de :: en
Permalink: PURL

Search


Beschreibung von Cod. Guelf. 369 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil II: Cod. Guelf. 277 bis 370 Helmst. Mit einem Anhang: Die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente der Ehemaligen Universitätsbibliothek Helmstedt, beschrieben von Bertram Lesser (im Erscheinen).
Manuscript title: Theologische Sammelhandschrift
Place of origin: Northeim, Benediktinerkloster St. Blasius (?)
Date of origin: 1421–1426
Catalogue number:
  • Heinemann-Nr. 404
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412223,T
Support:
    Papier
  • Wasserzeichen: Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, eckiger Griff: WZIS EE7185-PO-121059 (1421), DE8085-PO-121079 (1418). Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, runder Griff: WZIS DE1335-PO-120928 (1420), DE1335-PO-120944 (1419), DE3285-PO-120924 (1422, weiterer Typ nicht nachweisbar). Zwei Schlüssel im Kreis, einkonturiger Schaft (nicht nachweisbar). Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturige Stange, darüber Blume: WZMA AT5000-535_96 (um 1425). Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturige Stange, darüber Stern: WZIS DE2040-PO-76343 (1425), DE4620-PO-76361 (1424). Ochsenkopf mit Augen, darüber zweikonturige Stange, darüber Blume, daneben Kreis (nicht nachweisbar).
Extent: 246 Bl.
Format: 29,5 × 21,5 cm.
Foliation: Tintenfoliierung modern: 1246.
Collation: 8 VI (96). V (106). 11 VI (238). I+1 (241). II+1 (246).Im gesamten Codex Reklamanten, dazu Lage 2–9 mit Kustoden auf der ersten Rectoseite jeder Lage: primus sexternus – nonus sexternus, außerdem Lagensignaturen in arabischen Zahlen. Lagenmitte durch Pergamentfalze verstärkt; aus dem gleichen Codex wie der VS.
Condition: Ab Bl. 239 Lagenverbund durch Restaurierung gestört.
Page layout:
  • 1ra106rb Schriftraum: 23–23,5 × 15 cm, zweispaltig (Spalten wechselnd 6–6,5 cm breit), 38–46 Zeilen, Blind- und Tintenliniierung des Textspiegels;
  • 106va246rb Schriftraum: 23–23,5 × 16–17 cm, zweispaltig (Spalten meist 7 cm, vereinzelt auch 7,5–8 cm breit), 44–54 Zeilen, ab Bl. 129va zumeist regelmäßig 44–46 Zeilen, dünne Tintenliniierung des Textspiegels.
Hands: Regelmäßige jüngere gotische Kursive von drei Händen,
Display script / Decoration: Rubriziert, rote Lombarden.
Additions: Im gesamten Codex Marginalien, Notazeichen und Korrekturen der anlegenden und anderer Hände.
Binding: Spätgotischer Holzdeckelband, mit ungefärbtem Schweinsleder überzogen. Streicheisenlinien. Einzelstempel Schrift, Buchstabe G in Vierpaß: EBDB s008238. Stern, achtstrahlig: EBDB s009032. Stern, Hexagramm: EBDB s003241. Sämtlich der sonst nicht weiter bekannten Werkstatt "Buchstabe G in Vierpaß" (EBDB w001487) zugeschrieben. Vier Doppelbünde, dazwischen alternierend drei einfache Zierbünde ohne Heftfunktion. Kapital an Kopf und Schwanz mit ungefärbten Lederstreifen umflochten. Zwei Langriemenschließen verloren, Dornen vom VD entfernt, Gegenbleche mit Riemenresten erhalten, von VD und HD jeweils fünf Schonernägel entfernt. Auf der abgeschrägten Oberkante des VD Rest eines Signaturschildchens aus Papier mit dem roten Buchstaben E. Zwischen Bl. 22 und Bl. 23 ein Leserädchen aus Pergament (Durchmesser mit Halterung 5,5 cm) mit den roten römischen Zahlen IIIII, Halterung durch einfache federgezeichnete Lilien und Eicheln verziert, das zugehörige Registrum (Lederband oder Kordel) fehlt (Lesser Registerknöpfe, 236). Die Einbandgestaltung, insbesondere Bünde und Beschläge, ist ungeachtet der abweichenden Stempel mit zahlreichen weiteren Einbänden aus dem Benediktinerkloster St. Blasius in Northeim identisch, vgl. die Liste bei Cod. Guelf. 296 Helmst.
Origin of the manuscript: Der Codex wurde zwischen 1421 und 1426 im südlichen Niedersachsen, nach den Einbandmerkmalen wahrscheinlich im Benediktinerkloster St. Blasius in Northeim, geschrieben.
