de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 446 Helmst.
geplant: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 441 bis 615 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser.
Handschriftentitel: Aequivoca. Vocabularius brevilogus. Liber ordinis rerum. Glossarium Graeco-Latinum
Entstehungsort: Northeim, Benediktinerkloster St. Blasius
Entstehungszeit: 15. Jh., Mitte
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 481
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412319,T
Beschreibstoff:
Umfang: 263 Bl.
Format: 28,5 × 20,5 cm.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung modern: 1–262, erstes Bl. ungez.
Lagenstruktur: VI (11). V (21). VII (35). V (45). VII (59). 3 VI (95). VI–1 (106). 13 VI (262).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 21–24 × 15–16 cm, zweispaltig, 243r–261v dreispaltig, je nach Hand 44–66 Zeilen.
Hände: Bastarda, mehrere, schwer unterscheidbare Hände. Am Beginn der einzelnen Lemmata Versalien.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • 1ra–258rc rubriziert.
  • 1ra–11vb, 239ra–258rc einfache rote Lombarden. 12ra–198rb am Beginn der einzelnen Buchstaben des Alphabets rote Initialen über 6-12 Zeilen in Unzialformen mit z. T. weiß durchbrochenen Buchstabenkörpern und rotem bzw. schwarzem Palmetten- und Knospenfleuronnée (ab 158ra nicht mehr vollständig ausgeführt) in den Binnenfeldern und an den Schäften, Cauda des Q als Fisch gestaltet, Fisch separat auch 93rb. Die einzelnen Abteilungen der Buchstaben durch analog ausgeführte rote Lombarden ausgezeichnet. 198va–238rb einfache rote Initialen in Unzialformen mit weißem Muster im Buchstabenkörper, rote Lombarden.
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband mit ungefärbtem Schweinslederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel Adler, heraldisch, einköpfig: EBDB s000074. Agnus Dei stehend: EBDB s005472. Lilie, Mittelblatt rhombisch, unterer Abschluss nicht lilienförmig: EBDB s005854. Pelikan mit Jungen: EBDB s003422. Rosette, ein Blattkranz, fünfblättrig: EBDB s006645. Rosette, ein Blattkranz, sechsblättrig: EBDB s008029. Sämtlich der Werkstatt "Pelikan 50/51, Northeim" (EBDB w000255) zugeordnet. Stern, sechsstrahlig: EBDB s008831. Der Werkstatt "Pelikan 52, Northeim" (EBDB w000979) zugeschrieben. 4 Doppelbünde, dazwischen 3 einfache Zierbünde ohne Heftfunktion. Kapital an Kopf und Schwanz mit ungefärbten Lederstreifen umflochten. 2 Langriemenschließen, Ösen am Rand fein gezähnt und am oberen Ende gespalten, mit Bohrung für Zugriemen. 2 × 4 Schonernägel in Hutform (vgl. Gandersheim, StiB, Hs 255) verloren. Als Mittelbeschlag des VD eine mit rotem Pergament unterlegte Messingrosette (∅ 7 cm.) in Durchbrucharbeit mit wechselnden Ein- und Sechspässen und 2 konzentrischen Kreisen aus getriebenen Perlstäben, Rand gewellt mit getriebenen kleinen Buckeln. Im Zentrum zusätzlich ein aus einer quadratischen Platte getriebener Hohlbuckel aufgenagelt. Auf dem HD eine ähnliche, kleinere Rosette (∅ 5,3 cm, nur ein konzentrischer Perlstab) mit aufgenageltem Mittelbeschlag als getriebener Hohlbuckel auf einer rhombischen, am Rand gekerbten Platte. An den Bl. 12–197 und Bl. 198–232 21 bzw. 19 Registerzungen aus Pergament, jeweils mit den Buchstaben des Alphabets in Rot, als Blattweiser. Weitgehend identische Einbandgestaltung und gleiches Beschlagmaterial bei zahlreichen weiteren Bänden aus dem Benediktinerkloster St. Blasius in Northeim (Cod. Guelf. 18, 271, 296, 369, 395, 417, 430, 597, 670, 695, 721, 730, 803, 884, 887 Helmst., Cod. Guelf. 30.8 Aug. 4°, Gandersheim, StiB, Hs 255, dazu Gandersheim, 41f. und Hannover, StB, Ms. Mag. 147, dazu Hannover SB, 105f.).
