de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 64 Weiss. (Heinemann-Nr. 4148)
Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 204210
Handschriftentitel: Isidorus Hispalensis: Etymologiae - Palimpsestierte Fragmente darunter Paulus-Briefe gotisch-lateinisch (Codex Karolinus)
Entstehungsort: Bobbio
Entstehungszeit: VIII. Jh., 1. H. Die Datierung der palimpsestierten Teile s. u.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 4148
Beschreibstoff:
  • Perg.
  • Das Pergament zum Teil sehr dünn, oft rauh.
Umfang: 339, vielmehr 330 Bl.
Format: 26,5 × 21 cm.
Seitennummerierung: (Ältere Zählung springt von 244 auf 255, das erste leere Bl. A wurde nicht gezählt.)
Lagenstruktur:
  • Quaternionen, Einzelheiten - auch die z. T. durch Verbinden veränderte Reihenfolge betreffend - s. u.
  • Lage A = A + 1-3.
    Lage 1 = 4-14. q I.
    Lage 2 = 12-19. q Rasur.
    Lage 3 = 20-26. q III. 20 21 x x x / 22 23 24 25 26.
    Lage 4 = 27-34. q IIII.
    Lage 5 = 35-42. q V.
    Lage 6 = 43-50. q VI. Fragm. Galenus, De alimentorum facultatibus. VI. Jh. Beg. γλισχρὸς ὃταν ὃ ψόιν ... = Lib. 2,26, 3. Ausg. Koch S. 296, Z. 25.
    Lage 7 = 51-58. 51r: q GI, 58v: GI. Galenus.
    Lage 8 = 59-66. GII.
    Lage 9 = 67-74. GIII. Galenus.
    Lage 10 = 75-81. q X. Bl. 80, derber als die übrigen Bll., ist einzeln angeheftet. Tischendorf vermutete auch hier Palimpsest; jedenfalls sind einige Stellen mit Säure angestrichen.
    Lage 11 = 82-89. XI. Galenus.
    Lage 12 = 90-97. q XV. Die Lage steht an falscher Stelle. Fragm. evangeliorum graecorum VI. Jh.
    • 97/90: Lc 8,31-8,50.
    • 96/91: Mt 14,15-15,3.
    • 92/95: Lc 1,1-1,13; 2,9-2,20.
    • 93/94: Mc 1,1-11; 3,5-3,17.
    Lage 13 = 98-105. q XII. Galenus.
    Lage 14 = 106-113. 106r: Q XIII. 113v: XIII.
    Lage 15 = 114-121. q XIIII. Galenus.
    Lage 16 = 122-129. q XG. Pergament besonders dünn, mittleres Doppelbl. so zart und durchsichtig, daß es sowohl von dem älteren als auch von dem jūngeren Schreiber nur einseitig beschrieben werden konnte. Galenus. Enth. u. a. die Capitula des 2. Buches De alimentorum facultatibus.
    Lage 17 = 130-137. q XGI. Galenus.
    Lage 18 = 138-145. XGII.
    Lage 19 = 146-153. 146r: XGIII. 153v: XGIII. Galenus.
    Lage 20 = 154-161.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. ev. gr. VI. Jh.
    • 161/154: Lc 22,3-22,16; 23,20-23,31.
    • 160/155: Lc 6,21-6,32; 7,41-8,2.
    • 156/159: Jo 1,29 bis 1,41; 2,13-2,25.
    • 158/157: Mt 13,40-13,50; 15,29 bis 15,39.
    Lage 21 = 162-169. XXI. Galenus.
    Lage 22 = 170-177. XXII.
    Lage 23 = 178-185. XXIII.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. ev. gr. VI. Jh.
    • 185/178: Lc 18,13-18,39.
    • 184/179: Lc 15,23-16,12.
    • 180/183: Lc 12;34-12,45; 14,14-14,25.
    • 181/182: Mc 14,13-14,24; 14,48-14,61.
    Lage 24 = 186-193. XXIIII. Galenus.
    Lage 25 = 194-201. XXIIIII.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. evangeliorum graecorum V. Jh.
    • 194/201: Lc 17,34-18,15; 20,34-21,8.
    • 200/195: Lc 12,6-12,43.
    • 196/199: Lc 18,34-19,11; 19,48-20,17.
    • 198/197: Jo 12,3 bis 12,20; 14,3-14,22.
    Lage 26 = 202-209. XXG.
    Lage 27 = 210-217. XXGI. Fragmenta operis incerti christiani. Scharf radiert, die sichtbaren Teile durch Reagenzien z. T. unleserlich.
    Lage 28 = 218-225. XXGII. Galenus.
    Lage 29 = 226-233. XXGIII. Darunter von derselben Hand zwischen roten Punkten: XX. Die Bll. 230v und 231r sind nicht reskribiert.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. ev. gr. VI. Jh.
    • 226/233: Mt 10,7-10,19; 10,42-11,11.
    • 227/232: Lc 15,13-15,23; 16,12-16,22.
    • 231/228: Mt 1,11-1,21; 3,13-4,6.
    • 230/229: Lc 24,14 bis 24,37.
