de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 403 Helmst. I II
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 371 bis 460 Helmst. Beschrieben von Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, (im Erscheinen).
Handschriftentitel: Acta inquisitionis haereticae pravitatis contra Waldenses
Entstehungsort: Berlin Szczecin
Entstehungszeit: 14./15. Jh.
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 438
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412253,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Aus zwei Teilen zusammengesetzt: I 1r–20v, II 21r–127v, die daraus entfernten Bl. werden heute als Cod. Guelf. 348 Novi aufbewahrt (vgl. die Beschreibung im Anschluss).
Umfang: I, 127 Bl.
Format: 29 × 22 cm
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1–127.
Einband: Papierband mit gebrochenem Rücken und Kiebitzpapierüberzug des ausgehenden 18. oder frühen 19. Jh. wie bei Cod. Guelf. 314 Helmst. aus der Werkstatt des Buchbinders Anton Friedrich Wirck in Helmstedt.
Provenienz der Handschrift: Seit etwa 1555 befanden sich beide Teile im Besitz von Matthias Flacius Illyricus (Hartmann, 184–186), der die heute als Cod. Guelf. 348 Novi aufbewahrten Einzelblätter aus dem Überlieferungsverbund löste und mit zahlreichen Kommentaren versah. Er erwähnt den gesamten und noch vollständigen Band erstmals 1556 explizit als sein Eigentum: Habeo quoque magnum processuum volumen, in quo 44[3] Valdenses nominatim examinati sunt in Pomerania, Marchia, et vicinis locis, circa annum Domini 1391 et supradictos articulos sunt confessi (Flacius Catalogus 1556, 721).
Erwerb der Handschrift: Zusammen mit der übrigen Bibliothek des Matthias Flacius Illyricus am 20.4.1597 von Herzog Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg für die Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel erworben. Der 1614 von Liborius Otho vorgenommene Eintrag im Gesamtkatalog der Bibliotheca Julia (Cod. Guelf. A Extrav., p. 292 [297]) unter den Papalia Miscellanea mit der Signatur Y 33 zeigt, dass der ursprüngliche Überlieferungsverbund beider Teile zu diesem Zeitpunkt bereits gestört war: Mutilatum Registrum quarundam Mulierum et personarum offerentium se et sua ad citationes Inquisitionis anno 1393. In eodem libro etiam reperitur processus totus Inquisitionis contra Matthæum Hagen credentem cum Husso in Diocesi Brandenburgica anno 1458. — 1618 aus Wolfenbüttel in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt. 1644 in deren Handschriftenkatalog (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 12v unter den Theologici [MSSti] in folio unvollständig beschrieben: Ein gering paquet, worin ein processus inquisitionis Anno 1458 vorgangen, und dan ander wenige defecten, mit litera K gezeichnet. Zu den einzelnen Beschreibungen der im 18. Jh. endgültig getrennten Teile vgl. jeweils unten.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungsort: Berlin
Entstehungszeit: 15. Jh., 3. Viertel
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Zwei Pfeile mit zwei Vierblättern: Piccard IX/9, 913 (1455).
Umfang: 20 Bl.
Lagenstruktur: XI–3 (20).
Seiteneinrichtung: 11–11,5 × 23–25 cm, einspaltig, 30–40 Zeilen.
Hände: Bastarda von zwei Händen.
  • Hand 1: 1r–18r (Henricus Bawerungk ?);
  • Hand 2: 18v–20v.
Geschichte der Handschrift:

Ob die beiden Protokolle autograph vorliegen oder möglicherweise später kopiert wurden, kann aufgrund der Überlieferungslage nicht entschieden werden, vgl. Kurze Quellen, 28f., 39f. Vermutlich wurde der Faszikel wie der übrige Teil der Handschrift im Dominikanerkloster Prenzlau aufbewahrt.

Inhalt:
  1. 1r–18r Johannes Kannemann: Acta inquisitionis haereticae pravitatis contra Matthaeum Hagen (Berlin, 1458). Processus inquisitionis cuiusdam heresis de qua quidam Matheus Hagen de Selchow, Johannes Grentz de Czellin … delati fuerunt … — … testibus ad premissa vocatis specialiter et rogatis. Henricus Bawerungk notarius ad premissa rogatus et requisitus. Bl. 2 ist freigelassen.