Provenance of the manuscript: Nach Ausweis des Signaturfragmentes auf dem VD gelangte der Codex wie zwölf weitere Hss. (Cod. Guelf. 373 Helmst. Teil II, Cod. Guelf. 390 Helmst., 430 Helmst., 459 Helmst., 554 Helmst., 588 Helmst., 596 Helmst., 597 Helmst., 730 Helmst., 803 Helmst., 884 Helmst. und 887 Helmst.) zu einem unbekannten Zeitpunkt, spätestens vor dem Neubau der Northeimer Konventsbibliothek im Jahre 1517, ins Benediktinerkloster Clus.
Acquisition of the manuscript: Am 3.2.1624 von dort in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt, 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 30r) als Dictionarium Latino–Germanicum. Epistola Samuelis Maroccani contra iudeos ex Arabico, latina. Vitæ Patrum. De informatione[sic] virium anime Tractatus Gerhardi Zutphaniensis etc. unter den Miscellanei MSSti in folio verzeichnet; auf dem VS die entsprechende Helmstedter Signatur Misc. 53. Im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 283 ausführlich beschrieben.
Contents:
  1. 1ra106rb Vocabularius Ex quo. >Incipit Vocabularius<.
    • (1ra) Praefatio. Ex quo vocabularii auctentici videlicet Huwicio[sic] katholicon brevilogus aliique codices sunt in comparacione preciosi … — … seu cuius partis oracionis quelibet dictio fuerit est annexum.
    • (1ra106rb) Textus. >Incipit A<. A id est sine van preposicio. Ab van preposicio. Abadera id est petra eyn steyn. F. P. Abalienare gud van henden bringhen eder verboren A. P. 9 Abbacus eyn koren deler mit ener mate de dre schepel holt M. F. … — … Zonifragium est zonarum fractio N. S. Zonularius est qui facit zonas M. S. Zorobabel est magister Babilonis M. T. Zotica est virtus vitalis F. P.
    Explicit vocabularius bonus a reverendis magistris compilatus pro utilitate pauperum scolarium completus sub anno domini 1421o sequenti die Odolrici Deo laus et gloria per infinita secula seculorum Amen.
    Main language: Die mittelniederdeutschen Lemmata repräsentieren einen Sprachstand zwischen "südöstlichem Westfälisch und südwestlichem Ostfälisch" (Vocabularius Ex quo 1, 98).
    Filiation: Gehört zur Redaktion P, Textgruppe X3. Mit jeweils anderen Textredaktionen in Cod. Guelf. 576 Helmst., 125ra204va; 822 Helmst., 1r187v; 864 Helmst., 1r149vb; 76.25 Aug. 2°, 1ra115rb; 808 Novi, 1r191v.
    Edition
    Literatur
    • K. Schiller, A. Lübben, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bd. 5, Bremen 1880 (XIX Hs. genannt, Sigle: 3 voc. W);
    • Borchling 3, 10 (Hs. genannt);
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für 'Eiszapfen' in den germanischen Sprachen. Historisch-wortgeographische und etymologische Studien, Stockholm 1961 (Kungl. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademiens handlingar, Filologisk-Filosofiska serien 8), 75f. (Hs. genannt);
    • W. Foerste, Wer kennt noch weitere mnd. Vokabularien? In: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 69 (1962), 43–45 (45 Nr. 39 Hs. genannt);
    • Grubmüller, 99, 175 (Hs. genannt);
    • Handschriftencensus Nr. 6707.
    • 2VL 10, 469–473.
  2. 106va129rb Tabula ex vitis collationibusque patrum deprompta.
    • (106va129ra) Textus. >Abrenunctiare[sic]<. Abrenunciare In collacionibus patrum collacione tercia que est Pafnucii. Abrenunciaciones tres sunt … — … Ympnus In vitis patrum dixit abbas Yppericus[sic]. Ympni spirituales … nec laborem permittit itineris sentire. >Explicit istud Amen<.
    • (129ra–b) Tabula. Abrenunctiare[sic] Abstinencia a viciis et cibis Accidia Activa vita … — … Vita solitaria Vocacio Voluntas Christus Christianus Christiani finis Ympnus.
    Filiation: Titelansetzung nach der bislang einzigen bekannten Parallelüberlieferung in Lüneburg, RB, Ms. Theol. 4° 9, 8ra58va (Lüneburg 3, 46).
    Der Text enthält alphabetisch geordnete Worterklärungen zu monastischen Grundbegriffen, die den "Vitas patrum" bzw. den Werken des Johannes Cassianus entnommen sind. Ungedruckt.
  3. 129va138vb Alfonsus Bonihominis: Epistula rabbi Samuel de Fez de adventu messiae.
