de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 292 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Handschriftentitel: Petrus Lombardus. Matthaeus de Aquasparta
Entstehungsort: Hildesheim, Augustiner-Chorherrenstift Sülte
Entstehungszeit: 1444
Katalognummer: Heinemann-Nr. 325
Beschreibstoff:
Umfang: I, 347 Bl.
Format: 29,5 × 21 cm
Seitennummerierung: Bleistift- und Tintenfoliierung modern: 1–346, Zählfehler: 36 übersprungen, Vorsatzbl. ungez.
Lagenstruktur: 28 VI (337). V–1 (346). Auf der ersten Rectoseite jeder Lage oben arabische Lagenzählung, unten Kustoden, 193v, 205v, 217v, 229v, 241v und 253v Reklamanten.
Seiteneinrichtung: 19–22 × 13–14 cm, einspaltig (Bl. 101va–104vb, 171ra–338va zweispaltig (Spalten ca. 6–7 cm breit), je nach Hand 26–38 Zeilen.
Hände: Bastarda, Textualis als Auszeichnungsschrift. Mehrere Hände,
  • Hand 1: 1r–170r, Schreiber: Johannes Engelken.
  • 171ra–338va mindestens zwei schwer unterscheidbare Hände.
  • Hand 4: VS, 346v und HS, auch in Cod. Guelf. 272 Helmst., 317va–319ra.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert, rote Seitentitel und Lombarden.
  • 1r rote Initiale C in Unzialform mit Knospenfleuronnée im Binnenfeld, 101va, 104ra, 171ra, 226va, 318va einfache rote Initialen, 172rb rote Initiale C in Unzialform mit eingezeichnetem bärtigem Gesicht Gottvaters.
Spätere Ergänzungen: Zahlreiche Korrekturen der Schreiberhände und einer anderen Hand.
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband mit ungefärbtem Schweinslederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel Lilie, Mittelblatt rhombisch, unterer Abschluss nicht lilienförmig: EBDB s005860. Rosette, ein Blattkranz, fünfblättrig: EBDB s006675, s007688. Rosette, ein Blattkranz, sechsblättrig: EBDB s007233. Stern, sechsstrahlig: EBDB s009000. Der wohl nach Hildesheim zu lokalisierenden Werkstatt "Legat Ghiler" (EBDB w000276) zugeschrieben, vgl. Hildesheim 1, 213 Nr. 5. Vier Doppelbünde. Zwei Riemenschließen mit Fensterlager in Schildform. VD Aufschrift: Textus Sentenciarum. Außerdem Papierschild (3 × 2 cm, rubriziert) mit der Bibliothekssignatur: D 3, darunter ein durch Abkratzen ungültig gemachtes, ebenfalls rubriziertes Signaturschild mit den römischen Zahlen XVII. Weitgehend gleiche Einbandgestaltung (Überzug, Stempel, Bünde, Beschlagmaterial) auch bei Cod. Guelf. 272 Helmst., 307 Helmst. und 76.2 Aug. 2°, ohne Blindstempelverzierung bei Cod. Guelf. 394 Helmst.
Entstehung der Handschrift: Den ersten Teil schrieb der im Kolophon genannte Kleriker Johannes Engelken, der von dem Klosterreformer und Chronisten Johannes Busch in seinem "Liber de reformatione monasteriorum", vgl. Des Augustinerpropstes Iohannes Busch Chronicon Windeshemense und Liber de reformatione monasteriorum, hrsg. von K. Grube, Halle/S. 1886 (Geschichtsquellen der Provinz Sachsen und angrenzender Gebiete 19), 379–799, hier 411 und 430, als Chorherr des Augustiner-Chorherrenstifts auf der Sülte in Hildesheim genannt wird. Nach Ausweis der Wasserzeichen und der übrigen Schreiberhände wurde der zweite Teil des Codex zwischen 1440 und 1445 im gleichen Skriptorium wie die Schwesterhss. Cod. Guelf. 272 Helmst. und 394 Helmst. geschrieben. Zu dieser Gruppe gehören außerdem Cod. Guelf. 307 Helmst. (ebenfalls aus dem Besitz von Heinrich Ghiler), 385 Helmst. und 386 Helmst. (später wie alle genannten Bände im Benediktinerkloster Clus) sowie der durch Besitzvermerk definitiv auf die Sülte lokalisierte Cod. Guelf. 18.2 Aug. 2° und schließlich Cod. Guelf. 76.2 Aug. 2°. Es darf daher als sicher gelten, dass Heinrich Ghiler einen Großteil seiner Bücher im Hildesheimer Sültestift anfertigen ließ.
