de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 390 Helmst. I II III
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 371 bis 460 Helmst. Beschrieben von Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, (im Erscheinen).
Handschriftentitel: Bartholomaeus de Sancto Concordio. Thomas de Chobham. Adamus Alderspacensis
Entstehungsort: Uslar
Entstehungszeit: 1423–1427
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 425
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412242,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Aus drei Teilen zusammengesetzt: I 1ra–12vb; II 13ra–252vb; III 253ra–342va.
Umfang: 342 Bl.
Format: 29,5 × 21 cm.
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1342.
Lagenstruktur: 21 VI (252). VII (266). 6 VI (338). II (342). Lagenmitte durch Pergamentfalze verstärkt.
Hände: Bastarda, in Teil III auch Textualis als Auszeichnungsschrift, von der Hand des Johannes Bertoldi.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: 1ra–4rb und 13ra–340va rubriziert, rote und blaue Lombarden.
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband mit braunem Schweinslederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel Blatt, Dreiblatt mit Zwischenblättern: EBDB s001613. Blatt, Laubwerk gelappt: EBDB s000437. Lilie, Mittelblatt rhombisch, unterer Abschluss lilienförmig: EBDB s000612. Ornament Punkte: EBDB s003491, EBDB s003623. Rosette, ein Blattkranz, sechsblättrig: EBDB s007888. Alle Stempel aus der Cluser Werkstatt "Johannes von Brakel" (EBDB w000352). Vier Doppelbünde, dazwischen alternierend drei einfache Zierbünde ohne Heftfunktion. Kapital an Kopf und Schwanz mit Schweinslederbändern umflochten. Zwei Langriemenschließen verloren, nur noch Reste der Schließenriemen und Gegenbleche erhalten, von VD und HD jeweils fünf Schonernägel enfernt. Auf dem VD Schild (Papier, 5,5 × 2,5 cm, rubriziert) mit der Cluser Bibliothekssignatur: A. 8. Der Einband vereinigt Merkmale der Buchbinderwerkstätten der Benediktinerklöster St. Blasius in Northeim und Clus (s. unten).
Entstehung der Handschrift: Die drei Teile der Handschrift wurden zwischen 1423 und 1427 von dem aus Hannoversch Münden stammenden Kleriker Johannes Bertoldi im herzoglichen Skriptorium in Uslar geschrieben, wo dieser seit 1424 über eine Pfründe an der Marienkapelle verfügte, vgl. zu ihm Rep. Germ. 4, 1629; Caldelli Copisti a Roma, 113f. (diese Hs.) und auch in Cod. Guelf. 328 Helmst.
Provenienz der Handschrift:
  • Die Faszikel wurden im Laufe des 15. Jh.s im nahegelegenen Benediktinerkloster St. Blasius in Northeim gebunden, worauf typische äußere Einbandmerkmale wie Deckel- und Kapitalgestaltung, Bünde, Streicheisenlinien und Beschläge hindeuten. Ob der Codex auch Bestandteil der Konventsbibliothek war, ist zwar sehr wahrscheinlich, aber nicht mehr sicher nachweisbar. —
  • Nach Ausweis des Signaturschildes gelangte der Codex spätestens 1517 (vgl. bei Cod. Guelf. 369 Helmst.) ins Benediktinerkloster Clus, wo ihn der Buchbinder Johannes von Brakel mit seinen charakteristischen Blindstempeln verzierte. Der Band gehört nicht, wie von Herbst Klus, 76 angenommen, zur Bücherschenkung von Heinrich Ghiler, vgl. dazu Cod. Guelf. 20 Helmst. und Cod. Guelf. 292 Helmst.
Erwerb der Handschrift: Am 3.2.1624 von Clus in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt (Germania Benedictina 6, 120–122). 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 7r) als Bartholomæi Pisani summa casuum conscientiae scripta anno 1427 in domo scriptorum ducis Brunsvicensis Uslarie. In summam Raymundi commentarii scripti anno 1423 unter den Theologici [MSSti] in folio nachgewiesen; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 175 aufgeführt.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungszeit: um 1425
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Krone ohne Bügel, Mittelzinken einkonturig, Enden blattförmig, oben offen, Reif dreikonturig: WZIS DE3285-PO-50579 (1425). Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, eckiger Griff (nicht nachweisbar).
Umfang: 12 Bl.
Format: 29 × 20,5 cm.
Lagenstruktur: VI (12).Reklamante (passt nicht zum anschließenden Text).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 20 × 15 cm, zweispaltig (Spalten jeweils 6,5 cm breit), 34–36 Zeilen.
Inhalt:
  1. 1ra–4rb Bartholomaeus de Sancto Concordio: Summa de casibus conscientiae. Tabula. Abbas. Abbatissa. Absolucio primo scilicet ab excommunicacione … — … Christianus. Ypocrisis. Yronia. Istrio vide in littera h. Zelus. Vgl. Cod. Guelf. 383 Helmst., 237rb–239vb. Der übrige Text unten, 13ra–252vb.