    • (129va) Epistula dedicatoria. Ego frater Alfonsus boni hominis Hispanus hunc libellum antiquissimum qui nuper casu venit ad manus meas … — … in nomine domini misericordis miserantis in quo speramus.
    • (129va–b) Praefatio rabbi Samuelis. Incipit epistola translata de arabico in latinum per fratrem Alfonsum boni hominis … ad rabi[sic] Ysaac magistrum synagoge que est insub in linea[sic] in regno predicto. Conservet te deus o frater et permanere te faciet … — … in veritate confirmari et dubiis declarari.
    • (129vb138vb) Textus. Desidero domine mi certificari per te ex testimonio legis et prophetarum … — … corruptus homo penitus et ignorans. Et ego frater Alfonsus boni hominis Hispanus amore et instancia … Explicit epistola rabi[sic] Samuelis missa rabi[sic] Ysaac sed translata de arabico in latinum per fratrem Alfonsum boni hominis Hispanum ordinis predicatorum.
    Scriptum et completum sub anno domini Mo CCCCo XXVIo feria sexta quatuor temporum et vigilia beati Mathei apostoli et ewangeliste. Widmungsepistel gekürzt, vgl. analog z. B. in Fulda, HLB, Aa 111, 176ra188rb (Fulda 1, 222); München, BSB, Clm 26759, 106r116r (vgl. unten Marsmann).
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 203 Helmst., 1ra13rb; 452 Helmst., 164va177ra; 702 Helmst., 145r152v (Widmungsepistel und Schluss fehlen); 69.17 Aug. 2°, 151ra161rb; 71 Gud. lat., 197ra208rb; 207.2 Extrav., 61v80v; ein Auszug in Cod. Guelf. 59.9 Aug. 2°, 241va243ra; die volkssprachliche Übersetzung des Irmhart Öser in Cod. Guelf. 86.3 Aug. 2°, 90r107r; eine weitere oberdeutsche Fassung in Cod. Guelf. 36.15 Aug. 2°, 1r237v.
    Ausgaben
    • GW M39817–M39889;
    • PL 149, 335–368;
    • M. Marsmann, Die Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaak, Siegen 1971, 202–438.
    Literatur: Díaz y Díaz, 404f. Nr. 2098 (Hs. genannt); R. Hernández, Teólogos dominicos españoles pretridentinos, in: Repertorio de historia de las ciencias eclesiásticas en España, Bd. 3: Siglos XIII–XVI, Salamanca 1971 (Instituto de historia de la teologia española. Corpus scriptorum sacrorum Hispaniae, Estudios 2), 179–233, hier 180–188 (184 Hs. genannt); Stegmüller RB Suppl. 1183,1; Kaeppeli 146 und Suppl. (Hs. genannt); CALMA 1, 183 Nr. 4; 2VL 1, 236f. und 7, 85–89.
  4. 138vb139rb Sermo in nativitate BMV (S65). Quasi diluculum preparatus … [Os 6,3]. Verba predicta licet intelligantur de nativitate salvatoris possunt et convenire nativitati dei genitricis in quibus nobis duo ostenduntur gloriose virginis nativitas et nativitatis eius utilitas … — … valde flexibilis est et flectere non ut iudicem inflexibilem. Flectamus ergo ad nos istam etc. Bislang nur hier nachgewiesen.
  5. 139va178va Peregrinus de Oppeln: Sermones de sanctis cum sermonibus aliunde adscitis. >De sancto Andrea apostolo<. Vestigia illius secutus … [Iob 23,11]. Dominus vocavit Petrum et Andream dixit eis: Venite post me … — … et quia tam digna est anima non ei subveniendum est. Insgesamt 46 Sermones von Andreas (S1) bis de animabus (S80). Nach Schneyer 4, 548–574, sind mit Initium nachweisbar: Nr. 106, 107, 110, 111, 113, 121, 125 (mit ergänztem Incipit aus: Legenda aurea cap. 45, Maggioni LA, 281, ähnlich in Cod. Guelf. 644 Helmst., 43r45r), 128, 43, 130, 132, 134, 135, 64, 141, 142, 144–148, 150–152, 154–156, 158 (Incipit weicht ab), 287, 162, 164, 165, 167, 174, 181, 177, 169. Die von Schneyer z. T. abweichenden Incipits stimmen jedoch weitgehend mit den Drucken und der modernen Ausgabe überein, so dass sie nicht eigens dokumentiert wurden. Hinzugefügt sind:
    Filiation: Die Sammlung mit z. T. abweichendem Textbestand auch in Cod. Guelf. 395 Helmst., 246va–323vb; 644 Helmst., 1r147vb; 23.26 Aug. 4°, 1r–302v; 811 Novi, 1r94v.