Provenienz der Handschrift: Der Codex wurde 1465 aus dem Besitz von Heinrich Ghiler, Pfarrer in Kleinfreden nahe Gandersheim (Vorsatzbl.: Iste liber pertinet domino Hinrico Ghiler) an das Benediktinerkloster Clus verkauft, vgl. Herbst Klus, 76 mit Anm. 2, auch Cod. Guelf. 20 Helmst., 1v, dort als Textus sentenciarum peroptime correctus bezeichnet.
Erwerb der Handschrift: Am 3.2.1624 mit dem übrigen Buchbestand des Konvents in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 6v) als Quatuor Libri Sententiarum Petri Lombardi unter den Theologici [MSSti] in folio nachgewiesen, auf dem VS alte Helmstedter Signatur T. 99. Im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 185 aufgeführt.
Inhalt:
  1. VS Tabula de decem praeceptis. Primum preceptum: Crede in unum deum quod servatur quadrupliciter. Quidam credunt non in unum … — … in requie corporali.
    Textgeschichte: Parallelüberlieferung in Köln, HA, GB 8° 41, 123v–124v (Köln HA 3, 27).
    Ungedruckt.
  2. 1r–316rb Petrus Lombardus: Sententiarum libri Ⅳ. >Incipit primus liber sentenciarum magistri Petri … < Cupientes aliquid de penuria ac tenuitate nostra cum paupercula in gazophilacium domini mittere ardua scandere opus ultra vires nostras agere presumpsimus … — … et si non auditori commemorasse sufficiat. Quod a facie exorsus sedentis per media usque ad pedes via duce pervenit. >Et sic habetur finis quarti sentenciarum<. Im einzelnen sind enthalten: (1r–v) Prologus, (1v–101r) Liber Ⅰ, (101r–v) Prologus libri Ⅱ, (101va–104ra) Tabula libri Ⅰ, (104ra–170r) Liber Ⅱ mit dem Kolophon (170r): Explicit secundus liber sentenciarum per me Johannem Engelken clericum Hildenesheymensem Anno domini 1444 quarta feria in festo pentecostes. Deo gracias. – 170v leer. (171ra–226rb) Liber Ⅲ, (226va–229ra) Tabula libri Ⅳ, (229ra–316rb) Liber Ⅳ. Die Kapitelverzeichnisse der Bücher Ⅱ und Ⅲ und die Prologe der Bücher Ⅲ und Ⅳ fehlen.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 173 Helmst., 1ra–270v; 214 Helmst., 1r–358v; 598 Helmst., 1r–369v; 4.1 Aug. 2°, 2ra–254rb; 50.7 Aug. 2°, 1r–223v (Bücher I und II); 11.4 Aug. 4°, 47r–127vb (Buch IV). Auszüge in Cod. Guelf. 651 Helmst., 1r–87v; 1167 Helmst., 1va–81; 69.20 Aug. 2°, 2ra–51ra; 82.10 Aug. 2°, 222ra–292vb; 18.3 Aug. 4°, 44ra–86vb; 316.1 Novi, 118r–129v.
    Edition
    Literatur
    – 316va–318rb leer.
  3. 318va–338va Matthaeus de Aquasparta: Concordantia super Ⅳ libros Sententiarum. >Incipiunt concordancie super quatuor libros sentenciarum quas composuit reverendus pater frater Matheus de Aquasparata magister theologie et generalis minister<. Abortum procurantes quando sunt homicide libro quarto distinctione XXXI … — … corpora vivorum et mortuorum in forma servi et in eo iudicaturus libro quarto distinctione 48. >Et sic est finis huius<. Ungedruckt.
