de :: en
Permalink: PURL

Suche


Beschreibung von Cod. Guelf. 597 Helmst.
geplant: Die mittelalterlichen Helmstedter Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 3: Cod. Guelf. 441 bis 615 Helmst., beschrieben von Bertram Lesser.
Handschriftentitel: Ps.-Bonaventura. Michael de Massa. Robertus Grosseteste. Ps.-Augustinus
Entstehungsort: Mittel- oder Norddeutschland
Entstehungszeit: ca. 1390–1417
Katalognummer: Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 32412453,T
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Aus zwei Teilen zusammengesetzt: I 1r146v, II 147r158v.
Umfang: 158 Bl.
Format: 21,5 × 15,5 cm
Seitennummerierung: Bleistiftfoliierung modern: 1158.
Lagenstruktur: VI+1 (13). VII–1 (26). VI+1 (39). VII (53). 3 VI (89). V (99). VI (111). VI–1 (122). 3 VI (158). Lagenmitte durchgehend mit Pergamentfalzen verstärkt.
Einband: Spätgotischer Holzdeckelband mit ungefärbtem Schweinslederbezug. Streicheisenlinien. Einzelstempel Lilie, Mittelblatt rhombisch, unterer Abschluss nicht lilienförmig: EBDB s005854. Pelikan mit Jungen: EBDB s003422. Rosette, ein Blattkranz, fünfblättrig: EBDB s006617, s006645. Stern, fünfstrahlig: EBDB s008693. Sämtlich der Werkstatt "Pelikan 50/51, Northeim" (EBDB w000255) zugeordnet. Stern, sechsstrahlig: EBDB s008831. Der Werkstatt "Pelikan 52, Northeim" (EBDB w000979) zugeschrieben. Zwei Doppelbünde, dazwischen ein einfacher Zierbund ohne Heftfunktion. Kapital an Kopf und Schwanz mit ungefärbten Lederstreifen umflochten. 2 Langriemenschließen, Ösen am Rand fein gezähnt und am oberen Ende gespalten, mit Bohrung für Zugriemen. 2 × 4 Massivbuckel in einer für diese Werkstatt singulären achtkantigen Kegelform; in der Mitte von VD und HD ist jeweils ein aus einer rhombischen, am Rand gekerbten Platte getriebener Hohlbuckel aufgenagelt. Auf dem VD Titelschild (Papier, 11,5 × 3,5 cm, Haupttitel in Textualis, sonst Bastarda): Vita Christi. Item passio Christi. Item Speculum peccatorum. Item de clericis (vgl. bei Cod. Guelf. 450 Helmst.). Darüber beschädigtes Signaturschild (Papier, 3 × 2,5 cm) der Konventsbibliothek Clus mit der roten Aufschrift: D 29 (wie Cod. Guelf. 448 Helmst.). Zu weiteren ähnlichen Einbänden aus der gleichen Werkstatt vgl. die Liste bei Cod. Guelf. 446 Helmst.
Zusatzmaterial: Fragmente, VS und HS: Pergament, vorn zwei Einzelbl., hinten ein Doppelbl., Blattgröße jeweils 15 x 10 cm (beschnitten). Schriftraum identisch, einspaltig, noch max. 22 Zeilen erkennbar. Carolino-Gothica, um 1150.Rubriziert, rote Satzmajuskeln. Psalterium. Erhalten sind: VS unten Ps 118,173–121,1, VS oben Ps 129,8–131,11, HS unten Ps 136,3–137,7 und HS oben Ps 142,12–143,12. Makulatur aus dem gleichen Codex befindet sich auch auf dem VS von Cod. Guelf. 417 Helmst.
Entstehung der Handschrift: Die beiden Faszikel wurden um 1400 (Teil II) bzw. 1417 (Teil I) im mittel- oder norddeutschen Raum geschrieben. Die Schriftheimat ist anhand der paläographischen Merkmale und des durchschnittlichen Buchschmucks nicht näher bestimmbar; die für den deutschsprachigen Raum unikale Überlieferung der Dekalogerklärung von Robert Grosseteste und der Inhalt insbesondere des zweiten Teils machen eine Entstehung im Umfeld einer Universität (Erfurt?) oder in Kreisen des Säkularklerus wahrscheinlich.
Provenienz der Handschrift:
  • Die beiden Teile gelangten zu einem unbekannten Zeitpunkt ins Benediktinerkloster St. Blasius in Northeim, wo sie in der gegenwärtigen Form zusammengebunden wurden. Einen terminus ante quem für die Überführung nach Northeim bietet die 1438 im Kloster von diesem Codex hergestellte Abschrift der 'Vita Christi' in Cod. Guelf. 887 Helmst.
