Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 164 (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 12.6 Aug. 4°

L. Annaei Senecae controversiarum sen declamationum (codex ipse semper exhibet: exclamationum) libb. X. In fine (f. 39). Epitaphium Senece: „Cura labor meritum sumpti pro munere honores.“ —

Pergam. — 39 Bll. — 24 × 16,5 cm — 12. Jahrh.

Pergam. Mit rothen Ueberschriften und einfachen rothen Initialen.

Mit gelblich schmutzigem Leder überzogen: der Schliesser abgerissen. Vergl. über diesen Codex Schönemann im Serapeum VI. 20.

Auf dem vorderen Innendeckel ein Bruchstück von dem Verzeichniss der Leitzkauer Klosterbibliothek, auf dem inneren Hinterdeckel: a) Etymologia Mediolani, b) Epitaphium Veneris.

Herkunft: Stammt aus dem Kl. Leitzkau lei Magdeburg. Auf f. 1: Liber sancte Marie virginis sanctique Eleutherii martiris in monte Liezeke. Si quis abstulerit, anathema sit.

Cura labor meritum sumpti pro munere honores.