de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 278 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Handschriftentitel: Quaestiones in libros Ⅲ et Ⅳ sententiarum. Honorius Augustodunensis
Entstehungsort: Erfurt
Entstehungszeit: um 1400
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 311
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412150,T
Beschreibstoff:
Umfang: 159 Bl.
Format: 30 × 21 cm.
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1159.
Lagenstruktur: 13 VI (156). VII–11 (159). Lagenmitte durch Pergamentfalze verstärkt, Falz der letzten Lage in Pergament eingeschlagen. 12v, 48v Reklamanten. 61ra153rb Lagenzählung durch Wortkustoden und arabische Zahlen (primus sexternustercius sexternus, 4us8us) im Kolumnentitel der ersten Rectoseite jeder Lage.
Seiteneinrichtung:
  • 1ra57vb Schriftraum: 23 × 15 cm, zweispaltig (Spalten ca. 7 cm breit), je nach Hand 40–52 Zeilen;
  • 61ra153rb Schriftraum: 21 × 13–14 cm, zweispaltig (Spalten ca. 6–6,5 cm breit), je nach Hand 25–40 Zeilen;
  • 153va159rb Schriftraum: 24–27 × 16–17 cm, zweispaltig (Spalten unregelmäßig, Spalte a meist 8–9 cm, Spalte b meist nur 5–6 cm breit), 52–70 Zeilen.
Hände: Jüngere gotische Kursive von fünf Händen,
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rote Lombarden, Raum für Rubriken ausgespart.
Einband: Gotischer Holzdeckelband mit unverziertem Schweinslederüberzug. Drei Doppelbünde. Zwei Langriemenschließen bis auf Riemenreste und Gegenbleche verloren, ebenso ein weiterer Beschlag auf dem VD.
Inhalt:
  1. 1ra57vb Quaestiones in libros Ⅲ et Ⅳ sententiarum.
    • (1ra31ra) In librum Ⅲ. Circa tercium librum sentenciarum qui congrue ponitur in tercio loco ideo quia in primo libro fuit determinatum de creatore sive de prima causa et in secundo de creacione sive de amissione creature modo hic in tercio declaratur de reductione creature in creatorem … — … sed iste actus fuit in propria sua voluntate illorum etc. etiam in proposito.
    • (31ra57vb) In librum IV. In isto quarto magister determinat de sacramentis et continuatur ad precedentes libros ideo quia in illis precedentibus libris determinatum est de rebus sacris sive sacramentis … — … bona frui deitate quodquod motum celi recessanter continuat. >Et sic est finis collectionum super quarto sententiarum<.
    Textgliederung durch Kolumnentitel oder Marginalien, die Buch und Distinctio der kommentierten Sentenzen vermerken. Von dem vermutlich an der Universität Erfurt entstandenen Sentenzenkommentar ist bislang nur diese Abschrift bekannt, vgl. Stegmüller RS 1398 (Hs. genannt). – 58r60v leer.
  2. 61ra153rb Quaestiones in librum Ⅳ sententiarum. Quia in libro quarto sentenciarum docetur de septem sacramentis ideo diffinicionem sacramenti videamus. Sacramentum ibidem diffinitur sic … — … non possunt recipere indulgenciam sicud visum est et patet questione proposita et declarata. >Expliciunt questiones super quartum sentenciarum disputate a doctore fratrum minorum in Erphordia etc.<
    Textgeschichte: Parallelüberlieferung mit ähnlichem Explicit: München, BSB, Clm 3065, 84r158r; Prag, UB, 826 (V B 9), 1r72r.
    Franziskanische Redaktion des Sentenzenkommentars von Henricus de Frimaria junior, aus dem 14. Jh., vgl. Zumkeller, 157f. Nr. 330; CALMA 5, 395 Nr. 1. Ungedruckt.
    Literatur
    • Stegmüller RS 948;
    • Meier Barfüßerschule, 45 mit Anm. 2 (Hs. genannt).