  • Der Codex wurde vermutlich bei der Neuordnung der Northeimer Konventsbibliothek im Jahre 1517 ins Benediktinerkloster Clus gegeben und nach Ausweis des Signaturschildes der dortigen Konventsbibliothek einverleibt, vgl. dazu Lesser Clus, $.
Erwerb der Handschrift: Er wurde am 3.2.1624 mit dem größten Teil der Konventsbibliothek in die Universität Helmstedt überführt. 1644 im Handschriftenkatalog der Universitätsbibliothek (Cod. Guelf. 27.2 Aug. 2°, 16v) unter den Theologici MSSti in quarto als Vita Christi. Scripta super Decalogum Linconiensis Doctoris. Speculum peccatorum. Bernhardi schola claustralium beschrieben; im Handschriftenverzeichnis von 1797 (BA III, 52) unter Nr. 757 genannt.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungszeit: 1417
Beschreibstoff:
Umfang: 146 Bl.
Format: 21,5 × 15,5 cm
Lagenstruktur: VI+1 (13). VII–1 (26). VI+1 (39). VII (53). 3 VI (89). V (99). VI (111). VI–1 (122). 2 VI (146). Reklamanten, zusätzlich bis Bl. 99 Lagenzählung in arabischen Zahlen auf dem Kopfsteg der ersten Rectoseite jeder Lage: 18, dazu Bogensignaturen, ebenfalls in arabischen Zahlen.
Seiteneinrichtung: 16–17 × 11 cm, einspaltig, je nach Hand 30–38 Zeilen.
Hände: 3 Hände,
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert, rote Lombarden und marginale Kapitel- bzw. Abschnittszählungen.
Spätere Ergänzungen: Insbesondere im vorderen Teil zahlreiche marginale Ergänzungen, Bemerkungen, Zitatnachweise und maniculae mehrerer gleichzeitiger und späterer Hände.
Inhalt:
  1. 1r Versus de celebratione missae. Walther I 16132 (Hs. genannt).
  2. 1r Ps.-Bonaventura: Tabula de considerandis a missa celebraturis. Intencionis discussio ne propter vanam gloriam celebret … — … Propter continenciam tam excellentissime divinitatis Christi. Über der schematisch angeordneten Tabula steht folgende Notiz des Schreibers zum Verfasser: Venerabilis dominus Bonaventura sacrosancte Romane ecclesie cardinalis ac sacre theologie doctor presbyteris hoc opus compilavit infrascriptum. In quo docet que sunt tenenda et habenda quolibet sacerdote [sic, recte: cuilibet sacerdoti] ante celebracionem misse. Unter der Tabula schließlich ein Verweis auf den Text unten, 142v146v: Nota bona glosa huius presentis tabule habetur hic in fine ante ultimum sexternium que incipit: Teste apostolo Paulo etc. 146v außerdem eine weitere, gekürzte Abschrift der Tabula.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 542 Helmst., 84r; 1277 Helmst., 40r; 33.1 Aug. 2°, 405v; 38.18 Aug. 2°, 213v; 83.2 Aug. 2°, 254v.
    Druck
    • GW M14225, bVIIIra (in Textform);
    • B. Bonelli, Sancti Bonaventurae ex ordine Minorum… operum omnium … supplementum in tria volumina distributum, Bd. 3, Tridenti 1774, Sp. 256–259.
    Literatur
    1v leer.
  3. 2r91r Michael de Massa: Vita Christi.
    • (2r90v) Textus. >Incipit vita domini nostri Ihesu Christi per modum meditacionis. Et primo premittuntur quedam preambula<. Fundamentum aliud nemo potest ponere … [I Cor 3,11]. Cum sicut dicit Augustinus: Deus sit res summe sufficiens et homo sit res summe deficiens … — … ac emendacionis omnium purgandorum necnon in relevacionem omnis indigencie corporis et anime singulorum. Amen. >Explicit vita Christi. Deo gracias<. Der in Kapitel 58 Bernardus Claraevallensis zugeschriebene Hymnus 'Jesu dulcis memoria' (sog. 'Jubilus Bernardi') ist auf Bl. 88va89vb zweispaltig geschrieben und in Verszeilen abgesetzt, vgl. zur Textausgabe bei Cod. Guelf. 564 Helmst., 318ra–319rb wo ebenso wie hier Str. 35 und 36 vertauscht sind.
