de :: en
Permalink: PURL

Search

View as: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 336 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Manuscript title: Ovidius. Ps.-Ovidius. Antonius Beccadellus Panormitanus. Carmina priapea
Place of origin: Padua
Date of origin: 1450
Catalogue number: Heinemann-Nr. 371
Support:
Extent: V, 166 Bl.
Format: 28 × 21,5 cm
Foliation: Bleistiftfoliierung modern: 1–166; vorn Spiegel und Schutzbl. ungez.
Collation: II+1 (3)! 16 V (163). I+1 (166). Reklamanten, einige durch Beschnitt verloren, Reste von Lagensignaturen in arabischen Zahlen und Minuskeln. Vorsatzkonstruktion, identisch mit Cod. Guelf. 319b Helmst.: Vorn zwei Bifolia, hinten ein Bifolium Papier, davon jeweils ein Bl. als Spiegel an den Deckel geklebt, als Schutzbl. vorn und hinten je ein Pergamentbl. eingefügt.
Page layout:
  • 1r–133v 19 × 12 cm, einspaltig, 27 Zeilen;
  • 134r–161v 19,5–20 × 10–12 cm, einspaltig, 28–32 Zeilen, Blindliniierung.
Hands:
  • Haupttext: Sorgfältige, voll ausgebildete humanistische Minuskel von Hand des Schreibers Henricus Hopf, vgl. Cod. Guelf. 332 Helmst. Wie dort einige Verse (10r, 51v, 57r, 72r, 77v, 88r, 154r und 160r) in einer Bastarda, die bereits Züge der späteren Fraktur aufweist; von Schreiberhand außerdem die Zäsuren der Verse gesetzt.
  • Glossen von der gleichen Hand wie in Cod. Guelf. 319b Helmst.
Display script / Decoration: Am Beginn jedes Werkes (4r, 48r, 64r und 134r) qualitätvolle Deckfarbeninitialen. Die Abschnitte sind durch abwechselnd rote und blaue Lombarden, meist über 3–5 Zeilen, mit filigranen purpurnen Fadenranken eingeleitet. Der Buchschmuck ist identisch mit jenem in Cod. Guelf. 319b Helmst.
Binding: Renaissance-Einband aus der zweiten Hälfte des 16. Jh., Gestaltung identisch mit Cod. Guelf. 319b Helmst. Auf dem VD eine geprägte, mit brauner Tinte gefüllte Inskription in Capitalis quadrata OVID AMAN: | MANVSCRIP:.
Origin of the manuscript: Zur Entstehung und Geschichte der Hs. vgl. Cod. Guelf. 319b Helmst.
Acquisition of the manuscript: Seit 1614 in der Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel nachweisbar, im Gesamtkatalog des Liborius Otho (Cod. Guelf. A Extrav., p. 23 [19]) unter Nr. 14 der Poëtæ Græci, Latini Gallici etc. ausführlich und korrekt beschrieben. — Seit 1618 in der Universitätsbibliothek Helmstedt, 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 29r) als Ovidius de Arte Amandi. Ejusdem de remedio Amoris, Heroidum Epistolæ, De Nuce, Liber de medicamine faciei. Hermaphroditi Carmina ad Cosmum Florentinum. Priapea. In bretter, roth aufm Schnitt unter den Miscellanei MSSti in folio nachgewiesen. Auf dem VS die entsprechende Signatur Misc. 14; 3v Besitzvermerk der Universität (s. unten). Im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 264 genannt.
Contents:
  1. 1r Inhaltsverzeichnis (19. Jh.). – 1v–3r leer, 3v Besitzvermerk der Universität Helmstedt: Liber Academiæ Juliæ Helmestadii.
