de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 56.26 Aug. 8° (Heinemann-Nr. 3620)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 5. Cod. Guelf. 34.1 Aug. 4° — 117 Aug. 4° und Anhang: Handschriften in Sammelbänden. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1903). S. 8788
Handschriftentitel: Des Fräuleins Dorothea Augusta zu Braunschweig und Lüneburg (Tochter des Herzogs Julius, geb. 1577, Canonissin zu Gandersheim 1600, Aebtissin daselbst 1611, † 12. Juni 1625) Sprüche und Gebete, von ihr seit dem 16. September 1601 eigenhändig niedergeschrieben
Entstehungszeit: 17. Jahrh. (Anfang).
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 56. 26. Aug. 8vo.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 3620
Beschreibstoff: Pap.
Umfang: 269 Bll.
Format: 17 × 10,5 cm
Hände:
Einband: Eigenthümlicher und ursprünglich prächtiger gepresster Lederband mit verziertem Goldschnitt und grünen Bindebändern. Die Deckel zeigen in der Mitte den Doppeladler mit darüber schwebender Krone, der Vorderdeckel ausserdem die Buchstaben: V. G. G. (Von Gottes Gnaden) F. I. H. Z. S. E. V. W., der Hinterdeckel aber die Jahreszahl ANNO 1600.
Provenienz der Handschrift: Das Büchlein ward später laut einer Inscription auf f. 1 am 2. Aug. 1680 von der Aebtissin C. S. (d. i. Christina Sophia), Aebtissin von Gandersheim ihrem Vater, dem Herzoge Rudolf August von Braunschweig-Wolfenbüttel verehrt.

  • merkwürdiger Einband
  • Sachregister
    • Dorothea Augusta, Herzogin von Braunschweig
  • Schreiber
    • Dorothea Augusta, Herzogin von Braunschweig; Aebtissin zu Gandersheim († 1625)
  • Vorbesitzer Personen
    • Christina Sophia, Herzogin von Braunschweig, Aebtissin von Gandersheim

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)