Zusatzmaterial: Fragment VS: Papier, ein Bl., 28 × 20,5 cm. Schriftraum: 20,5 × 14 cm (beschnitten), zweispaltig, 43 Zeilen. Bastarda, 15. Jh. Rubriziert. Birgitta Suecica: Revelaciones caelestes (mnd. Fassung, Buch VI, 1–3). Hir beghynnet das sesde bok Birgitten.In deme anbeghynne dusses bokes secht de moder godes birgitten van der schone ores leven sones … Dat erste Capittel. Maria de moder goddes sede tho sente Birgitten … — … De duvel stund wu ome de hende bunden weren. To lesten do wart de duvel bras … (Text bricht ab.) Druck der niederdeutschen Bearbeitung (worin der Beginn von Buch VI fehlt):
  • 2VL 1, 867–869;
  • CALMA 2, 410f. Nr. 1 (zum lat. Text).
Inhalt:
  1. Ir Titelvermerk von späterer Hand: Brevilogus manuscriptus.
  2. 1ra–11vb, 239ra–242va Aequivoca.
    • (1ra–11vb) Prima pars. A. Nomen. Prima est littera ut a est littera. Secundo est terminacio finalis ut domina terminatur in a. Tercio est littera et terminacio simul ut ago … — … Pater. Primo significat … Quinto racione dignitatis ut abbas est pater monachorum. Sexto principium originis Iob putredini dixi pater meus [Iob 17,14] etc. … (Text bricht ab).
    • (239ra–242va) Pars finalis. (Text setzt ein) … Septimo pater significat principium generacionis ut romulus pater romanorum. Octavo racione adhesionis ut pater filii adoptivi … — … Zelo. Primo significat … Secundo … Tercio imitare, Psalmus Noli emulari in malignantibus neque zelaveris facientes iniquitatem [Ps 36,1]. >Et sic est finis equivocorum de libello Johannis de Garlandrya prosayce collectorum compendiose additis exemplis etc<. Es handelt sich dabei um ein alphabetisch geordnetes Exzerpt aus dem anonymen Prosakommentar zum ‘Liber aequivocorum’ des Johannes de Garlandia (vgl. Cod. Guelf. 604 Helmst., 152r–219v mit Ausgaben und Literatur).
      Textgeschichte: Mit teilweise abweichenden Erläuterungen auch in Cod. Guelf. 692 Helmst., 153ra–161va.
      Ungedruckt, vgl.
      • Bursill-Hall, 280 Nr. 310.3 (diese Hs.);
      • Munari Handschriften, 195 (Hs. genannt).
      Das in diesen beiden Publikationen und bei Walther I 5 (nur diese Hs.) für den vorliegenden Text zitierte Versinitium (A cado dic cecidi sed dic a cedo cecidi) existiert nicht.
    Durch Bindefehler vom Schluss des Textes getrennt:
  3. 12ra–238ra Vocabularius brevilogus (redactio recentior).
    • (12ra–b) Prologus totius operis. A a a domine nescio loqui [Ier 1,6] licet illud verbum propheticum ab ipso propheta alio fine sit enarratum … — … non michi ex toto sed a quibus recipio imputabitur ita tamen ut pre omnibus et super omnia Ihesus Christus Marie filius benedicatur in seculo seculorum Amen.
    • (12va) Prologus nominum. Quoniam quidem presens collectio arti deservit grammatice que secundum quosdam in literam et sillabam et in oracionem dividitur … — … triplici alphabeto specialiter prosequendo scilicet nominum verborum ac parcium indeclinabilium.
    • (12va–198rb) Nomina. Alef prima litera hebreorum vel hebraici alphabeti est et interpretatur doctrina … Alpha … A vero … Aaron … Ab … — … Zoticus … Zodama[sic] … Zosimus … vitam inquam eternam nobis concedat qui sine fine vivit et regnat Amen.