    Drucke
    Literatur
    • G. G. Meersseman, Notice bio-bibliographique sur deux frères Précheurs silésiens du XIVe s. nommés "Peregrinus", in: Archivum Fratrum Praedicatorum 19 (1949), 266–274;
    • Schneyer 4, 548–574;
    • Kaeppeli 3194 und Suppl.;
    • Tatarzyński, 65 Nr. 1.
  6. 178va183va Tractatus de confessione et penitentiis. >Incipit confessionale<. Scribitur Iosue quinto Da gloriam deo [Ios 7,19]. Confiteri domino quid fecisti quia per veram confessionem dominus glorificatur … — … nisi pullulaverit ex radice caritatis. Versus:
    Non reviviscunt que nunquam viva fuerunt
    Sed reviviscunt que prius viva fuerunt
    Amen
    Filiation: Mit identischem Textbestand in Mainz, StB, Hs. I 192, 15r26r (Mainz 2, 181).
    Ungedruckt, vgl. dazu Bloomfield 1299; P. Anciaux, La théologie du sacrement de pénitence au XIIe siècle, Louvain 1949 (Dissertationes ad gradum magistri in Facultate Theologica vel in Facultate Iuris Canonici consequendum conscriptae, Ser. 2, 41), 425f. (mit Teildruck); zu den abschließenden Versus vgl. Walther II 11431, 27261b, 33988. – 183vb leer.
  7. 184ra192ra Thomas a Kempis: De imitatione Christi (Liber I). >In nomine domini Amen. De imitacione Christi et contemptu omnium vanitatum mundi. Capitulum I<. Qui sequitur me non ambulabit in tenebris [Io 8,12] dicit dominus. Hec sunt verba Christi quibus admonemur quatinus vitam eius et mores imitemur … — … non neglegas teipsum tantumque proficies quantum tibi ipsi vim intuleris. >Et sic explicit liber iste etc<. Das Kapitelverzeichnis fehlt.
    Filiation: Die Wolfenbütteler Parallelüberlieferung (23 Hss., darunter 18 Codices Helmstadienses, drei Codices Augustei, ein Codex Gudianus latinus und ein Codex Novus) vollständig bei Axters, 89–91; zur Fassung in fünf Büchern vgl. außerdem Cod. Guelf. 419 Helmst., 1ra48vb.
    Edition
    • Pohl Opera 2, 5–56;
    • Delaisse Manuscrit, 181–222.
    Literatur
    • Bloomfield 4633 und Suppl.;
    • Rep. font. 6, 230–232;
    • Petrus Trudonensis, 202–211 Nr. 138, hier 203 Nr. 138.4;
    • Axters, 90 (Hs. genannt);
    • U. Neddermeyer, Radix studii et speculum vitae. Verbreitung und Rezeption der "Imitatio Christi" in Handschriften und Drucken bis zur Reformation, in: Studien zum 15. Jahrhundert. Festschrift für Erich Meuthen zum 65. Geburtstag, hrsg. von J. Helmrath u. a., Bd. 1, München 1994, 457–481 (471 Hs. genannt);
    • 2VL 9, 467–470.
  8. 192rb212rb Gerardus de Zutphania: Tractatus devotus de reformatione virium animae. >Incipit tractatulus de reformacione virium anime<. Homo quidam descendit de Iherusalem in Ihericho [Lc 10,30]. Hiis verbis mistice humani generis lapsus describitur … — … multis ornatus virtutibus et sanctis operibus dignus introire gloriam eterne beatitudinis inveniaris Amen. >Istum tractatum composuit vir vite venerabilis dominus Gherhardus Zerbolt de Zutfania<.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 589 Helmst., 93r126v.
    Ausgaben bei RETM G1640-20/5–20/70, , benutzt: Gérard Zerbolt de Zutphen, Manuel de la réforme intérieure (= Tractatus devotus de reformacione virium anime), éd. critique et trad. par F. J. Legrand, Turnhout 2001 (Sous la règle de Saint Augustin 8), 94–326 (mit dieser Hs., 55 genannt, Sigle W2).
    Literatur
    • J. T. M. M. van Rooij, Gerard Zerbolt van Zutphen, Bd. 1: Leven en geschriften, Nijmegen u. a. 1936, 284 Nr. 113 (Hs. genannt);
    • Bloomfield 2408 und Suppl.;
    • P. Hamblenne, Rezension zu: Manuel de la réforme intérieure. Tractatus devotus de reformacione virium animae…, in: Scriptorium 57 (2003) 302–307 (303–305 Hs. genannt);
    • CALMA 4, 304 Nr. 8.