  2. 4r–47r Publius Ovidius Naso: De arte amatoria libri Ⅲ. Auf dem Kopfsteg die Invokation Iesus. 4v Verse 1,21 und 22 vertauscht, 9r Verse 1,278–280 durch Zeilensprung vertauscht, korrekte Reihenfolge vom Glossator durch vorgesetzte Minuskeln ac hergestellt. 10r–v nach Vers 331 die auch in anderen Codices vorkommenden Verse 331a/b:
    Hunc hostem patitur cum reliquis avibus
    Altera Silia[sic] maris monstrum medicamine Circes.
    12r Verse 1,423–426 durch Zeilensprung vertauscht, korrekte Reihenfolge vom Glossator durch vorgesetzte Minuskeln ad hergestellt. 13v Verse 1,517–520 durch Zeilensprung ausgelassen, vom Glossator auf dem Fußsteg ergänzt. 16r Vers 1,649 ausgelassen, vom Glossator in marg. ergänzt. 16v ab Vers 1,681 neuer Abschnitt. 16r Verse 2,43–44 durch Zeilensprung ausgelassen, vom Glossator auf dem Kopfsteg ergänzt. 28v Verse 2,552 und 558 ausgelassen, vom Glossator in marg. nachgetragen, ebenso 29r Vers 2,570 und 32r Vers 2,734. 33r nach Vers 3,42 folgendes Distichon eingefügt:
    Quid tibi divicie prosunt quid fama quid etas
    Rustica si nescis tale movere latus.
    36v Vers 3,237 ausgelassen, vom Glossator in marg. nachgetragen, ebenso 37v die Verse 3,276–277 und 38r Vers 3,318. 39v Verse 3,393–396 durch Zeilensprung vertauscht, korrekte Reihenfolge vom Glossator durch vorgesetzte Minuskeln ad hergestellt. 41r Verse 3,481 und 494 fehlen. 44r Vers 3,638 ausgelassen, vom Glossator in marg. nachgetragen, ebenso 46r Vers 3,736, hier auch Verse 3,743–746 vertauscht, korrekte Reihenfolge vom Glossator durch vorgesetzte Minuskeln ad hergestellt. 47r nach Vers 3,801 folgender Vers eingefügt:
    Pretereunt modulos omnia ficta suos.
    Der Text ebenso wie die folgenden durch zahlreiche Fehler und Verlesungen des Kopisten korrumpiert.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 313 Gud. lat., 1r–32v; Exzerpt in 789.1 Novi, 76v.
    Druck (u.a.): Ovide: L'art d'aimer, texte établi et traduit par H. Bornecque, Paris 32002 (Collection des universités de France ), 2–89 (mit dieser Hs., 1 genannt, Sigle Guelf., fälschlich als "Guelferbytanus Helmstadiensis 386"). Zum Text vgl. Schaller/Könsgen 15176 und Suppl. – 47v leer.
  3. 48r–63r Publius Ovidius Naso: De remediis amoris. >Publii Ovidii Nasonis liber de remedio amoris incipit<. >O Fenix(Colophons 14698)<. Die Eingangsrubrik vom Glossator eingefügt. In zwei Bücher geteilt; wie in den meisten Codices beginnt Buch II mit Vers 397 (55v). 52v Verse 245–248 vertauscht, korrekte Reihenfolge vom Glossator durch vorgesetzte Minuskeln ad hergestellt. 54r nach Vers 328 folgende drei Distichen eingefügt:
    Si qua eciam fuerit forsan facie rubicundam
    Hanc animo ingenti semper adesse puta.
    Et ymmo si qua est habili suffusa colore
    Turpia dico nata cetera membra fore.
    Is etenim pelli poterit licet improbus ardor
    A calys[sic] post hec fit piger altus amor.
    Die Verse sind weder in den übrigen Codices Guelferbytani noch in einer der Ausgaben oder Kommentare nachweisbar. 55v Vers 397 ausgelassen, vom Glossator über der Zeile nachgetragen. 56r die Verse 429 und 430 durch Zeilensprung wiederholt. 56v Verse 447–449 vertauscht, korrekte Reihenfolge vom Glossator durch vorgesetzte Minuskeln ac hergestellt, gleiches 57r bei den Versen 479–481, darunter die Verse 484–488 ausgelassen, vom Glossator in marg. und auf dem Fußsteg nachgetragen. 61v Vers 714 wiederholt.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 262 Gud. lat., 1r–13v; 755 Novi, 1r–34v.