    • (198va) Prologus verbum. Postquam determinatum est de nominibus quoad eorum significaciones nec non interpretaciones restat nunc dei iuvamine recitare de verbis … — … genus et coniugacio verbi cognoscitur facilius ipsum significatum et in flectio[sic] per tempora reperitur.
    • (198va–232vb) Verba. Abarceo, -es, -ere id est prohibeo vel constringo s. a. Abdico … Abdo … Abditus … — … Uxorare … Velare … Zelator … Zimare sueren scilicet pastam facere. Inde venit azimus quod patuit in nominario.
    • (233ra) Prologus indeclinabilium. Expeditis dei gracia exposicionibus necnon interpretacionibus vocabulorum et dictionum parcium declinabilium duplici alphabeto nunc dei clemencia restat tractare de exposicionibus parcium indeclinabilium … — … quantum igitur ad primum dicam de illa preposicione A. >Sequitur de A<.
    • (233ra–238rb) Indeclinabilia. Unde idem est sine "van" preposicio eciam est interiectio exclamantis … Absque … Aborsum … — … Utpute … Utrumque … Utinam … deus unus in essencia trinus in personis cui sit laus et gloria necnon sue intemerate virgini Marie matri sue benedicte necnon toti curie celesti per infinita secula seculorum Amen. >Et sic est finis huius libelli. Brevilogus nomine libellus dicitur etc. etc. etc. etc<.

    Hauptsprache: Zahlreiche niederdeutsche Interpretamente, durch Rubriken hervorgehoben.
    Textgeschichte: Nach der Parallelüberlieferung ist der "Vocabularius brevilogus" in zwei Redaktionsstufen überliefert. Die ältere Fassung weist andere Prologe und eine geringere Anzahl von noch nicht konsequent alphabetisierten Lemmata als die jüngere Bearbeitung auf. Sie liegt vor in Cod. Guelf. 400 Helmst., 1ra–218rb; 81.2 Aug. 2°, 1ra–180vb und 808 Novi, 193r–226v (nur Verba). Die jüngere Redaktion mit abweichenden Lemmata und modifizierten Prologen, zu der auch diese Hs. gehört, ist außerdem in Cod. Guelf. 303 Helmst., 1ra–410rb; 370 Helmst., 2ra–282ra; 371 Helmst., 1ra–284vb; 709 Helmst., 1r–283rb; 39.4 Aug. 2°, 1ra–337vb; 44.25 Aug. 2°, 1ra–271vb und 71.12 Aug. 2°, 1ra–281ra überliefert. Fragment: Cod. Guelf. 282 Helmst., 1ra–vb.
    Die Drucke der 1475 von Johannes Reuchlin redigierten Ausgabe der jüngeren Fassung sind nachgewiesen in
    • J. Benzing, Bibliographie der Schriften Johannes Reuchlins im 15. und 16. Jahrhundert, Bad Bocklet u. a. 1955 (Bibliotheca Bibliographica 18), 1–5;
    • GW M37895–M37947.
    Literatur
    • K. Hamann, Mittheilungen aus dem Breviloquus Benthemianus, einem handschriftlichen lateinischen Glossar des 15. Jahrhunderts, 2 Teile, Hamburg 1879/1880 (Programm des Johanneums);
    • Goetz, 239–243;
    • W. Padberg, Der Vocabularius Breviloquus und seine Bedeutung für die Lexikographie des ausgehenden Mittelalters. Phil. Diss. Münster/Westf. 1909, Münster 1912;
    • Stegmüller RB 9733;
    • Grubmüller, 31–39 (38 Hs. genannt);
    • 2VL 1, 1033f.
    – 238va–vb leer.
  4. 239ra–242va Commentum in librum aequivocorum Johannis de Garlandia (partim, pars finalis). Siehe oben, 1ra–11vb. – 242vb leer.
  5. 243ra–262ra Liber ordinis rerum (Esse-Essencia-Glossar). Redactio aucta.
