de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 62 Weiss. (Heinemann-Nr. 4146)
Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 202203.
co-funded by the European Union under the Seventh Framework Programme (CIP-ICT-PSP.2009.2.3)
Handschriftentitel: Augustinus über den 118. Psalm.
Entstehungsort: Weissenburg
Entstehungszeit: IX. Jh., 1. H.
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 4146
  • Wiener Liste, 4°1
Frühere Signatur: Weissenburg, Benediktinerkloster Weissenburg (Elsass), Signaturbuchstabe, .C.
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 99 Bl.
Format: 27,3 × 21,3 cm.
Seitennummerierung: die Lagensignaturen IXII zwischen zwei Punkten, über und unter der Zahl je drei geschwungene Schwellstriche.
Lagenstruktur: Quaternionen
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 19 × 14,5.. 23 Zeilen.
Hände: Etwas eckig-spitzige, beherrschte karolingische Minuskel. Wortfügung und Satzspiegel gedrängt, aber nicht eng.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
  • Gut eingefügte rote Überschriften in Kapitalis rustica, auch Textstellen so hervorgehoben; neben den Zitaten am Rande einfaches s-förmiges Zeichen. Anfangsbuchstaben schwarze Majuskel. Incipit und Explicit rote und schwarze Kapitalis quadrata und rustica.
  • 3r plumpe Ritzzeichnung: Mann mit vor der Brust erhobener Hand.

Spätere Ergänzungen: Nachblatt aus einem Brevier des XI. Jhs., aus dem auch die Fragmente stammen, die zum Einbinden von Weissenburg 4, 6, 12, 21, 56 benutzt wurden. Enthält Offizium des hl. Sergius und Bacchus, deren Reliquien seit dem 9. Jahrhundert in Weissenburg verehrt wurden. Darin Anfang der Vita wie BHL Nr. 7601, der übrige Text gekürzt, vgl. zu Weissenburg 66, 53v.
Inhalt:
Augustinus: Enarratio in psalmum CXVIII

  • 1r Augustinus: Enarratio in psalmum 118 Aus: Augustinus, Enarrationes in psalmos. >Incipit prologus in sermones sancti Augustini quas Greci homelias vocant<. (1v) Incipiunt sermones sancti Augustini episcopi in expositione psalmi centesimi noni decimi(!)
    PL 37, 1501–96. CCL 40, 1664 bis 1776.
  • 99v Blattfüllsel von anderer Hand. Der apokryphe Brief Cristi an den Fürsten Abgar von Edessa, lat.
  • 99v Federprobe. Eine kleine Neumenreihe am Rande.
Entstehung der Handschrift:
  • Geschrieben von Waldmann zu Weissenburg zwischen 819 und 826 unter Abt Gerhoh; 99r: Iussu etiam nunc librum Gerhohi scripsi ego Uualdman. Waldmanns Hand erscheint außerdem in Weissenburg 63 und 10.11 Aug 4°. In Cod. trad. Wizenb. erscheint in einer unter Abt Grimalt (833—861) ausgestellten Urkunde ein Waldmann als Zeuge (Zeuss, S. 51. Nr. 50). Siehe Einleitung S. 44 ff.
  • 1r oben Signaturbuchstabe.C., links und rechts daneben Augustinus super psalmum beati immaculati und Liber sancti Petri in Wizenburg, letzteres durchstrichen. 2r von jüngerer Hand (XV. Jh.) Codex sanctorum Petri et Pauli in Wissenburg ordinis sancti Benedicti.
Provenienz der Handschrift: Wiener Liste 4°1.
Bibliographie

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)