de :: en
Permalink: PURL

Search

View as: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 408 Helmst. VS und HS Lesezeichen
Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 371 bis 460 Helmst. Beschrieben von Bertram Lesser. Wiesbaden: Harrassowitz, (im Erscheinen).
Manuscript title: Nicolaus de Dinkelspuhel. Johannes Contractus. Sermones 'Sensati'
Place of origin: Diözese Trier (Bernkastel-Kues ?)
Date of origin: 1458
Catalogue number:
  • Heinemann-Nr. 443
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412258,T
Support:
Extent: 334 Bl.
Format: 28,5 × 21 cm.
Foliation: Bleistiftfoliierung modern: 1–334, Zählfehler: Bl. 290 doppelt gez., das eingelegte, nicht zum Lagenverbund gehörende Lesezeichen als. Bl. 76 gez.
Collation: 4 VI (48). V+1 (59). 9 VI (168)! V (178). 2 VI (202). VI+1 (215). 10 VI (334)!Bis Bl. 190 Reklamanten und Lagensignaturen in arabischen Zahlen, letztere vielfach durch Beschnitt verloren.
Condition: Der als Bl. 211 gez. Schaltzettel mit Nachtrag misst nur 12 x 10,5 cm.
Page layout:
  • 1ra–189vb Schriftraum: 21,5 × 14 cm, zweispaltig (Spalten jeweils 6 cm breit), 44–46 Zeilen, Blindliniierung;
  • 191ra–320vb Schriftraum: 22–23 × 13–13,5 cm, zweispaltig (Spalten wechselnd 6–7 cm breit), 42–52 Zeilen, Blind- und Tintenliniierung;
  • 323r–334r Schriftraum: 21 × 13,5 cm, einspaltig, 42 Zeilen, Blindliniierung.
Hands: Zwei Hände,
  • Hand 1 (fast kalligraphische Bastarda): 1ra–77rb, 85ra–189vb und 323r–327r;
  • Hand 2 (etwas unregelmäßig wirkende jüngere gotische Kursive): 191ra–320vb.
Display script / Decoration:
  • Bl. 1ra–189vb sporadisch rote und blaue Lombarden, z. T. Cadellen; am Beginn der Spalten häufig verzierte litterae elongatae. 190ra–222rb und 323r–327r rubriziert, rote Lombarden; sonst Raum für Lombarden ausgespart.
  • 1ra zoomorphe Initiale S über 8 Zeilen: Der Buchstabe ist aus einem an der Oberseite grünen, am Bauch gelb gefärbten, in sich gewundenen zweifüßigen geflügelten Drachen (Lindwurm) gebildet, dessen verknoteter Schwanz in einem Lindenblatt endet; im Maul hält er ein Spruchband mit der Rubrik. Er ist umgeben von einem roten quadratischen Rahmen in Federzeichnung, der mit filigranen, kleinteiligen vegetabilen Elementen und Knospenähren gefüllt und außen mit einer durchgehenden Perlreihe mit spitzen Zwischenperlen und Fibrillen besetzt ist. Am linken Rand des Rahmens wachsen aus einem kugelförmigen Fuß grüne, gekrümmte lappige Palmettenausläufer hervor. In schlichterer Ausführung wird diese Initiale 191ra wiederholt, allerdings hält der Drache hier statt eines Spruchbandes eine Blumenranke im Maul. 85ra schlichte rote Initiale I in Unzialform über 9 Zeilen mit weißem Muster im Buchstabenkörper und rechteckigem Rahmen aus braunem, federgezeichnetem Knospenfleuronnée.
