de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 280 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Biblia sacra. Nicolaus de Lyra
Entstehungsort: Hildesheim
Entstehungszeit: 1413
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 313
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412152,T
Beschreibstoff:
Umfang: I, 306, I Bl.
Format: 31 × 22 cm.
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1306, Zählfehler: Bl. 174 als 173b gez., 191 übersprungen, vorderes und hinteres Vorsatzbl. ungez.
Lagenstruktur: VI+1 (12). 13 VI (168). VII (181). V (193). VI (205). VII (219). 6 VI (291). VIII+1 (307). Auf dem Fußsteg der ersten Recto- und letzten Versoseite der Lagen (mit Ausnahme der ersten und letzten) Kustoden in arabischen Ziffern, durch Beschnitt vielfach fragmentiert oder ganz verloren; die Zählung setzt ab 182 mit dem Handwechsel neu ein.
Zustand: Stellenweise, bes. in der letzten Lage Tintenfraß.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 22–23 × 15–16 cm, zweispaltig (Spalten ca. 7 cm breit), je nach Hand 38–56 Zeilen.
Hände: Bastarda, drei Hände.
  • Hand 1: 2ra–181vb, Schreiber Albertus;
  • Hand 2: 182ra–291vb;
  • Hand 3: 292ra–307ra.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert, rote Lombarden und Seitentitel, letztere enthalten das Bibelbuch und das jedes Kapitel bezeichnende Merkwort aus dem metrischen "Summarium biblicum" des Alexander de Villa Dei (vgl. Cod. Guelf. 294 Helmst., 84r–97v).
  • 2ra und am Beginn der einzelnen Bücher schlichte rot–braune Initialen in roher Ausführung, 5va Fleuronnéeinitiale I über 31 Zeilen, Buchstabenkörper wechselnd im Kopfstempel- und Treppenschnitt von Rot und Schwarz geteilt; konturbegleitende Fleuronnéeranke mit Besatz aus roten Knospenhaufen und gekernten Perlen, Fibrillen und einer großen Ähre mit gekernten Knospen.
Spätere Ergänzungen: Marginalien, Notazeichen und inhaltsbezogene Schlagwörter als zusätzliche Seitentitel von einer weiteren Hand, möglicherweise vom Besitzer.
Einband:
  • Gotischer Holzdeckelband mit Schafslederbezug, stark beschädigt. Vier Doppelbünde. Zwei Langriemenschließen, bis auf Riemenfragmente verloren. Auf VD und HD jeweils fünf Schonernägel in Halbkugelform, nur vorn erhalten.
  • Einband 1984 durch neue Holzdeckel mit braunem Ziegenlederbezug, vier Doppelbünden, zwei Langriemenschließen und jeweils fünf Schonernägeln auf VD und HD ersetzt. Die originalen Holzdeckel und Beschläge werden in der Einbandreste-Sammlung aufbewahrt.
Entstehung der Handschrift: Der Codex wurde von drei Schreibern, darunter dem im Kolophon genannten Albertus, im Jahre 1413 geschrieben und gelangte zu einem unbekannten Zeitpunkt in den Besitz von Eckhard von Harlessem († 1476), der 1450–1472 als Kanoniker und Kantor im Domstift Hildesheim nachweisbar ist, vgl. zu ihm H. A. Lüntzel, Geschichte der Diözese und Stadt Hildesheim, 2 Bde., Hildesheim 1858, hier Bd. 2, 524; Doebner Urkundenbuch Hildesheim 7, 80–82 Nr. 131.
Provenienz der Handschrift: 1480 übergaben seine Testamentsvollstrecker die Hs. zusammen mit Cod. Guelf. 1160 Helmst. und einem dreibändigen Exemplar der Inkunabel GW M36936 (Li gr.2° 3) dem Benediktinerkloster Clus, Vermerk 1v: Anno domini millesimo quadringentesimo octogesimo datus est presens liber patribus in Clusa a testamentariis domini Eggherdi Herdelszen quondam cantoris ecclesie maioris Hildensemensis pro cuius anima fideliter oretur. Deo gratias.
Erwerb der Handschrift: Am 3.2.1624 wurde die Hs. von Clus in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 6v) als Libri aliquot V[eteris] Testamenti Latinè à Genesi ad Canticum Canticorum unter den Theologici [MSSti] in folio nachgewiesen; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 51) unter Nr. 5 aufgeführt.
Inhalt:
  1. Iv Tabula. Genesis Exodus Leviticus … — … Hester Machabeorum Canticorum.
  2. 1r Prologus I in libros historiales. Stegmüller RB 284, der Text bricht zu Beginn des zweiten Satzes ( … vera enim illa necessitas … ) ab. Danach kurze Federproben. 1v Besitzvermerk (s. oben).
  3. 2ra–5ra Prologus II in libros historiales. Stegmüller RB 284.
  4. 5ra–va Prologus III in libros historiales. Stegmüller RB 285.
  5. 5va–28va Gn. >Genesis<.
  6. 28va–50rb Ex. >Exodus<.
  7. 50rb–64va Lv. >Leviticus<.
  8. 64va–82rb Nm. >Numeri<.
  9. 82rb–97ra Dt.
  10. 97ra–va Prologus in Ios. >Prologus<. Stegmüller RB 311.
