de :: en
Permalink: PURL

Search

View as: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 376 Helmst.
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 371 bis 460 Helmst. Beschrieben von Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, (im Erscheinen).
Manuscript title: Konzilsgeschichtliche Sammelhandschrift
Place of origin: Basel
Date of origin: 1440–1450
Catalogue number: Heinemann-Nr. 411
Support:
Extent: 405 Bl.
Format: 29 × 21 cm
Foliation: Zeitgenössische Tintenfoliierung in arabischen Zahlen 2407 (auf Bl. 1 verloren), Zählfehler: Bl. 201 doppelt gez., Nr. 294 übersprungen.
Collation: 6 VI (72). V (82). 17 VI (287)! VI–1 (299). 9 VI (407). Reklamanten, Lagensignaturen in arabischen Ziffern, meist durch Beschnitt verloren. Lagenmitte mit Pergamentfalzen verstärkt.
Condition: Im oberen Teil des Codex Schwemmränder eines Wasserschadens. Die aufgrund der längeren ungeschützten Aufbewahrung ohne Einband erheblich beschädigten Bl. 1 und 407 sind mit starkem Papier hinterklebt.
Page layout: 19–19,5 × 11,5–12 cm, einspaltig, je nach Hand 36–46 Zeilen.
Hands: Meist regelmäßige süddeutsche Bastarda von vier Händen,
  • Hand 1: 1v–12v, 129v–130v, 223r–227v, 303r–311v und 398v–407r sowie zahlreiche marginale Ergänzungen und Korrekturen im gesamten Codex;
  • Hand 2: 12r–94v, 228r–303v und 312r–389r;
  • Hand 3: 95r–129v und 131r–223v;
  • Hand 4: 389v–398v.
Display script / Decoration: Rubriziert, rote Lombarden.
Binding:
  • Der spätgotische Originaleinband ging vor 1644 verloren, da die Hs. im Katalog von 1644 (s. unten) mit der Bemerkung Ist ohne bandt beschrieben ist.
  • Gegenwärtig in einen Pappdeckelband mit Pergamentüberzug mit der goldgeprägten Rückenaufschrift Cladde 1760 gebunden. Da abgelöste Pergamenteinbände in der Herzoglichen Bibliothek Wolfenbüttel vielfach zweitverwendet wurden, vor allem bei Archivalien (vgl. z. B. BA II, 203–218 u.a.), erhielt der Codex diesen Einband vermutlich im Laufe des 19. Jh.
Origin of the manuscript: Nach Auskunft der Kolophone und der Wasserzeichendatierung wurde der Codex während der zweiten Dekade des Basler Konzils vor Ort geschrieben, wobei offenbar vielfach die gleichen Textvorlagen kopiert wurden wie zuvor bei Cod. Guelf. 313 Helmst.
Provenance of the manuscript: Über welche Vorbesitzer die Sammelhs. schließlich in den Besitz von Matthias Flacius Illyricus gelangte (auf dem Oberschnitt doppelte Signaturnummer der flacianischen Bibliothek: № 16), ist aufgrund fehlender Besitzvermerke nicht mehr nachvollziehbar. Dass der Band aus dem süddeutschen oder österreichischen Raum stammen dürfte, belegt das auf Bl. 1r angebrachte große Φ, mit dem Caspar von Nidbruck die für seinen Freund (Φίλος) Flacius persönlich bestimmten Codices kennzeichnete, darunter auch Cod. Guelf. 1239 Helmst., vgl. Geschichte der Österreichischen Nationalbibliothek, hrsg. von J. Stummvoll u. a., Teil 1: Die Hofbibliothek (1368–1922), Wien 1968, 69. Demnach gehörte der Band zu der im September 1554 nach Regensburg geschickten Handschriftenlieferung Nidbrucks (vgl. bei Cod. Guelf. 313 Helmst.), von der ein gesondert verpackter Teil ausdrücklich für den persönlichen Gebrauch von Flacius vorbehalten war, was Nidbruck im Begleitschreiben für Nikolaus Gallus in Regensburg ausführlich erläuterte, abgedruckt bei V. Bibl, Nidbruck und Tanner. Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte der Magdeburger Centurien und zur Charakteristik König Maximilians II., in: Archiv für österreichische Geschichte 85 (1898), 379–430, hier 397–399.
Acquisition of the manuscript: Zusammen mit der übrigen Bibliothek des Matthias Flacius Illyricus am 20.4.1597 von Herzog Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg für die Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel erworben. 1614 im Gesamtkatalog von Liborius Otho (Cod. Guelf. A Extrav., p. 296 [291]) unter den Papalia Miscellanea mit der Signatur Y 23 ausführlich beschrieben. 1618 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 3rv) unter den Theologici [MSSti] in folio ausführlich beschrieben, im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 51) unter Nr. 42 aufgeführt.