    • 233r: Eintragung in lateinischer Unzialis vor der Reskribierung.
    Lage 30 = 234-241. XXX.
    Lage 31 = 242-259. Die Zählung springt von 244 auf 255. XXXI.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. ev. gr. VI. Jh.
    • 242/259: Lc 6,33-6,42; 7,32-7,41.
    • 258/243: Lc 9,26-9,36; 10,36-11,4.
    • 244/257: Lc 20,21-21,3.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. epistularum Pauli, gothice et latine. V. Jh. Ende.
    • 256/255: Ad Romanos 12,17-13,5; 14,9-14,20.
    Lage 32 = 260-267. XXXII.
    Lage 33 = 268-275. XXXIII.
    • 268-270 Galenus.
    • 271 keine alte Schrift.
    • 272 Fragm. ev. gr. VI. Jh. Jo 21,1-21,11.
    • 273-275: Galenus.
    Lage 34 = 276-281. XXXIIII. 276 277 278 x / 279 x 280 281. Fragm. operis christiani incerti.
    • 276/281: Fragm. epp. Pauli, gothice et latine. V. Jh. Ende.
    • 277/280: Ad Romanos 11,33-12,2; 15,3-15,13. Fragm. ev. gr. VI. Jh.
    • 278r keine alte Schrift.
    • 278v: Mc 15,19-15,25.
    • 279 Capitula ev. Mt. (Knittel S. 265.)
    Hierher gehören die Lagen 40 und 41 (318-333).
    Lage 35 = 282-289. 289v in Altschrift Q III.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. veteris testamenti Hieronymiani. V. Jh., 2. H.
    • 282/289: Judicum 4,16-4,22; 6,13-6,18.
    • 288/283: Jud. 1,21-1,36. Fragm. vet. test. Hieron. VI. Jh.
    • 287/284: Job 4,3-5,1; 8,1-8,21.
    • 285/286: Job 3,6-4,2; 8,22-9,20.
    Lage 36 = 290-297. Fragm. vet. test. Hieron. V. Jh., 2. H.
    • 297/290: Judicum 5,15-5,30.
    • 296/291: Jud. 1,7-1,14; 2,7-2,13.
    • 295/292: Jud. 8,3-8,8; 8,35-9,6.
    • 293/294: Jud. 7,23-8,3; 9,6 bis 9,13.
    Lage 37 = 298-304. x 298 299 300 x x x / 301 302 303 x x x 304. Die Bll. 298 bis 303 dieser aus Einzelblättern zusammengestückten "Quaternio" lagen, offenbar bis zur letzten Restaurierung des Bandes im 19. Jh., in umgekehrter, falscher Reihenfolge. Das ist bei Benutzung der Edition Knittels zu beachten.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. ev. gr. VI. Jh.
    • 298 (früher 303) : Lc 23,45 bis 24,1.
    • 300 (früher 301): Mc 15,25-15,36(?).
    • 301 (früher 300): Mt 4,7-4,19.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. ev. gr. V. Jh.
    • 299 (früher 302): Lc 4,34-5,4.
    • 302 (früher 299): Lc 15,14 bis 15,31.
    • 303 (früher 298): Lc 22,27-22,46.
    • 304: Lc 6,10 bis 6,26.
    Lage 38 = 305-311. x 305 306 307 / 308 309 310 311.
    • 305-310: Galenus.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. ev. gr. V. Jh.
    • 311: Lc 23,30-23,49.
    Lage 39 = 312-317.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. vet. test. Hieron. V. Jh., 2. H.
    • 317/312: Judicum 4,22-5,6; 6,5-6,12.
    • 313/316: Jud. 5,7-5,15; 5,30-6,5.
    • 314/315: Jud. 1,14-1,21; 1,36-2,6.
    Die beiden folgenden Lagen stehen an falscher Stelle. Sie gehōren zwischen Lage 34 und 35.
    Lage 40 = 318-325. 325v unterer Rand Zeichen RE = requisitum est. Fragmenta operis incerti christiani.
    Lage 41 = 326-333.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. vet. test. Hieron. VI. Jh.
    • 326/333: Job. 5,2-5,24; 7,4-7,21.
    • 332/327: Job5,24-7,4.
      Isidori episcopi Hispalensis etymologiarum vel originum libb. XX; Varia fragmentaFragm. vet. test. Hieron. V. Jh., 2. H.
    • 331/328: Judicum 8,15-8,27.
    • 329/330: Jud. 8,9-8,15; 8,27-8,35.
    Lage 42 = 334-339.
    Die zum Text gehörigen Zeichnungen sind schlicht. Bei dem Arbor consanguinitatis (Bl. 141r) werden durch schleifenartige Ornamente und Wellenlinien am unteren Teile, durch einige kurze Parallellinien am Stamm, Rinde, Wurzeln und Äste angedeutet. Über dem letzten Explicit ein Perlenstab, von den Schnäbeln winziger Vogelkōpfe gehalten. Farben: Blaßgelb und Blaßrot.
  • Zustand: An vielen Stellen Spuren der Anwendung von Reagenzien.