    Vgl. Schaller/Könsgen 8844 und Suppl. – 63v leer.
  4. 64r–127r, 128r–v Publius Ovidius Naso: Heroides. >Heroidum liber Ovidii<. >O Fenix. 1450(Colophons 14698)<. Die Eingangsrubrik vom Glossator eingefügt. 65v Vers 1,78 wiederholt. 75r das nur in eingen Codices vorkommende Eingangsdistichon von ep. 5 (
    Nympha suo Paridi quamvis suus esse recuset
    Mittit ab Ydeis verba legenda iugis
    ) zunächst vom Schreiber ausgelassen, später in marg. nachgetragen. 82v Verse 7,87–90 vertauscht, korrekte Reihenfolge vom Glossator durch vorgesetzte Minuskeln ad hergestellt. 84r nach Vers 7,149 der auch in anderen Codices überlieferte, hier modifizierte Zusatzvers Utque iuvet ventusque tuas remusque carinas in marg vom Schreiber eingefügt. Keine Trennung von ep. 7 und 8 erkennbar. 103v Vers 14,47 durch folgenden ersetzt: At rursus monitis iussuque coacta parentis. 106r weist ep. 14 wie alle übrigen Handschriften eine Textlücke (Verse 39–144) auf. 108r–v Einschub eines Distichons nach ep. 14,265:
    Que proprio cursu vicerat ante procos
    Sic et tu Phrigias venies regina per urbes
    . Text von ep. 20 durch Bindefehler gestört; Textabfolge im einzelnen: 123v–126v ep. 20,1–176; 127r ep. 20,232–244 (Schluss); 123v–126v ep. 20,177–231; Vers 180 ausgelassen, vom Glossator in marg. nachgetragen. 127r reicht ep. 21 wie in den meisten Codices nur bis Vers 15. Jedem Brief ist ein Distichon als Argumentum vorangestellt; Druck der selten überlieferten Stücke bei
    • Sedlmayer. (s. oben), 96–98 (mit dieser Hs.);
    • Augsburg SSB 3, 32f.
    Vgl. dazu Coulson 335 (Hs. genannt); Schaller/Könsgen 6124 und Suppl.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 161 Gud. lat., 1r–51v; 297 Gud. lat., 1r–90v; Einzelbriefe in 260 Extrav., 1r–41v; 264.12 Extrav., 29v–32v und 72r–124r.
  5. 127v, 129r–131v Ps.-Ovidius Naso: De nuce. >Publii Nasonis Ovidii de nuce liber incipit<. >O Fenix. Publii Nasonis Ovidii de nuce liber explicit(Colophons 14698)<. Text insgesamt durch Bindefehler gestört; Textabfolge im einzelnen: 127v Verse 1–26; 129r–v Verse 81–134; 130r–v Verse 27–80; 131r–v Verse 135–182.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 56.20 Aug. 8°, 62r–65v.
    Edition
    • PLM 2,2, 6–14 (5 Hs. genannt);
    • P. Ovidii Nasonis Halieutica Fragmenta – Nux – Incerti consolatio ad Liviam iterum ed. F. W. Lenz, Turin u. a. 1956 (Corpus scriptorum Latinorum Paravianum), 127–156 (mit dieser Hs., 89 genannt).
    Literatur: Schaller/Könsgen 10797 und Suppl.
  6. 132r–133v Publius Ovidius Naso: De medicamine faciei. >Publii Nasonis Ovidii de medicamine faciei liber incipit feliciter<. >O Fenix 1450. Explicit de medicamine faciei<. Druck (u.a.): Ovide: Les remèdies à l'amour. Les produits de beauté pour le visage de la femme, texte établi et traduit par H. Bornecque, Paris 32003 (Collection des universités de France ), 49–53 (mit dieser Hs., 48 genannt, Sigle h). Literatur: Schaller/Könsgen 3778.