  3. 153va159rb Honorius Augustodunensis: Elucidarius (prima pars tantum). >Incipit elucidarius magne veritatis in theologia<.
    • (153va) Prologus. Sepius rogatus a condiscipulis quasdam [quaestiunculas] enodare importunitati illorum non fuit facultas negando o[b]viare … — … terciam roboret expositorum sagacitas quartam figat magistrorum sollers subtilitas.
    • (153va159rb) Textus. Gloriose magister rogo ut ad inquisita [mihi] ne pigriteris respondere ad honorem dei et utilitatem ecclesie … — … quomodo ipse immundus aut culpe aut pene obnoxius? M. Crimen huius pollucionis … (Text bricht ab).
    Die Abschrift reicht bis lib. II,15 und bricht unvermittelt ab, der Text ist durch zahlreiche Schreibfehler und Verlesungen verderbt, einige Worte sind ausgelassen.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 203 Helmst., 45rb65ra; 59.9 Aug. 2°, 225ra–241va; 72.1 Aug. 2°, 1ra31va; 589 Novi, 1r36v. Nur lib. III modifiziert in Cod. Guelf. 542 Helmst., 37ra42rb.
    Druck
    • PL 172, 1109A–1176D, hier 1109A–1145C;
    • Y. Lefèvre, L’Elucidarium et les Lucidaires. Contribution par l’histoire d’un texte à l’histoire des croyances religieuses en France au Moyen Age, Paris 1954 (Bibliothèque des Ecoles Françaises d’Athènes et de Rome 180), 359–477, hier 361–423.
    Literatur
    • Bloomfield 5423;
    • H. Düwell, Noch nicht untersuchte Handschriften des Elucidarium von Honorius Augustodunensis, in: Scriptorium 26 (1972), 337–342 (342 Hs. genannt);
    • 2VL 4, 122–132, hier 124 und 129;
    • Garrigues I, 27–33 und 116–118;
    • D. Gottschall, Das "Elucidarium" des Honorius Augustodunensis, Untersuchungen zu seiner Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte im deutschsprachigen Raum mit Ausgabe der niederdeutschen Übersetzung, Tübingen 1992 (Texte und Textgeschichte 33), 306 Nr. 325 (diese Hs.);
    • Rep. font. 5, 555f.;
    • Flint, 129–131 und 162 (Handschriftenliste als Ergänzung zu Gottschall);
    • R. Luff, Wissensvermittlung im europäischen Mittelalter. "Imago-mundi"-Werke und ihre Prologe, Tübingen 1999 (Texte und Textgeschichte. Würzburger Forschungen 47), 20–58, 22 Abdruck des Prologs;
    • Sharpe, 180 Nr. 494.10;
    • CALMA 6, 233f. Nr. 8.
    159v leer.
Entstehung der Handschrift: Der Codex wurde um 1400 im Umkreis der Universität Erfurt geschrieben.
Provenienz der Handschrift: Später im Augustiner-Chorfrauenstift Dorstadt, 1r: Iste liber pertinet sanctissime trinitati in Dorstadt.
Erwerb der Handschrift: Seit dem 12.4.1572 mit den übrigen Dorstädter Codices im Besitz der Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel; im Falz des Doppelblatts im VS Registrierungsvermerk des Bibliothekars J. A. Lonicerus: Ex illustri Guelphorum Bibliotheca Wolferbytana. Registratus 1603 per Lonicerum. Von ihm auch 1r die Inhaltsangabe: Quæstiones Doctoris Fratrum Minorum Erphordię super quatuor Libros Sententiarum, Msc. Mit einer analogen Formulierung 1614 im Gesamtkatalog von Liborius Otho (Cod. Guelf. A Extrav., p. 284 [279]) unter den Papalia Miscellanea mit der Signatur S 4 als Quæstiones manuscriptæ Doctoris fratrum minorum Erphordiæ in 4 libros sententiarum nachgewiesen. — 1618 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt; 1644 im Katalog der Helmstedter Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 6r) als In tertium et quartum sententiarum quæstiones Anonymi unter den Theologici [MSSti] in folio nachgewiesen; auf dem VS die falsch zugeordnete Helmstedter Signatur T. 100. (dem Katalogeintrag entspricht Nr. 90, Verwechslung mit Cod. Guelf. 269 Helmst.). Im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 183 aufgeführt.