    Seiteneinrichtung: Zweispaltig. Schriftraum ca. 20×17 cm. Im allgemeinen 26, in den ersten Lagen bis 32, in den letzten Lagen oft nur 24 Zeilen.
    Hände: Zweitschrift: Italienische Halbkursive des Bobbieser Stiles. Mehrere Hände, die am Anfang der Handschrift häufiger wechseln als in der Mitte und am Ende. Bemerkenswerter Händewechsel 12v. Die Altschriften s. u.
    Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Größere leicht ornamentierte Anfangsbuchstaben vor dem Text, rot oder (in den letzten 2 Dritteln) tintenbraun mit roter Füllung oder Anstreichung. Rote Überschriften in Halbunzialis. Explicit-Zeilen, je nach. gegebenem Raum, ornamental gestaltet: sehr dünne Majuskelbuchstaben, rot und schwarz wechselnd, hoch und eng. Die Explicit-Zeilen am Schluß des Ganzen in Umrißbuchstaben, die in schnellem Wechsel blaßrot und blaßgelb gefüllt sind.
    Spätere Ergänzungen: Korrekturen des IX. Jhs.
    Inhalt:
    • A ohne Text.
    • 1r Isidorus Hispalensis: Etymologiae. Voraus Epistulae ad Braulionem I-V und ad Sisebutum (VI, Lindsay).
      Textgeschichte: Die Handschrift gehōrt zu der von W. Porzig bestätigten Überlieferungsgruppe β: Italica sive contracta.
      • PL 82, 73-728.
      • Ed. W. M. Lindsay, T. 1.2, Oxonii 1911.
    • Die palimpsestierten Alt-Texte folgen hier in der Reihenfolge ihres ersten Erscheinens in der Handschrift.
      • Galenus-Fragmente. VI. Jh., Anf.Griechische Unzialis. (43r) Galenus: De alimentorum facultatibus.
        Hauptsprache: griech.
        Liber 1, 1,12-2 und Capitula zu 3; von liber 2 fehlen 1,6-2,2. Setzt ein: του̃το τινω̃ν ἀκούσῃ … Ed. Konrad Koch in: Corpus medicorum graecorum 5, 4, 2, S. 205, Z. 27 ff.
        Textgeschichte: Hier unsere Handschrift unter dem Zeichen W.
      • Evangelien-Fragmente.
        Hauptsprache: griech.
        VI. Jh.Griech. Unzialis. (90r) Evangelia graeca. Gregory 024. Einzelheiten siehe unten in der Analyse der Handschrift nach Lagen.
      • Evangelien-Fragmente.
        Hauptsprache: griech.
        V. Jh.Griech. Unzialis. (194r) Evangelia graeca. Gregory 026. Einzelheiten siehe unten in der Analyse der Handschrift nach Lagen.
      • Fragmente eines sonst unbekannten lat. christlichen Textes.
        Hauptsprache: Lat.
        VI. Jh.Halbunzialis und Unzialis. (210r) Opus incertum christianum.
      • Fragmente von Paulus-Briefen.
        Hauptsprache: gotisch und lateinisch
        V. Jh., EndeUnzialis. (276r) Paulus Apostolus: Epistulae gotice et latine.
        Textgeschichte: Der lateinische Text gehört zur Überlieferung der Vetus Latina. Fischer Nr. 79.
        Einzelheiten s. u. in der Analyse der Handschrift nach Lagen (Lage 31 und 34).
      • Fragmente des Alten Testamentes nach Hieronymus. V. Jh., 2. H.Unzialis. (282r) Testamentum Vetus, Libri Iudicum et Ruth.
        Textgeschichte: Sigel V (Vaticanus-Guelferbytanus; Biblia sacra iuxta latinam vulgatam versionem, vol. 4, S. 217).
        Einzelheiten s. u. in der Analyse der Handschrift nach Lagen.
      • Fragmente des Alten Testamentes nach Hieronymus. VI. Jh.Halbunzialis. (285r) Testamentum Vetus, Liber Iob und Praefationes Hieronymi.
        Textgeschichte: Sigel V (Vaticanus-Guelferbytanus).
        Einzelheiten s. u. in der Analyse der Handschrift nach Lagen.
      • (339) leer.
      • (Nachblatt) Fragment eines Breviers. XII. Jh.
    Entstehung der Handschrift: Schriftheimat Bobbio. Zwillingshandschrift von Vat. lat. 5763, die auch weitere Fragmente der hier palimpsestierten Handschriften enthält. Vgl. Lowe CLA 1, Nr. 39-42. Die Korrekturen wohl in Weissenburg eingetragen. Weissenburger Signaturbuchstabe .F. Darunter (XV. Jh.): Ysydrus etimoloyarum. Weissenburger Nachblatt. Bl. Av Notiz aus der Blumschen Liste Wo II (s. Einl. S. 13f.) von Lauterbachs Hand. Die Handschrift wurde von F. A. Knittel, ihrem Entdecker, ersten Herausgeber und Erklärer, Codex Karolinus genannt, weil Herzog Karl I. von Braunschweig die Edition förderte. Bei Lindsay trägt der Codex deshalb das Sigel K.
    Bibliographie

    • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
    • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

    Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

    Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)