de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 460 Helmst.
geplant: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 441 bis 615 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser.
Handschriftentitel: Petrus Blesensis. Boniohannes de Messana. Franciscus Petrarca
Entstehungsort: Lüneburg, Franziskanerkloster
Entstehungszeit: 15. Jh., 2. Viertel
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412330,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Aus drei Teilen zusammengesetzt: I 1ra–152v; II 153ra–197v; III 198ra–226v.
Umfang: 227 Bl.
Format: 28,5 × 20,5 cm.
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1226, Vorsatzbl. vorn ungez.
Lagenstruktur: VI+1 (12)! 9 VI (120). V (130). VI (142). V (152). 3 VI (188). V–1 (197). 2 VI (221). IV–4+1 (226).
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband, mit unverziertem, rotgefärbtem Schafsleder überzogen (Fleischseite außen, Färbung fast gänzlich verblasst, nur noch auf den Innenseiten erhalten), Überzug berieben, stellenweise beschädigt. 4 Doppelbünde. 2 Riemenschließen mit schlicht gewelltem Fensterlager, Schließrichtung vom VD zum HD, oberer Schließenriemen und -haken verloren. Liber catenatus, an der oberen Kante des HD Spuren der entfernten Kettenöse. Auf dem VD Titelschild (Pergament, 19 x 4–5 cm, an der Unterkante schräg beschnitten) mit der Aufschrift in Textualis: Epistole Petri Blesensis. Item quadripartitum. Item invectiva contra medicum pape domini Francisci Petrarche. Schild und Beschriftung entsprechen den Usancen des Lüneburger Franziskanerklosters. Außerdem Spuren eines breiten Rückenschildes erkennbar.
Zusatzmaterial: Fragmente, VS und HS: Pergament, je ein Bl., 28,5 x 20,5 cm, mitgeheftet und um die erste bzw. letzte Lage gehängt. Schriftraum: 20 x 14 cm, zweispaltig, 32–33 liniierte Zeilen. Textualis des 14. Jh.Rubriziert, abwechselnd rote und blaue Lombarden mit Fleuronnée und Fadenausläufern in der Gegenfarbe. Recepta. VSra: (Text setzt ein) … mascis alipte zedarie storacis calaunte uncias duas ossis de corde cervi blancce[sic] bisantie ana dragma I … Darunter: Electuarium ad comfortandum. Recipe dyarodinis albis … dupplicati[sic] cum nitro dyaticonice ana quarta … VSra–b: Cum corpus istius divine [?] extenuetur … utatur ergo isto electuario. Recipe seminis frigidorum seminis ciconiorum seminis malve bismalve seminis bumbacis omnium mundatorum ana uncia I … VSrb–HSra: Ad comfortationem … naturalis in senibus. Recipe duas uncias piperis longi ana uncia I utriusque spice squinanti … Ad idem. Recipe radix buglose melisse florum borraginis … (HSra) … ana dragma III … HSra: Ad comfortationem … de defectu virtutis. Recipe carnium ciconiorum uncia I … HSra–b: Ad restaurandam humiditatem detur … mane et meridie et sero. Recipe cinnamomi liquiricie succi eius sandalis albi et rubei … ana uncia I … HSrb: Electuarium contram ethicam resumptivum … Recipe IIII seminum frigidorum et seminis bumbacis seminis ciconiorum seminis malve bismalve omnium mundatorum ana uncia … Darunter: Contra reiectionem sanguinis que fit propter apercionem vene. Recipe plantaginis consolide maioris et medie ana massa I … in hoc casu precellit. … Die sorgfältig angelegte Rezeptsammlung konnte bisher nicht näher identifiziert werden.
Entstehung der Handschrift: Inhalt und kodikologische Merkmale zeigen, dass die drei Teile der Hs. im 2. Viertel des 15. Jh. im Franziskanerkloster in Lüneburg geschrieben worden sind. Dies ergibt vor allem der Vergleich mit der identisch ausgestatteten Hs. Lüneburg, RB, Ms. Theol. 2° 31, die auch die gleichen Texte wie die ersten beiden Teile des vorliegenden Codex enthält.
Provenienz der Handschrift: Über die weitere Geschichte des Codex ist nichts bekannt.