    • (90va91rb) Tabula. >Capitula seu rubrice libri huius secundum ordinem suum<. 1. Premittuntur quedam preambula. 2. De quibusdam precedentibus incarnacionem. 3. Meditacio beate Marie ante incarnacionem … — … 58. Oracio beati Bernhardi de beato nomine Ihesu. 59. Oracio auctoris libri. 60. Tandem sequitur sermo quidam brevis de passione domini nostri Ihesu Christi hic post est. Die Tabula ist wiederum zweispaltig angelegt. Der Text besteht aus insgesamt 60 marginal mit rubrizierten arabischen Zahlen gez. Kapiteln, die nicht ganz der Gliederung in den Inkunabeldrucken (s. unten), bzw. der bei Geith, 102f. gebotenen Kapitelliste entsprechen. Die letzte Textangabe bezieht sich nicht auf das Schlusskapitel, sondern auf den unten, 91v94v, folgenden Text.
    Textgeschichte: Zu Parallelüberlieferung, Ausgaben und Literatur vgl. die identische, von dieser Hs. kopierte Fassung in Cod. Guelf. 564 Helmst., 216r–320r, sowie Geith, 106 (Hs. genannt).
  4. 91v94v Sermo de passione Jesu Christi. >Sermo de passione domini nostri Ihesu Christi<. Christus in cathedra crucis docuit et martirum caput fuit … — … corda nostra receptacula vasa sanguinis domini nostri Ihesu Christi crucifixi quod nobis concedat idem qui cum patre et spiritu sancto eternaliter vivit et regnat deus per omnia secula seculorum Amen. >Explicit deo gracias Mo CCCCo XVIIo<.
    Textgeschichte: Der Sermo ist bislang nur in zwei Abschriften aus der Bibliotheca Amploniana bekannt, vgl. Erfurt, UFB Erfurt/Gotha, CA 4° 98, 1r2v, CA 4° 123, 103v107r (hier ebenfalls als Anhang zur Vita Christi des Michael de Massa, vgl. Erfurt, 356 und 381).
  5. 94v Nota de arte praedicandi contemptum mundi ex Summa de arte praedicandi Alani ab Insulis deprompta. Si predicator vult ad mundi contemptum invitare proferat hanc auctoritatem: Vanitas vanitatum et omnia vanitas [Ecl 1,2] … — … vanitas falsitatis et est curiositas menciendi de qua dicitur: Vana locuti sunt unusquisque ad proximum suum [Ps 11,3] etc. Der Text mit geringfügigen Veränderungen exzerpiert aus Alanus ab Insulis: De arte praedicandi, cap. 2, Druck: PL 210, 118D–119A. Vgl. zum Text Stegmüller RB 951; Glorieux Faculté, 71 Nr. 12l; Bloomfield 6457; CALMA 1, 96 Nr. 2.
  6. 100r142v Robertus Grosseteste: De X mandatis. >Incipiunt scripta super decalogum Linconiensis[sic] doctoris eximii<. Sicut dicit apostolus: Plenitudo legis est dilectio [Rm 13,10]. Hoc est verbum consummans et abbreviatum dilectionis videlicet preceptum … — … omne namque genus lesionis exprimitur evidenter in istis sex mandatis. >Et sic est finis<.
    Textgeschichte: Die in der Forschung unbeachtete Abschrift des Werkes ist die einzige bislang bekannte, die außerhalb Englands angefertigt worden ist.
    Edition
    • Robert Grossetese, De decem mandatis, ed. by R. C. Dales and E. B. King, Oxford 1987 (Auctores Britannici medii aevi 10), 1–91.
    Literatur
    • S. Harrison Thomson, The writings of Robert Grosseteste, bishop of Lincoln 1235–1253, New York 1940, 131f. Nr. 91 (Hs. fehlt);
    • Stegmüller RB 7404;
    • Bloomfield 5700 (Hs. genannt) und Suppl.;
    • Sharpe 543 Nr. 1467.53;
    • J. McEvoy, Robert Grosseteste, Oxford 2000 (Great medieval thinkers), 105f.
  7. 142v146v Tractatus de celebratione missarum. Testante apostolo Paulo ad Galatos VIo: Opus autem suum probet unusquisque [Gal 6,4] … — … ad tenebras exteriores ubi est fletus et stridor dencium [Mt 22,13] a quibus nos custodiat Marie gloriose filius qui sine fine regnat Amen.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 203 Helmst., 33vb35vb; 395 Helmst., 368rb–370vb.
    Ungedruckt. Dazu Franz Messe, 608f.
