de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 67 Weiss.
Die illuminierten Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 1: 6. bis 12. Jahrhundert, beschrieben von Stefanie Westphal (in Bearbeitung)
Handschriftentitel: Epiphanius latinus, Interpretatio evangeliorum
Entstehungsort: Weißenburg
Entstehungszeit: 9. Jh., 1. Drittel
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 112 Bl.Ein beschriebenes Vorsatzblatt (Legendar, 8. Jh.), weitere Fragmente in den Handschriften (66 Weiss., 18 Weiss., 77 Weiss., 67 Weiss., 63 Weiss., 404.2 (4) Novi und Berlin, SBBPK, Lat. fol. 381; Zusammenstellung vgl. Bischoff Katalog 1, 369).
Format: 23,5 × 15 cm
Seitennummerierung: Neuere Tintenfoliierung.
Lagenstruktur: 6 IV (32). IV-1 (39). 8 IV (103). IV+1 (112).
Zustand: Guter Zustand.
Seiteneinrichtung: 19,2 × 12 cm, einspaltig, 27 Zeilen.
Hände: Karolingische Minuskel von einer Hand.
Die Zugehöriglkeit zu Adallandus-Schule ist fraglich. Adallandus-Gruppe, zugehörig: 10 Weiss., 14 Weiss., 17 Weiss., 18 Weiss., 24 Weiss., 74 Weiss., 13 Weiss., 43 Weiss., 71 Weiss. (?), 13 Weiss. (?), 67 Weiss. (?), 91 Weiss. und 81 Weiss. (?) (Butzmann Weißenburg, 51-59). Die Handschrift ist bei Kleiber im Gruppenzusammenahg erwähnt (vgl. Kleiber Otfrid von Weißenburg, 127.), bei Butzmann fehlt sie.
Schrift: Incipits in 1-2zeiliger schwarzer Capitalis (1v, 2v), Kapitelzählungen in roten römischen Zahlen, Kapitelüberschriften in roter Unzialis. Zu zahlreichen Kapiteln 2-3zeilige rote Initialmajuskeln.
Incipits in 1-2zeiliger schwarzer Capitalis (1v, 2v), Kapitelzählungen in roten römischen Zahlen, Kapitelüberschriften in roter Unzialis. Zu zahlreichen Kapiteln 2-3zeilige rote Initialmajuskeln.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
    Zahlreiche kolorierte Hohlbuchstaben.
  • Kolorierte Hohlbuchstaben:

    Zu den Kapitelanfängen zahlreiche kolorierte Hohlbuchstaben (1,5-3,5). 8 unverzierte, zum Teil mit Schnallen versehene Initialen (2v, 65v, 67r, 91r, 93v, 104r, 108v, 110v). Als Füllmotive dienen das Stufenband (35v, 39v, 58r, 60v, 71r, 84v), die Seilschlinge (37v, 58r, 60v, 71r, 84v), Flechtband (47v, 54v, 59r, 76v, 82v), einfaches Zickzackband (88r), Dreiecksformen (51r, 54v, 68v, 73r, 88r) und Kreuzblüten (59r, 106). Im Besatz finden sich eine Halbpalmette (76v), zweilappige Halbpalmetten mit rückwärts gebogenen Einrollungen (54v, 58r,59r, 60v, 68v, 71r, 73r, 88r, 106v), schlanke Blättchen (31v, 33r, 96v, 102r) und ein Herzblatt (76v). Als Initialstammendungen farbig gefüllte dreieckige Serifen mit spiralförmigen Einrollungen (vgl. 60v, 47v) und einfach gestufte Blüten (76v, 80r).
  • Farben:

    Minium, Gelb und freigelassene Pergamentfarbe.
Einband: Roter Ledereinband (Nigerziegenleder; Neubindung 1966).
Geschichte der Handschrift: Die Handschrift wird von Butzmann Weißenburg, 213 nach Weißenburg gegeben und in die erste Hälfte des 9. Jahrhunderts datiert. Bischoff Katalog 3, Nr. 1389 schlägt die Gegend um Weißenburg vor, ohne Datierungsangabe. Enge Parallelen in der Ausstattung ergeben Vergleiche zu 3 Weiss., 72 Weiss., 10 Weiss. und 18 Weiss. So wurde die gleiche Farbpalette in den Handschriften 3 Weiss. und 72 Weiss. verwendet (auch 43 Weiss. besitzt ein ähnliches Farbspektrum). Sämtliche Füll- und Besatzmotive sowie die Initialformen finden in dieser Gruppe ihre Entsprechungen. Die Lokalisierung nach Weißenburg kann somit bestätigt werden, die Datierung ist auf das erste Drittel des 9. Jahhunderts zu präzisieren.
Provenienz der Handschrift: Kloster Weißenburg, Besitzeinträge. 2r Signaturenbuchstabe .E. (14. Jh.). Auf dem Vorsatzblatt recto Codex sanctorum Petri et Pauli apostolorum in Wissenburg. 1r Codex monasterii sanctorum Petri et Pauli apostolorum in Wißenburg. Wiener Liste 4° 20.
Inhalt:
Epiphanius Latinus: Interpretatio Evangelicorum (Sancti Epiphanii Episcopi Interpretatio Evangelicorum, hrsg. von A. Erikson, Lund 1939, IX).
Bibliographie

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)

Abgekürzt zitierte Literatur

Bischoff Katalog 1 B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Teil 1: Aachen-Lambach, Wiesbaden 1998
Bischoff Katalog 3 B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Teil 3: Padua–Zwickau, aus dem Nachlass hrsg. von B. Ebersperger, Wiesbaden 2014
Butzmann Weißenburg H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, Frankfurt/M. 1964 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Die Neue Reihe 10)
CLA Codices Latini antiquiores. A Palaeographical Guide to Latin Manuscripts prior to the ninth century, hrsg. von E. A. Lowe, Bd. 1–12, Oxford 1934–1971
Kleiber Otfrid von Weißenburg W. Kleiber, Otfrid von Weißenburg. Untersuchungen zur handschriftlichen Überlieferung und Studien zum Aufbau des Evangelienbuches, Bern/München 1971 (Bibliotheca Germanica 14)
Lesne E. Lesne, Histoire de la proprieté ecclésiatique en France, Lille 1938
Wolfenbüttel Weiss. Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Abt. 3: Die Weissenburger Handschriften, beschrieben von O. von Heinemann, in: Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Abt. 2 Teil 5, Wolfenbüttel 1903, 268–443

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.