    Literatur
    • Stegmüller RS 527 (Hs. genannt);
    • Glorieux Répertoire 2, 103 Nr. 318f;
    • M. Doucet, Fratris Matthaei ab Aquasparta OFM Quaestiones disputatae de gratia, Quaracchi 1935 (Bibliotheca Franciscana scholastica medii aevi 11), CVI–CVII;
    • Matteo d'Acquasparta: Francescano, filosofo, politico. Atti del XXIX Convegno storico internazionale Todi 11–14 ottobre 1992, Spoleto 1993 (Centro italiano di studi sul basso medioevo – Academia Tudertina 11).
    – 338vb–346v leer.
  4. HS Aldobrandinus de Tuscanella: Tractatus de symbolo fidei (Bearbeitung). Petrus apostolus. Credo in deum patrem omnipotentem unitatem essencie unde dicit: Credo … — … appropinquacio termini qui est deus. Jacobus appropinquate deo et appropinquabit vobis [Iac 4,8]. Ausgelassener Text auf dem sonst leeren Bl. 346v nachgetragen.
    Textgeschichte: Es handelt sich hierbei um ein schematisch dargestelltes Exzerpt aus dem Werk des Aldobrandinus, dessen Vorlage vermutlich in der bislang einzigen bekannten niedersächsischen Parallelüberlieferung in Cod. Guelf. 83.5 Aug. 2°, 279ra–312ra, zu suchen ist, die ebenfalls aus dem Hildesheimer Sültestift stammt (Exzerpte vergl.).
    Ungedruckt. Literatur: Stegmüller RB 1105 und Suppl.; Kaeppeli 133 und Suppl.; CALMA 1, 156 Nr. 4.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Glorieux Répertoire P. Glorieux, Répertoire des maîtres en théologie de Paris au XIIIe siècle, 2 Bde., Paris 1933–1934 (Études de philosophie médiévale 17–18)
Goetting 2 H. Goetting, Das Bistum Hildesheim, Bd. 2: Das Benediktiner(innen)kloster Brunshausen. Das Benediktinerinnenkloster St. Marien vor Gandersheim. Das Benediktinerkloster Clus. Das Franziskanerkloster Gandersheim, Berlin, New York 1974 (Germania Sacra N.F. 8)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Herbst Klus H. Herbst, Das Benediktinerkloster Klus bei Gandersheim und die Bursfelder Reform, Leipzig, Berlin 1932 (Beiträge zur Kulturgeschichte des Mittelalters und der Renaissance 50)
Hildesheim 1 Handschriften der Dombibliothek zu Hildesheim, Bd. 1: Hs 124a–Hs 698, beschrieben von M. Stähli, H. Härtel und R. Giermann, Wiesbaden 1991 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 8)
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Köln HA 3 Die theologischen Handschriften des Stadtarchivs Köln, Bd. 3: Die Oktav-Handschriften der Gymnasialbibliothek, beschrieben von J. Vennebusch, Köln, Wien 1983 (Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs 3)
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Lampen W. Lampen, Franziskanische Reisefrüchte, in: Franziskanische Studien 36 (1954), 298–305
Lesser Clus B. Lesser, Die Benediktiner von Clus und ihre Bücher. Exemplarische Analyse und Rekonstruktion der Konventsbibliothek, in: Zentrum oder Peripherie? Kulturtransfer in Hildesheim und im Raum Niedersachsen (12.–15. Jahrhundert), hrsg. von M. E. Müller und J. Reiche, Wiesbaden 2017 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 32), 165–228
Petrus Lombardus Magistri Petri Lombardi Parisiensis Episcopi Sententiae in IV libris distinctae, Bd. 1–2, Editiones Collegii S. Bonaventurae ad Claras Aquas, Grottaferrata 31972–1981 (Spicilegium Bonaventurianum 4, 5)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Stegmüller RS F. Stegmüller, Repertorium commentariorum in Sententias Petri Lombardi, Bd. 1–2, Würzburg 1947
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.