Contents:
  1. 1r Tabulae. Im oberen Teil Inhaltsangabe (16. Jh., stammt wie in Cod. Guelf. 277 Helmst. von der Hand eines Mitarbeiters oder Sekretärs der Centuriatoren): 1. Epistola Regis Franciæ ad Regem Romanorum 2. Cusanus de Concordantia Catholica 3. Epistola Concilii Basiliensis ad Regem Romanorum 4. Gerson de ruina super Ecclesiam 5. Dialogus de reformatione Ecclesiæ in Concilio Basiliensi 6. Gerson de potestate Ecclesiastica et de Schismatis 7. Item alia quædam scripta … Darunter ergänzende Inhaltsangeben von einer Hand des 18. oder 19. Jh., die auch bei einigen Stücken des älteren Inhaltsverzeichnisses die betr. Blattzahlen hinzufügte: Quæstio disputata per Heinricum Token in Concilio Basiliensi p. 250 usque ad p. 303. Gerson de auferibilitate Papæ ab Ecclesia p. 303 usque ad p. 312. Gerson de auctoritate Congregationis fidelium universalem Ecclesiam repræs. sine consensu summi Pontificis factæ p. 353 usque ad p. 356 Quæstio mota in Concilio Basiliensi utrum Apostolico sit subtrahenda potestas executiva p. 366 Responsio ad quæstionem motam in reformatorio p. 375.
  2. 1v Tabula in Tractatum Ⅹ avisamentorum Johannis de Segovia. >Tractatus X Avisamentorum ex sacra Scriptura de inseparabili sanctitate ecclesie et generalis concilii supprema[sic] auctoritate infra fo. 131 et summa que infra in hoc folio continetur ibidem subiungi<. Decem avisamenta contenta in superioribus sunt hec: Primum quod ecclesia non predestinatorum solum aut [in gracia] existencium sed est congregacio omnium fidelium … — … et in materia scandali quod nemo eximitur a iudicio etc. >Explicit<. Der zugehörige Text befindet sich unten, 131r–223r.
  3. 2r–8v Alanus Auriga: Dialogus familiaris amici et sodalis super deploratione Gallicae calamitatis. Quid te fidissime preter morem tuum contristatum aliorsum quam te deceat vultu voceque deicit … — … S[odalis]. Et tu ipse vale et nos in communi pace valeamus. >Explicit dyalogus familiaris Amici et Sodalis super deploracione Gallice calamitatis<. Basilee 1441. Die Sprecherrollen sind im laufenden Text durch die Majuskeln A[micus] und S[odalis] gekennzeichnet, jedoch nicht gesondert hervorgehoben.
    Edition
    • Dialogus familiaris Amici et Sodalis super deploratione Gallice calamitatis. Ab Alano Auriga Alain Chartier editus. Lateinischer Text des 15. Jahrhunderts, nach 7 Handschriften kritisch hrsg. von G. Rosenthal, nebst Varianten, Anmerkungen und Glossar, Phil. Diss. Halle/S. 1901, 19–41 (Hs. fehlt);
    • Bourgain-Hemeryck. Les œuvres latines (s. oben), 246–325 (mit dieser Hs., Sigle W, 113 zum Text genannt).
    Literatur
    • Rep. font. 3, 230f.;
    • J. C. Laidlaw, The manuscripts of Alain Chartier, in: The Modern Language Review 61 (1966), 188–198 (191 Hs. genannt, Sigle Lo);
    • The poetical works of Alain Chartier, ed. by J. C. Laidlaw, London 1974 (9 und 47 Hs. genannt);
    • CALMA 1, 94 Nr. 2.
  4. 9r–11r Alanus Auriga: Persuasio ad Pragenses in fide deviantes Budae perorata. Quamquam in fidei causa catholicus quisque et legitimus actor et monitor exaudibilis esse possit … — … neque in posteris errare poteritis. Valete si consiliis obtemperetis non perituri. >Christianissimi regis Francorum ad Cesaream maiestatem et ad Bohemos etc. oratores destinati A. Abbas sancti Anthonii, G[uilelmus] Saigneti miles, A[lanus] Aurige et T[homas] de Narduchio etc.<
    Edition
    • D. Delaunay, Étude sur Alain Chartier, Rennes 1876, 243–251 Nr. 4;
    • Bourgain-Hemeryck. Les œuvres latines (s. oben), 196–205 (mit dieser Hs., Sigle W, 90 zum Text genannt).
    Literatur
  5. 11v–12v Alanus Auriga: Oratio Ⅰ ad Sigismundum Romanorum regem. Tuum serenissime Cesar etsi facilem animum virtutum studiis omnium concesseris nichil tamen liberali rege dignius est … — … imple fideliter ac feliciter amicis opulentus et amicicia semper adiutus vale in domino etc. >Epistola Regis Francie ad Romanum Regem deprecativa pro succursu etc. et pulchra valde etc<.
