de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 18.30 Aug. 4° (Heinemann-Nr. 3162)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 253254
Handschriftentitel: Rosula grammaticecum compendio Thome de Argentina.
Entstehungszeit: 14. Jahrh. (1396).
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 18. 30. Aug. 4to.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 3162
Beschreibstoff: Pap.
Umfang: 268 Bll.
Format: 21 × 14,5 cm.
Seiteneinrichtung: theils ein- theils zweispaltig. Im Bereich von Item 13 und 14: zweispaltig.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Mit den gewöhnlichen Rubricatoren.
Einband: Holzdeckel mit gelblichem gepressten Leder überzogen, mit Metallecken und einem Schliesser.
Inhalt:
  1. f. 1–14′. Rosula grammatice, i. e. carmen grammaticale secundum Donatum cum compendio Thome de Argentina.
  2. f. 14′. Lateinische Worte und Wendungen mit plattdeutscher Uebersetzung.
  3. f. 16–33. Commentarius in Donati librum de octo partibus orationis.
  4. f. 33′–38. Ignoti auctoris tractatulus rhetorico-grammaticus.
  5. f. 39–41′. Donatus metricus.
    Hic est Donatus breviter bene continuatus.

    Schlussschrift: Explicit Donatus metricus. Anno Dom. M. ccc nonagesimo sexto finitus est iste liber quarta feria post Martini. Deo gracias.
  6. f. 42–43. Dictandi normae etc., metrice. Schlussschrift:
    Qui rapit hunc librum, demon frangit sibi collum,
    Finis is est fere precium vult scriptor habere.
  7. f. 43–45. Penitentiarius, metrice.
    Peniteas cito, peccator, cum sit miserator.
    Schlussschrift:
    Heu male finivi, quia scribere non bene scivi,
  8. f. 45′–46. Exercitia musica.
  9. f. 46′. Hymnus ad b. virginem cum notis musicis.
    Salve mundi domina,
    Celorum regina,
    Mater Dei integra,
    Rosa sine spina“ etc.
  10. f. 47. Ein lateinischer Augensegen (Explicit conductus amen, solamen, der blinde stegh vppe den lamen) und ein zweiter in plattdeutscher Sprache.
  11. f. 47′. Die römischen Zahlen und ihre Bedeutung bis ccc.
  12. f. 48–48′. Cisioianus.
  13. f. 49–248′. Alexandri de Villa Dei commentum in Donatum. Pars I f. 49–167. Pars II f. 169–248′.
  14. f. 250–263′. Eberhardi Bethuniensis Artesii, dicti Graecista, Labyrinthus sive carmen elegiacum de miseriis rectorum scholarum glossatum. Schlussschrift (roth): Interpretatio duplex rhetorica et glosa. —.

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)