Dieter Merzbacher: Katalog der mittelalterlichen Helmstedter Handschriften. T. 1: Cod. Guelf. 1 bis 276 Helmst. Beschrieben von Helmar Härtel, Christian Heitzmann, Dieter Merzbacher, Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, 2012. S. 271-273. (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 208 Helmst.

Eike von Repgow. Stadtrecht von Goslar

Papier — I, 411 Bl., I — 30 × 21,5 cm — Norddeutschland — 15. Jh., 2. Viertel

Wasserzeichen: Ochsenkopf Piccard VI 279 (1429–1436), XI 109 (1418–1425), XIII 15 (1431–1435), 16 (1436), 35 (1427–1435), 70 (1432, 1433), 291 (1435). 330–341; 23. Lage: Cercle Mošin Bd. 1, T. 214, 1970 (1399). Lagen: VI+1 (13). 4 VI (61). III (67). XI (89). 26 VI (401). VI-2 (411). 9. bis 22. Lage (102–329) Lagensignatur (2–20). Tintenfoliierung. Kolumnentitel. Vielfach Reklamanten. Schriftraum: 1r89v, 235r403r: Schriftraum: 25,5–26,5 × 15,5–18 cm; 90r324v: Schriftraum: 21,5–22,5 × 14 cm; ca. 41–50 bzw. 35–37 Zeilen. 13v67v, 90r327v, 339r389v zweispaltig. Bastarda. Schreiber: Hans Werneken (389va). Rubriziert 13va48va, 342ra389va. Zwei-, zumeist dreizeilige Lombarden, schlichte braune und rote Fleuronnée-Initialen, vier- bis 13zeilig.

Pappband des 19. Jh.s mit Lederrücken und -ecken. Leder zeigt Spuren des sog. "Roten Verfalls". Zwischen 185 und 186 ursprünglich auf dem VD befindlicher Pergamentstreifen mit Titel: Speculum Saxonum in vulgari et in Latino und Signatur: Hxxx.

Fragmente: Naturkundlicher Text. Latein. Pergamentstreifen vorne nach dem Vorsatzblatt und hinten vor dem hinteren, neueren Vorsatzblatt, jeweils recto und verso beschrieben. 14. Jh. 29 × 8 bzw. 9 cm, Schriftraum: 23 × 5 bzw. 6 cm, 73 Zeilen, Bastarda, am Rand röm. Zählung xviii und xxxi.

Herkunft: 1r Liber monasterii sancti Blasii in Northeym ordinis sancti Benedicti Maguntinensis diocesis anno mdxxvii. Darüber ältere Notiz: Iste liber est Henningo de Northeym inpignoratus et idem dominus Hennigus Opperman dedit eundem monasterio sancti Blasii de Northeym quando capitulum annuale patrum ordinis sancti Benedicti Erfordie celebrabatur anno (Zahlenangabe fehlt) post incarnationem dominicam. In Johann Letzners Northeimer Bibliotheksverzeichnis als Nr. 221 eingetragen, nach Herbst Bibliothek Northeim 70. 1624 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt.

Heinemann Nr. 241. — Bruns Beyträge, 132f., 169–289. — E. Steffenhagen, Die Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsenspiegels, Neudr. der Ausgabe Wien 1882, Aalen 1977 (Bibliotheca rerum historicarum: Neudrucke 9), 96 und 105f. — Homeyer Rechtsbücher 268, Nr. 1198 703. — Herbst Northeim 375f. — W. Ebel, Das Stadtrecht von Goslar, Göttingen 1968, 14. — Oppitz 2, 873f., Nr. 1590 — Krämer 607 — MGH Fontes iuris N.S. 7, 1549.

Schriftssprache: Ostfälisch, 50r67v Latein.

2r49vb Eike von Repgow: Sachsenspiegel. Landrecht. (2r) Registrum des Landrechts. 13r leer. (13va) Prologus. Eyn anropynghe des hilgen geistes. Des hilgen gheistes mynne … Textus Prologi. Hir volghet eyn vorrede in den sassen speighel. God de dar is eyn beghyn … 13vb leer. (14ra) Inhaltsverzeichnis zu den drei Büchern. (17va) Stellennachweise zu Erb- und Vormundschaftsrecht sowie zu rastlosen Leuten. Zusätzlich Initium von 'Der Herren Geburt'; außerdem Verse 97–99, 221–223, 261–263 der 'Praefatio rhythmica' und Initium des 'Prologus'. (17va) Haupttext. Incipit liber primus. Twey swerd leyd god … (48va) Weiteres, kürzeres Inhaltsverzeichnis der drei Bücher. Im Text I, 15 § 2 Wiederholung von I, 8 §§ 1 und 2; I, 26 jüngere Form (nach Homeyer, Sachsenspiegel, s. u., 186); II, 48 § 9 und Epilog von III, 82, §1 fehlen. 2VL 2, 400–409. Druck: G. Homeyer, Des Sachsenspiegels erster Theil oder das sächsische Landrecht nach der Berliner Handschrift vom Jahre 1369, 3., umgearb. Ausgabe, Berlin 1861, 128–139, 142–391 mit Einbeziehung der Hs. (); MGH Fontes iuris N.S. 1,1, 38–269. G. Homeyer, Die Genealogie der Handschriften des Sachsenspiegels, Berlin 1859 (Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1859), 81–204, hier 134 (Nr. 703).