    • (243ra–261rc) Textus. Res ens dingk. Substancia substancie. Esse essencia wesen. Deus god … — … Vituperativa. Proch prochpudor pfoch. Vach rach. Metuitiva. At at tattat tattat tattat[sic]. Multa sunt hiis similia ut acclamativa pastorum et vectorum ad bestias, que tamen raro vel nusquam reperiuntur in ydeomate latino ergo et sic est finis.
    • (261rc–262ra) Tabula. Registrum illius vocabularii. 1 Res dingk. 2 Patriarcha … — … 245 Et atque. 246 Vel aut. 247 Insuper. 248 Ab de.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 808 Novi, 227ra–264vb (Kapitel 1–170).
    250 durchgezählte Abschnitte mit thematischer Gliederung.
    Druck
    • L. de Man, Middeleeuwse systematische glossaria, Brüssel 1964 (Lexicographica 1), 114–264 (mit dieser Hs.);
    • Liber ordinis rerum (Esse-Essencia-Glossar), hrsg. von P. Schmitt, Bd. 1: Einleitung, Text, Tübingen 1983 (Texte und Textgeschichte 5,1), 1–753 (mit dieser Hs.), LXVIIf. (Hs. genannt, Sigle: Wo1);
    • Handschriftencensus Nr. 6709.
    • 2VL 5, 765–767;
    • R. Jansen-Sieben, Repertorium van de Middelnederlandse Artes-Literatuur, Utrecht 1989, 480 (Hs. genannt).
  6. 262ra–vb Glossarium Graeco-Latinum. Αba in grece idem quod pater in latino. Inde abbas pater monachorum. αdulos grece id quod crescere in latino. Inde adolescens id est iuvenis crescens. αyos grece id quod sanctus in latino. Inde ayagraphus[sic] id est liber sacre scripture … — … Xenon peregrinus. Inde xenia munuscula peregrinorum. Zeron siccum. Inde zerophagia id est siccorum ciborum attinencia. Zimon fermentum. Inde azimus id est panis sine fermento. Item est finis.
    Textgeschichte: Zur Parallelüberlieferung vgl. Liber ordinis rerum (siehe oben), XX, XXXVII.
    Ungedruckt.
    • Goetz, 102 (Hs. genannt).
Entstehung der Handschrift: Nach Ausweis der Wasserzeichen und Einbandstempel um die Mitte des 15. Jh. im Benediktinerkloster St. Blasius in Northeim geschrieben. Vermutlich handelt es sich dabei um das 1592 in Johann Letzners Northeimer Bücherverzeichnis als Vocabularius breviloquus erwähnte Exemplar (Herbst Bibliothek Northeim, Sp. 70 Nr. 227).
Erwerb der Handschrift: Zusammen mit der übrigen Konventsbibliothek am 3.2.1624 in die Universitätsbibliothek Helmstedt überführt (Germania Benedictina 6, 379). 1644 im Katalog der Helmstedter Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 30r) als Dictionarium latinum. In bretter, weiß unter den Miscellanei in folio beschrieben, auf dem VS entsprechende Helmstedter Signatur M. 57. Im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 288 aufgeführt.
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Gandersheim Die Handschriften der Stiftsbibliothek zu Gandersheim, beschrieben von H. Härtel, Wiesbaden 1978 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 2)
Germania Benedictina Germania Benedictina, hrsg. von der Bayerischen Benediktiner-Akademie München in Verbindung mit dem Abt-Herwegen-Institut Maria Laach, Bd. 1–, St. Ottilien 1994–
Goetz G. Goetz, De glossariorum Latinorum origine et fatis, Leipzig 1923 (Corpus glossariorum latinorum 1)
Grubmüller K. Grubmüller, Vocabularius Ex quo: Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters, München 1967 (Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters 17)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Hannover SB U. Kühne, Handschriften in Hannover: Stadtbibliothek, Stadtarchiv, Niedersächsisches Hauptstaatsarchiv, Landeskirchliches Archiv, Wiesbaden 1991 (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen, Kurzkatalog 1)
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information