de :: en
Permalink: PURL

Search

View as: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 357 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Manuscript title: Expositio psalterii. Ps.-Alanus ab Insulis
Place of origin: Hildesheim
Date of origin: um 1420
Catalogue number:
  • Heinemann-Nr. 392
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412213,T
Support:
Extent: 222 Bl.
Format: 30 × 21 cm
Foliation: Tintenfoliierung modern: 1213, die neun letzten leeren Bl. ungez.
Collation: VI+1 (13). 17 VI (213)! IV–3 (ungez.). Reklamanten.
Condition: In den ersten elf Lagen starker Tintenfraß, teilweise bis zur Zerstörung des Schriftträgers.
Page layout: 21–21,5 × 14,5–15 cm, mit Ausnahme des ersten Bl. zweispaltig (Spalten bis Bl. 133r regelmäßig 6 cm breit, danach meist 6,5 cm breit), je nach Hand 32–35 Zeilen.
Hands: Drei Hände,
  • 2ra–133rb regelmäßige, aufrecht wirkende Bastarda von einer Hand,
  • der übrige Text von einer zweiten Hand in jüngerer gotischer Kursive;
  • die Übersicht über die biblischen Bücher auf Bl. 1r wurde von einer dritten Hand in Bastarda nachgetragen.
Display script / Decoration: Nur einige Blätter (171va–177rb) rubriziert, rote Lombarden, sonst Raum ausgespart, Repräsentanten meist erkennbar.
Binding: Spätgotischer Holzdeckelband mit ungefärbtem Schweinslederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel Löwe schreitend: EBDB s003001. Ornament, Pflanze: EBDB s003231. Der nicht näher lokalisierbaren Werkstatt "Ornamental Helmst. 357" (EBDB w001468) zugeschrieben. Fünf Doppelbünde. Kapital an Kopf und Schwanz von ungefärbten Lederstreifen umflochten. Zwei Riemenschließen mit einfachem rechteckigem Fensterlager. Auf VD und HD ursprünglich jeweils fünf halbkugelförmige Messingbuckel, von jedem Deckel je einer verloren. Titelaufschrift: Exposicio psalterii. Zwei weitere Aufschriften stark verblaßt, lesbar: … sunt XXXIIII … , darunter: … gentibus … se ma … nantibus. Teilweise überklebt von den Resten zweier Titel- und Signaturschilder (Papier, ursprüngliche Maße 8 x 2 bzw. 6 x 2 cm), auf dem oberen noch der rubrizierte Signaturbuchstabe D erkennbar, der den in der Bibliothek des Benediktinerklosters Clus benutzten gleicht.
Origin of the manuscript: Der Codex wurde nach Ausweis der als Makulatur verwendeten Urkundenfragmente in der Diözese Hildesheim, wahrscheinlich in der Stadt Hildesheim selbst geschrieben. Ob der auf dem HS genannte Johannes Harden, der vermutlich mit dem 1395 und 1398 genannten Kanoniker im Kollegiatstift St. Crucis in Hildesheim identisch ist (
  • Rep. Germ. 2, 651;
  • Doebner UB Hildesheim 2, 582 Nr. 1036
), nur der Besitzer oder auch einer der Schreiber der Hs. war, ist nicht mehr nachweisbar.
Provenance of the manuscript: Später gelangte sie auf unbekanntem Wege ins Benediktinerkloster Clus (vgl. Signaturschilder).
Acquisition of the manuscript: Am 3.2.1624 wurde der Codex von dort in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 6v) als Collectio Expositoria super Psalterium ex glossa ordinaria et Postillis breviter excerpta unter den Theologici [MSSti] in folio nachgewiesen; mit der gleichen Formulierung im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 188 aufgeführt.
Contents:
  1. 1r Tabula librorum bibliae sacrae. Genesis L. Exodus XL. Leviticus XXVIII. Numeri XXXVII … — … Johannis prima V. Johannis secunda V. Jude I. Apokalipsis XXII. Die Anzahl der Kapitel ist jeweils darübergeschrieben. Ungedruckt. – 1v Notiz (17. Jh.): Collectio expositoria super Psalterium vide 124.
  2. 2ra–196va Expositio in Ps.
    • (2ra–12va) Prologus. Psalterium nomen accepit a psalmo grece quod dicitur instrumentum musicum latine … — … Esdras qui hunc psalmum sue collectioni proposuit per modum prologi etc.
    • (12va–196va) Textus. Beatus vir … [Ps 1,1]. Auctor huius psalmi proprie ignoratur tamen magis communiter creditur fuisse Esdras propheta qui legem reparavit … — … unam per quam inflatur et aliam per quam sonum emittit etc.