Erwerb der Handschrift: Die Hs. dürfte in der zweiten Hälfte des 18. Jh. auf unbekanntem Wege in die Universitätsbibliothek Helmstedt gelangt sein. Sie wird erstmals 1797 im Handschriftenkatalog von P. J. Bruns (BA III, 51) unter Nr. 97 beschrieben: 137 Epistolæ Petri Blesensis anno domini 1438 in vigilia sanctorum apostolorum Simonis & Judæ completus erat (sc. liber) b. tabula alphabetica sive index rerum in easdem epistolas, b) quadripartitum opus contra imprudentiam, superbiam, avaritiam, intemperantiam. c) Francisci Petrarchæ invectura (invectiva) contra medicum chartac. fol.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungszeit: 1438
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen, darüber einkonturige Stange, darüber Blume: Piccard-Online 65745 (1438), 65737 (1437), 65736 (1438), 65512 (1439, weiterer Typ nicht nachweisbar). Ochse, zweikonturige Hörner (2 Typen, nicht nachweisbar).
Umfang: 153 Bl.
Format: 28,5 × 20,5 cm.
Lagenstruktur: VI+1 (12)! 9 VI (120). V (130). VI (142). V (152). Reklamanten, zusätzlich Lagenzählung auf dem Fußsteg der ersten Rectoseite jeder Lage, vielfach durch Beschnitt verloren.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 21 × 14 cm, zweispaltig, je nach Hand 37–43 Zeilen.
Hände: 2 Hände,
  • Hand 1 (Jüngere gotische Kursive): 1ra–3vb;
  • Hand 2 (schlaufenlose Bastarda): 3vb–152rb.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, am Beginn der einzelnen Briefe rote Lombarden über 3–5 Zeilen.
Inhalt:
  1. Ir leer. Iv Inhaltsangabe von späterer Hand, weitgehend identisch mit dem Titelschild: Infrascripta continentur in isto libro: Epistole Petri Blesensis. Item quadripartitum. Item invechtiva[sic] contra medicum pape laureatis[sic] poete.
  2. 1ra–152rb Petrus Blesensis: Epistulae carminaque cum tabula alphabetica.
    • (1ra–144rb) >Incipiunt epistole Petri Blesensis<. >Expliciunt 135 epistole Petri Blesensis<. Anno domini Mo CCCCo XXXVIII in vigilia sanctorum apostolorum Symonis et Jude completus erat. Insgesamt 132 Briefe sowie das in drei Briefe gegliederte Carmen II (die in den Rubriken konsequent durchgeführte Zählung setzt erst beim zweiten Brief ein). Die Argumenta fehlen im Regelfall oder sind knapp in die Rubriken integriert. Zahlreiche Abweichungen von den Ausgaben. Im einzelnen sind enthalten (Zählung nach den Ausgaben in PL 207 und Giles Petri Blesensis opera 1 und 2, siehe unten): Nr. 1 (1ra–va), 2 (1va–2rb), 3 (2rb–3vb), 4 (3vb–4ra), 5 (4ra–5ra), 6 (5ra–6ra), 7 (6ra–va), 9 (6va–7vb), 10 (7vb–9va), 11 (9va–11ra), 12 (11ra–12va), 13 (12va–14ra), 23 (14ra–15vb), 24 (15vb–16va), 25 (16va–17vb), 26 (17vb–18va), 27 (18va–20ra), 148 (20ra–21ra), 28 (21ra–vb), 32 (21vb–22ra), 33 (22ra–vb), 154 (22vb–23rb), 29 (23rb–24ra), 35 (24ra–va), 36 (24va–25rb), 145 (25rb–27ra), 34 (27ra–va), 39 (27va), 31 (27va–28vb), 144 (28vb–30rb), 147 (30rb–31ra), 38 (31ra–32ra), 146 (32ra–33vb), 87 (33vb–35rb), 90 (35rb–36va), 91 (36va–38ra), 93 (38ra–vb), 94 (38vb–40va), 70 (40va–41ra), 69 (41ra–42va), 86 (42va–45va), 79 (45va–47ra), 80 (47ra–vb), 84 (47vb–48vb, Schluss fehlt, expl.: … acceptum fuerit nostre parvitati nuncio vel litteris intimare … = Giles Petri Blesensis opera 1, 255), 88 (48vb–49vb), 99 (49vb–50rb), 117 (50rb–51rb), 120 (51rb–52rb), 60 (52rb–53rb), 65 (53rb–54vb), 66 (54vb–56vb, der letzte Satz fehlt), 40 (56vb–57ra), 45 (57rb–58ra), 46 (58ra–vb), 118 (58vb–59vb), 73 (59vb–60vb), 75 (60vb–61rb), 78 (61rb–62vb), 81 (62vb–63va), 85 (63va–65ra), 242+134 in einem Brief (65ra–68rb, darin 65ra–66vb Z 32 ep. 242 komplett, ohne Übergang angeschlossen 66vb Z. 32–68rb ep. 134, zweiter Teil: Filios obediencie vestre fratres et dominos meos rogo … — … et pena cuius non est intermissio neque finis = PL 207, 400C–403D; Giles Petri Blesensis opera 2, 13–18), 131 (68rb–70va), 102 (70va–75va), 105 (75va–b), 82 (75vb–77rb), 56 (77rb–78ra, Schluss fehlt, expl.: … non ut edificet et plantet sed ut destruat et evellat … = PL 207, 171B; Giles Petri Blesensis opera 1, 168), 58 (78ra–vb), 61 (78vb–79va), 47 (79vb–81ra), 48 (81ra–82ra), 37 (82ra), 41 (82ra–va), 42 (82va–84ra), 44 (84ra–vb), 49 (84vb–86ra), 50 (86ra–86vb), 51 (86vb–87vb), 52 (87vb–88rb), 54 (88rb–89ra), 55 (89ra–vb), 150 (89vb–90vb), 96 (90vb–91rb), 98 (91rb–vb), 57 mit carm. I.1 (94va–95rb, siehe auch unten), 162 (95rb–va), 159 (95va–96ra), 156 (96ra), 163 (96ra–b), 158 (96rb–97ra), 62 (97ra–va), 136 (97va–98ra), 173 (98ra–b), 155 (98rb–vb), 59 (98vb–100ra), 67 (100ra–101ra), 128 (101ra–va), 72 (101va–102rb, Schluss fehlt, expl.: … Dum loqueris fieri tristia posse puta … = PL 207, 224A; Giles Petri Blesensis opera 1, 216), 74 (102rb–103ra), 77 (103ra–vb), 63 (103vb–104ra), 64 (104ra–va), 89 (104va–105rb), 97 (105rb–106rb), 103 (106rb), 119 (106rb–107ra), 121 (107ra–vb), 106 (107vb–108rb), 107 (108rb–109ra), 108 (109ra–b), 109 (109rb–va), 110 (109va–b), 111 (109vb–110ra), 122 (110ra–va), 123 (110va–114ra), 124 (114ra–115rb), 125 (115rb–116rb), 126 (116rb–117ra, der letzte Satz fehlt), 143 (117ra–118va), 132 (118va–120rb), 137 (120rb–122ra), 95 (122ra–124ra), 76 (124ra–126va), 138 (126va–127vb, Schluss fehlt, expl.: … ex ipsis iniuriarum malleis coronam glorie subrogavit … = PL 207, 411A; Giles Petri Blesensis opera 2, 30), 127 (127vb–128rb), 14 (129rb–133rb), 15 (133rb–135vb), 16 (135vb–137va), 17 (137va–138vb, mit Ergänzung am Schluss: et temporalia damna sollicitent vel saltem his praetermissis nostra blanda exhortatio … — … publicae correctionis et obiurgationis aspera invectio), 18 (138vb–140va), 20 (140va–142rb), 21 (142rb–143ra), 22 (143ra–144rb, Schluss fehlt, expl.: … ut me de vestro et eius statu frequencius instruatis … = PL 207, 82A; Giles Petri Blesensis opera 1, 84).
      Edition der Briefsammlung:
      • PL 207, 1–560;
      • Giles Petri Blesensis opera 1, 1–407; 2, 1–274.
      — An ep. 57 (siehe oben), ist angehängt: (95ra–b) Petrus Blesensis: Carmen I.1. Olim militaveram
      pompis huius seculi
      … — … aut destruat
      Christi fundamenta
      .
      Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 462 Helmst., 71rb–va; 707 Helmst., 64vb–65rb; 73 Gud. lat., 151vb–152rb.
      Edition
      • PL 207, 1127C–1130B;
      • Giles Petri Blesensis opera 4, 337–339;
      • Dronke Peter of Blois, 336–338;
      • CC CM 128, 229–238.
      Literatur
      • Walther I 13171;
      • Dronke Peter of Blois, 326 Nr. 26.
      — Außerdem sind eingefügt:
    • (91vb–94va) Alexander III papa: Instructio fidei ad Soldanum Iconii. >Ad soldanum instrucito fidei epistola 83a<. Soldano Iconii veritatem agnoscere et agnitam custodire. Ex literis tuis et nunciorum tuorum fideli relacione cognovimus … — … vetustate peccati in novam anime innocenciam ut vite infanciam renascaris. Der Text bricht wie in Cod. Guelf. 462 Helmst., 36ra–38ra; 707 Helmst., 117rb–120ra; 73 Gud. lat., 188va–190vb, kurz vor dem eigentlichen Schluss ab.
      Edition
      • PL 207, 1069A–1078B, hier bis 1078A;
      • Giles Petri Blesensis opera 2, XXI–XXXII, hier bis XXXI.
      Literatur
      • Glorieux Pour revaloriser Migne, 76.
    • (128rb–va) Petrus Blesensis: Carmen I.2. >Contra clericos voluptati deditos epistola 125a<. Qui habet aures audiat
      sub quanta mole criminum
      … — … erubescens temere
      ligaturam vulneris
      .
      Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 707 Helmst., 65rb–va; 73 Gud. lat., 152rb–va.
      Edition
      • PL 207, 1129B–1131B (Str. 1–8);
      • Giles Petri Blesensis opera 4, 339–342 (Str. 1–8);
      • CC CM 128, 239–247.
      Literatur
      • Walther I 15497;
      • Dronke Peter of Blois, 329 Nr. 35.
    • (128va–b) Petrus Blesensis: Carmen I.3. >Contra clericos qui consanguineos ditant epistola 126a<. In nova fert animus
      mutare querimoniamque
      … — … iocundius et longius
      tunc mors amara separat
      .
      Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 707 Helmst., 65va–b; 73 Gud. lat., 152va–b.
      Edition
      • PL 207, 1131B–1132A (Str. 9–13);
      • Giles Petri Blesensis opera 4, 342f. (Str. 9–13);
      • CC CM 128, 249–256.
      Literatur
      • Walther I 9026;
      • Dronke Peter of Blois, 324f. Nr. 19, 329 Nr. 37.
    • (128vb–129rb) Petrus Blesensis: Carmen I.5. >Contra curiales et pro eisdem epistola 127a<. Quod amicus suggerit
      fer cum paciencia
      … — … mutabitur iocunditas
      eternum in supplicium
      .
      Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 707 Helmst., 66ra–va.
      Edition
      • PL 207, 1133B–1136A (Str. 21–31);
      • Giles Petri Blesensis opera 4, 345–348 (Str. 21–31);
      • Dronke Peter of Blois, 304–307;
      • CC CM 128, 263–247.
      Literatur
      • Walther I 15764 und 16242;
      • Dronke Peter of Blois, 350 Nr. 40.
    • (144va–152rb) >Incipit tabula super easdem epistolas<. Abbates ordinis sancti Benedicti non debeant insigniri ornamentibus episcopalibus 34 … — … Zelus domini multociens vindictam expetiit 122. Die nachgestellten Zahlen beziehen sich jeweils auf die in den Rubriken angegebenen Briefnummern.
    — Nach der Briefsammlung ist angefügt:
    Textgeschichte: Eine identische Textauswahl und -fassung mit gleichen Ergänzungen und Rubriken sowie mit gleicher Tabula (vergl.) in der Hs. Lüneburg, RB, Ms. Theol. 2° 31, 1ra151ra (Lüneburg 2, 59f.). Beide gehören mit anderen Hss. zur sog. "Vienna Collection" (). Abweichend geordnete Sammlungen in Cod. Guelf. 462 Helmst., 1ra–101ra; 707 Helmst., 1r–194r; 73 Gud. lat., 1ra–157vb, 186ra–196ra, 198vb–206ra, 207vb–210vb . Brief 123 einzeln in Cod. Guelf. 608 Helmst., 206r–210v.