  9. 212rbva Johannes de Schonhavia: Epistola II in Eemsteyn de cursu monachi (Excerpta). Que est causa quod nos sumus tam inopes omnis spiritualis boni et tam aridi et indevoti … — … miserabiliter in tormentis evomemus[sic] etc. >Explicit etc<. Ungedruckt. Identifiziert nach der Überlieferung in Cod. Guelf. 615 Helmst., 120rv; 1230 Helmst., 166rv.
  10. 212va222ra Johannes de Schonhavia: Epistola I in Eemsteyn seu Exhortatorium spirituale. Dilectissimo michi in Christo Symoni nepoti meo frater Johannes servus inutilis solo nomine et habitu religiosus salutem et de bono semper in melius proficere. Magnam michi leticiam tue dilectionis ingessit epistola … — … non docere presumpsi sed amico petenti satisfacere volui valete in deo salutari nostro Amen. >Explicit epistola Emsteyn<.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 589 Helmst., 71r81v (Prolog und Schluss fehlen); 703 Helmst., 117r138r; 1112 Helmst., 227r–253v (Prolog fehlt); 71.22 Aug. 2°, 256ra–265rb (Prolog fehlt); 68.15 Aug. 8°, 50r79r; 658.1 Novi, 1r15r.
    Edition
    • V. Becker, Een Brief van Jan van Schoonhoven, in: De Katholiek 86 (1884), 204–210, 352–361; 87 (1885), 126–141.
    Literatur
    • A. Gruijs, Jean de Schoonhoven (1356–1432). Son interpretation de I Jean 2,15 "N'aimez pas ce monde, ni ce qui est dans ce monde" – 'De contemptu huius mundi'. Texte et études, Nijmegen 1967, 122 (Hs. genannt, Sigle Wo);
    • A. Gruijs, E. Persoons, Index des manuscrits contenant les œuvres de Jean de Schoonhoven (1356–1432), in: Scriptorium 20 (1966), 75–82 (81 Hs. genannt, Sigle Wo);
    • Petrus Trudonensis, 144 Nr. 92.1 (Hs. genannt).
    Fijałek 2, 330 (Hs. genannt); Porębski Opuscula 94f. Nr. 118 (95 Hs. genannt) und Meier Werke, 28 Nr. 25 (Hs. genannt) ordnen das Werk fälschlich Jacobus de Paradiso zu, dagegen korrekt Mertens, 278, und Tatarzyński Dzieła, 230f. Nr 8 (Hs. genannt).
  11. 222ra227rb Ambrosius Autpertus: De conflictu virtutum et vitiorum. Apostolica vox clamat per orbem atque in periculum fidei … — … vigilanti studio attende que dico et me adhuc magis stupenda narrante fidem prebeto etc. >Explicit conflictus viciorum et virtutum<. Endet mit Kapitel 26, die beiden letzten Kapitel fehlen.
    Edition
    • CC CM 27B, 909–931, hier bis 929.
    Literatur
  12. 227rb231rb Henricus de Calcar: Exercitatorium monachale. >Incipit exercitatorium monachale<. Volens purgari a peccatis et graciam impetrare et indulgenciam … — … viriliter ergo age et confortaberis. Ama deum et amaberis in eternum. >Explicit exercitatorium bonum<.
    Filiation: Separat auch in Cod. Guelf. 552 Helmst., 215r221v; 657 Helmst., 172r178v; 1394 Helmst., 2r15v, sowie im handschriftlichen Teil des aus dem Zisterzienserinnenkloster Wöltingerode stammenden Mischbandes E 127.4° Helmst. (separat foliiert, Bl. 37r47r). Die Kapitel 8–11 separat auch als Teil eines 1458 für Wöltingerode angefertigten Sammelkonvolutes in Cod. Guelf. 667 Helmst., 244r–247r; 1243 Helmst., 145r153r. Eine erheblich gekürzte und modifizierte Fassung in Cod. Guelf. 807 Helmst., 96v–101r. Zur Parallelüberlieferung im Kontext der "Imitatio Christi" vgl. bei Cod. Guelf. 419 Helmst., 9ra14rb.
    Edition
    • K. Hirsche, Prolegomena zu einer neuen Ausgabe der Imitatio Christi nach dem Autograph des Thomas von Kempen, Bd. 1, Berlin 1873, 464–520, Text 482–504.
    Literatur
    • Bloomfield 6533 und Suppl.;
    • 2VL 2, 379–384, hier 383 Nr. 3b;
    • H. Rüthing, Der Kartäuser Heinrich Egher von Kalkar 1328–1408, Göttingen 1967 (Veröffentlichungen des MPI für Geschichte 18, Studien zur Germania sacra 8), 150–154;
    • Emery Prolegomena, 588–617 (ohne Kenntnis dieser Hs.);
    • CALMA 5, 385 Nr. 4.