  2. 4va–12vb Thomas de Chobham: Summa confessorum (partim).
    • (4va–5rb) Tabula. >Incipit registrum summe sequentis que est summa penitencialis beati Thome etc.< Später hinzugefügt: >Non invenitur iste liber Thome assignatus sed Joanni episcopo Carnotensi<. Prima ergo responsio est [D]e penitencia et eius effectu. [D]e hiis que audienda sunt in confessione. De peccatis venialibus quomodo fiant mortalia et e converso … — … De voto. De scandalo. Item de scandalo. De penitencia scandali. Ungedruckt.
    • (5va–12vb) Textus. Cum miseraciones domini sint super omnia opera eius misericordiam tamen suam … — … Respondit: Tu dixisti hos et ego feci … (Text bricht ab). Exzerpiert wurden der Prolog und folgende Kapitel: 1,1,1–3,1,6; 4,1,1; 4,2,1 (Beginn), 4,2,2 (Beginn und Schluss); 4,2,3 (teilweise); 4,24–5 (teilweise). Die Auszüge wurden offenbar als Handbuch zum praktischen Gebrauch angelegt und sind, wie die Reklamante auf Bl. 12v nahelegt, hier fragmentarisch überliefert.
      Textgeschichte: Vollständig in Cod. Guelf. 449 Helmst., 1ra–115vb.
      Druck
      • Thomae de Chobham Summa confessorum, hrsg. von F. Broomfield, Louvain 1968 (Analecta mediaevalia Namurcensia 25), 1–26, 83–86, 88, 91–125 (teilweise, 594 Hs. genannt).
      Literatur
Handschriftenteil: II
Entstehungszeit: 1427
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und Nase, darüber einkonturige Stange, darüber Stern: WZIS DE4680-PO-76146 (1425), DE2040-PO-76152 (1427). Ochsenkopf mit Augen, darüber einkonturige Stange, darüber Kreuz: WZIS DE3285-PO-67601, DE2730-PO-67604 (beide 1425). Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, runder Griff: WZIS DE2580-PO-120929 (1428), DE2040-PO-120998 (1427). Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, eckiger Griff (mehrere Typen, nicht nachweisbar). Krone ohne Bügel, Mittelzinken einkonturig, Enden blattförmig, oben offen, Reif dreikonturig: WZIS DE3285-PO-50583 (1427, weiterer Typ nicht nachweisbar). Ochsenkopf mit Augen, Nase und weiteren Gesichtsmerkmalen, darüber Kreuz schwebend: WZIS DE2910-PO-79808 (1425, weiterer Typ nicht nachweisbar).
Umfang: 240 Bl.
Lagenstruktur: 19 VI (252).Reklamanten, Lagensignaturen nur noch in den ersten Lagen erhalten, sonst durch Beschnitt verloren.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 21–23 × 14–16 cm, zweispaltig (Spalten jeweils meist 7 cm breit), 32–42 Zeilen.
Inhalt:
1. 13ra–252vb Bartholomaeus de Sancto Concordio: Summa de casibus conscientiae.
  • (13ra–b) Prologus. Quoniam ut ait Gregorius super Ezechielem nullum omnipotenti deo tale sacrificium est [Greg. M. in Ezech. 1,12,30] … — … aut eciam non benedictis pium postulo correctorem.
  • (13rb–252vb) Textus. Abbas in suo monasterio conferre potest suis subditis primam tonsuram … — … in quantum alter excedit ipsum in bonis tunc est invidia ut dictum est super 'Invidia' paragraphus II [Thom. Aquin. s. th. II.2 qu.36 art.2]. Et sic est finis huius summe de quo deus gloriosus sit benedictus in secula Amen. >Consummatum fuit hoc opus in civitate Pysana per fratrem Bartholomeum ordinis predicatorum doctorem decretorum anno domini Mo CCCo XXXo VIIIo die die[sic] mensis Decembris sanctissimi patris ac domini domini Benedicti pape duodecimi. Predictus compositor huius operis obiit anno domini Mo CCCo XLVIIo, secunda die Julii cuius anima requiescat in pace. Amen<. Finita autem est hec summa per me Jo[hannem]Bertol[di] de Munden sub anno domini Mo CCCCo XXVIIo die XV mensis Apprilis[sic] hora terciarum in domo scriptorum ducis Brunsvicensis Uslaris[sic] pro quo deus gloriosus sit benedictus per infinita seculorum secula Amen. (Colophons 8896). >Ista summa dicitur summa Pysana de casibus consciencie etc<.
Die zugehörige Tabula s. oben, 1ra–4rb. Paragraphenzählung marginal in römischen und arabischen Zahlen. Zum Text und zur Parallelüberlieferung vgl. Cod. Guelf. 383 Helmst., 1ra–239vb.