Binding: Spätgotischer Holzdeckelband mit braunem Kalbslederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel Adler heraldisch, einköpfig: EBDB s000266. Blatt, Dreiblatt ohne Zwischenblätter: EBDB s000483. Quadrat, umrandet: EBDB s005628. Ornament, Kreis: EBDB s003242. Rosette, ein Blattkranz, fünfblättrig: EBDB s007680. Schrift, Buchstabe p: EBDB s008259. Sämtlich der sonst nicht weiter bekannten Werkstatt "p" (EBDB w000309) zugeschrieben. Drei Doppelbünde. Kapital an Kopf und Schwanz mit ungefärbten Lederstreifen umflochten. Zwei Langriemenschließen verloren, Dornen vom VD entfernt, Gegenbleche ohne Riemenreste erhalten. Titelbeschriftung auf dem Unterschnitt: S[ermones] Nicolai Dinckelspul S[ermones] Contracti de sanctis.
Origin of the manuscript: Nach Ausweis der Spiegelfragmente und des Lesezeichens in der Diözese Trier, vielleicht im Raum Bernkastel-Kues, geschrieben.
Provenance of the manuscript: Auf welchem Wege der Codex nach Niedersachsen und schließlich in die Bibliotheca Julia in Wolfenbüttel gelangte, ist unbekannt; vermutlich gehörte er in eine der 1572 konfiszierten Klosterbibliotheken.
Acquisition of the manuscript: Der Codex ist erstmals 1614 im Gesamtkatalog von Liborius Otho (Cod. Guelf. A Extrav., p. 290 [295]) unter den Papalia Miscellanea als Tractatus de decem præceptis manuscr. Nicolai Dunckelspul. Ibidem Liber qui Contractus dicitur (de sanctis agit). Ibidem Sermones super Evangeliis et Epistolis manuscr. Ibidem de Passione et Reconciliatione nostri mit der Signatur Y 15 nachgewiesen. Er ist außerdem 1644 im Katalog der Helmstedter Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 6v) als Nicolai de Dinckelspuhel Tractatus de decem præceptis. Liber Anonymi, qui Contractus dicitur, Continet Sermones de Sanctis. Sermones Dominicales unter den Theologici [MSSti] in folio beschrieben; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 249 genannt.
Contents:
  1. 1ra–33rb Nicolaus de Dinkelspuhel: Tractatus de dilectione Dei et proximi. >Incipit tractatus de decem preceptis<. Scribitur Matthei 22o quod cum quidam legis doctor interrogasset dominum dicens: Magister quod est mandatum magnum in lege [Mt 22,36] … — … gaudio opponitur accidia que est quedam tristicia et illa dictum est inter alia vicia capitalia etc.
  2. 33rb–75vb, 77ra–vb Tractatus de Ⅹ praeceptis decalogi. Preter precepta legis nature communia ut sunt illa: Omne bonum est faciendum nullum male est faciendum … — … et huiusmodi observancia mandatorum sit deo accepta et digna premio glorie sempiterne ad quam nos perducere dignetur sancta trinitas et individua unitas pater et filius et spiritus cui est honor et gloria virtus et potestas per infinita secula seculorum Amen. >Explicit tractatus de decem preceptis decalogi compilatus per venerabilem et egregium magistrum Nycholaum de Dinckelspuhel sacre theologie professorem eximium<. Zu den beiden Traktaten vgl. Cod. Guelf. 387 Helmst., 51ra–136va, dort Ausgaben und Literatur, bei Bloomfield 5352 Hs. genannt. – 77v–84v leer. Das als Bl. 76 gez. Lesezeichen gehört nicht zum Text, vgl. dazu oben.
  3. 85ra–189vb Johannes Contractus: Sermones de sanctis cum tabula sermonibusque aliunde adscitis. >Incipit liber qui Contractus dicitur<.
    • (85ra–189rb) Textus. In templo dei omnes dicent gloriam [Ps 28,9]. Verba hec proposita scripta sunt in psalmo et ad laudem et ad commendacionem dedicacionis huius dicta … — … verbum thematis preassumpti 'Sacerdos' etc. Rogemus. Explicit Contractus de sanctis finitus anno 1458.
    • (85ra–87va) In dedicacione ecclesie (C11). In templo dei omnes dicent gloriam [Ps 28,9]. Verba hec proposita scripta sunt in psalmo et ad laudem et ad commendacionem dedicacionis huius dictat … Bislang nur hier nachgewiesen.