  8. 146v Ps.-Bonaventura: Tabula de considerandis a missa celebraturis. Intencionis discussio ne propter vanam gloriam celebret … — … Intendis consequi principaliter acceleracionem visionis. omnia hec prenarrata nobis concedere dignetur sacerdos in eternum Christus dominus ex Maria virgine natus et sue divinitatis faciat nobis dignos esse participes Amen. Über der schematisch angeordneten Tabula (Textreihenfolge vertauscht) steht folgende Notiz des Schreibers: Sequitur tabula huius compilacionis quam attendamus. Est enim doctrina perutilis et necessaria de hiis que debent esse in sacerdote missam digne celebranti. Nam aliter accedens et celebrans reus erit corporis et sanguinis domini [I Cor 11,27] id est si Christum occiderit punitur ut dicit glossa I ad chorinthios XIo. Den vollständigen Text vgl. oben, 1r, dort auch zu Parallelüberlieferung und Literatur.
Handschriftenteil: II
Entstehungszeit: um 1400
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Lilie mit durchgehendem Band, ohne Beizeichen (ein Typ, nicht nachweisbar).
Umfang: 12 Bl.
Format: 21,5 × 15,5 cm
Lagenstruktur: VI (158).
Seiteneinrichtung: 16 × 9,5 cm, einspaltig, 29–33 Zeilen.
Hände: Ältere gotische Kursive von einer Hand.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Rubriziert, rote Lombarden über 2–3 Zeilen, teilweise mit weißen Schaftaussparungen.
  • 153r roh federgezeichnete Initiale C über 10 Zeilen, Buchstabenkörper von Rot und Tintenfarbe im Kopfstempelschnitt geteilt, Binnenfeld und Zwickel des quadratischen Rahmens mit roten und schwarzen Rautenschraffen gefüllt.
Inhalt:
  1. 147r152v Ps.-Augustinus: Speculum peccatoris. >Incipit liber qui dicitur speculum peccatorum in nomine domini Amen<. Quoniam ergo fratres karissimi in via huius seculi fugientis sumus … — … per hec eternam dampnacionem evadas cum domino Ihesu Christo vitam eternam possideas quod tibi et nobis concedat ille qui est in secula benedictus etc. >Explicit speculum peccatorum etc. Explicit speculus[sic] peccatorum mundi et sic est finis huius<.
    Textgeschichte: Auch in Cod. Guelf. 395 Helmst., 371ra–374rb; 615 Helmst., 138r140v; 38.18 Aug. 2°, 193r–196v; 18.7 Aug. 4°, 210r–213v; 314 Gud. lat., 20r25v.
    Druck
    • PL 40, 983–992.
    Literatur
  2. 152v158r De vita et honestate clericorum. >Incipitur libellus beati Bernhardi qui intytulatur scola claustralium<. Die aus mehreren disparaten Abschnitten montierte Exzerptsammlung ist im einzelnen folgendermaßen zusammengesetzt:
    • (152v) Guigo Cartusianus: Epistola de vita contemplativa (excerptum). Beate vite lectio beatam et felicem vitam inquirit meditacio invenit oracio postulat contemplacio degustat … — … lectio quasi fundamentum primo occurrit. Item deinde mittit etc. Das Exzerpt ist aus mehreren Kapiteln des Originaltextes zusammengefügt und dient als Vorrede für die folgenden Abschnitte.
      Textgeschichte: Vollständig in Cod. Guelf. 18.7 Aug. 4°, 188r–194r.
      Druck
      • PL 40, 997–1004;
      • Guigues II le Chartreux, Lettre sur la vie contemplative (L'échelle des moines), introd. et texte critique par E. Colledge, Paris 2001 (SC 163), 79–123, hier 80–104.
      Literatur
    • (153r158r) Textus. Clericorum vita et honestas et eorum officia a filio dei domino nostro Ihesu Christo et beatissimis sanctis eius nobis in multis libris ordinati sunt … — … oves tuae dentur inimicis tuis et non sit qui te adiuvet [Dt 28,31]. Der Text enthält im ersten Teil (153r154r) explizite Angaben zur Grundlagenlektüre für Weltpriester mit Titelangaben und Kapitel bzw. Buchaufzählungen. 154r sind nicht nur Bücher, sondern auch Aufbewahrungsorte vermerkt, z. B.: Item speculum sacerdotum quod incipitur: 'Venerabili in Christo patri' et est suspensum in parietibus in liberaria[sic] fratrum heremitarum beati Augustini in Maydeburch … Bei dem zitierten Werk handelt es sich um Hermannus de Schildis: Speculum sacerdotum de tribus sacramentis principalibus, vgl. Zumkeller, 187–193 Nr. 391. Am Schluss dieses Abschnitts steht die Antiphon CAO 2732. Es folgen längere Ausführungen zum Priesteramt mit Zitaten u. a. aus Augustinus und dem Kirchenrecht sowie zur Befolgung des Dekalogs (154r156v) sowie abschließend (156v158r) längere Zitate aus dem Deuteronomium zum Priesteramt (Dt 5,1–22 und Dt 28,1–31). Die meisten Abschnitte sind auch in der Hs. Gießen, UB, Hs 802, 266va–269vb (Butzbach 2, 199) überliefert.