    Edition
    • Delaunay. Étude sur Alain Chartier (s. oben), 238–242 Nr. 3;
    • Bourgain-Hemeryck. Les œuvres latines (s. oben), 191–195 (mit dieser Hs., Sigle W, 89 zum Text genannt).
    Literatur
  6. 13r–125r Nicolaus de Cusa: De concordantia catholica libri Ⅲ. Exposcunt agitata sacri huius Basiliensis concilii que forte novitate quadam facile apud eos qui modernioribus scribentibus indubiam fidem eciam in voluntariis prebent diiudicarentur … — … et ad eternam claritatem tibi et subiectis nostro evo reficiatur in laudem Christi regnantis in secula benedicti Amen. Deo gracias et Marie filio. >Finita collectio de concordancia catholica ex variis veterum approbatis scripturis ad laudem dei omnipotentis quam ego Nicolaus de Cusa decanus sancti Florini Confluencie decretorum doctor minimus sacro huic Basiliensi concilio cum omni humilitate offero nichil in omnibus verum aut defendendum pro vero iudicans seu asserens nisi quod ipsa sacra synodus catholicum et verum iudicaverit. In omnibus ab omnibus orthodoxis corrigi paratus<. Die Gliederung in Praefatio, Tabula und lib. I–III entspricht der Ausgabe, lediglich Kapitel III 41 ist hier zusätzlich unterteilt.
    Filiation: Eine autographe Abschrift des Traktats nach dieser Hs. von Hermann von der Hardt findet sich in seiner Kollektaneenhs. Nr. XIII zum Basler Konzil, jetzt Stuttgart, WLB, Ms. theol. et phil. 2° 76/13, 1r–300v (). Von der Hardt bewahrte die Abschrift in seiner Privatbibliothek auf, mit der sie 1786 versteigert wurde, vgl. Hardt Catalogus, 14 Nr. 74. Ein kurzer Auszug des Textes in Cod. Guelf. 797 Helmst., 53v–55v.
    Edition
    • Nicolai de Cusa De concordantia catholica libri III, edidit atque emendavit G. Kallen, Hamburg 1963 (Nicolai de Cusa Opera omnia XIV), 1–474 (mit dieser Hs., Sigle Gu, XVI genannt und beschrieben).
    Literatur
    • Kallen Überlieferung, 29–33 (Hs. vollständig beschrieben, Sigle Gu);
    • Senger Überlieferung, 37f. (Hs. genannt);
    • H. Boockmann, Zu den Wirkungen der "Reform Kaiser Siegmunds", in: Studien zum städtischen Bildungswesen des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Bericht über Kolloquien der Kommission zur Erforschung der Kultur des Spätmittelalters 1978–1981, hrsg. von B. Moeller, H. Patze und K. Stackmann, Göttingen 1983 (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch-historische Klasse III/137), 112–135 (119 Hs. genannt);
    • M. Hartmann, Spätmittelalterliche Kritik an den pseudoisidorischen Dekretalen. Nikolaus von Kues und Heinrich Kalteisen als "Wahrheitszeugen" bei Matthias Flacius Illyricus und den Magdeburger Centuriatoren, in: Fortschritt durch Fälschungen? Ursprung, Gestalt und Wirkungen der pseudoisidorischen Fälschungen, hrsg. von W. Hartmann und G. Schmitz, Hannover 2002 (MGH Studien und Texte 31), 191–210 (201 Hs. genannt).
  7. 125v–129v Nicolaus de Cusa: De auctoritate praesidendi in concilio generali. In questione de presidencia primo considerandum occurrit si queritur quis concilio aut quis in concilio presidere debeat … — … et synodus nullius efficacie fuit ut Leo papa ad Theodosium scribit et alii multis locis. >Deo gracias<. Edition: Kallen De auctoritate, 10–34 (Hs. fehlt); vgl. auch die Literatur zum vorhergehenden Text.