  13. 231rbva Sermo in festo ss. Trinitatis (T40). Gloria patri et filio et spiritui sancto. Hec verba consuevit sancta mater ecclesia frequenter recitare quia homo ad hoc creatus est ut semper deum laudet … — … hiis tribus de causis gloria sit spiritui sancto Amen. Auch in Uppsala, UB, C 387, 122r–123r (Uppsala 4, 564). Ähnlich Schneyer 9, 491 Nr. 42.
  14. 231vb239rb Soliloquium. >Incipit Soliloquium<. Gens absque consilio … [Dt 32,28]. Licet multe sciencie sunt homini melior tamen est illa qua homo cognoscit se ipsum … — … ubi vero recte processi laudetur gracia Christi ad cuius honorem et beatissime matris eius presens opusculum compilavi. >Deo gracias. Explicit Soliloquium<.
    Filiation: Bisher nur in Wien, ÖNB, Cod. 4546, 1r23r (Tabulae codicum manu scriptorum … in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, Bd. 3, Wien 1869, 306) nachgewiesen.
    Das bislang unbeachtet gebliebene Werk ist weithin aus Zitaten ähnlicher Texte wie Ps.-Bernardus von Claraevallensis, "Meditationes piissimae de cognitione humanae conditionis" (PL 184, 485) oder Ps.-Augustinus, "Speculum peccatorum" (cap. 6, PL 40, 988) kompiliert. Es ist in Kapitel und einen Epilog gegliedert, denen jeweils ein Bibelzitat vorangestellt ist. Ungedruckt.
  15. 239rb240rb Soliloquium breve. >Ut sciam et intelligam<. Vias tuas domine demonstra michi et semitas tuas edoce me [Ps 24,4]. Ut videlicet sciam et intelligam ubi et quomodo te queram ubi et quomodo te inveniam … — … et omnes iniquitates meas dele. Concede michi misericors deus etc. Der Beginn erinnert an das "Proslogion" des Anselmus Cantuariensis. Ungedruckt.
  16. 240rb244vb Stimulus amoris maior (Excerpta). >Incipiunt dicta beati Augustini<.
    • (240rb243ra) Meditatio super 'Salve Regina' (cap. III,19). Ad salutandam virginem gloriosam primo debes considerare eius magnitudinem … — … dulcis liquefactis O clemens o pia o dulcis virgo Maria.
    • (243ra244vb) Meditatio super salutationem angelicam (cap. III,16). Ave Maria gracia plena dominus tecum [Lc 1,28] etc. Tibi domine deus meus gracias quas possum referro ex intimis precordiis meis … — … obliviscitur homo sui recogitans que sunt matris et filii.
    >Amen. Expliciunt dicta beati Augustini<. Ob die beiden Texte dem Stimulus amoris maior I oder dem Stimulus amoris maior II entnommen wurden, ist aus Textgestalt und -anordnung nicht eindeutig zu erkennen.
    Filiation: Beide Texte separat auch in Cod. Guelf. 552 Helmst., 252r–254v und 258r–262r; der erste Text auch in Cod. Guelf. 311 Gud. lat., 143r146v. – Der Stimulus amoris maior I vollständig in Cod. Guelf. 83.2 Aug. 2°, 181ra233vb; 18.7 Aug. 4°, 1r108r; Stimulus amoris maior II in Cod. Guelf. 568 Helmst., 180r–299v. Die besondere 'Redactio Bursfeldensis' in Cod. Guelf. 203 Helmst., 36ra41vb; 552 Helmst., 224r234v. Auszüge in Cod. Guelf. 900 Helmst., 345v–363v (keiner Redaktionsstufe zuzuordnen).
    Drucke (nur 'Stimulus amoris maior I')
    Weitere Drucke in zahlreichen Bonaventura-Ausgaben, zuletzt: Bonaventurae opera Peltier 12, 699–702, 691–694; Separatabdruck des ersten Textes auch in PL 149, 583B–590D.
    Literatur
    • Bloomfield 1294 und Suppl.;
    • Mohan, 92;
    • Distelbrink, 194f. Nr. 217;
    • 2VL 9, 335–341;
    • Eisermann Stimulus amoris, 200–203;
    • Kurz 5/1, 450 (Hs. genannt als "Excerpta varia Augustini").
  17. 245ravb Stimulus amoris minor (Meditatio in parasceve). Stabat iuxta crucem Jesu mater eius [Io,19 25]. O domina mea ubi stas numquid iuxta crucem ymmo certe in cruce ibi es cum filio crucifixo … — … vulnerabitur tristicia et dolore et sic a te sine vulneribus non recedam. >Tu autem domine miserere nobis Amen. De[o] gracias<. Wie ein Vergleich mit der Parallelüberlieferung und den Ausgaben ergibt, kommt der Text der redactio minor am nächsten.
