de :: en
Permalink: PURL

Search


Beschreibung von Cod. Guelf. 74 Weiss. (Heinemann-Nr. 4158)
Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 225226.
co-funded by the European Union under the Seventh Framework Programme (CIP-ICT-PSP.2009.2.3)
Manuscript title: Origenes: Römerbriefkommentar lat. VI–X
Place of origin: Weissenburg (?)
Date of origin: VIII./IX. Jh.
Catalogue number:
  • Heinemann-Nr. 4158
  • Wiener Liste, 2°49
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 90237890,T
Former shelfmark: Weissenburg, Benediktinerkloster Weissenburg (Elsass), Signaturbuchstabe, .E.
Support: Kalbspergament
Extent: 155 Bl.
Format: 25,2 × 15 cm
Foliation: Bl. 123 bei älterer Zählung übergangen.
Collation: 1 Ternio, dann Quaternionen, darunter eine verstärkte, am Ende eine Quinio. Lagenzählung IIXVIII auf dem letzten Blatt links unten; erste und letzte Lage ungezählt.
Page layout: Schriftraum: 21 × 12,5. 30 Zeilen.
Hands:
  • Karolingische Minuskel von mindestens zwei Händen; die Schreiber wechseln oft unvermittelt für wenige Zeilen zur vorkarolingischen Minuskel hinüber (s. Abb. CLA).
  • Zitatenzeichen: y-förmiges Zeichen mit Punkt darüber, ab Bl. 114v zwei s-förmige Zeichen nebeneinander; Zitate auch oft in Unzialis.
  • 119v Unzialis mit Runen gemischt.
  • Explicit 91r und vor allem 155r, beide in Schmuckschrift, letzteres sehr ähnlich dem Explicit in Weissenburg 71; Incipit 91v rot umpunktet.
  • Anfangsbuchstaben vergrößerte Majuskel, 91v92v Rot.
Display script / Decoration:

Kleinere Initialen verschiedenen Musters, 1r insulares N, braun, rot umpunktet. 26v leeres S mit gepaltenem und verknotetem Schwellschaft, ähnlich St. Gallen 225, p. 251. (SMAH 2, Taf. VI). 62r F aus mit Flechtwerk besetzten Rechtecken zusammengesetzt, schwarz-weiß. 91v C mit verknotetem Schwellschaft. 123r leeres N, kurvig unterteilt. 155v Federzeichnung: nackter Mann im Kampf mit einem Löwen.

Additions: Eintragungen von anderer Hand:155r nach Lucas 1, 34–35:Quomodo fiet istud, angelus dei, quia virum in concipiendo non pertuli? Audi, Maria virgo, Christi Spiritus sanctus superveniet in te, et virtus altissimi obumbravit tibi.155v Eia deus, caus(as?) frequenter diximus predicationis multa plura cogitationis.
Origin of the manuscript: 7r Signaturbuchstabe.E.1r Codex monasterii sanctorum Petri et Pauli in Wißenburg.
Provenance of the manuscript: Wiener Liste 2°49.
Contents:
  • 1r Acta s. Julianae, Fragment (IX. Jh.). Ita ut mutarent in eam … — … ecce Velias demon venit ad eam. 1v nur drei Zeilen, die übrige Seite leer. ASS Febr. 2, 874–75 (Cap. 1, 4, 5 und 2 Anf.).
  • 2r Origenes: Homiliae in Epistulam s. Pauli ad Romanos interprete Rufino. Ohne Praefatio, jedoch mit dem. (153v unten bis 155r) Epilogus des Rufinus.
    PG 14, 151 ff. Der Epilogus auch CCL 20, 276-77.
Bibliography

Revisions:
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
  • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

Abgekürzt zitierte Literatur

CLA Codices Latini antiquiores. A Palaeographical Guide to Latin Manuscripts prior to the ninth century, hrsg. von E. A. Lowe, Bd. 1–12, Oxford 1934–1971
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
PG Patrologiae cursus completus. Series Graeca, Bd. 1–161, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1857–1866

  • Search the OPAC for further literature.
  • Search for further entries in the research documentation.

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)