  8. 130v–129v [!], 131r–223r Johannes de Segovia: Tractatus Ⅹ avisamentorum ex sacra scriptura de sanctitate ecclesiae et generalis concilii auctoritate. >Incipit tractatus X avisamentorum de inseparabili sanctitate ecclesie et suprema generalis concilii auctoritate. Et primo est de principali ac propria significacione huius nominis ecclesia<. (131r)Apud sapientes in decisione questionum ac disputacionum frequencia necnon per ipsos et alios quoscumque de ecclesia … — … ex sacra scriptura unde ex hoc impositum est nomen opusculo etc. etc. Deo gracias. >Explicit tractatus magistri Johannis de Segowia sacre theologie professoris eximii decem avisamentorum de inseparabili sanctitate ecclesie et suprema generalis concilii auctoritate<. Unter dem Text folgender Verweis auf die Tabula (1v): Summarium decem avisamentorum prescriptorum reperies supra in principio huius voluminis folio primo. Im gesamten Text sind die Rubriken von anderer Hand in marg. nachgetragen, ebenso zahlreiche Korrekturen und vom Kopisten ausgelassene Passagen. – Bl. 163r steht folgender Hinweis auf einen Textnachtrag: [Auslassungszeichen] illud quod debet ibi sequi require supra folio 130 circa signum hic descriptum. Der betreffende Text steht auf Bl. 130v–r mit folgenden Hinweisen (130v): Hec iniunge infra folio 163 circa tale signum [folgt Auslassungszeichen]; der mit der Bemerkung reverte hoc folium et continua circa tale signum [folgt Auslassungszeichen] angehängte Schluss der Einfügung steht auf Bl. 130r. – Bl. 195r steht folgender Hinweis auf einen Textnachtrag: [Auslassungszeichen] require supra folio 130. Der betreffende Text steht allerdings auf Bl. 129v mit folgendem Hinweis: ista fac … ad materiam notatam infra folio 195 circa signum tale [folgt Auslassungszeichen].
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 313 Helmst., 1r–49v, s. dort zu Ausgaben und Literatur, in welcher auch diese Hs. jeweils an gleicher Stelle genannt ist.
  9. 223v–227v Epistula concilii Basiliensis ad Fridericum Ⅲ regem Romanorum missa (Basel, 03.04.1442). >Epistola sacri Basiliensis concilii generalis ad gloriosissimum Romanorum regem Fridericum<. Sacrosancta generalis sinodus Basiliensis in spiritu sancti legitime congregata universalem ecclesiam representans carissimo ecclesie filio F[rederico] regi Romanorum illustri salutem et omnipotentis dei benedictionem. Etsi te princeps religiosissime ut optimum decet advocatu ecclesie … — … fructuosi laboris premium et pie cure dignam consequaris mercedem. Datum Basilee III Nonas Aprilis Anno a nativitate domini M CCCC quadragesimo secundo. >Deo gracias Amen<.
    Edition
    • RTA 16, 293–302 Nr. 131 (mit dieser Hs., Sigle W).
  10. 228r–244r Nicolaus de Clemangiis: De corrupto ecclesiae statu (redactio Ⅱ). >Opusculum de ruina super ecclesiam futura tempore scimatis editum sub quadam meditacione per magistrum Johannem Gerson super statu ecclesiarum<. Cum hesterna die sacrorum eloquiorum codicem arripuissem et que primum obvia fuit primam Petri epistolam legere cepissem … — … cum illa futurum promisisti omnibus diebus usque ad consummationem seculi. >Hic finis opusculi de ruina ecclesie<.
    Filiation: Vorliegende Abschrift ist identisch mit Cod. Guelf. 313 Helmst., 131v–143r, s. dort zu Ausgaben und Literatur, in welcher auch diese Hs. jeweils an gleicher Stelle genannt ist.
  11. 244r–248v Johannes Palomar: Dialogus inter Jacobum et Johannem. >Incipit dialogus inter Jacobum et Johannem de reformacione ecclesie dei fienda in sacro Concilio Basiliensi<. Jacobus: Cum hoc sacrum concilium generale sit in spiritu sancto congregatum ad huiusmodi tria magna opera … — … hoc ergo quod restat alteri colloquio reservaretur. Nunc hoc dixisse sufficit. >Et sic est finis huius<.
    Filiation: Vorliegende Abschrift ist identisch mit Cod. Guelf. 313 Helmst., 143r–145v, s. dort zu Ausgaben und Literatur, in welcher auch diese Hs. jeweils an gleicher Stelle genannt ist.
  12. 249r–v Gaufridus de Monte Electo: De auctoritate sacri concilii generalis (partim). >Quomodo concilium generale potest cognoscere de causis particularibus<. Quia video nonnullos de veritate iuris forsitan minus informatos de potestate et auctoritate huius sacri concilii Basiliensis dubitare … — … sanctorum patrum determinacionibus subiacere ne incurrant in casum capitulo 'Ne inniteris' de consti[tutionibus] [X 1.2.5] etc.
    Filiation: Vorliegende Abschrift ist identisch mit Cod. Guelf. 313 Helmst., 145v–146v, s. dort zum Text.
  13. 249v–303r Henricus Toke: Tractatus de ecclesia militanti catholica cum dialogo respondentis et opponentis.
    • (249v–287r) Tractatus. >Sequitur questio disputata est per egregium virum dominum et magistrum Heinricum Token canonicum Magdeburgensem episcopi Magdeburgensis ambasiatorem in sacro Basiliensi concilio 1433o<. In nomine domini nostri Ihesu Christi Amen. Queritur an ecclesia catholica militans sancta et immaculata sit ex omnibus fidelibus necnon malis congregata … — … scilicet quod ecclesia militans katholica sancta et immaculata est ex omnibus fidelibus bonis necnon malis congregata singulis personis mortalibus eciam papali prelata. Raciones in contrarium hincinde sunt omnes solute incorrigibiliter questionis. Der nachträgliche Vermerk unter der Rubrik 249v: Vide Catalog. Testium Veritatis p. 556 bezieht sich auf die Ausgabe Flacius Catalogus 1562, 555f.
