Die illuminierten Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 1: 6. bis 12. Jahrhundert, beschrieben von Stefanie Westphal (in Bearbeitung) (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 26 Weiss.

IV Evangelia cum glossis

Weißenburg — 9. Jh., 3. Viertel

Provenienz: 1r Signaturenbuchstabe .D. (14. Jh.). 1r Codex monasterii sancti Petri in Wissenburg ordinis sancti Benedicti. 178r Codex monasterii sancti Petri in Wissenburg sancti Benedicti ordinis. 1r Canones evangeliorum. Interpretatio et mistica expositio nominum hebraicorum. Evangelii liber generationis. 4or evangeliste cum glosa. Capitulare evangeliorum per anni circulum (16. Jahrhundert).

Pergament — 287 Bl. — 30,5 × 25,7 cm

Lagen: III+1 (7). III (13). 19 IV (165). IV+1 (174). 11 IV (262). IV-2 (268). IV (276). III (282). III-1 (287). Neuere Tintenfoliierung. Guter Zustand. Schriftraum: 22,5 × 9,6 cm, einspaltig, 27 Zeilen. Karolingische Minuskel von mehreren Händen. Glossentext von einer Hand (Otfrid von Weißenburg). Kleiber gelingt die Identifikation von 5 verschiedenen Händen im Haupttext. Die Hand Otfrid von Weißenburgs erkennt er an folgenden Stellen: 14r-267v Glossenkommentar (inkl. Verweiszeichen); 5v-10v Beschriftung der Kanontafeln; zahlreiche Korrekturen, Ergänzungen, Nachträge und Einschübe (Kleiber Otfrid von Weißenburg, 104-105). Überschriften in roter Capitalis Rustica, Prologe und Argumenta in roter Capitalis Quadrata oder Unzialis, Buchanfänge in roter Capitalis Quadrata. Incipits und Explicits in roter Capitalis Rustica. In der Glosse kleine rote Initialmajuskeln in roter Capitalis Rustica - im Text in roter oder tintenfarbiger Capitalis Quadrata außerhalb des Textspiegels. Obere Blattränder mit Buchtiteln in Unzialis (unregelmäßig), zahlreiche rote Verweiszeichen, vgl. Kleiber Otfrid von Weißenburg, 391, 392. Kapitelzahlen mit Bleistift oder Tinte nachgetragen (15. Jh.).

Hellbrauner Schafsledereinband (1689 - Pertz und Wiedemann/Wolfenbüttel).

INHALT

14r-89r Matthaeus: Evangelium. Voran 1r-2r Hieronymus, Praefatio ad Damasum (CPL 590 E [A]). 2v-3v Hieronymus, Commentarii in evangelium Matthaei (Stegmüller RB 3372; CPL 0590). 4r-4v Capitula. 5v-10v Kanontafeln (unverziert). 11r Interpretationes nominum hebraicorum mit Carmen suscipe rex … (PL 100, 726-34; MGH Poetae 1, 294). 92r-136r Marcus: Evangelium. Voran 89r-90r Prolog (Stegmüller RB 5169). 90r-91v Capitula. 136r-213v Lucas: Evangelium. Voran 136r-137r Sedulius Scotus, Argumentum (PL 103, 1851). 137r-139v Capitula. 214r-268r Johannes: Evangelium. Voran 214r-214v Beda, Commendatio in Johannem und Breviarium Johannis (PL 92, 635-636). 268v Alcuin: Carmen Matheus e sacro... (MGH Poetae 1, 293). 14r-268r Otfrid von Weißenburg: Glosse (Zu den Vorlagen, vgl. Butzmann Weißenburg 134-136.. Zum Matthäuskommentar C. Grifoni, Otfridi Wizanburgensis Glossae in Matthaeum, Turnhout 2003 [Corpus Christianorum. Continuatio mediaevalis 200]).

AUSSTATTUNG

Farbig hinterlegt Buchanfänge.

Die ansonsten völlig unverzierte Handschrift besitzt zu den Buchanfängen farbig hinterlegte Schriftzüge (0,5-5 cm). Die Binnenfelder der Buchstaben sind hierbei immer zweifarbig wechselnd hinterlegt. Zu Matthäus dunkelblau/gelb (14r); zu Markus gelb/rot (92r); Explicit der Capitula und Textbeginn zu Lukas dunkelblau/gelb (139v); vgl.139v) und 216r (zu Johannes dunkelblau/gelb). Die Kanonbögen unkoloriert und unverziert mit roter Feder in Doppellinien gezeichnet (10-12 cm).