    • (91va–92va) De sancto Ambrosio (S4). Fidelis servus et prudens … [Mt 24,45]. Verba ista exponi possunt de beato Ambrosio qui commendatur hic a tribus scilicet a vite sanctitate ibi fidelis servus et prudens
      Filiation: Vgl. dazu Cod. Guelf. 324 Helmst., 254ra–vb, vgl. dort zur Parallelüberlieferung.
    • (104va–106vb) In cathedra Sancti Petri (S23). Vgl. Schneyer 9, 617 Nr. 24, auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 420 Helmst., 115va–116vb.
      Druck
    • (111rb–113vb) De annunciacione Marie (S28). Dabit ipse dominus … [Is 7,14]. In istis verbis misterium sancte incarnacionis Christi hodie facte describitur et tanguntur tria que fuerunt in incarnacione
      Filiation: Vgl. Schneyer 2, 463 Nr. 45, auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 420 Helmst., 119va–120ra.
      Druck
    • (133rb–135rb) De sancto Dominico (S88). Surrexit Helyas … [Sir 48,1]. Verbum istud congrue potest exponi ad commendacionem beati Dominici. Legitur siquidem in eius legenda
      Filiation: Auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 420 Helmst., 135rb–136va.
      Druck
    • (136vb–138va) De sancta Clara (S57). Venerunt nupcie … [Apc 19,7]. Verbum istud congrue potest exponi de beata Clara que Christum in sponsum elegit
      Filiation: Auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 420 Helmst., 155va–156vb.
      Druck
    • (146vb–148ra) De sancto Augustino (S63). Exultate filii … [Ioel 2,23]. Verba ista possunt assumi ad commendacionem beati Augustini doctoris egregii et commendatur hic a duobus scilicet a doctrine utilitate quia eius doctrina utilis est ecclesie et a doctrine veritate
      Filiation: Auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 324 Helmst., 273vb–274vb, vgl. dort zu Parallelüberlieferung und Druck.
    • (148ra–149rb) In decollacione Johannis Baptiste (S64).
      Filiation: Auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 324 Helmst., 274vb–275va, vgl. dort zu Parallelüberlieferung und Druck.
    • (158va–160ra) De sancto Ieronimo (S71). Labia sacerdotis … [Mal 2,7]. Verba ista convenienter possunt exponi vel sumi ad commendacionem beati Ieronimi qui magna sciencia claruit et legem domini ab hebraico in latinum transtulit
      Filiation: Auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 420 Helmst., 177va–178vb.
      Druck
    • (160ra–161va) De sancto Francisco (S73). Magna[sic] et mirabilia … [Dn 3,99]. Annunciate in omnibus populis mirabilia eius [Ps 95,3]. In hoc verbo psalmista informat predicatores verbi dei quibus et de quibus predicare debeant … Bislang nur hier nachgewiesen.
    • (165va–166vb) De sancto Luca ewangelista (S75). Ecce super montes … [Na 1,15]. Verba ista possunt sumi ad commendacionem sancti Luce evangeliste qui commendatur hic a duobus: Primo a sanctitate vite quam in se habuit secundo ab utilitate doctrine quam docuit
      Filiation: Auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 324 Helmst., 281vb–282va, vgl. dort zu Parallelüberlieferung und Druck.
    • (170ra–172ra) De animabus (S80). Sancta et salubris est cogitacio … [II Mcc 12,46]. In verbis premissis describitur duplex effectus oracionis: Unus est respectu vivorum scilicet mentis expiacio secundus est respectu mortuorum scilicet pene dilectio
      Filiation: Auch in der Contractus-Sammlung Cod. Guelf. 324 Helmst., 280rb–281vb, vgl. dort zu Parallelüberlieferung und Druck.
    • (175ra–176rb) Peregrinus de OppelnDe sancta Elizabeth vidua (S82).
    • (179va) De sancta Catharina e Legenda aurea Jacobi de Voragine deprompta. Katharina dicitur a quod est universum … — … per virginitatem quam servavit.