    • (287r–303r) Dialogus respondentis et opponentis. >Sequitur dyalogus respondens argumentis contra premissa motis<. Contra premissa multipliciter obiectum est et primo contra notabile primum dicit opponens: Cur negas papam esse ante Christum … — … per dominum nostrum Ihesum Christum qui cum eodem patre et spiritu sancto vivit et regnat trinus et unus in sempiternum Amen. >Explicit questio disputata per magistrum Heinricum Toke ambasiatorem archiepiscopi Magdeburgensis primatis Almanie in concilio Basiliensi Anno domini Mo CCCCo XXXIIIo<.
    Filiation: Vorliegende Abschrift ist identisch mit Cod. Guelf. 313 Helmst., 146v–182v, s. dort zu Ausgaben und Literatur, in welcher auch diese Hs. jeweils an gleicher Stelle genannt ist.
  14. 303r–311v Johannes Gerson: De auferibilitate sponsi ab ecclesia. >Tractatus magistri Johannis Gerson de auferibilitate pape ab ecclesia<. Venient autem dies cum auferetur ab eis sponsus [Mc 2,20]. Circa quem textum pro materia nunc currente queritur si auferibilis sit sponsus ecclesie a filiis suis vel ab ea … — … vicarium certum et unicum nobis instituat ad gloriam nominis sui et nostrum omnium salutem prestante eodem qui est benedictus in secula Amen. >1442 mensis Septembris die XX sacro generali concilio Basiliensi ibidem legittime sedente duracionis sue anno XII<.
    Filiation: Eine autographe Abschrift des Traktats nach dieser Hs. von Hermann von der Hardt findet sich in seiner Kollektaneenhs. Nr. XLII zum Basler Konzil, jetzt Stuttgart, WLB, Ms. theol. et phil. 2° 76/42, 31r–41v. Von der Hardt bewahrte die Abschrift in seiner Privatbibliothek auf, mit der sie 1786 versteigert wurde, vgl. Hardt Catalogus, 2223 Nr. 103 (XLII). Auch in Cod. Guelf. 313 Helmst., 203r–208v, vgl. dort zu Ausgaben und Literatur (Hs. ebenfalls genannt).
  15. 312r–337r Johannes de Segovia: Relatio in deputatione fidei super materia bullarum de praesidentia. Sacro generali concilio Basiliensi die lune XV Februarii anno domini Mo CCCCo XXXIIIIo apud ecclesiam maiorem in congregacione generali per Johannem Archiepiscopum Tarentinum … — … et publicatum decretum in forma sequentis: Sacrosancta generalis synodus Basiliensis etc.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 313 Helmst., 50r–73r, s. dort zu Ausgaben und Literatur, in welcher auch diese Hs. jeweils an gleicher Stelle genannt ist.
  16. 337r Johannes Gerson: Tractatus de plenitudine potestatis ecclesiasticae. Concordia quod est plenitudo potestatis ecclesiastice sit in summo pontifice et in ecclesia quamvis non omnino similiter … — … non tamen vult alicuius ecclesie privilegium infringere supple quia nec ita velle debet. >Et sic est finis epilogi magistri Johannis Garsen de concordia plenitudinis potestatis ecclesiastice quomodo in diversis existat differenter et debet sequi tractatus eiusdem de potestate ecclesiastica<.
    Edition
    • Glorieux Jean Gerson 6, 250f. Nr. 283.
  17. 337v–353v Johannes Gerson: Tractatus de potestate ecclesiastica et de origine iuris et legum.
    • (337v) >Tabula tractatus de potestate ecclesiastica<. Prohemium quod expedit inquirere de ecclesiastica potestate … — … omnis potestas a prima iusticia variis et multis membris. Et fit epilogus premissorum.
    • (337v–353v) >Incipit tractatulus de potestate ecclesiastica et de origine iuris et legum<. Potestas ecclesiastica debet ab ecclesiasticis quid et qualis et quanta sit agnosci … — … ratus vero dupliciter vel de iure vel de facto. De hoc opere finito laudetur deus per infinita secula seculorum Amen. >Hunc tractatum de potestate ecclesiastica et de origine iuris et legum fecit magister Johannes Garsen sacre theologie doctor cancellarius Parisiensis et composuit eum in sacro concilio Constanciensi Anno domini Mo CCCCo XVIIo. Et magis ad inquisicionem veritatis quam ad determinacionem editus fuit et pronunciatus Constancie<.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 313 Helmst., 88v–103r, s. dort zu Ausgaben und Literatur, in welcher auch diese Hs. jeweils an gleicher Stelle genannt ist.
