de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von Cod. Guelf. 8.4 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2103)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 1. Cod. Guelf. A. Aug. 2° — 11.10 Aug. 2°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1965 (Nachdruck d. Ausg. 1890). S. 253260
Handschriftentitel: Acta Palatina inde ab anno 1575 usque ad annum 1603.
Entstehungszeit: 16. und 17. Jahrh.
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 8. 4. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2103
Beschreibstoff: Pap.
Umfang: 575 Bll.
Hände:
Einband: Die Deckel mit dem Bruchstück einer liturgischen Pergamenthandschrift s. XIV—XV überzogen, lederne Bindebänder.
Provenienz der Handschrift: Wohl früher im Besitze der Barbara Essenwein.
Inhalt:
  1. Acta Palatina inde ab anno 1575 usque ad annum 1603.
  2. f. 2–11. Tuͤschlini epistola de ubiquitate ad D. Gallum.
  3. f. 14–20′. Confessio verae et orthodoxae fidei de persona et maiestate Domini et salvatoris nostri Jesu Christi.
  4. f. 21–24. Confessio M. Pantaleonis ad verbum ex ipsius ore 15 Julii in tabernis montanis ab illustrissimo principe et reliquis excepta. Subscripsit Jac. Hailbrunner.
  5. f. 25–31′. Confessio fidei de Christo secundum articulos symboli apostolici. Subscripsit Jac. Hailbrunner.
  6. f. 33–36′. Declaratio et rationes meae sententiae ex scriptura sacra expositae a Jac. Hailbrunner.
  7. f. 37–38′. Epistola Pantaleonis.
  8. f. 39. Decisio Johannis Palatini Rheni in disputatione de persona Christi mota a Johanne Fabri, pastore Cassellano. 1575, mense Octobri.
  9. f. 40–40′. Confessio de coena dominica. Subscripsit Jac. Hailbrunner 1575, mense Septembri.
  10. f. 40a–70′. Jacobi Hailbrunner Schreiben an den Pfalzgrafen Johann, 1678. Mai 14 übergeben.
  11. f. 71–75. Epistola eiusdem ad Pantaleonem, 1578. Nov. 3.
  12. f. 77–89. Acta coram illustrissimo principe Johanne Palatino in controversia Jacobi Hailbrunner cum Pantaleone, 1579. Juli 1 et 3.
  13. f. 91–97. Status vel capita controversiae inter eosdem coram Johanne Principe Palatino, 1579. Juli 1. Subscripsit Hailbronner.
  14. f. 99–107. Zwei Schreiben Hailbronners an Pfalzgraf Johann, d. d. Kirckel, 1579. Nov. 21 und 23.
  15. f. 109–123′. Schreiben der Pfalzneuburgischen und Würtembergischen Abgesandten an den Pfalzgrafen Johann von Zweibrücken vom Werth der Concordien, d. d. Zweibrücken, 1580. Jan. 21.
  16. f. 125–135. D. Johann Marbachs Bedenken an Pfalzgrafen Johann von Zweibrücken belangend dessen Recusation der Subscription des Concordienbuches, d. d. Zweibrücken, 1580. Jan. 28.
  17. f. 137–147. Desselben Bedencken in dem Religionsstreit zwischen Jac. Hailbronner und Pantaleone Candido von der Person Christi, d. d. Zweibrücken, 1580. Jan. 31.
  18. f. 150–167′. Fürstlich Mandat des Pfalzgrafen Hansen zu Zweibrucken die Religionsstreitigkeiten in seinen Landen betreffend, d. d. Zweibruck, 1580. Febr. 2.
  19. f. 171–180. Jac. Hailbronners Erklärung darauf, d. d. Zweibruck, 1580. Febr. 11.
  20. f. 181–181′. Desselben Schreiben an den Pfalzgrafen Hans, d. d. 1580. Febr. 13.
  21. f. 183–183′. Johann Marbach an Jac. Hailbrunner, 1580. Febr.
  22. f. 185–187′. Jac. Hailbronner an Pfalzgraf Johann, 1580. März 2.
  23. f. 189–191′. Derselbe an Christoph Landschaden und Heinrich Schweblin (Sueceblin). 1580. April 11.
  24. f. 194–198. Bericht desselben, was mit ihm durch Landschaden und Schweblin gehandelt worden.
  25. f. 199–201′. Wie 22.
  26. f. 203–208. Heilbronneri Bekanntniss von etlichen Artikeln unserer Religion, von denen widerwertige Meinung und argerliche Streit vorgefallen. 1580.
  27. f. 209–217′. Concio de ascensu Christi ad coelos.
  28. f. 219–222. Einfeltige Bedencken die Vergleichung mit den Calvinianern betreffend in puncto religionis, d. d. 1612. Oct. 19. Subscripserunt: A. Osiander, J. Magirus, T. Lotter, Chr. Binder, J. Hauber.
