de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung des Cod. Guelf. 144 Helmst.
Christian Heitzmann: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 143-144.
Handschriftentitel: Petrus Comestor
Entstehungsort: Georgenberg
Entstehungszeit: 14. Jh.
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 184 Bl.
Format: 3323–23,5 cm
Lagenstruktur: I+1 (3). 8 IV (76!). I-1 (77). 7 IV (133). VI-1 (144). 4 IV (176). V (186). III+1 (193). Zählfehler: die Foliierung des 19. Jh. springt von 50 auf 60. Die alte Foliierung (14. oder 15. Jh.) zählt korrekt Bl. 3–77 i-lxv, Bl. 78 leer, 79–144 lxvi-cxxxii und 145–193 i-xlix. Die ersten 7 Quaternionen mit Kustoden (1–7). Schriftraum: 27–28 × 18–19 cm, 1r–3r dreispaltig, 58 Zeilen; 4r–193r zweispaltig, 46–47 Zeilen. Textualis gothica formata. Rubriziert. Die Kapitelüberschriften für den Rubrikator in kleiner Schrift auf dem Fuß- oder Seitensteg vorgegeben. Zum Widmungsbrief und zu Cap. 1 sowie ab 78v anspruchslose Fleuronnée-Initialen; bis 78r zu Beginn der Kapitel abwechselnd rote und blaue Lombarden.
Einband: Holzdeckel mit braunem Kalblederbezug. 2 × 4 Eckbeschläge. Spuren von 2 × 5 Schonernägeln. Reste von 2 Langschließen. Streicheisenlinien. Einzelstempel Blüte: EBDB s001845. Lilie: EBDB s005849. Werkstatt "Wolfenbüttel 144 Helmst." (EBDB w000969), Ausstattung ähnlich wie Cod. Guelf. 289 Helmst. Auf dem VD stark beschädigtes Papierschildchen: Histor[ia] schol[astica Montis] Sancti Georgii [martiris] .E. xviii.
Zusatzmaterial:

Fragmente: auf VS und HS je ein Pergamentbl. aus einem Kalendar. Textualis, 14. Jh. VS März und April, HS September und Oktober. Zuordnung unklar; bemerkenswert: 3.3. Emitherii, 10.3. Gumberti conf., 20.3. Cuthberti, 26. und 27.3. Castuli, 1.4. Venantii (Goslar!), 5.4. Erenes, 15.4. Olimpiadis (Bremen, Utrecht), 17.4. Petri diac., 20.4. Genesii (Augsburg!), 21.4. Sotheris (Bremen!), 12.9. Serapionis, 18.9. Ferreoli, 8.10. Caprasii. Nur wenige spätere Nachträge: 11.3. Gorgonii (Minden, Utrecht), 4.10. beati Francisci (Nachtrag), 11.10. Translatio … tini conf … (Nachtrag), 15.10. Speciose (Minden, Hildesheim). Keine Hervorhebungen, keine Angabe von Festgraden.

Geschichte der Handschrift:

Aus dem Augustiner-Chorherrenstift Georgenberg bei Goslar (Vermerk 1r: Liber monasterii Montis sancti Georgii prope Goslariam, Hildensemensis diocesis). Seit 1603 mit der übrigen Konventsbibliothek in Wolfenbüttel, 1618 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt, auf dem VS die alte Helmstedter Signatur T. 224.

Inhalt:
1ra–193rb Petrus Comestor, Historia scholastica. 1ra–3rb3v77v–78r 193v R. SchnellStegmüller RB 6543–6565. Cod. Guelf. 137 Helmst.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Schönemann C. P. C. Schönemann, Zur Geschichte und Beschreibung der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, in: Serapeum 18 (1857), 65–91, 97–107
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.