  7. 134r–149v Antonius Beccadellus Panormitanus: Hermaphroditus. >Hermafroditi libellus primus ad Cosmum Florentinum ex illustri progenie Medicorum virum clarum clarissimum. Quod spreto vulgo libellum equuo[sic] animo legat quamvis lascivum et secum una viros priscos imitetur<.
    Si vacat a patrii cura studioque senatus
    Quidquid id est placido lumine Cosme legas
    … — …
    Cum nequiat manus nam turbant ocia cure
    Hoc tibi quodcumque est devovet auctor opus.
    >Hermofroditi libellus secundus et ultimus explicit feliciter. Ad Cosmum ex illustri Medicorum progenie virum clarissimum<. 134r auf dem Fußsteg die Angabe ·1·4·5·0· O Fenix. Czrnaho. Vgl. dazu auch bei Cod. Guelf. 332 Helmst.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 10.9 Aug. 4°, 1r–18r.
    Edition
    • Antonii Panhormitae Hermaphroditus, a cura di D. Coppini, Bd. 1, Rom 1990 (Humanistica 10), 9–141 (mit dieser Hs., XLVI genannt).
    Literatur: Walther I 18047; Bertalot I 5889; CALMA 1, 336 Nr. 315.
  8. 149v Hildebertus Cenomanensis: Carmen de ortu et obitu Hermaphroditi. >De ortu et obitu Hermofroditi Pulex<.
    Dum mea me genitrix gravido gestaret in alvo
    Quod pareret fertur consuluisse deos
    … — …
    Pes hesit ramis caput incidit amen [sic, recte: amne] tulique
    Femina vir neutrum flumina tella[sic] crucem. Vale.
    Plaudite lenones meretrices plaudite vester
    Quam bene membrosus Hermofroditus adest.
    Zur möglichen Zuschreibung an Matthaeus Vindocinensis vgl. L. Traube, O Roma nobilis. Philologische Untersuchungen aus dem Mittelalter, in: Abhandlungen der Philosophisch-Philologischen Classe der Königlich Bayerischen Akademie der Wissenschaften 19,2, München 1891, 300–395, hier 317–321 (mit Textabdruck). Das als Schlussrubrik angefügte Distichon stammt aus Maphaeus Vegius: Invectiva in Antonium Panormitanum (Walther I 14164; Bertalot I 4347).
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 10.9 Aug. 4°, 18r–v (das Distichon Plaudite lenones hier vorangestellt); 332 Gud. lat., 98r.
    Edition (zuletzt): Hildebertus Cenomannensis, 15f. Nr. 23 (z. T. abweichender Wortlaut). Literatur: Walther I 3662 und 4902; Schaller/Könsgen 3053 und Suppl.; CALMA 6, 161f. Nr. 123.
  9. 150r–v Guarinus Veronensis: Epistula in Hermaphroditon. >Epistola Gwarini In laudem Anthonii Sicculi Panormitae<. Guarinus Veronensis suavissimo Johanni Lamole plurimam salutem dicit. Posteaquam alteras litteras ad te scripseram … — … cum eos in voluptatis partem vocaro. Vale iterum Verone IIIIo nonas Februarii. Im Schlussabschnitt sind die beiden griechischen Wörter λακονισμᾠ und μακρολογεϊν bis zur Unkenntlichkeit zu χακcopio bzw. κακρολοσειρ entstellt.
    Edition
    • Antonii Panhormitae Hermaphroditus (s. oben), 145–147 (mit dieser Hs.).
    Literatur
  10. 150v–151r Johannes Franciscus Poggius Bracciolinus: Epistula ad Antonium Beccadellum. >Pogius[sic] Florentinus plurimam salutem dicit Anthonio Panormite Siculo<. Johannes Lamola adolescens ut percepi cum doctus tum studiosus cui attulit ad nos libellum epigrammatum tuorum quem inscribis Hermofroditum … — … vale et me quando id mutuum fieri intelliges ama. Rome IIIo nonas Appriles[sic] manu festina Ητον.