  29. f. 223–226. Hailbronners Bedencken, wie ein Colloquium mit den Calvinisten anzustellen wäre, d. d. Neoburgi ad Istrum, 1613. Jan. 11. Antwort auf 27).
  30. f. 227–228′. Bericht von etlichen Puncten das Concordienbuch betr.
  31. f. 229–230. Frag-Stück.
  32. f. 231–231′. Cogitationes uff die proponierte Questiones (Bedencken Facultatis theologicae Tubingensis).
  33. f. 233–233′. Lucas Osiander an Hailbronner, d. d. Stuttgart, 1593. Mai 23.
  34. f. 235–238. Bedencken von der Heidelbergischen Visitation, 1594. Jan. 12.
  35. f. 239–240. Ein Schreiben aus Wittenberg von D. Polycarpi Abforderung in’s Land Braunschweig und von besorgender calvinistischen Reformation. 1587.
  36. f. 242–243′. Chursachsen an die Leipziger Theologen, d. d. Leipzig, 1593. Juni 17.
  37. f. 245–248. Das Ministerium zu Leipzig und die zu der dortigen Superintendenz gehörigen Pastores auf dem Lande an das Chursächsische Consistorium, d. d. Leipzig, 1593. Juli 20.
  38. f. 249–252′. Kurtze Verzeichnuss der Ursachen, warumb man den Calvinischen in Religionssachen nit soll oder kann für einen Mann stehn, 1594. Apr. 12.
  39. f. 255–257. Aegidii Hunnii und David Weissens Bedencken in causa societatis cum Calvinianis (an Herzog Friedrich Wilhelm zu Sachsen), d. d. Regenspurg, 1594. Mai 26.
  40. f. 259–262′. Aegidius Hunnius an denselben, d. d. Regensburg, 1594. Juni 4.
  41. f. 263–263′. Sententia Palatini junioris Friderici IV electoris de religione tarn parentis sui quam sui ipsius 1594 Juni 14 in comitiis Ratisponae celebratis.
  42. f. 265–268. Herzog Friedrich Wilhelms zu Sachsen Instruction an Wolf von Breitenbach und Vitus Wolfrum wegen sächsischer Visitation wegen der Calvinisten. Annaberg, 1597. Oct. 21.
  43. f. 270–271′. Kaiser Maximilians II Schreiben an die oberen Churfürstl. Landstände zu Amberg, die Augsburg. Confession zu bewahren und die Calvinistische Lehre zu verwerfen. Ungarisch-Altenburg, 1566. Octob. 27.
  44. f. 273–274′. Ein ähnliches Schreiben des gen. Kaisers an die Churfürstin bei Rhein. Prag, 1567. März 15.
  45. f. 275–275′. Oberpfälzisches Decret, daß man die Churfürstlichen Mandata wider die Unzucht auf allen Kanzeln solle verlesen, 1582. Jan. 3.
  46. f. 277–279. Kaiserliches Mandat, daß Pfalzgraf Johann Casimir die Stadt Donauwörth mit Einführung des Calvinismus und sonsten nit beschweren solle. Speier, 1583. Juli 17.
  47. f. 281–283. Pfalzgraf Johann Casimirs Räthe begehren von D. Hailbronner und anderen des Kirchenrechts zu Amberg Theologis Pflichtleistung, 1583. Nov. 12.
  48. f. 285–289′. Schreiben der ganzen Landschaft der oberen Churpfalz an Pfalzgraf Johann Casimir, daß er sie mit Einführung des Calvinismus wolle unbedrängt lassen, 1584. Aug. 29.
  49. f. 291–293. Kaiserliches Mandat an Pfalzgraf Johann Casimir, die Universität Heidelberg und die Stadt Amberg, daß sie das Testament des Pfalzgrafen Ludwig dem Reichskammergericht zu Speier vorlegen sollen, 1584. Sept. 17.
  50. f. 295–298. Supplicatio pro mandato poenali des Markgrafen Georg Friedrich von Brandenburg, des Herzogs Ludwig von Würtemberg sowie Landgraß Ludwig zu Hessen contra den Pfalzgrafen Johann Casimir als angemassten Tutoren und Administratoren der Churfürstlichen Pfalz, 1584. Oct. 16.
  51. f. 299–302. Bescheidene christliche Erklärung eines Lutherischen Praedicanten, da ihm der Calvinismus zugemuthet worden, 1584.
  52. f. 303–304′. J. Hailbronners Bericht an Herzog Ludwig von Würtemberg von seiner Beurlaubung zu Amberg und daß ihm Pfalzgraf Philipp Ludwig Dienst versprochen, 1584. Dec. 28.
  53. f. 307–308′. Pfalzgraf Johann Casimir beklagt sich über das Urtheil, so am Kammergericht über ihn ergangen, daß er nicht der Administrator der Churfürstl. Pfalz seyn solle, und bittet um Revision des Urtheils, 1585. Jan. 9. Nebst der Antwort von Chur-Mainz, 1585. Jan. 21.