      Druck
    • (181va–183ra) Sermo de sancto Johanne Apostolo (S10).
      Filiation: Vgl. Schneyer 9, 415 Nr. 29, als Bestandteil der Contractus-Überlieferung auch in Basel, UB, B VIII 26, 269r–271r (Basel 2, 62).
    • (185vb–188rb) De Innocentibus (S11). Cantabant quasi canticum … [Apc 14,3]. Verbum istud legitur in epistola hodierna de innocentibus qui hodie passi sunt pro Christo in terris … Überschrift nur als Rubrikatoranweisung auf dem Fußsteg.
      Filiation: Auch in den Contractus-Sammlungen Cod. Guelf. 420 Helmst., 24vb–26rb; 316.1 Novi, 12vb–14rb.
      Druck: GW M13419, CLXXXIVvCLXXXVIIr.
    • (189va–b) Tabula. In dedicacione ecclesie 'In templo dei omnes'. Primus sermo. De sancto Andrea 'Ambulans Jesus' secundus … — … Innocentium martirum 'Cantabant' 60. Thome Cantuariensis 'Sacerdos' 61. >Explicit Tabula. Deo gracias<.
    Insgesamt 61 Sermones von Andreas (S1) bis Katharina (S85). Nach Schneyer 3, 433–443 (Hs. genannt), sind mit Incipit nachweisbar: Nr. 88–91, 94–106, 111–123, 125–127, 108–110, 128–133, 12, 13. Folgende zusätzliche Predigten, die meisten in der von Schneyer nicht benutzten Inkunabel GW M13419: Am Schluss ist angefügt:
    Filiation: Zu Parallelüberlieferung, Ausgaben und Literatur zur Predigtreihe vgl. Cod. Guelf. 324 Helmst., 242ra–290vb.
    – 190r–v leer.
  4. 191ra–320vb Sermones 'Sensati' de tempore. Si videris sensatum … [Sir 6,36]. Cum igitur iste processus a sensatis ad intelligibilia se extendit … — … populus meus in pulchritudine pacis quam pacem nobis concedat Ihesus Christus Marie filius rex pacis eterne Amen. Insgesamt 59 Sermones von dominica I adventus (T1) bis dominica XXV post pentecosten (T65). Nach Schneyer 5, 358–362, sind mit Incipit nachweisbar: Nr. 1–35, 37–49, 51–53, 55, 54, 56–60. Aufgrund durchschlagender Tinte im laufenden Text Bl. freigelassen, so 225rb, 246rb–247r und 250v–251v. Bl. 296r leer, der Beginn der folgenden Predigt fälschlich kopfständig eingetragen. Folgender Sermo in den von Schneyer nicht benutzten Drucken: (273va–275vb) Sermo in dominica Ⅱ post pentecosten (T42). Translati sumus de morte … [I Io 3,14]. Nos videmus ad sensum quod quando aliqui evaserunt mortem qui fuerunt in bello
    Filiation: An gleicher Stelle in den 'Sensatus'-Sammlungen Cod. Guelf. 459 Helmst., 76vb–79va; 904 Helmst., 150r–154r.
    Filiation: Die gesamte Predigtreihe auch in Cod. Guelf. 459 Helmst., 1ra–133v; 904 Helmst., 27r–238v.
    Identische Textfassung in den Drucken
    Literatur
    – 321r–322v leer.
  5. 323r–327r Sermo sive tractatulus de passione Christi. Universe gente[sic] memoriam mortis … [II Mcc 6,31]. Dicitur secundo machabeorum sexto capitulo in fine et ad literam sonant de probo et felici viro Eleazaro qui noluit consentire regi gentili Antioceno … — … aspiciebant ad invicem discipuli hesitantes de quo diceret [Io 13,22] Glossa: Vox Christi in aliis discipulis erat velut gladius acutus. Behandelt in Form der Auslegung verschiedener Schriftstellen die Leidensgeschichte Christi. Bemerkenswert 323v eine volkssprachige Rubrik (Schreibsprache: Frühneuhochdeutsch): begnadygung diner gotlichen gütigkeit. Ungedruckt, in dieser Form bislang nur hier nachgewiesen. – 327v–334r leer. 334v Antiphon: Domine non sum dignus ut intres sub tectum meum sed … (CAO 2363).
