und Kirchenreform im 15. Jh., Diss. masch. Göttingen 1949, 150–159 (Auszüge);
  • Lehmann, a.a.O., Auszüge.
  • 2VL 9, 964–971, hier 970f.;
  • Hölzel 1998 (siehe oben);
  • Kleineidam 1: 1392–1460, 127, 190f., 289–292;
  • N. Staubach, Diversa raptim undique collecta. Das Rapiarium im geistlichen Reformprogramm der Devotio moderna, in: Florilegien, Kompilationen, Kollektionen. Literarische Formen des Mittelalters, hrsg. von K. Elm, Wiesbaden 2000 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 15), 115–147, hier 117.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

2VL Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, 12 Bde., hrsg. von K. Ruh u. a., 2., völlig neu bearbeitete Aufl., Berlin, New York 1978–2005, Ergänzungsbde.: Deutscher Humanismus 1480–1520. Verfasserlexikon, 3 Bde., hrsg. von F. J. Worstbrock, Berlin, New York 2005–2015
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Hartmann M. Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik. Matthias Flacius Illyricus als Erforscher des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters 19)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Kleineidam E. Kleineidam, Universitas studii Erffordensis, Bd. 1–3, Leipzig 21992–1997 (Erfurter theologische Studien 14, 22, 42)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Lehmann P. Lehmann, Mitteilungen aus Handschriften IV. München 1933 (Sitzungsberichte d. Bayer. Akad. d. Wiss. Philos.-Hist. Kl., 1933 H. 9)
MBK Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Bd. 1–4/3, München 1918–2009
Piccard G. Piccard, Die Wasserzeichenkartei Piccard im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, 17 Bde., Stuttgart 1961–1997
Zumkeller A. Zumkeller, Manuskripte von Werken der Autoren des Augustiner-Eremitenordens in mitteleuropäischen Bibliotheken, Würzburg 1966 (Cassiciacum 20)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.