  11. 97va–107vb Ios. (107vb Ios 23,16–24,1 wiederholt und gestrichen, Vermerk: Hec prius scripta sunt in XXIIIIo capitulo ut patet).
  12. 107vb–119rb Idc. >Sequitur Iudicum et cetera<.
  13. 119rb–120vb Rt. >Incipit liber Ruth<.
  14. 120vb–121vb Prologus in IV libros Regum. >Hic incipit prologus<. Stegmüller RB 323.
  15. 121vb–138ra I Sm. >Primus regum<.
  16. 138ra–151rb II Sm. >II<.
  17. 151rb–167va III Rg. >Incipit tercius regum<.
  18. 167va–181vb IV Rg. >Incipit quartus liber regum<. (181vb). Laus tibi Christe qui omnia explicit anno domini Mo CCCCo XIIIo in ipsius die sancti Petri vincula hora prope XI.
    Nomen scriptoris si cognoscere queris
    Al tibi sit prima ber media tus tercia.
    (Colophons 133, unvollständig). >Omnis homo piam debet amare Mariam<.
  19. 182ra–b Prologus in I Par. Stegmüller RB 328.
  20. 182rb–200va I Par.
  21. 200va–201ra Prologus in II Par. >Incipit prologus super librum Paralipomenon<. Stegmüller RB 327.
  22. 201ra–222rb II Par. >Incipit secundus Paralipomenon<.
  23. 222rb–va OrMan.
  24. 222va–223ra Prologus in Esr. >Sequitur prologus super librum Hesdre<. Stegmüller RB 330.
  25. 223ra–228va I Esr. >Incipit liber Hesdre primus<.
  26. 228va–235vb II Esr. >Incipit liber Neemie<.
  27. 235vb–243rb III Esr. >Incipit secundus liber Hesdre<.
  28. 243rb Prologus in Tb. >Incipit prologus in librum Tobie<. Stegmüller RB 332.
  29. 243rb–248ra Tb. >Incipit liber Thobie<.
  30. 248ra–b Prologus in Idt. >Prologus super Judith<. Stegmüller RB 335.
  31. 248rb–255ra Idt. >Incipit liber Judith<.
  32. 255ra–b Prologus in Est. >Incipit prologus in librum Hester<. Stegmüller RB 341.
  33. 255rb–261vb Est.
  34. 261vb–262ra Prologus I in libros Mcc. >Incipit prologus in libro[sic]Macha[beorum]<. Stegmüller RB 547.
  35. 262ra–262va Prologus II in libros Mcc. >Prologus in secundo libro<. Stegmüller RB 553.
  36. 262va Prologus III in libros Mcc. >Item prologus<. Stegmüller RB 551.
  37. 262va–279ra I Mcc. >Incipit liber Machabeorum<.
  38. 279ra–291vb II Mcc. >Incipit Machabeorum secundus<. >Anno domini Mo CCCCo XIII finitus est iste liber<.
    Laudem do Christo qui me liberavit ab isto,
    Suscipe completi laudes ex parte laboris
    Quas cordis leti vox subdita redit amoris.
    Virginis Agnetis donis est hoc attribuendum,
    Quidquid credetis lectores esse ferendum.
    Sit merces operis oracio sancta legentis
    Que iungat superis nos toto robore mentis.
    (Colophons 133, unvollständig).
  39. 292ra–307ra Nicolaus de Lyra: Postilla in Ct. Osculetur me osculo [Ct 1,1]. Expedito primo Salomonis libro in quo traduntur documenta que faciunt ad illustracionem mentis … — … ibi est suavissima refectio beatorum ad quam nos perducat qui sine fine vivit et regnat deo laus etc. >Et sic est finis huius operis<.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 307 Helmst., 107ra–120ra.
    Drucke
    Literatur: Glorieux Répertoire 2, 225 Nr. 345 k22; Mohan, 271; Stegmüller RB 5868. – 307rb–vb leer.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Briquet C. M. Briquet, Les Filigranes. Dictionnaire historique des marques du papier, Bd. 1–4, Leipzig 21923
Colophons Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Bd. 1–6, ed. par les Bénédictins du Bouveret, Fribourg/Schweiz 1965–1982 (Spicilegii Friburgensis subsidia 2–7)
Goetting 2 H. Goetting, Das Bistum Hildesheim, Bd. 2: Das Benediktiner(innen)kloster Brunshausen. Das Benediktinerinnenkloster St. Marien vor Gandersheim. Das Benediktinerkloster Clus. Das Franziskanerkloster Gandersheim, Berlin, New York 1974 (Germania Sacra N.F. 8)
Gosselin E. A. Gosselin, A Listing of the Printed Editions of Nicolaus de Lyra, in: Traditio 26 (1970), 399–426
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
MGH Monumenta Germaniae Historica inde ab anno Christi quingentesimo usque ad annum millesimum et quingentesimum … , Hannover u. a. 1826–
Mohan G. E. Mohan, Initia operum Franciscalium (XIII–XV s.), St. Bonaventure/NY. 1975–1978 (Franciscan Studies 35, 37, 38)
NA Neues Archiv der Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde zur Beförderung einer Gesamtausgabe der Quellenschriften deutscher Geschichten des Mittelalters 1 (1876) – 50 (1935)
Schönemann C. P. C. Schönemann, Zur Geschichte und Beschreibung der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, in: Serapeum 18 (1857), 65–91, 97–107
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information