  3. 158v Probationes pennae. Auf dem oberen Teil der Seite verschiedene, mehrfach wiederholte Satzfragmente von einer Hand: Tu es unus tu es deus, Tu es deus qui facis michi, Miserere nobis.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)

Abgekürzt zitierte Literatur

BHM B. Lambert, Bibliotheca Hieronymiana Manuscripta. La tradition manuscrite des oeuvres de Saint Jérôme, Bd. 1A–4B, Steenbrugge 1969–1972 (Instrumenta patristica 4)
Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
CAO R.-J. Hesbert, Corpus antiphonalium officii, Bd. 1–6, Rom 1963–1979 (Rerum ecclesiasticarum documenta. Series maior 7–12)
CPL Clavis patrum Latinorum, hrsg. von E. Dekkers, Steenbrugge u.a. 31995 (Corpus Christianorum. Series Latina)
CPPM Clavis patristica pseudepigraphorum medii aevi, hrsg. von I. Machielsen, Turnhout 1990– (Corpus Christianorum. Series Latina)
Distelbrink B. Distelbrink, Bonaventurae scripta: authentica, dubia vel spuria critice recensita, Rom 1975 (Subsidia scientifica Franciscalia 5)
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Erfurt Beschreibendes Verzeichniss der amplonianischen Handschriften-Sammlung zu Erfurt, bearb. und hrsg. mit einem Vorwort über Amplonius und die Geschichte seiner Sammlung von W. Schum, Berlin 1887
Franz Messe A. Franz, Die Messe im deutschen Mittelalter. Beiträge zur Geschichte der Liturgie und des religiösen Volkslebens, Freiburg/Br. 1902, Nachdruck Darmstadt 1963
Franz Messe A. Franz, Die Messe im deutschen Mittelalter. Beiträge zur Geschichte der Liturgie und des religiösen Volkslebens, Freiburg/Br. 1902, Nachdruck Darmstadt 1963
Geith K.-E. Geith, Die Vita Jesu Christi des Michael von Massa, in: Augustiniana 38 (1988), 99–117
Glorieux Faculté P. Glorieux, La Faculté des Arts et ses maîtres au XIIIe siècle, Paris 1971 (Etudes de philosophie médiévale 59)
Glorieux Pour revaloriser Migne P. Glorieux, Pour revaloriser Migne. Tables rectificatives, Lille 1952 (Mélanges de science religieuse; Année 9: Cahier supplémentaire)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
Janauschek L. Janauschek, Bibliographia Bernardina, Wien 1891, Nachdruck Hildesheim 1959
Kurz 5/1 R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, Bd. 5/1: Bundesrepublik Deutschland und Westberlin, Werkverzeichnis, Wien 1976 (Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter 9 = Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Sitzungsberichte 306)
Kurz 5/2 R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, Bd. 5/2: Bundesrepublik Deutschland und Westberlin, Verzeichnis nach Bibliotheken, Wien 1979 (Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter 10 = Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Klasse, Sitzungsberichte 350)
Lesser Clus B. Lesser, Die Benediktiner von Clus und ihre Bücher. Exemplarische Analyse und Rekonstruktion der Konventsbibliothek, in: Zentrum oder Peripherie? Kulturtransfer in Hildesheim und im Raum Niedersachsen (12.–15. Jahrhundert), hrsg. von M. E. Müller und J. Reiche, Wiesbaden 2017 (Wolfenbütteler Mittelalter-Studien 32), 165–228
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865
PLS Patrologiae cursus completus. Series Latina, Supplementum, Bd. 1–5, hrsg. von A. Hamman, Paris 1958–1974
Rep. font. Repertorium fontium historiae medii aevi, Bd. 1–12, hrsg. vom Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1962–2007
Sharpe R. Sharpe, A Handlist of the Latin Writers of Great Britain and Ireland before 1540, Turnhout 1997, Additions and corrections (1997–2001), Turnhout 2001 (Publications of the journal of medieval Latin 1)
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
Zumkeller A. Zumkeller, Manuskripte von Werken der Autoren des Augustiner-Eremitenordens in mitteleuropäischen Bibliotheken, Würzburg 1966 (Cassiciacum 20)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information