Bibliography
Manuscript part: VS und HS
Place of origin: Kues
Date of origin: 1426
Support: Pergament
Extent: 1 Bl.
Format: 42 × 28,5 cm.
Condition: Das benutzte Bl. ist zweigeteilt und am Rand beschnitten.
Page layout: Schriftraum: 40 × 22 cm, einspaltig, 38 Zeilen.
Hands: Sorgfältige Kanzleikursive von einer Hand.
Main language: Schreibsprache: Westmitteldeutsch (moselfränkisch).
Contents:
1. VS, HS Clas von Kues: Verkaufsurkunde (Kues, 8.7.1426). Wir Clas von Coese Classen dez wyrz enckelen von Coese unde Grete elude … bekennen uffelich mit diesem brieffe vor uns und unse erben unde nakommen … recht unde redelich verkaufft han unde verkeuffen … den erbern Pristern unde bruderschafft … yn dem dome zu Tryre tzwene sware rynsche gulden guden swaren goldes … — … Datum anno domini Mo CCCC XXVI° Kyliani et sociorum eius. Zeugen und Siegler sind die Scheffenen von Berncastel.
Manuscript part: Lesezeichen
Place of origin: Raum Trier
Date of origin: 1509
Support: Papier
Extent: 1 Bl.
Format: 14 × 7,5 cm.
Condition: Das Lesezeichen, gez. als Bl. 76, ist nur auf der Rectoseite beschrieben, das obere Drittel ragte aus dem Buchblock heraus und ist durch Lichteinwirkung gebräunt und gealtert.
Page layout: Schriftraum: 12 × 5,5 cm, einspaltig, 11 Zeilen.
Hands: Flüchtige Kanzleikursive von einer Hand.
Contents:
1. 76r Conradus Lampen: Instrumentum de cappella in Womrath (1509). Ego Conradus Lampen de Gemunden presenti cirographo proprio fateor me mandasse cappellam in Womerat … a festo Johanni nativitatis Baptiste anni 1509 … — … dedi manum meam propriam. Die Orte Womrath und Gemünden liegen östlich von Bernkastel-Kues. – 76v leer.

Revisions:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Basel 2 Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Basel. Beschreibendes Verzeichnis. Abteilung B: Theologische Pergamenthandschriften, Bd. 2, Signaturen B VIII 11 – B XI 26, bearbeitet von G. Meyer und M. Burckhardt, Basel 1966
Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
CAO R.-J. Hesbert, Corpus antiphonalium officii, Bd. 1–6, Rom 1963–1979 (Rerum ecclesiasticarum documenta. Series maior 7–12)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Maggioni LA Iacopo da Varazze, Legenda aurea, testo critico riveduto, hrsg. von G. P. Maggioni, Florenz 21998 (Millennio medievale 6, Testi 3)
Schneyer J. B. Schneyer, Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters für die Zeit von 1150–1350, Bd. 1–11, Münster 1969–1990, Bd. 1–4 ebd. 21973–1974 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 43, 1–11)
Tatarzyński R. Tatarzyński, Polonica w średniowiecznych rękopisach łacińskich Herzog August Bibliothek w Wolfenbüttel, Kraków 2004 (Bibliotheca Iagiellonica, Fontes et studia 13)
VD17 Verzeichnis der im deutschen Sprachbereich erschienenen Drucke des XVII. Jahrhunderts, Online-Ressource: http://gso.gbv.de/DB=1.28/LNG=DU/SRT=RLV/IMPLAND=Y/
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)
WZMA Wasserzeichen des Mittelalters (WZMA). Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien (http://www.ksbm.oeaw.ac.at/wz/wzma.php)

  • Search the OPAC for further literature.
  • Search for further entries in the research documentation.

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information