    Literatur
    • Higonnet, 457 Nr. 242, 548 (jeweils Hs. genannt);
    • Wahlgren, 203, 207 (jeweils Hs. genannt).
    – 152v leer.
Handschriftenteil: II
Entstehungszeit: 1430–1435
Beschreibstoff:
Umfang: 45 Bl.
Format: 28,5 × 20,5 cm.
Lagenstruktur: 3 VI (188). V–1 (197).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 22 × 14 cm, zweispaltig, 44–52 Zeilen.
Hände: Bastarda mit Merkmalen der Kursive von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Keinerlei Buchschmuck, Raum für Rubriken und Lombarden ausgespart.
Inhalt:
1. 153ra–194vb Boniohannes de Messana: Speculum sapientiae sive Quadripartitus apologeticus. Secundum Aristotilis sentenciam in probleumatibus suis quamquam in exemplis in addiscendo gaudeant omnes in disciplinis moralibus … — … quanto letalius qui se perdit. Hiis digestis quievit etc. Die mit der Ausgabe weitgehend identische Tabula ist 153vb–154va nach dem Prolog eingeschoben.
Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 75.2 Aug. 2°, 50r–82r; 29.7 Aug. 4°, 143r–187v sowie im handschriftlichen Teil der Mischbände 495.4 Theol. 2°, 1ra–42ra; 108.8 Quodl., 1r–36v (am Schluss Textverlust). Textidentisch in der Hs. Lüneburg, RB, Ms. Theol. 2° 31, 151va–200ra (Lüneburg 2, 60).
Druck
  • GW 7889–7895;
  • Die beiden ältesten lateinischen Fabelbücher des Mittelalters des Bischofs Cyrillus Speculum Sapientiæ und des Nicolaus Pergamenus Dialogus Creaturarum, hrsg. von J. G. Th. Grässe, Tübingen 1880 (Bibliothek des Literarischen Vereins in Stuttgart 148), 3–121 (Tabula am Schluss, Text weicht z. T. von der Ausgabe ab);
  • Speculum sapientiae beati Cirilli episcopi, alias quadripartitus apologeticus vocatus, in cuius quidem proverbiis omnis et totius sapientiae speculum claret, feliciter incipit, lateinisch-deutsch = Spiegel der Weisheit, hrsg. und übers. von B. Esser und H.-J. Blanke, Würzburg 2014, 18–237 (ND der Ausg. von Graesse).
Literatur
  • Thorndike/Kibre, 1418.1;
  • Bloomfield 5372;
  • Kaeppeli 699 und. Suppl.;
  • U. Bodemann, Die Cyrillusfabeln und ihre deutsche Übersetzung durch Ulrich von Pottenstein. Untersuchungen und Editionsprobe, München und Zürich 1988 (MTU 93), 52 und 99 (Hs. genannt);
  • 2VL 9, 65–67;
  • CALMA 2, 48 Nr. 2.
– 196r–197v leer.
Handschriftenteil: III
Entstehungszeit: um 1440
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, runder Griff: Piccard-Online 120902 (1438). Zwei Schlüssel, gekreuzt, zweikonturiger Schaft, eckiger Griff (nicht nachweisbar).
Umfang: 29 Bl.
Format: 28,5 × 20,5 cm.
Lagenstruktur: 2 VI (221). IV–4+1 (226). Reklamanten.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 21 × 13,5 cm, zweispaltig, 37–45 Zeilen.
Hände: Bastarda von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Keine Rubrizierung, Raum für Lombarden ausgespart, Repräsentanten erkennbar, dazu marginale Kapitelzählung 145. Die Buchstaben in der obersten Zeile jeder Seite, die über eine Oberlänge verfügen, sind als litterae elongatae gestaltet und z. T. mit kunstvollen cadellenartigen Verzierungen, Lilien, Kreuzen oder Kopfstempelmotiven versehen.