    Edition
    • Wattenbach. (s. oben), 73–83 (teilweise);
    • Kurze Quellen, 288–302 Nr. XXV.
    Literatur
    • L. Oliger, Johannes Kannemann, ein deutscher Franziskaner aus dem 15. Jahrhundert, in: Franziskanische Studien 1 (1918), 39–67, hier 50f.;
    • Kurze. Märkische Waldenser (s. oben), 471–477.
  2. 18v–20v Johannes Kannemann: Acta inquisitionis haereticae pravitatis contra incolas oppidi Kerkow (Angermünde, 28.6.1458). Anno insuper et indictione pontificatuque quibus immediate supra die vero Mercurii vicesimaoctava mensis Junii … — … ac penitenciam salutarem pro eorum excessibus sibi iniungendam iuxta eorum posse perficere velle palam responderunt.
    Druck
    • Wattenbach. (s. oben), 83–87 (teilweise);
    • Kurze Quellen, 302–306 Nr. XXV (nach dieser Hs.).
    Literatur
    • Oliger. (s. oben);
    • Kurze. Märkische Waldenser (s. oben), 477–479.
Handschriftenteil: II
Entstehungsort: Szczecin
Entstehungszeit: 1393–1394
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Horn, darüber Stern (zwei Typen, nicht nachweisbar, auch in COd. Guelf. 348 Novi).
Umfang: 107 Bl.
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 21–127. Originale Foliierung: 394–405, 187 (188 übersprungen), 189, 190, 192–209, 211–245, 247–251, 256–262, 264–290 (die jeweils dazwischen und davor befindlichen Blätter verloren).
Lagenstruktur: VI (32). III+3 (41). VI (53). V (63). VII (77). V (87). VI (99). VI+1 (112). V+1 (123). II (127). 41v, 53v, 76v, 88v, Reklamanten (passen nicht zum gegenwärtigen Lagenverbund).
Zustand: Bl. 21 obere Ecke restauriert, Textverlust.
Seiteneinrichtung: 23–24 × 13–14 cm, einspaltig, 30–40 Zeilen.
Hände: Bastarda von drei Händen,
  • Hand 1: 21r–25v (Petrus Zwicker, auch in Teil II/2);
  • Hand 2: 26r–112v (auch in Teil II/2, Hand 1);
  • Hand 3: 113r–127v (Matheus notarius).
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Bis auf vereinzelte braune Lombarden oder Cadellen keinerlei Buchschmuck.
Spätere Ergänzungen: Der Codex weist eine zeitgenössische Foliierung, eine durchgehende (allerdings fehlerhafte) Zählung der Texte von gleicher Hand und Marginalien sowie Korrekturen der Schreiber auf.
Entstehung der Handschrift: Die Handschrift enthielt ursprünglich etwa 455 gez. Verhörprotokolle, die der Oybiner Coelestinerprovinzial und Inquisitor Petrus Zwicker 1393–1394 in Szczecin bei der Verfolgung der dortigen Waldenser aufgenommen hatte; in den beiden zusammengehörigen Bänden Cod. Guelf. 403 Helmst. und 348 Novi sind davon noch insgesamt 195 Protokolle ganz oder teilweise erhalten. Den Codex übergab Zwicker 1394 dem Dominikanerkloster Prenzlau zur Aufbewahrung, vgl. den Vermerk auf Bl. 32v: Hic liber sive registrum istud practicatus[sic] est et collectum per reverendum patrem fratrem Petrum inquisitorem provincialem ordinis Celestinorum ad partes Almanie et dyocesim Caminensem specialiter destinctus[sic] per sedem apostolicam. Qui anno domini 1393 in mense Januario incepit et per sequentem annum in predicta dyocesi continuavit usque ad mensem Februarium et suprascriptum diligenter collectum registrum in conventu Prymslaviensi apud fratres predicatores anno domini 1394 deposuit et custodiendum reliquit. Zu Petrus Zwickers († nach 1404) wechselvoller Lebensgeschichte und seinem Wirken als Inquisitor vgl. G. Modestin, Petrus Zwicker († nach dem 7. Juni 1404), in: Schlesische Lebensbilder, Bd. 10, hrsg. von K. Borchardt, Insingen 2010, 25–34 (mit Literatur), bes. 27f. Dokumente seines Wirkens im österreichisch-ungarischen Raum sind in Cod. Guelf. 431 Helmst. gesammelt.