    Die anonym überlieferte, ungedruckte Expositio steht offenbar in engem Zusammenhang mit den Psalmenkommentaren von Ps.-Alanus ab Insulis (Stegmüller RB 5429; CALMA 1, 96 Nr. 5), Iordanus de Quedlinburgo (Stegmüller RB 5430), Ludolphus de Saxonia (Stegmüller RB 5428; 2VL 5, 970) und Johannes de Sommerfeld (Stegmüller RB 4965), mit denen sie ungeachtet der weitgehend übereinstimmenden Initien nicht gleichgesetzt oder verwechselt werden darf. Das genaue Verhältnis dieser Texte untereinander ist noch weitgehend ungeklärt, vgl. einstweilen W. Baier, Untersuchungen zu den Passionsbetrachtungen in der Vita Christi des Ludolf von Sachsen, Bd. 1, Salzburg 1977 (Analecta Cartusiana 44), 86–97. Zum Text selbst vgl. Stegmüller RB 5431 (Hs. genannt).
  3. 196va–213va Ps.-Alanus ab Insulis: Expositio canticorum Veteris et Novi Testamenti. >Incipit glosatura magistri Alani super cantica beate virginis<. Hic considerandum est quid sit canticum et quod sunt species cantici et unde dicatur. Canticum est interna mentis exultacio … — … excellencia quam habebant in legis dignitate. Von den neutestamentlichen Cantica ist nur das 'Magnificat' enthalten. Die Initien entsprechen der bei Stegmüller RB 946 abgedruckten Fassung der Hs. Prag, UB, VII B 25, die Explicits der einzelnen Auslegungsabschnitte weichen z. T. ab. Der Text ist ungedruckt. Literatur: Stegmüller RB 947 (Hs. genannt); M.-T. d'Alverny, Alain de Lille. Textes inédts, Paris 1965 (Études de philosophie médiévale 52), 75–79 (mit Abdruck des Prologs, 77 Hs. genannt); CALMA 1, 96 Nr. 7.
Bibliography
Manuscript part: VS
Place of origin: Hildesheim
Date of origin: 1408
Support: Pergament
Extent: 1 Bl.
Format: 29 × 20 cm
Page layout: 29 × 20 cm, einspaltig (am linken und rechten Rand beschnitten), 56 Zeilen.
Hands: Kanzleikursive von einer Hand.
Contents:
1. VS Ludolfus Alshusen: Instrumentum notarii publici (Hildesheim, 10.4.1408). In nomine domini amen. Anno nativitatis eiusdem Mo quadringentesimo octavo indictione prima mensis Aprilis decimo die … infrascriptorum presencia personaliter constitutus honorabilis vir Thydericus Dusterdal … sancte Crucis Hildensemensis ecclesie canonicus … — … domini Thiderici Dusterdal in curia sue habitacionis … discretis viris domino Ottone Bœdeker plebano in nova civitate sub castro Hartesborch Conrado Remensnider clerico Hildensemensis diocesis testibus ad premissa vocatis specialiter et rogatis. Im Dokument genannt sind außerdem Conradus Cracht Scholasticus ecclesie sanctorum Symonis et Jude Goslarie. Unter dem Text befindet sich das Testimonium des beurkundenden Nortars Ludolfus Alshusen (Et ego Ludolfus Alshusen clericus Hildensemensis diocesis publicus imperiali auctoritate notarius … — … signavi in fidem et testimonium omnium premissorum rogatus et requisitus), daneben sein Notarssignet in Federzeichnung (gekröntes V auf Podest).
Manuscript part: HS
Place of origin: Rom
Date of origin: 1389–1404
Support: Pergament
Extent: 1 Bl.
Format: 29,5 × 20 cm
Condition: Die offenbar originale Urkunde ist beschnitten und kopfständig eingeklebt.
Page layout: 15 × 14 cm, einspaltig (beschnitten), 11 Zeilen.
Hands: Cancelleresca von einer Hand.
Display script / Decoration: Der Name des Ausstellers ist in elongierten, mit Palmetten und Fadenranken verzierten Unzialmajuskeln gestaltet; die Initiale B zusätzlich vergrößert (7 x 7 cm), mit filigran ausgesparten vegetabilen Mustern im Buchstabenkörper. Die Satzmajuskeln des Urkundentextes sind kleiner, aber identischer ausgeführt.
Contents:
1. HS Bonifatius IX papa: Bulla 'Vitae ac morum honestas' (pro ecclesia parochiali in Salzgitter, Rom, 20.6.?). Bonifatius episcopus [servus servorum dei] … ecclesie in Gicter[sic] Hildesemensis diocesis salutem et apostolicam benedictionem. Vite [ac morum honestas aliaque laudabilia probitatis et virtutum merita] super quibus apud nos fidedigno commendaris testimonio nos inducunt … — … de speciali gratia dispensamus proviso quod [praedicta parochialis ecclesia debitis obsequiis non fraudetur et animarum] cura in ea nullatenus negligatur. Nulli ergo omnino hominum … Si quis autem … Datum Rome apud sanctum Petrum XII kalendas Julii … (Text bricht ab). Der Ortsname ist offenbar verderbt, die Jahreszahl (durch Angabe der Pontifikatsjahre) ist durch Beschnitt verloren. Darunter Kanzleivermerk: ·S· de Aquila. Über dem Text Federprobe von anderer, späterer Hand: Sancta Maria virgo ora, auf dem Kopfsteg Gebetsbitte einer weiteren Hand: Orate deum pro Johanne Harden sacerdote. Requiescat in pace. Die Urkunde ist in den einschlägigen Repertorien nicht nachgewiesen.

