Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 231232 (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 77 Weiss.

Prudentius minor

Alte Signatur: Signaturbuchstabe .I. — Pergament — 52 Bl. — 24 × 17 cm — Südwestdeutschland — IX. Jh., 2. H.

Lagen: Quaternionen, am Schluß eine Ternio. Lagenbezeichnung ganz unten rechts auf dem letzten Bl., meist weggeschnitten, z. T. erhalten I, II und VI. Schriftraum: 18 × 12 cm. 24 Zeilen. Abgesetzte Verse. Karolingische Minuskel. Alle Anfangsbuchstaben der Verse in roter Capitalis rustica. Incipit 1v und Anfangsbuchstaben einzelner Abschnitte in roter Capitalis quadrata. Überschriften in roter Unzialis. 1r Tropus zum Introitus des Epiphaniasfestes mit Neumen. Chevalier 5220. Nachträge von anderer (Weissenburger) Hand an den Rändern von 25v, 31r, 33r, 39v, 47v; Sämtliche Texte mit alten Glossen. Althochdeutsche Glossen abgedr. bei Steinmeyer-Sievers, D. ahd. Gl. 2, 386-87, Nr. DCCLXXXIL 1v Initiale E (8 cm). Schwarzes Liniengeflecht; im Inneren des Schaftes Spiralen und Fischblasen, auf den waagerechten Balken Flechtwerk; Füllfarben: Rot, Grün, Gelb. (Abb. bei Stamer a. a. O.). Darunter E (3 cm) in Unzialform; aus einem geschlossenen roten Rahmen entwickelt sich rotes Geflecht mit kaum herausragender gespaltener Zunge; Füllfarben: Gelb und Grün. 52v kleine Zeichnung eines männlichen Kopfes mit strähniger, im Nacken gelockter Frisur. (XII./XIII. Jh.?)

Vor- und Nachbl. Fragmente eines Legendars VIII./IX. Jh., beide Bll. bilden zusammen ein vollständiges Bl. Enth. Acta S. Juliani, Kap. 9 Ende und 10 Anfang. ASS. Jan. 1, S. 583. MG Poetae lat. aevi carol. 3, 1, S. 748. CLA 8, Nr. 1051. Weitere Fragmente dieses Legendars sind aufgeführt in der Beschreibung von Weissenburg 18.

Herkunft: 2r Signaturbuchstabe.I.. Vorbl.v Codex monasterii sanctorum Petri et Pauli apostolorum in Wissenburg. — Wiener Liste 4°8.

Heinemann 4161. — P. Lehmann, Mitt. a. Hss. 4, S. 77. — Prudentius, Carmina rec. Th. Obarius, 1845, S. XLIII. (Mit Zitat aus einem Briefe C. P. C. Schönemanns über Datierung und die Verse in margine.) — Zeitschrift für deutsches Altertum 16, 1873, S. 7 und 21 (E. Steinmeyer). — Das. 19, 1876, S. 115–18 (E. Dummler). — E. Steinmeyer und E. Sievers, Die althochdeutschen Glossen Bd 4, 1898, S. 665, Nr. 640. — J. Bergman, De codicum Prudentianorum generibus et virtute, 1908, S. 32 und 58 (SBB Wien 157, 5). — L. Stamer, Kirchengeschichte der Pfalz, Speyer 1936, Taf. bei S. 144: Abb. der Initiale E auf Bl. 1v. — H. Büttner, Bruchstück eines Weissenburger Güterverzeichnisses des 10. Jhs. in: Zeitschr. d. Ges. f. Gesch. d. Oberrheins, N. F., 53, 1940, S. 547-49. — K. Helm, Otfridnennungen? in: Beiträge z. Geschichte d. deutschen Sprache und Lit. 66, 1942, S. 134-45. — E. Lesne, Les livres „Scriptoria" et bibliothèques du commencement du VIIIe à la fin du XIe siècle, Lille 1938, S. 706.

1r Güterverzeichnis von Loganstein bei Weissenburg. Ecclesiq sponsus, Illuminator gentium, baptismatis sacrator. Prudentius minor. Becker 45. (Katal. X./XI. Jh.) 19. Prudentius maior. 20. und 21. Prud. minor. Die vorliegende Handschrift gehört zu Bergmans (s. o.) Familie Ba.

1v Apotheosis v. 1-951. PL 59, 915-97. CSEL 61, 79-119.

22v Contra Symmachum Praefatio und Buch 1, v. 1–39. PL 59, 117–20. CSEL 61, 215–20. Die Verse 36–39 sind von anderer Hand am unteren Rande nachgetragen.

25v Apotheosis v. 953 bis Ende. Titulus adversus fantasmaticos, qui Christum negant verum corpus habuisse. PL 59, 997–1006. CSEL 61, 119–24.

28r Hamartigenia. Explicit liber primus Apotheosis. Incipit liber II Hamar-tigenia de origine peccatorum. PL 59, 1007–73. CSEL 61, 127–63. Nahestehend Cod. Einsiedlensis 316 X. Jh., Bl. 88r siehe Th. Mommsen in: Rhein. Museum 1854, S. 298.

50r Carmen. Quadam nocte niger dux. Walther 14964. Riese, Anthol. lat. 1, 2, S. 184, Nr. 727. Poetae latini minores ed. E. Baehrend 5, S. 370. MGH Poetae aevi carol. 4, 3, S. 1119-20.

50v Carmina Wissenburgensia. Versus Ercanberti diaconi. Versus Ferdingi subdiaconi. Abgedr. Zs. f. deutsches Altertum 19, 1876, S. 115-17.

50v Federproben.


Abgekürzt zitierte Literatur

CSEL Corpus scriptorum ecclesiasticorum Latinorum, Bd. 1–, Wien 1866–
Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)
MGH Monumenta Germaniae Historica inde ab anno Christi quingentesimo usque ad annum millesimum et quingentesimum …, Hannover u. a. 1826–
PL Patrologiae cursus completus. Series Latina, Bd. 1–221, hrsg. von J. P. Migne, Paris 1844–1865