    Druck
    • Stimulus amoris Fr. Iacobi Mediolanensis, secundum codices mss. emendata et denuo ed. a PP. Collegii S. Bonaventurae, Quaracchi 1949 (Biblioteca Franciscana ascetica medii aevi 4), 1–132, hier 77–81.
    Literatur
  18. 245vb246ra Ps.-Bernardus Claraevallensis: De regimine vitae. Si vis esse perfectus [Mt 19,21] hec racionabiliter teneas: Semper habeas pre oculis tuis mala tua et aliorum bona … — … quod facere poteris facias et in nullo te exemptes maxime in ecclesia. Nachgetragen, ungedruckt.
  19. 246rb Versus. Sic tempus pensa cum re quod stet tua mensa … — … Si Christum bene scis satis est si cetera nescis. Nachgetragen, ungedruckt, dazu Walther I 18134 (nach dieser Hs.). – 246v leer.
Bibliography
Manuscript part: VS
Place of origin: Norddeutschland
Date of origin: 13. Jh., 1. Hälfte
Support: Pergament
Extent: 1 Bl.
Format: 30 × 20 cm.
Condition: Das Bl. ist mitgeheftet und um die erste Lage gehängt.
Page layout: Schriftraum: 27 × 15,5 cm, zweispaltig (jede Spalte ursprünglich ca. 8,5 cm breit), 34 tintenliniierte Textzeilen (beschnitten), Punkturen marginal sichtbar.
Hands: Späte Carolino-Gothica von einer Hand.
Musical notations: Notation über jeder Textzeile mit adiastematischen, sog. "frühdeutschen" Neumen (Corbin, 3.59–66).
Display script / Decoration: Rubriziert, rote Lombarden und Satzmajuskeln.
Contents:
1. VS Hymnarius. Erhalten sind Hymnen in tempore quadragesimae ad matutinas (AH 51 Nr. 58, Text setzt in Str. 5 ein), ad laudes (AH 51 Nr. 54), In passione [ad vesperas] (AH 50 Nr. 67 Str. 1, 3–6 und 7–8 im Apparat), [in dominica I passionis] ad laudes (AH 51 Nr. 72) sowie in dominica resurrectionis domini ad vesperas (AH 51 Nr. 85 und AH 51 Nr. 83, Text bricht in Str. 4 ab).
Manuscript part: HS
Place of origin: Norddeutschland
Date of origin: 11. Jh.
Support: Pergament
Extent: 1 Doppelbl. (Abklatsch).
Format: 30 × 20 cm.
Condition: Das nicht aus der Lagenmitte stammende Doppelbl. ist nur noch als Abklatsch erhalten. Jedes Einzelbl. maß beschnitten ca. 20 x 14 cm.
Page layout: Schriftraum: 16 × 14 cm, einspaltig, 18 tintenliniierte Textzeilen erhalten (beschnitten).
Hands: Regelmäßige karolingische Minuskel von einer Hand.
Contents:
1. HS Lc. Erhalten sind Lc 1,25–35 und Lc 3,17–23.

Revisions:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

AH Analecta hymnica medii aevi, hrsg. von G. M. Dreves und C. Blume, Bd. 1–55, Leipzig 1886–1922, Registerbd. 1–2, hrsg. von M. Lütolf, Bern u. a. 1978
Axters S. G. Axters, De imitatione Christi. Een handschrifteninventaris bij het vijfhonderdste verjaren van Thomas Hemerken van Kempen, † 1471, Kempen 1971
Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
Bonaventurae opera Peltier S. R. E. Cardinalis S. Bonaventurae ex ordine minorum episcopi Albanensis eximii ecclesiae doctoris opera omnia … cura et studio A. C. Peltier, Bd. 1–15, Paris 1864–1871
Borchling 3 C. Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Wolfenbüttel und einigen benachbarten Bibliotheken. Dritter Reisebericht, Göttingen 1902 (Nachrichten von der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse 1902, Beiheft)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CC CM Corpus Christianorum. Continuatio mediaevalis, Bd. 1–, Turnhout 1971–
Corbin S. Corbin, Die Neumen, in: Palaeographie der Musik, Bd. 1,3, hrsg. von W. Arlt, Köln 1979
CPPM Clavis patristica pseudepigraphorum medii aevi, hrsg. von I. Machielsen, Turnhout 1990– (Corpus Christianorum. Series Latina)
Díaz y Díaz M. C. Díaz y Díaz, Index scriptorum Latinorum medii aevi Hispanorum, Madrid 1959
Distelbrink B. Distelbrink, Bonaventurae scripta: authentica, dubia vel spuria critice recensita, Rom 1975 (Subsidia scientifica Franciscalia 5)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Fijałek J. Fijałek, Mistrz Jakób z Paradyża i uniwersytet Krakowski w okresie soboru Bazylejskiego, Bd. 1–2, Krakow 1900
Fulda 1 Die theologischen Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda bis zum Jahr 1600. Codices Bonifatiani 1–3, Aa1–145a, beschrieben von R. Hausmann, Wiesbaden 1992 (Die Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda 1)