50ra67vb Eike von Repgow: Speculum Saxonicum. Versio vulgata. Prologus in speculum Saxonum. Deus qui est principium et finis … (55ra) Articulus primus libri secundi. Ubi illustres et persone spectabiles … (60rb) Articulus I. Liber tertius. Propter ullam in materiam … (66va) … nisi hoc ab incolis arbitretur. Explicit liber tertius. Es folgen Nachträge: I, 3 §§ 4 und 5; 7–14; II 32f.; III, 51; 74 und 78, §§ 1–6 nachgetragen, ohne § 4. Zählung bis III, 91. Zur Überlieferung vgl. Homeyer, Sachsenspiegel (siehe oben), 58 (Hs. genannt, Nr. 703); Oppitz 1, 26 (Ordnung IIIc; Hs. genannt). Verglichen mit Collectio Consuetudinum Et Legum Imperialium, ed. M. Goldast, Frankfurt am Main 1613, 126–167. Nicht in der Hs.: I, 6 § 5; 7 § 1; 26; 65 §§ 1–3. - II, 4, § 3; 20 § 2; 38 § 2; 39 § 3; 48 § 15; 50 § 2; 61 § 3; 64 § 5. - III, 41 § 4; 56 §§ 5 und 7; 58 § 4; 66 § 5; 78, §§ 4 und 10. Nach I Art. 32 Einfügung: Si monachus … Nach II 39 folgen Artikel 32f.

68r327vb Glosse zum Landrecht. Petrinische Glosse, erweitert. Alphabetischer Index: Achtbaricheyt der fursten … Leere Seiten: 73v, 75v, 81v, 82v, 84v. (90ra) Glosse. Textus prologi. God der dar is begyn. Hir heuet her Eyke an do he in dat dudische brachte dat latinische privilegium. … (92ra) Twey swert etc. Capitulum primum. Dusse sint dar aff steit in deme hilgen ewangelio luce xxii … (324va) Explicit glosa super speculum Saxonum etc. Bis Art. III, 92. - (324va) Register zur Glosse nach Inhalt und Büchern: God de dar ist eyn begyhin. Wat derechticheyt is … Druck der ältesten Entwicklungsstufe der Sachsenspiegel-Glosse, der Glosse von Johann Buch: MGH Fontes iuris N.S. 7 110–121, 133–1519. Steffenhagen (siehe oben), 116–144, hat beim Abdruck singulärer Mehrungen gegenüber der Petrinischen Glosse die Hs. beigezogen. Oppitz 1, 74; zu Petrus de Posena, dem Verfasser der Petrinischen Glosse 2VL 7, 516–518; HQL 1, 180. — 328r329v leer.

330r389va Goslarer Stadtrecht. Ältere Redaktion. Halberstädter Fassung. Registrum des stad rechtes. 563 Stichworte. (339ra) Registrum diversorum scriptorum. Affsunderinghe von me den bewisen schal … (342r) Vorrede: De Rad der stad to Gosler is to rade gheworden myt eyndrechticheyt. Text: Wu men erve [ergänzt: nemen] vnde geuen schal … (388vb) Stück vom Musteil und der Nonne. Hir begint sik van musdele … Allerleye gud dar de man … (389va) Wert ein besloten nunne … lantrecht irweruet es dar mede nicht. Finis huius libri Hans Werneken. Druck: Ebel, Stadtrecht (siehe oben), 27–183, 189–191 (Hs. D). Oppitz 1, 83f.

390r403r Goslarer Rechtsweisungen. Erste Reihe: Von deme herwede … (394v) Zweite Reihe: Vnsen fruntliken denst to vorn … Druck: Ebel, Stadtrecht (siehe oben), 202–210, 213–232. — 403v411r leer. 411v Federproben


Abgekürzt zitierte Literatur

Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Herbst Bibliothek Northeim H. Herbst, Zur Geschichte der Bibliothek des St. Blasiusklosters zu Northeim, in: Braunschweigisches Magazin 33 Heft 5 (1927), 66–72
Herbst Northeim H. Herbst, Handschriften aus dem Benediktinerkloster Northeim, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 50 (1932), 355–377 und 611–629
Homeyer Rechtsbücher G. Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften, Weimar 1931/1934
Homeyer Rechtsbücher G. Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften, Weimar 1931/1934
HQL 1 Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte, Bd. 1: Mittelalter (1100–1500): Die gelehrten Rechte und die Gesetzgebung, hrsg. von H. Coing, München 1973 (Veröffentlichung des Max-Planck-Instituts für Europäische Rechtsgeschichte)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
MGH Fontes iuris N.S. 1,1 Eike von Repgow, Sachsenspiegel, Landrecht, hrsg. von K. A. Eckhardt, Göttingen, Frankfurt/M. 1973, Nachdruck Hannover 1995 (MGH Fontes iuris Germanici antiqui N.S. 1,1)
MGH Fontes iuris N.S. 7 Glossen zum Sachsenspiegel-Landrecht: Buch'sche Glosse, hrsg. von F.-M. Kaufmann, Hannover 2002 (MGH: Fontes iuris Germanici antiqui; N.S. 7)
Mošin V. A. Mošin und S. M. Traljić, Filigranes des XIIIe et XIVe siècles, Bd. 1–2, Zagreb 1957
Oppitz U.-D. Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. 1: Beschreibung der Rechtsbücher, Bd. 2: Beschreibung der Handschriften, Köln u. a. 1990
Piccard G. Piccard, Die Wasserzeichenkartei Piccard im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, 17 Bde., Stuttgart 1961–1997
Steffenhagen E. Steffenhagen, Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek. Zwei bibliographische Untersuchungen, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte 13 (1883), 66–142
2VL Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, 12 Bde., hrsg. von K. Ruh u. a., 2., völlig neu bearbeitete Aufl., Berlin, New York 1978–2005, Ergänzungsbde.: Deutscher Humanismus 1480–1520. Verfasserlexikon, 3 Bde., hrsg. von F. J. Worstbrock, Berlin, New York 2005–2015