Erwerb der Handschrift: Zur Erwerbung des gesamten Codex durch Flacius vgl. oben; die dort zitierten Angaben des Katalogs von 1614 zeigten, dass die heute als Cod. Guelf. 348 Novi aufbewahrten Einzelbl. (s. unten) schon zu diesem Zeitpunkt herausgelöst waren. Cod. Guelf. 403 Helmst. wurde 1797 im Handschriftenkatalog von P. J. Bruns (BA III, 52) unter Nr. 803 als Documenta varia sæc. XIV descripta manu pessima pertinentia ad processum inquisitionis contra haereticas pravitates, chart. 4° verzeichnet.
Inhalt:
1. 21r–127v Petrus Zwicker: Acta inquisitionis haereticae pravitatis contra Waldenses (partim, Szczecin, 1393–1394). In nomine domini amen. Anno nativitatis eiusdem MC[CC]LXXXXIIII die XII mensis Marcii indictione secunda p[ontificatus] sanctissimi in Christo patris et domini nostri domini Bonifacii divina provid[encia pape] noni anno quinto In Stetyn … — … sed credidit eis non proficere ad salutem. Der Codex enthält noch folgende 141 Stücke; angegeben sind die neue und die ursprüngliche Foliierung sowie die originale und die neue Numerierung des Editors: (21r–32v = originale Foliierung 394r405v) mit Nr. 428443, in der Edition Nr. 171–175 und 184–195; (33r–127v = orignale Foliierung 187 [188 übersprungen], 189, 190 [191 verloren], 192209, 211245 [246 verloren], 247251, 256262 und 264290) mit Nr. 428443, in der Edition Nr. 47–170.
Druck
  • Wattenbach. (s. oben), 20–71 (teilweise);
  • Kurze Ketzergeschichte, 91–93;
  • Kurze Quellen, 77–261 Nr. XIII, hier 116–243 Nr. XIII.47–175 und 249–261 Nr. XIII.184–195 (Protokolle nach der rekonstruierten ursprünglichen Ordnung, z. T. in Auszügen).
Weitere Literatur:
  • Wattenbach. (s. oben), 7–19;
  • Kurze Ketzergeschichte, 55f., 67–91;
  • Segl Waldenser, 165f.;
  • D. Kurze, Waldenser in der Mark Brandenburg und in Pommern im 15. Jahrhundert, in: Friedrich Reiser und die "waldensisch-hussitische Internationale" im 15. Jahrhundert. Akten der Tagung Ötisheim-Schönenberg, 2. bis 4. Oktober 2003, hrsg. von A. de Lange und K. Utz-Tremp, Heidelberg, Basel 2006 (Waldenserstudien 3), 219–239.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bollbuck H. Bollbuck, Wahrheitszeugnis, Gottes Auftrag und Zeitkritik. Die Kirchengeschichte der Magdeburger Zenturien und ihre Arbeitstechniken, Wiesbaden 2014 (Wolfenbütteler Forschungen 138)
Handschriften-Verzeichnisse Aus neueren Handschriften-Verzeichnissen. Zur Geschichte der Waldenser, Begharden, Wiklefiten, Hussiten usw., in: Monatshefte der Comenius-Gesellschaft 1 (1892), 131–147
Hartmann M. Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik. Matthias Flacius Illyricus als Erforscher des Mittelalters, Stuttgart 2001 (Beiträge zur Geschichte und Quellenkunde des Mittelalters 19)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Piccard G. Piccard, Die Wasserzeichenkartei Piccard im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, 17 Bde., Stuttgart 1961–1997
Waitz/Holder-Egger G. Waitz und O. Holder-Egger, Aus neueren Handschriftenverzeichnissen, in: Neues Archiv der Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde 11 (1886), 418–425

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information