Inhalt:
1. 198ra–225va Franciscus Petrarca: Invectiva contra medicum. [Q]uisquis es qui iacentem calamum et sopitum ut ita dixerim leonem importunis latratibus excitasti … — … tu lacessito faveas lacessentem oderis et valeas precor. >Explicit invectura[sic] contra medicum domini Francisci Petrarche<. Keine Buchgliederung, sondern Einteilung in 45 Kapitel.
Textgeschichte: Der Codex steht vermutlich in enger Beziehung zur Hs. Lüneburg, RB, Ms. Miscell. D 4° 57, 2r–57r (Lüneburg 1, 88f.).
Edition
  • Francesco Petrarca, Invective contra medicum. Testo latino e volgarizzamento di Ser Domenico Silvestri. Edizione critica a cura di P. G. Ricci, Rom 1978 (Storia e letteratura. Raccolta di studi e testi 32), 25–98;
  • Francesco Petrarca, Invective contra medicum. Invectiva contra quendam magni status hominem sed nullius scientie aut virtutis, a cura di F. Bausi, Florenz 2005 (Francesco Petrarca: Opere, ser. 5: Trattati, polemiche, opuscoli 2), 23–169 (11 Hs. genannt, Sigle Wo, aber nicht kollationiert);
die Druckausgaben des 15. und 16. Jh. bei J. Geiß, Zentren der Petrarca-Rezeption in Deutschland (um 1470–1525). Rezeptionsgeschichtliche Studien und Katalog der lateinischen Drucküberlieferung, Wiesbaden 2002, 143–200 Nr. 1–3.
Literatur
  • A. Sottili, I codici del Petrarca nella Germania occidentale VI, in: Italia medioevale e umanistica 15 (1972), 361–423, Nachdruck in: Ders., I codici del Petrarca nella Germania occidentale, Bd. 2, Padova 1978 (Censimento dei codici petrarcheschi 7), 370 (618) Nr. 195;
  • Petrarca nel tempo. Tradizione lettori e immagini delle opere, hrsg. von M. Feo, Pontedera 2003, 425;
  • Bertalot II 18575;
  • Rep. font. 8, 591f.;
  • F. Bausi, La sconosciuta redazione originaria delle 'Invective contra medicum' di Francesco Petrarca (libro I) in un codice di Danzica, in: Rinascimento ser. II 45 (2005), 91–115 (93 Hs. genannt), ND in Ders., Petrarca antimoderno. Studi sulle invettive e sulle polemiche petrarchesche, Firenze 2008 (Strumenti di letteratura italiana 26), 17–37 (19 Hs. genannt);
  • CALMA 3, 494f. Nr. 20.
– 225vb–226v leer.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt bzw. korrigiert. (schassan, 2015-09-04)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bertalot II L. Bertalot, Initia humanistica Latina. Initienverzeichnis lateinischer Prosa und Poesie aus der Zeit des 14. bis 16. Jahrhunderts, Bd. 2: Prosa (in 2 Teilbd.), hrsg. von U. Jaitner-Hahner, Tübingen 1990–2004
Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CC CM Corpus Christianorum. Continuatio mediaevalis, Bd. 1–, Turnhout 1971–
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Higonnet E. P. Higonnet, The letters of Peter of Blois, PhD Diss. masch. Harvard University, Cambridge, Mass. 1973
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Lüneburg 1 Handschriften der Ratsbücherei Lüneburg, Bd. 1: Miscellanea und Historica, bearbeitet von M. Wierschin, Wiesbaden 1969
Lüneburg 2 Handschriften der Ratsbücherei Lüneburg, Bd. 2: Die theologischen Handschriften: Folioreihe, bearbeitet von I. Fischer, Wiesbaden 1972
MTU Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters, München 1961–, Tübingen 1994–
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
Thorndike/Kibre L. Thorndike und P. Kibre, A Catalogue of Incipits of Mediaeval Scientific Writings in Latin, rev. and augmented edition, London 21963 (Mediaeval Academy of America Publication 29)
Wahlgren L. Wahlgren, The letter collections of Peter of Blois. Studies in the manuscript tradition, Göteborg 1993 (Studia graeca et latina Gothoburgensia 58)
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
WZMA Wasserzeichen des Mittelalters (WZMA). Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien (http://www.ksbm.oeaw.ac.at/wz/wzma.php)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information