de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 74 Weiss.
Die illuminierten Handschriften der Herzog August Bibliothek. Teil 1: 6. bis 12. Jahrhundert, beschrieben von Stefanie Westphal (in Bearbeitung)
Handschriftentitel: Origenes, Commentarii in epistulam ad Romanos 6-10
Entstehungsort: Weißenburg
Entstehungszeit: um 800
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 155 Bl.
Format: 25,2 × 15 cm
Seitennummerierung: 1-122 Tintenfoliierung von jüngerer Hand. Ab 123 neue Bleistiftfoliierung.
Lagenstruktur: III (6). 5 IV (46). V-1 (55). 10 IV (134). 2 V (154). Lagenbezeichnungen: Letztes Blatt der jeweiligen Lage unten links: II-XVIII. Erste und letzte Lage ungezählt. Bl. 123 bei der älteren Foliierung übergangen.
Zustand: Guter Zustand.
Seiteneinrichtung: 21 × 12 cm, einspaltig, 30 Zeilen.
Hände: Karolingische Minuskel. An mehreren Stellen im Text Wechsel zu vorkarolingischer Minuskel.
Schrift: Im Text auf zwei Zeilen vergrößerte Satzmajuskeln. Einige Incipits und Explicits in Capitalis - rote und schwarze Zeilen alternierend (Buch XII/VIII - 62r, Buch VIII/IX - 91r) oder einfarbig schwarz (Explicit Buch X - 154r). 91v-92v rote Satzmajuskeln. Einzelne Passagen in Unzialis, auf 119v kombiniert mit Runen. Zitatenzeichen: y-förmiges Zeichen mit Punkt, ab 114v zwei s-förmige Zeichen.
Im Text auf zwei Zeilen vergrößerte Satzmajuskeln. Einige Incipits und Explicits in Capitalis - rote und schwarze Zeilen alternierend (Buch XII/VIII - 62r, Buch VIII/IX - 91r) oder einfarbig schwarz (Explicit Buch X - 154r). 91v-92v rote Satzmajuskeln. Einzelne Passagen in Unzialis, auf 119v kombiniert mit Runen. Zitatenzeichen: y-förmiges Zeichen mit Punkt, ab 114v zwei s-förmige Zeichen.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck:
    5 Initialen. Eine autonome Zeichnung.
  • Initialen:

    Zu den Buchanfängen drei unkolorierte (26v, 62r, 123r) und eine kolorierte (91v) Zierinitiale (3,5-4). Intialstämme gefüllt mit Flechtband, Schlange und Kreisen (26v, 62r). 123r gelapptes Stufenband und Flammenmuster in fahriger Ausführung. Die Stammendungen mit einfachen (91v) oder mehrteiligen (26v) Blüten. 2r, zum Textbeginn, eine 4zeilige unverzierte Federinitiale mit roter Punktrandung. 91v das Incipit ebenso mit roter, hier auf den gesamten Schriftzug ausgeweiteter Punktwolke.
  • Autonome Zeichnung:

    155v die Darstellung eines mit Lendenschurz bekleideten Kämpfers mit Mönchstonsur oder gebundener Kappe (9 × 8 cm). Dieser zielt mit einer Lanze auf das geöffnete Maul eines sich aufbäumenden Löwen. Beide stehen auf einem plattenförmigen Untergrund. Der Löwe in der Zeichnung mit Rot nachgezogen. Die Körperkonturen des Kämpfers leicht mit Minium modeliert. Die Initiale auf 91v teils mit Minium gefüllt.
  • Farben:

    Die Initialen als verzierte Holbuchstaben unkoloriert. Lediglich die Initiale auf 91v mit partieller Miniumfüllung.
Einband: Roter Ledereinband (Nigerziegenleder; Neubindung 1968).
Geschichte der Handschrift: Die Handschrift wird paläographisch von Butzmann Weißenburg und Bischoff Katalog 3 nach Weißenburg(?) in die Zeit um 800 gegeben. Sie zeigt in der Ausstattung enge Parallelen zu 71 Weiss. (154r ähnliches Explicit, ähnliche Initialformen und -füllungen). Die Textgliederung in 74 Weiss. weist jedoch noch nicht wie in 71 Weiss. die rubrizierten und durch Schriftabstufungen gegliederten Textanfänge auf. Die Auszeichnungsschriften mit rot/schwarz alternierenden Zeilen und dem vegetabilen Besatz der Buchstaben (vgl. Explicit,154r) stehen noch in Tradition der vorkarolingischen Textzierseiten. Somit ist eine Datierung um 800/Anfang 9. Jh. angezeigt.
Provenienz der Handschrift: Kloster Weißenburg, Besitzeinträge. 7r Signaturenbuchstabe .E. (14. Jh.). 1r Codex monasterii sanctorum Petri et Pauli in Wißenburg. Wiener Liste 2°49.
Erwerb der Handschrift: Die Handschrift kam 1690 mit den anderen Blumschen Handschriften nach Wolfenbüttel.
Inhalt:
2r-154r Origenes: Commentarii in epistulam ad Romanos 6-10 (CPG 1457; Stegmüller RB 6221).
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur

Bischoff Katalog 3 B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts (mit Ausnahme der wisigotischen), Teil 3: Padua–Zwickau, aus dem Nachlass hrsg. von B. Ebersperger, Wiesbaden 2014
Butzmann Weißenburg H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, Frankfurt/M. 1964 (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Die Neue Reihe 10)
Cames G. Cames, Dix siècles d'enluminure en Alsace, Contades 1989
CLA Codices Latini antiquiores. A Palaeographical Guide to Latin Manuscripts prior to the ninth century, hrsg. von E. A. Lowe, Bd. 1–12, Oxford 1934–1971
CPG Clavis patrum Graecorum, Bd. 1–6, hrsg. von M. Geerard und J. Noret, Turnhout 1974–2003 (Corpus Christianorum. Series Graeca)
Hellgardt E. Hellgardt, Die exegetischen Quellen von Otfrids Evangelienbuch. Beiträge zur ihrer Ermittlung, Tübingen 1981 (Hermaea; N.F., 41)
Holter Buchschmuck K. Holter, Der Buchschmuck in Süddeutschland und Oberitalien, in: W. Braunfels/H. Schnitzler (Hg.), Karolingische Kunst (Karl der Große. Lebenswerk und Nachleben, Bd. 3), Düsseldorf 1965, S. 76-114
Lesne E. Lesne, Histoire de la proprieté ecclésiatique en France, Lille 1938
Wolfenbüttel Weiss. Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Abt. 3: Die Weissenburger Handschriften, beschrieben von O. von Heinemann, in: Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Abt. 2 Teil 5, Wolfenbüttel 1903, 268–443

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)