Grubmüller K. Grubmüller, Vocabularius Ex quo: Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters, München 1967 (Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters 17)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Kurz 5/1 R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, Bd. 5/1: Bundesrepublik Deutschland und Westberlin, Werkverzeichnis, Wien 1976 (Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter 9 = Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Sitzungsberichte 306)
Kurz 5/2 R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, Bd. 5/2: Bundesrepublik Deutschland und Westberlin, Verzeichnis nach Bibliotheken, Wien 1979 (Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter 10 = Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Sitzungsberichte 350)
Lüneburg 3 Handschriften der Ratsbücherei Lüneburg, Bd. 3: Die theologischen Handschriften: Quartreihe. Die juristischen Handschriften, beschrieben von M. Stähli, Wiesbaden, 1981 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 4)
Maggioni LA Iacopo da Varazze, Legenda aurea, testo critico riveduto, hrsg. von G. P. Maggioni, Florenz 21998 (Millennio medievale 6, Testi 3)
Mainz 2 Die Handschriften der Stadtbibliothek Mainz, Bd. 2: Hs I 151–Hs I 250, beschrieben von G. List, Wiesbaden 1998
Mertens D. Mertens, Iacobus Carthusiensis. Untersuchungen zur Rezeption der Werke des Kartäusers Jakob von Paradies (1381–1465), Göttingen 1976 (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 50, Studien zur Germania Sacra 13)
Mohan G. E. Mohan, Initia operum Franciscalium (XIII–XV s.), St. Bonaventure/NY. 1975–1978 (Franciscan Studies 35, 37, 38)
Petrus Trudonensis Petri Trudonensis catalogus scriptorum Windeshemensium, hrsg. von W. Lourdaux und E. Persoons, Leuven 1968 (Universiteit te Leuven, Publicaties op het gebied van de geschiedenis en de filologie, Ser. 5,3)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
RETM Repertorium edierter Texte des Mittelalters aus dem Bereich der Philosophie und angrenzender Gebiete, 2. Aufl., hrsg. von R. Schönberger u. a., Bd. 1–4, Berlin 2011
Schneyer J. B. Schneyer, Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters für die Zeit von 1150–1350, Bd. 1–11, Münster 1969–1990, Bd. 1–4 ebd. 21973–1974 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 43, 1–11)
Schneyer/Hödl CD-ROM inventory of medieval latin sermons 1350–1500 = Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters von 1350–1500, nach den Vorarbeiten von J. B. Schneyer hrsg. von L. Hödl und W. Knoch, Münster 2001
Seewald G. Seewald, Die Marienklage im mittellateinischen Schrifttum und in den germanischen Literaturen des Mittelalters, Phil. Diss. (masch.) Hamburg 1952
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Tatarzyński R. Tatarzyński, Polonica w średniowiecznych rękopisach łacińskich Herzog August Bibliothek w Wolfenbüttel, Kraków 2004 (Bibliotheca Iagiellonica, Fontes et studia 13)
Uppsala Mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Uppsala: Katalog über die C-Sammlung, Bd. 1–8, beschrieben von M. Andersson-Schmitt und M. Hedlund, Stockholm 1988–1995 (Acta Bibliothecae R. Universitatis Upsaliensis 26, 1–8)
VD16 Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des XVI. Jahrhunderts, Online-Ressource: http://gateway-bayern.bib-bvb.de/aleph-cgi/bvb_suche?sid=VD16
Vocabularius Ex quo Vocabularius Ex quo. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe, Bd. 1–6, gemeinsam mit K. Grubmüller hrsg. von B. Schnell u. a., Tübingen 1988–2001 (Texte und Textgeschichte 22–27)
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
Walther II H. Walther, Proverbia sententiaeque Latinitatis medii aevi, Bd. 1–6; P. G. Schmidt, Proverbia sententiaeque Latinitatis medii aevi. Nova series, Bd. 7–9, Göttingen 1963–1969, 1982–1986 (Carmina medii aevi posterioris Latina 2, 1–9)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)
WZMA Wasserzeichen des Mittelalters (WZMA). Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien (http://www.ksbm.oeaw.ac.at/wz/wzma.php)

  • Search the OPAC for further literature.
  • Search for further entries in the research documentation.

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information