  18. 353v–356v Johannes Gerson: De auctoritate concilii universalem ecclesiam repraesentantis. >Tractatus de auctoritate congregacionis fidelium universalem ecclesiam representantis sine consensu summi pontificis facte editus Constancie per cancellarium Parisiensem<. In sequenti opere ad videndum de auctoritate congregacionis fidelium universalem ecclesiam representantis sine consensu summi pontificis facte erunt XIII articuli … — … quia iam duravit presens scisma per XXXI annos. >Et sic est finis harum conclusionum<.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 313 Helmst., 103r–106r, s. dort zu Ausgaben und Literatur, in welcher auch diese Hs. jeweils an gleicher Stelle genannt ist.
  19. 356v–365v Theodoricus de Niem: Invectiva in diffugientem e Constantiensi concilio Johannem XXIII papam. Alma mater katholica et apostolica ecclesia unica et virgo sine ruga sponsaque boni pastoris Ihesu Christi illibata maledictis filiis maledictisque pastoribus de papatu contendentibus … — … in ignem ut ardeant mittere disposuit. Quia hec est gloria sanctitatis eius qui est in secula benedictus Amen.
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 313 Helmst., 106r–113v, s. dort zu Ausgaben und Literatur.
  20. 365v–389r Tractatus Ⅳ de decreto irritanti disputato in concilio Basiliensi. Als fortlaufender Text ohne Trennungen sind enthalten:
    • (365v–368r) Johannes Gundisalvus: Allegationes de potestate executiva papae. >Sequitur questio mota in concilio Basiliensi utrum apostolico sit subtrahenda potestas executiva pro illa questione consideranda sunt infra scripta<. Primo igitur in ista materia supponendum est quod summus pontifex debet tenere statum magnificum gloriosum ac potentissimum … — … satis iustum et racionabile est quod habeant expensas ab ecclesia dei congruentes tamen et necessarias.
    • (368r–371r) Johannes Gundisalvus: Allegationes de decreto irritanti. >Alia materia an in decretis concilii ponendum sit decretum irritans presertim in collacionibus beneficiorum<. Reverendissime pater ac reverendi patres videtur valde deliberandum si decretum irritans possit poni in collacionibus beneficiorum ac eciam in provisionibus ecclesiarum cathedralium … — … aliis allegacionibus et ista dicuntur per modum avisamenti et salvo meliori iudicio uniuscuiusque etc.
    • (371r–379r) Johannes Antiochenus patriarcha: Propositio in materia decreti irritantis. >Responsio ad questionem motam in reformatorio videlicet an decretum Irritans possit poni<. Ad laudem gloriam et honorem sanctissime ecclesie triumphantis a qua sancta militans est divinitus exemplata … — … hoc sacrum concilium adhibebit racionem premissam super ipsis regibus et principibus fundatam cessare faciet.
    • (379r–389r) Johannes Gundisalvus: Replica contra dicta patriarchae Antiocheni quod decretum irritans per concilium apponi non possit. >Sequitur replicacio contra prescripta etc.< Testante Ysidoro in IIIo libro de summo bono collacio est utilis ad instruendum lectio adhibita collacioni maiorem intelligenciam prebet … — … omnia videantur per modum avisamenti omnia submittenda correctioni et determinacioni huius sacri concilii in spiritu sancto legittime congregati etc. >Et sic est finis<.
    – Daran ohne Kennzeichnung im Fließtext angeschlossen (368r Z. 25): – Folgt: – Daran ohne Kennzeichnung im Fließtext angeschlossen (379r Z. 17):
    Filiation: Vorliegende Abschrift der vier Traktate ist identisch mit Cod. Guelf. 313 Helmst., 113v–131v (ebenfalls ohne Gliederung), s. dort zu Ausgaben und Literatur.
  21. 389v–394v Alanus Auriga: Oratio Ⅱ ad Sigismundum Romanorum regem. >Domine mi rex in te respiciunt oculi tocius Israel [III Rg 1,20]. Tercii Regum primo capitulo scribuntur hec<. Turbato dudum regno Israel in senio David et expectantibus populis successorem regem adversus Salomonem filium regis sedicio exorta est … — … qui dedit hanc voluntatem in cor regis clarificare domum suam [III Esr 8,28] Amen.
    Edition
    • Delaunay. Étude sur Alain Chartier (s. oben), 218–237 Nr. 2;
    • Bourgain-Hemeryck. Les œuvres latines (s. oben, 171–190 (mit dieser Hs., Sigle W, 89 zum Text genannt).
    Literatur
  22. 394v–398v Alanus Auriga: Epistula sive oratio de detestatione belli Gallici et suasione pacis. Usque quo dudum invictissimi Galliarum principes et longa clade contriti populi usque quo bella civilia producetis … — … arcete a periculo ac pacis patrocinio gregem vestrum in portum salutis dignis suffragiis perducatis Amen.