Bibliographie
Handschriftenteil: VS
Handschriftentitel:
Entstehungsort: Nord- oder Mitteldeutschland
Entstehungszeit: 14. Jh.
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 1 Doppelbl.
Format: 30 × 20 cm.
Zustand: Nicht aus der Lagenmitte, quer eingeklebt, jedes Bl. misst 20 x 15 cm.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 17 × 12 cm, einspaltig, 28 blindliniierte Zeilen.
Hände: Regelmäßige Textualis von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden.
Inhalt:
1. VS Aelius Donatus: De partibus orationis ars minor (spätmittelalterlicher Normaltext). (Text setzt ein)[ama]bitur amabimur amabimini amabuntur. Imperativo modo tempore presenti ad secundam et tertiam personam amare … — … Preterito imperfeto cum ferrem ferres ferret et pluraliter cum ferremus ferretis ferrent … (Text bricht ab). Enthält den größten Teil von cap. 27 mit dem Incipit von cap. 28 sowie cap. 33 (Schluss) und 34 (Beginn).
Druck
  • Schwenke Donat- und Kalender-Type, 44, 47.
Handschriftenteil: HS
Handschriftentitel:
Entstehungsort: Benediktinerinnenkloster Lamspringe
Entstehungszeit: 1404
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 1 Bl.
Format: 30 × 19 cm.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 26 × 11 cm, einspaltig, noch 23 Zeilen erhalten (oben und links beschnitten).
Hände: Kanzleikursive (Notula) von einer Hand.
Hauptsprache: Schreibsprache: Mittelniederdeutsch (ostfälisch).
Inhalt:
1. HS Privaturkunde (Benediktinerinnenkloster Lamspringe, 2.2.1404). (Text setzt ein) … vnde de gancze samenunge des stichtes to Lamespringhe vorbenomed … — … mit des provestes unde closters Inghezeghel beseghelt unde is ghescheyn na goddes bord dusent unde ver … darna indem verden jare In die purificacionis beate Marie virginis. Der Adressat ist unbekannt. Die Ermittlung des Datum erfolgte nach der Amtszeit des im Text genannten Lamspringer Propstes Johannes Schoubel, vgl. Germania Benedictina 11, 373. Ungedruckt.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
Flint V. I. J. Flint, Honorius Augustodunensis of Regensburg, in: Authors of the Middle Ages. Historical and Religious Writers of the Latin West, hrsg. von P. J. Geary, Bd. 2 Nr. 6, Aldershot 1995, 89–183
Garrigues M.-O. Garrigues, L’œuvre d’Honorius Augustodunensis. Inventaire critique, in: Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft 38 (1986), 7–136 (= I); 39 (1987), 123–228 (= II) und 40 (1988), 129–190 (= III)
Germania Benedictina Germania Benedictina, hrsg. von der Bayerischen Benediktiner-Akademie München in Verbindung mit dem Abt-Herwegen-Institut Maria Laach, Bd. 1–, St. Ottilien 1994–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Niedersächsisches Klosterbuch Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810, 4 Bde., hrsg. von Josef Dolle und Dennis Knochenhauer, Bielefeld 2012 (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56,1–4)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
Sharpe R. Sharpe, A Handlist of the Latin Writers of Great Britain and Ireland before 1540, Turnhout 1997, Additions and corrections (1997–2001), Turnhout 2001 (Publications of the journal of medieval Latin 1)
Stegmüller RS F. Stegmüller, Repertorium commentariorum in Sententias Petri Lombardi, Bd. 1–2, Würzburg 1947
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)
Zumkeller A. Zumkeller, Manuskripte von Werken der Autoren des Augustiner-Eremitenordens in mitteleuropäischen Bibliotheken, Würzburg 1966 (Cassiciacum 20)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information