Textgeschichte: Eine textgetreue Abschrift der Teile I und II in Gandersheim, StiB, Hs. 250 (Gandersheim, 29f.), angefertigt um 1450 für den Notar Henricus Coci, der seine Privatbibliothek 1466 dem Reichsstift Gandersheim schenkte (vgl. Goetting 1, 145).
Handschriftenteil: III
Entstehungszeit: 1423
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, runder Griff: WZIS DE1335-PO-120917 (1420), DE2040-PO-120974, DE2040-PO-120976 (beide 1423). Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, eckiger Griff: WZIS DE6405-PO-121050 (1420, weitere Typen nicht nachweisbar). Ochsenkopf mit Augen, Nase und weiteren Gesichtsmerkmalen, darüber Kreuz schwebend: WZIS DE2910-PO-79808 (1425).
Umfang: 90 Bl.
Lagenstruktur: VII (266). 6 VI (338). II (342).Reklamanten.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 22 × 16,5 cm, zweispaltig (Spalten wechselnd 7–7,5 cm breit), 38–46 Zeilen.
Spätere Ergänzungen: Zahlreiche Marginalien der anlegenden Hand.
Inhalt:
1. 253ra–340va Adamus Alderspacensis: Summula metrica ex Raimundi de Pennaforti 'Summa de casibus conscientiae' (redactio abbreviata cum commento).
  • (253ra–339vb) Textus. Deus in adiutorium … Summula de summa Ray[mundi] … In summis festis ad missas … In defunctorum … Si collecta patrem … Omnibus oremus … — … In banno si sit nullus … Construe … Passio quando venit etc. … Te deum laudamus. Der Text ist stark gekürzt; die Verse werden nur anzitiert oder auf ein Stichwort reduziert. Vgl. mit GW 213.
  • (253ra–340va) Commentum. Deus in adiutorium meum intende [Ps 69,2]. Ista verba pro invocacione divine gracie preassumpta scribuntur origenaliter[sic] psalmo LXIXo … — … verba pro invocacione divini nominis loco thematis preassumpta etc. Sequitur deo laus. Ungedruckt, weicht stark vom gedruckten Kommentar ab.
Explicit liber Raymundi metrice compositus completus per me Iohannem Bertoldi sub Anno domini Mo CCCCo XXIIIo in vigilia palmarum hora octava de mane pro quo deo sit laus. (Colophons 8896). Zum Text und zur Parallelüberlieferung vgl. Cod. Guelf. 314 Helmst., 1r–59v, sowie Robles, 12–53 Nr. 1, hier 14–34 Nr. 1.3 (31 Hs. genannt). – 342vb leer.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
Colophons Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Bd. 1–6, ed. par les Bénédictins du Bouveret, Fribourg/Schweiz 1965–1982 (Spicilegii Friburgensis subsidia 2–7)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Gandersheim Die Handschriften der Stiftsbibliothek zu Gandersheim, beschrieben von H. Härtel, Wiesbaden 1978 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 2)
Germania Benedictina Germania Benedictina, hrsg. von der Bayerischen Benediktiner-Akademie München in Verbindung mit dem Abt-Herwegen-Institut Maria Laach, Bd. 1–, St. Ottilien 1994–
Goetting 1 H. Goetting, Das Bistum Hildesheim, Bd. 1: Das reichsunmittelbare Kanonissenstift Gandersheim, Berlin, New York 1973 (Germania Sacra N.F. 7)
Goetting 2 H. Goetting, Das Bistum Hildesheim, Bd. 2: Das Benediktiner(innen)kloster Brunshausen. Das Benediktinerinnenkloster St. Marien vor Gandersheim. Das Benediktinerkloster Clus. Das Franziskanerkloster Gandersheim, Berlin, New York 1974 (Germania Sacra N.F. 8)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Michaud-Quantin P. Michaud-Quantin, Sommes de casuistique et manuels de confession au Moyen Âge (XIIe–XVIe siècles), Nauwelaerts u.a., 1962 (Analecta mediaevalia Namurcensia 13)
Rep. Germ. Repertorium Germanicum. Verzeichnis der in den päpstlichen Registern … vorkommenden Personen, Kirchen und Orte des Deutschen Reiches … , Bd. 1–, Berlin 1916–
Robles L. Robles, Escritores dominicos de la corona de Aragón (siglos XIII–XV), in: Repertorio de historia de las ciencias eclesiásticas en España, Bd. 3: Siglos XIII–XVI, Salamanca 1971 (Instituto de historia de la teologia española. Corpus scriptorum sacrorum Hispaniae, Estudios 2), 11–178
Schulte J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877
Sharpe R. Sharpe, A Handlist of the Latin Writers of Great Britain and Ireland before 1540, Turnhout 1997, Additions and corrections (1997–2001), Turnhout 2001 (Publications of the journal of medieval Latin 1)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information