    Edition
    • Les Oeuvres de Maistre Alain Chartier, Clerc, Notaire, et Secretaire …, par A. Du Chesne, Paris 1617, 455–476;
    • Bourgain-Hemeryck. Les œuvres latines (s. oben), 225–242 (mit dieser Hs., Sigle W, 87f. zum Text genannt).
    Literatur
  23. 398v–399r Alanus Auriga: Metra.
    Francigene magni gens fortis et inclita bello
    In facieque tenax libertate beata
    … — …
    Et clamore pio divinam flectite mentem
    Ut placata dei tribuat miseracio pacem.
    40 Hexameter, Text hier z. T. abweichend bzw (wie in Z. 2) fehlerhaft.
    Edition
    • C. J. H. Walravens, Alain Chartier. Études biographiques, suivies de pièces justificatives, d'une description des éditions et d'une édition des ouvrages inédits, Amsterdam 1971, 266–268 (mit dieser Hs., 266 und 275 genannt, Sigle W);
    • Bourgain-Hemeryck. Les œuvres latines (s. oben), 242–244 (mit dieser Hs., Sigle W, 88f. zum Text genannt).
    Literatur
  24. 399r–400r Alanus Auriga: Epistula ad universitatem Parisiensem post egressum dolorosum Karoli Ⅶ nunc regentis a civitate Parisiensi. Alma mater fecunda filiis et copiosa disciplinis nature lex instituit et equitas suadet … — … nostramque salutem concedente pacis actore qui te dirigat felicibus incrementis. Actum etc.
    Edition
    • Du Chesne Les Oeuvres (s. oben), 490–492;
    • Chartularium universitatis Parisiensis. Sub auspiciis consilii generalis facultatum Parisiensium… contulit H. Denifle … auxiliante Æ. Chatelain, Bd. 3: Ab anno MCCCL usque ad annum MCCCXCIV, Paris 1894, 381f. Nr. 2162;
    • Bourgain-Hemeryck. Les œuvres latines (s. oben), 221–224 (mit dieser Hs., Sigle W, 90f. zum Text genannt).
    Literatur
  25. 400v–405r Hermannus de Soest: De vocibus definitivis in conciliis generalibus.
    • (400v) >Opusculi prologus de vocibus diffinitivis in conciliis generalibus<. Beatus Jacobus appellatus frater domini hortans nos et docens ut caritatis verba in salutem animarum tendencia … — … nam originales libri materiam copiosam ymmo superhabundantem ministrarunt. >Explicit prologus<.
    • (400v–405r) >Incipit de ipsis vocibus<. Iam sepius iteratis vicibus in hac sacra Basiliensi synodo nonnullorum prelatorum vox insonuit … — … inde graciarum actiones reddantur illi qui dat omnibus affluenter et non improperat cui laus honor et gloria in secula seculorum Amen. >Explicit opusculum de vocibus diffinitivis in conciliis generalibus an soli episcopi eas habeant an non<. Darunter die Hexameter:
      Edidit Hermannus opus hoc vi pneumatis almi
      Ordo Cisterci fovet hunc Campusque Marie
      Cum nece mandante persolvit debita carnis
      Huic deus empirea conferque perhennia regna
      (Walther I 5240, dort jedoch fünf Verse nach Cod. Guelf. 206.1 Gud. lat., 42v).
    Filiation: Auch in Cod. Guelf. 206.1 Gud. lat., 43r–54r.
    Druck
    • Hermanni Zoest tria opuscula theologica, hrsg. von H. G. Masius, Hafniae 1701, 85–105 (nach dem Codex Gudianus);
    • W. Wattenbach, Über Hermann von Marienfeld aus Münster. Sitzungsberichte der königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Philosophisch-historische Klasse, Jahrgang 1884, 1. Halbbd., Berlin 1884, 93–109 Nr. 9 (98 die vier Verse wie hier, 102–106 längere Textauszüge, Hs. fehlt).
    Literatur
    • Schulte 2, 375 Nr. 197;
    • F. Zurbonsen, Hermannus Zoestius und seine historisch-politischen Schriften. Ein Beitrag zur Quellenlitteratur des fünfzehnten Jahrhunderts. Beilage zum Progamm des Gymnasiums in Warendorf Nr. 337, Warendorf 1884, 3–33, hier 25–29 (Hs. fehlt);
    • F. Zurbonsen, Hermann Zoestius von Marienfeld und sein Schriften, in: Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst, 18 (1899), 146–173, hier 168f. (Hs. fehlt);
    • J. Tönsmeyer, Hermann Zoestius von Marienfeld, ein Vertreter der konziliaren Theorie am Konzil zu Basel, in: Westfälische Zeitschrift 87 (1930), 114–191, hier 171–179 (Hs. fehlt);
    • Rep. font. 11, 538.
