Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 5. Cod. Guelf. 34.1 Aug. 4° — 117 Aug. 4° und Anhang: Handschriften in Sammelbänden. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1903). S. 69 (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 54.10 Aug. 4°

Künstliche Bildtnus oder Abcontrofehung der furnemsten gottseligen Frawen im Alten Testament mit zugehörigen schonen christlichen Gebetlein durch Hieronymus Örtl Augustanus.

Pergam. — 46 Bll. — 18 × 12 cm — 17. Jahrh. (1605).

Pergam. Mit 42 sauber colorierten, mit Gold gehöheten Kupferstichen, vornehmlich von Ph. Galle und Jean Collaert: f. 1′ eine Radierung A. Dürers (Madonna mit Christuskind auf dem Schoosse 1514). Bilder wie Text durchweg von einer einfachen Goldleiste eingerahmt.

Holzdeckel mit grüner, jetzt sehr beschädigter Seide überzogen, mit Goldschnitt und vergoldeten Schliessern, von denen aber einer fehlt.

f. 224. Künstliche Bildtnus oder Abcontrofehung der furnemsten gottseligen Frawen im Alten Testament mit zugehörigen schonen christlichen Gebetlein durch Hieronymus Örtl Augustanus. 1605.

f. 24′42. Kunstliche Bildtnus oder Abcontrofehung der furnemsten gottseligen Frawen im Newen Testament mit zugehörigen schönen christlichen Gebeten (durch denselben).

f. 4346. Ein Gebet, darinne ein Hertz sich bereitet zum Lob vnd Preisz Gottes von Augustinus.