Revisions:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

2VL Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, 12 Bde., hrsg. von K. Ruh u. a., 2., völlig neu bearbeitete Aufl., Berlin, New York 1978–2005, Ergänzungsbde.: Deutscher Humanismus 1480–1520. Verfasserlexikon, 3 Bde., hrsg. von F. J. Worstbrock, Berlin, New York 2005–2015
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
Doebner UB Hildesheim Urkundenbuch der Stadt Hildesheim, Bd. 1–8, hrsg. von R. Doebner und H. Brandes, Hildesheim 1881–1901, ND Aalen 1980
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Lesser Clus B. Lesser, Die Benediktiner von Clus und ihre Bücher. Exemplarische Analyse und Rekonstruktion der Konventsbibliothek, in: Zentrum oder Peripherie? Kulturtransfer in Hildesheim und im Raum Niedersachsen (12.–15. Jahrhundert), hrsg. von M. E. Müller und J. Reiche, Wiesbaden 2017 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 32), 165–228
Rep. Germ. Repertorium Germanicum. Verzeichnis der in den päpstlichen Registern … vorkommenden Personen, Kirchen und Orte des Deutschen Reiches … , Bd. 1–, Berlin 1916–
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Search the OPAC for further literature.
  • Search for further entries in the research documentation.

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information