de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 51 Gud. lat. (Katalog-Nr. 4355)
Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel. Abth. 4: Die Gudischen Handschriften: Die griechischen Handschriften bearbeitet von Franz Köhler; Die lateinischen Handschriften bearbeitet von Gustav Milchsack. Wolfenbüttel: Zwissler, 1913. S. 111113
Handschriftentitel: S. Sophronii Eusebii Hieronymi, Stridonensis presbyteri, Epistolarium
Entstehungszeit: 12 Jhdt.
Katalognummer: Katalog-Nr. 4355
Beschreibstoff: Perg.
Umfang: 248 Bll.
Format: 30 × 19,5 cm
Seitennummerierung: Bei der von neuer Hand herrührenden Bezifferung wurde Bl. 210 übersprungen
Lagenstruktur: Bl. 55-62 liegen in falscher Ordnung.
Seiteneinrichtung: Zweispaltig
Hände: dergestalt, dass der ersten Bl. 4'-80' (Quaternen), der zweiten Bl. 81-129 (Sexternen), der dritten Bl. 2. 3 und 130-222' (Sexternen) und der vierten B. 224 -248' (Sexternen) angehören
von vier Händen geschrieben
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Mit farbigen (roten, blauen, grünen, violetten) Initialen, darunter zwei (Bl. 4'. 130') in reicherer Ausführung.
Einband: Schweinsleder auf Eichenholzbrettern des 15 Jhdts, später (im 17 Jhdt?) mit derselben roten Farbe überzogen wie 4358, 4370 4378, 4393, 4399, 4401, 4413, 4420, 4436, 4451, 4477, 4483, 4535, 4590, so dass diese Handschriften einmal derselben Bibliothek zugehört haben müssen. Vorn mit dem Blatte einer Handschrift des 9 Jhdts beklebt, das jetzt losgelöst ist. Mit zwei Schliessen. Die Heftlöcher des Buchbinders zeigen, dass die Handschrift vorher schon einmal, aber in derselben Zusammensetzung seiner durch die vier Hände gekennzeichneten Teile, gebunden war.
Provenienz der Handschrift: Gehörte früher, wie die Schlussschrift angibt, dem Kloster Lygum bei Tondern. -Schönemann (Serapeum VI, 1845, S. 23) vermutet, dass mit dem locus dei das Kloster Leitzkau gemeint sei, wozu ihn auch "das ganze Aussehen" der Handschrift bewege. Diese Vermutung würde berechtigt sein wenn die Bezeichnung locus dei für das Kloster Leitzkau in jener Zeit sicher bezeugt ist. Auf dem Vorsatzblatt einige Federproben von einer Hand des 15. Jhdts, oben eine Beschwörungsformel:Coruus dyns. cayn judas esau semeyque[sic] egrediendo foras exisse leguntur jnique.Dann ein Teil des Alphabets in grossen Buchstaben. Dann die ersten Zeilen von zwei Sequenzen: Virginis marie laudes jntonant vniuersi. Victime pascali laudes jnmolant christiani. [Auctor Wipo.]Und gleich darunter:deus qui nos concedat sanctorum Martyrum tuorum nata ... etc, Anno do. M c°cc Liii Nos Fr. Paulus abbas.
Inhalt:
Schlussschrift rot, blau und grünExplicit liber epistolarum beati Ieronimi presbiteri … Davor der Vers: Explicit expliceat ludere scriptor eat. Und darunter: Liber sancte Marie in loco dei. (Kloster Lygum bei Tondern).Quem si quis furtim abstulerit, anathema sit. Alles von derselben oder aber jedenfalls von einer gleichzeitigen Hand. Die Handschrift enthält nach der Ausgabe des Vallarsi (Venetiis 1766 ff.) folgende Briefe: 1 (Vallarsi I, no 35). 2-4 (36). 8 (62). 9 (19). 10 (20). 11-14 (15-18). 15 (21). 16-18 (101-103). 19 (111). 21 (56). 22 (105). 23 (67). 24 (104). 25 (112). 26 (126). 27 (131). 28 (132). 29 (134). 30 (141) 32 (143). 35 (14). 36 (52). 37 58). 38 (53). 39 (55). 41 (57). 42 (83). 43 (84). 45 (69). 46 (146). 47 (73). 48 (17). 49 (124). 51 (145). 52 (122). 53 (47). 55 (129). 56 (51). 57 (71). 59 (61). 60 (109). 62 (70). 63 (74). 64 (73). 65(4). 66 (5). 67 (74). 68 (68). 69 (147). 70 (6). 71 (8). 72 (125). 73 (10). 74 (7). 75 (9). 76 (12). 77 (2). 78 (119). 80 (48). 81 (49). 82 (97). 83 (50). 84 (22). 85 (15). 86 (11). 88 (130). 89 (107). 90 (64). 91. 92 (117). 93 (13). 94 (54). 95 (79). 96 (123). 97 (120). 98 (121). 99 (59). 100 (40). 101 (26). 102 (25). 108 (41). 104 (42). 105 (27). 106 (44). 107 (48). 108 (38). 109 (29). 110 (34). 111 (32). 112 (30). 113 (28). 114 (60). 116 (118). 117 (39). 118 (108). 119 (75). 120 (77). 121 (22). 122 (24). 123 (1) 124 (127). 125 (66). Folgende Briefe der Handschrift finde ich bei Vallarsius nicht: 5 ad papam Damasum, de tractatu Origenis, in phitalamicis carminibus. "Origenis cum in ceteris." 6. 7 De cantico canticorum tractatus Origenis a beato Ieronimo translatus. "Quomodo didicimus." 20 Epistola s. Augustini ad Ieronimum. "Cur itaque conor." 33 Explanatio fidei Ieronimi ad Augustinum. "Credimus in deum patrem." 34 De ratione anime. "Cvm apud uos celestis." 40 Epistolaris responsio ad qvem supra. "Propositio fuit." 44 Ieronimus ad Occeannm de uita clericorum. "Deprecatus es ut." 50 Exposicio fidei Niceni concilii. "Credimus in unum deum." 54 Epistola Ieronimi de tribus uirtutibus. "Tres quodammodo uirtutes." 58 Epistola Ieronimi contra Heluidium de uirginitate s. Marie. "Nvper rogatus." 61 Ieronimus aduersus Vigilantium. "Mvlta in orbe monstra." 79 Ieronimus Cipriano presbitero de psalmo octogesimo nono. "Frater karissime." 87 Epistola Ieronimi ad Demetriadem virginem. "Si svmmo ingenio." 115 Epistola Ieronimi ad Tirasium consolatoria de morte filie sue. "Karitatis tue.”.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)