de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 43 Weiss.
Die illuminierten Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 1: 6. bis 12. Jahrhundert, beschrieben von Stefanie Westphal (in Bearbeitung)
Handschriftentitel: Gregorius I. Papa, Homiliae in evangelia. Regula Basilii. Caesarius Arelatensis, Sermones
Entstehungsort: Weißenburg
Entstehungszeit: um 800
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 141 Bl.
Format: 29, 8 × 21, 3 cm
29,8 21,3
Seitennummerierung: Moderne Tintenfoliierung 1-141
Lagenstruktur: 2 IV (16). II (20). 7 (76). II (80). IV-1 (87). 3 IV (111). IV-1 (118). IV (126). IV+1 (135). III (141). Lagenbezeichnungen jeweils unten mittig auf dem letzten Blatt: 1-80 I-X (unter und über der Ziffer je zwei geschwungene Striche) und 81-141 A-G (Lage E ohne Bezeichnung).
Zustand: Guter Zustand.
Seiteneinrichtung: 24 × 18 cm, einspaltig, 32 Zeilen.
Hände: Karolingische Minuskel von mehreren Händen.
Adallandus-Gruppe, zugehörig: 10 Weiss., 14 Weiss., 17 Weiss., 18 Weiss., 24 Weiss., Weiss., 13 Weiss., 43 Weiss., 71 Weiss. (?), 13 Weiss. (?), 67 Weiss. (?), 91 Weiss., und 81 Weiss. (?) (Butzmann Weißenburg, 51-59).
Schrift: 1r-80r Textbeginn in roter Capitalis, Textanfänge im Text in roter Unzialis. 81r-141r Textanfänge in tintenfarbiger Unzialis und vergrößerte einfache Satzmajuskeln. Blindzeichnungen am unteren Blattrand: 87v Geflecht mit Tierkopf; 88r, 104v, 105r Fadengeflecht.
1r-80r Textbeginn in roter Capitalis, Textanfänge im Text in roter Unzialis. 81r-141r Textanfänge in tintenfarbiger Unzialis und vergrößerte einfache Satzmajuskeln. Blindzeichnungen am unteren Blattrand: 87v Geflecht mit Tierkopf; 88r, 104v, 105r Fadengeflecht.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
    10 farbig hinterlegte Initialen. 35 Zierinitialen.
  • Initialen:

    Die Textanfänge der Homilien mit farbig hinterlegten Initialen (1r, 2r,9v, 12r, 25v, 30r, 32v, 33r, 50r, 72r; 3-7,5), kolorierten Hohlbuchstaben (1r, 9r, 12r, 30r, 2x 41r, 50r, 54v, 55r, 61r, 65v, 2x 75v; 5-7,5) und Federinitialen (4r, 7v, 8r, 16r, 16v, 19v, 21r, 21v, 25r, 36v, 67r, 66r, 71v; 2,5-9,5). Das daran anschließende Wort gelegentlich in kolorierten Hohlbuchstaben (vgl. 30r). Zur Regula Basilii und den Sermones unkolorierte Hohlinitialen (2-6; 2x 81r, 118r, 119r, 132v, 134v, 136v, 137v, 139r). Die Federinitialen in den Homilien (1r-80r) häufig als Ligaturen. Stämme oder Binnenfelder farbig gefüllt (7v mit ausgesparten rot/pergamentfarbenen Kreisen), Buchstabenkörper mit roter Punktrandung umschlossen. 20r Initialstammendung oben mit Voluten. Serifen und Initialstammendungen sämtlicher Initialtypen spiralartig eingerollt. Die Stammendungen gegabelt, mit einfachen Blüten (vgl. 9v), Tierköpfen (54v Vogel), randständigem Kreismotiv (75v), Voluten (20r) oder teils farbig hinterlegten Bandverflechtungen (vgl. 21v). Die Ausläufer einiger Initialstämme nach unten breit angelegt, mit unregelmäßigen Lappungen und Pfeilmuster (vgl. 33r, 139r). Die farbig hinterlegten Initialen als Randleisteninitialen mit Flechtbandfüllung. Farbfelder der Initalstämme durch Schnallen gegliedert. Weitere Füllmotive: gedrehte volumige Bänder (vgl. 30r) und Zickzackbänder mit eingefügten Knospen (vgl. 65v), Dreicke kombiniert mit Palmettenlappungen (139r) und Gabelungen, Vierpaßblüten (75v), gegenständige Halbpalmetten und M-Formen (55r). Die Kombination der Motive wirkt gestückelt (vgl. 30r). Im Besatz: Halbpalmetten mit unregelmäßigen, etwas unförmigen Lappungen und rückwärts stark eingerollten Spitzen (3v, 33r). 61r eine nachträglich hinzugefügte Initiale (zeitnah) mit rechteckig segmentierten Feldern und angedeuteten, gekreuzten Achterschlingen.
  • Farben:

    Minium, Gelb und Braun.
Einband: Roter Ledereinband (Nigerziegenleder; Neubindung 1972).
Geschichte der Handschrift: Die Handschrift wird von Butzmann Weißenburg (1. Hälfte 9. Jh.) und Bischoff Katalog 3 (um 800) paläographisch nach Weißenburg lokalisiert. Der Buchschmuck mit seinem Initialptypus und den Füllmotiven (Hohlinitialen mit kräftige Schnallen, gegenständige Halbpalmetten und Zickzackband mit Knospen; Federinitialen mit ausgesparten, farblich alternierenden Kreismotiven), lässt sich den Weißenburger Handschriften der Zeit um 800 (vgl. 14 Weiss., 24 Weiss., 17 Weiss.) zuordnen. Die engsten Parallelen zeigt 24 Weiss.
Provenienz der Handschrift: Kloster Weißenburg, Besitzvermerk. 1r Signaturenbuchstabe E. (14. Jh.). Codex monasterii sanctorum Petri et Pauli apostolorum in Wissenburg.74v/75r Liber sanctorum Petri et Pauli apostolorum in Wijssenburg ordinis sancti Benedicti.1r Liber secundus (tercius) continet XL omelie sancti Gregorii Regula monachorum sancti Basilii abbatis XII omilie sancti Cesarii episcopi. Wiener Liste 2°24.
Inhalt:
  • 1r-80r Gregorius I. Papa: Homiliae in evangelia, liber 2 (PL 76, 1169-1312; CC SL 1711).
  • 81r-118v Basilius Caesarienses: Regula Basilii (PL 103, 485-554).
  • 119r-141r Caesarius Arelatensis: Sermones (CPL 1008; zum Text vgl. ausführlich Butzmann Weißenburg, 167).
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bischoff Katalog 3 B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Teil 3: Padua–Zwickau, aus dem Nachlass hrsg. von B. Ebersperger, Wiesbaden 2014
Butzmann H. Butzmann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppen Extravagantes, Novi und Novissimi, Frankfurt/M. 1972 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Die Neue Reihe 15)
Butzmann Weißenburg H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, Frankfurt/M. 1964 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Die Neue Reihe 10)
Cames G. Cames, Dix siècles d'enluminure en Alsace, Contades 1989
CC SL Corpus Christianorum. Series Latina, Bd. 1–, Turnhout 1954–
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
Hellgardt E. Hellgardt, Die exegetischen Quellen von Otfrids Evangelienbuch. Beiträge zur ihrer Ermittlung, Tübingen 1981 (Hermaea; N.F., 41)
Kurz 5/2 R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, Bd. 5/2: Bundesrepublik Deutschland und Westberlin, Verzeichnis nach Bibliotheken, Wien 1979 (Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter 10 = Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Sitzungsberichte 350)
Lesne E. Lesne, Histoire de la proprieté ecclésiatique en France, Lille 1938
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Wolfenbüttel Weiss. Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Abt. 3: Die Weissenburger Handschriften, beschrieben von O. von Heinemann, in: Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Abt. 2 Teil 5, Wolfenbüttel 1903, 268–443

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.