    Edition
    • Antonii Panhormitae Hermaphroditus (s. oben). 148–150 (mit dieser Hs.).
    Literatur
  11. 151v–160v Carmina priapea. O Fenix. 1450. (Colophons 14698). 151v auf dem Fußsteg die Angabe ·1·4·5·0· O Fenix. Czrnaho. Die Sammlung enthält die 81 Epigramme als fortlaufenden Text.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 338 Helmst., 79r–88r; 10.9 Aug. 4°, 47r–58r.
    Edition
    • PLM 2,2, 43–70 (40 Hs. gen.);
    • Parker Priapea, 65–197 (mit dieser Hs., 63 genannt).
    Dazu Schaller/Könsgen 1988 mit Suppl.
  12. 160v–161v Ps.-Vergilius: Carmen priapeum. O Fenix. (Colophons 14698). 161r Verse 17 und 18 zu folgendem Vers kontrahiert: Canisve sevus fricabis obliquum latus, Vers 28 fehlt.
    Edition
    Dazu Schaller/Könsgen 13482 mit Suppl. – 162r–166v leer.
Bibliography

Revisions:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Augsburg SSB 3 Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg: 2° Cod 101–250, beschrieben von H. Spilling, Wiesbaden 1984 (Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg 3)
Bertalot I L. Bertalot, Initia humanistica Latina. Initienverzeichnis lateinischer Prosa und Poesie aus der Zeit des 14. bis 16. Jahrhunderts, Bd. 1: Poesie, hrsg. von U. Jaitner-Hahner, Tübingen, Rom 1985
Bertalot II L. Bertalot, Initia humanistica Latina. Initienverzeichnis lateinischer Prosa und Poesie aus der Zeit des 14. bis 16. Jahrhunderts, Bd. 2: Prosa (in 2 Teilbd.), hrsg. von U. Jaitner-Hahner, Tübingen 1990–2004
Briquet C. M. Briquet, Les Filigranes. Dictionnaire historique des marques du papier, Bd. 1–4, Leipzig 21923
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
Colophons Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Bd. 1–6, ed. par les Bénédictins du Bouveret, Fribourg/Schweiz 1965–1982 (Spicilegii Friburgensis subsidia 2–7)
Coulson F. T. Coulson, Incipitarium Ovidianum. A Finding Guide for Texts in Latin Related to the Study of Ovid in the Middle Ages and Renaissance, Turnhout 2000 (Publications of the Journal of Medieval Latin 3)
Ebert F. A. Ebert, Bibliothecae Guelferbytanae Codices Graeci et Latini Classici, Leipzig 1827 (Die Bildung des Bibliothekars 2 = Zur Handschriftenkunde 2)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Hildebertus Cenomannensis Hildebertus Cenomannensis Episcopus, Carmina minora, hrsg. von A. Brian Scott, Leipzig 1969, 22001
Parker Priapea Priapea. Poems for a phallic god, hrsg. von W. H. Parker, London 1988 (Croom Helm Classical Studies)
PLM 2,2 Poetae latini minores, Bd. 2,2: Ovidi Nux, Consolatio ad Liviam, Priapea, hrsg. von F. Vollmer, Leipzig 1923
Schaller/Könsgen D. Schaller und E. Könsgen, Initia Carminum Latinorum saeculo undecimo antiquiorum, Göttingen 1977, Supplementbd. fortgeführt von Th. Klein, Göttingen 2005
Schneider Vergil B. Schneider, Vergil. Handschriften und Drucke der Herzog August Bibliothek. Katalog der Ausstellung in der Bibliotheca Augusta, 5. Oktober 1982 bis 27. März 1983, Wolfenbüttel 1982 (Ausstellungskataloge der Herzog-August-Bibliothek 37)
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Search the OPAC for further literature.
  • Search for further entries in the research documentation.

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.