STIL UND EINORDNUNG

26 Weiss. gilt nach Kleiber neben 8 weiteren Weissenburger Handschriften (Cod. Guelf. 10 Weiss., 77 Weiss., 32 Weiss., 33 Weiss. - kommentierte Bibelhandschrift, 36 Weiss. - kommentierte Bibelhandschrift, 50 Weiss., 59 Weiss. - kommentierte Bibelhandschrift, 87 Weiss.) und dem Wiener Evangelienbuch (Wien, ÖNB, Cod. 2687; vgl. H. J. Hermann, Die frühmittelalterlichen Handschriften des Abendlandes, Leipzig 1923 (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 8,1; Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Nationalbibliothek in Wien 1), Nr. 35, S. 126-131.) mit seinen Einträgen als einer der Otfrid-Autographen (Zusammenstellung und paläographischer Nachweis vgl. Kleiber Otfrid von Weißenburg, 102-125, 133-135). Die von Otfrid kommentierten Bibelhandschriften dürften nach seinem Aufenthalt in Fulda in Weißenburg im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts entstanden sein, was auch der paläographischen Datierung nach Bischoff Katalog 3, Nr. 7380. (3./4. Viertel 9. Jahrhundert) entspricht.

Wolfenbüttel Weiss., Nr. 4110 (Heinemann Nr.). — Lesne, 707. — Butzmann Weißenburg 134-136. — Kleiber Otfrid von Weißenburg, zahlr. Nenn., vgl. 410. — Hellgardt, 13, Anm. 45, 16-18, 64, 91, 92, 97-106, 110, 111, 114-118, 144, 145, 169, 189, 210, 229. — Fischer Bibelhandschriften, 223, 224A. — Bibliothèque monastique, 31, 42, 43. — Bischoff Katalog 3, Nr. 7380. — L. Nees, Alcuin and Manuscript Illumination, in: Alkuin von York und die geistige Grundlegung Europas. Akten der Tagung vom 30. September bis zum 2. Oktober 2004 in der Stiftsbibliothek St. Gallen, hrsg. von E. Tremp, K. Schmuki, St. Gallen 2010, 195-228, hier 223 Anm. 101. — Grifoni, 83-85, 88, 90, 92-94, 96, 101.


Abgekürzt zitierte Literatur

Bibliothèque monastique Bibliothèque monastique (IXe-XIIe s.). Le scriptorium oublié de Wissembourg. Exposition de photos des manuscrits de Wissembourg conservés à la Herzog-august-Bibliothek de Wolfenbüttel (R.F.A.), organisée par la Mission Historique Française en Allemagne et le Cercle d'histoire de l'Alsace du nord avec la collaboration de la Bibliothèque de Wolfenbüttel et de la Société Thierry Alix de Nancy, Wissembourg du 15 septembre au 8 octobre 1991, Wissembourg 1991
Bischoff Katalog 3 B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Teil 3: Padua–Zwickau, aus dem Nachlass hrsg. von B. Ebersperger, Wiesbaden 2014
Butzmann Weißenburg H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, Frankfurt/M. 1964 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Die Neue Reihe 10)
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
Fischer Bibelhandschriften B. Fischer, Lateinische Bibelhandschriften im frühen Mittelalter, Freiburg 1985 (Vetus Latina. Aus der Geschichte der lateinischen Bibel 11)
Grifoni C. Grifoni, Auf Otfrids Spuren in der frühmittelalterlichen Bibliothek Weißenburg, in: Marginalien in Bild und Text. Essays zu mittelalterlichen Handschriften, hrsg. von P. Carmassi und C. Heitzmann, Wiesbaden 2019 (Wolfenbütteler Forschungen, Bd. 156), 79-101
Hellgardt E. Hellgardt, Die exegetischen Quellen von Otfrids Evangelienbuch. Beiträge zur ihrer Ermittlung, Tübingen 1981 (Hermaea; N.F., 41)
Kleiber Otfrid von Weißenburg W. Kleiber, Otfrid von Weißenburg. Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung und Studien zum Aufbau des Evangelienbuches, Bern/München 1971 (Bibliotheca Germanica 14)
Lesne E. Lesne, Histoire de la proprieté ecclésiatique en France, Lille 1938
MGH Poetae Monumenta Germaniae Historica. Poetae Latini aevi Carolini, 4 Bde., MGH I (1888), II (1884), hrsg. von E. Dümmler.
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Wolfenbüttel Weiss. Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Abt. 3: Die Weissenburger Handschriften, beschrieben von O. von Heinemann, in: Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Abt. 2 Teil 5, Wolfenbüttel 1903, 268–443