  26. 405r–407r Johannes Gerson: Tractatus de modo se habendi tempore schismatis (recensio abbreviata). >Tractatus Johannis de Gersona cancellarii Parisiensis de schismate<. Ad tollendam quorumdam in presenti schismate pertinaciam improbitatemque nimiam … — … recursum ad ordinarios apud quos secundum eorum opinionem consequenter loquendo est potestas devoluta. Der letzte Abschnitt ("Quartum documentum") ist weggelassen, an seiner Stelle stehen die vier Verse
    Fac pacem Christe de qua tractatulus iste
    Disputat atque pia mediatrix esto Maria
    Pastor eterne Deus grex balat ad te reus
    Ergo causa tui nunc miserere sui
    (Walther I 6204).
    Filiation: Weitere Hss. mit diesem Textschluss z. B. Frankfurt/M., StUB, Ms. Praed. 122, 101v–104r (Frankfurt 1, 280); Seitenstetten, Benediktinerstift, Cod. 49, 270ra–271vb. Mit dem "Quartum documentum", jedoch ohne Verse, auch in Cod. Guelf. 797 Helmst., 73v–76v.
    Edition
    • Gerson Opera 2, 3–7 (mit Versen).
    • Glorieux Jean Gerson 6, 29–34 Nr. 256 (hier bis 33, ohne Verse, IX Hs. genannt).
    – 407v leer.
Bibliography

Revisions:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Acta Cusana 1 Acta Cusana. Quellen zur Lebensgeschichte des Nikolaus von Kues, im Auftrag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften hrsg. von E. Meuthen und H. Hallauer, Bd. 1 (Lfg. 1–4, durchgehende Zählung), Hamburg 1976–2000
Bollbuck H. Bollbuck, Wahrheitszeugnis, Gottes Auftrag und Zeitkritik. Die Kirchengeschichte der Magdeburger Zenturien und ihre Arbeitstechniken, Wiesbaden 2014 (Wolfenbütteler Forschungen 138)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
Flacius Catalogus 1562 M. Flacius Illyricus, Catalogus testium veritatis, qui ante nostram ætatem Pontifici Romano eiusque erroribus reclamarunt, iam denuo longe quam antea & emendatior & auctior editus…, Basel und Straßburg 1562 (VD16 F 1294)
Frankfurt 1 Die Handschriften des Dominikanerklosters und des Leonhardstifts in Frankfurt am Main, beschrieben von G. Powitz, Frankfurt/M. 1968 (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main 2; Die Handschriften der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main 1)
Gerson Opera Johannis Gersonii doctoris theologi et cancellarii Parisiensis opera omnia, novo ordine digesta et in quinque tomos distributa, hrsg. von L. E. du Pin, Antwerpen 1706
Glorieux Jean Gerson Jean Gerson, Œuvres complètes, Bd. 1–10, hrsg, von P. Glorieux, Paris 1960–1973
Hardt Catalogus Catalogus bibliothecae D. Antonii Iulii von der Hardt… quae codicibus manuscriptis et libris impressis potissimum argumenti theologici, historici et philologici inter quos rarissimi deprehenduntur, constat…, Helmstadii 1786
Hartmann M. Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik. Matthias Flacius Illyricus als Erforscher des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters 19)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Kallen De auctoritate Nikolaus von Kues, De auctoritate presidendi in concilio generali. Lateinisch und deutsch mit Erläuterungen hrsg. von G. Kallen, Heidelberg 1935 (Abhandlungen der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse 1935/36,3 = Cusanus-Texte 2 – Traktate 1)
Kallen Überlieferung G. Kallen, Cusanus-Studien VIII: Die handschriftliche Überlieferung der Concordantia catholica des Nikolaus von Kues, Heidelberg 1963 (Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse 1963/2)
MGH Monumenta Germaniae Historica inde ab anno Christi quingentesimo usque ad annum millesimum et quingentesimum … , Hannover u. a. 1826–
Miethke Konzilien J. Miethke, Die Konzilien als Forum der öffentlichen Meinung im 15. Jahrhundert, in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 37 (1981), 736–773
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
RTA Deutsche Reichstagsakten. Ältere Reihe, Bd. 1–22, Stuttgart u. a. 1867–2013
Schulte J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877
Senger Überlieferung H. G. Senger, Zur Überlieferung der Werke des Nikolaus von Kues im Mittelalter: Mitteilungen und Untersuchungen über neue Cusanus-Handschriften, Heidelberg 1972 (Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse 1972,5 = Cusanus-Studien 9)
Waitz/Holder-Egger G. Waitz und O. Holder-Egger, Aus neueren Handschriftenverzeichnissen, in: Neues Archiv der Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde 11 (1886), 418–425
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Search the OPAC for further literature.
  • Search for further entries in the research documentation.

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.