  54. f. 309–310. Cammergerichts-Urtheil in puncto compulsorialium et citationis ad videndum publicari testamentum et confirmari tutores, 1584. — Item Pfalzgraf Johann Casimirs Schreiben bezüglich des Besuchs der Calvinischen Predigt seitens seiner Beamten zu Amberg, 1585. Jan. 15.
  55. f. 311–317′. Schreiben der Stadt Amberg an den Pfalzgrafen Philipp Ludwig mit der Bitte um Schutz gegen den Pfalzgrafen Johann Casimir und gegen Einführung des Calvinismus. 1585.
  56. f. 319–322. Schreiben des Herrn Fletacher an den Kaiserl. Vicekanzler, die Casimirsche Reformation in der Oberpfalz betreffend, nebst ergangener Antwort darauf. 1585.
  57. f. 325–330. Der oberen Churfürstl. Pfalz Landschaft Supplication an die Röm. kayserliche Majestät, die vorgenommene Reformation betreffend. 1585.
  58. f. 331–333. Des Grafen Joachim zu Ortsburg (so), Vicedoms zu Amberg, und Wolff Hallern Antwort, warumb sie nicht die Lutherischen Predigten sowol als die Calvinischen zu Amberg besuchet. 1585.
  59. f. 335–335′. Decretum für die Stipendiaten zu Amberg bezüglich des Calvinischen Kirchenbesuches und des Kirchengesanges. 1585.
  60. f. 337–338′. Kaiserl. Mandat an Pfalzgraf Johann Casimir, die Calvinische Reformation zu Amberg einzustellen. 1585. Item Kaiserl. Schreiben an die Landstände der Oberpfalz. 1585.
  61. f. 339–340. Schreiben des oberpfälzischen Landmarschalls und Ausschusses an J. Hailbrunner. 1585.
  62. f. 341–348. Des Pfalzgrafen Johann Casimir Antwort und Bericht auf 54), 1585. März 17.
  63. f. 348′–351. Des Vicedoms und Administrators Grafen Joachim von Ortenburg Schreiben an den Landmarschall und Ausschuß der oberpfälzischen Stände, 1585. März 24 und 26.
  64. f. 354–362. Der oberen Churpfälzischen in Bayern Landstände anderes Schreiben an Kayserl. Majestät in puncto religionis. 1585.
  65. f. 363–364. Kaiser Rudolf II remittirt die Streitigkeiten zwischen dem Pfalzgrafen Johann Casimir und den Landständen der Oberpfalz dem Reichskammergerichte, 1585. Mai 1.
  66. f. 365–368. Der Landstände in der Oberpfalz dritte Supplication an den Kaiser, des Johann Casimir Calvinische Neuerung zu steuern, 1585.
  67. f. 369. Johann Casimirs Befehl wider M. Martin Oberndörffer, lutherischen Stadtprediger zu Amberg, der das Maul wider die Calvinisten weit aufthut. 1586.
  68. f. 369′. M. Oberndörffers und anderer lutherischer Predicanten Confession.
  69. f. 370. Des Vicedoms Grafen von Ortenburg und Genossen Protestation contra doctrinam M. Oberndorferi. 1586.
  70. f. 372–376′. Alia Oberndorferiana. 1586.
  71. f. 377. Schreiben des Vicedoms Grafen von Ortenburg über eine Taufe in St. Martin, 1587. April 24.
  72. f. 378–379′. Der Bürgermeister und des Rathes der Stadt Amberg Schreiben an J. Hailbronner, in ihrem Namen mit Pfalzgraf Philipp Ludwig zu communicieren, 1590. Juni 30.
  73. f. 380–381. Pfalzgraf Reichardts Schreiben an Johann Starckhgraven, Bürgermeister zu Amberg, 1590. Oct. 23.
  74. f. 382–385′. Antwortschreiben auf vorstehendes Schreiben 72) 1590. Nov. 2.
  75. f. 388–390. Mandat Johann Casimirs an die Churfürstl. Regierung zu Amberg, 1591. Sept. 19.
  76. f. 391–391′. Resolution der Stadt Amberg auf vorstehendes Mandat, 1591. Oct. 26.
  77. f. 393–394′. Schreiben des Rentmeisters Joh. Schwartzmeyer zu Amberg. 1591.
  78. f. 395–398. Schreiben der churfürstl. Regierung zu Amberg an Bürgermeister und Rath, das Ableben des Pfalzgrafen Johann Casimir betreffend, nebst darauf ergangene Antwort, 1592. Jan. 12 und 15.
  79. f. 399–400. Ordnung für das Begräbniß des Pfalzgrafen Johann Casimir.
  80. f. 401–407. Der Inner-Rath der Stadt Amberg an Pfalzgraf Reichard, 1592. Jan. 20.
  81. f. 409–412. Bürgermeister und Innerrath von Amberg an denselben, 1592. Jan. 24.
  82. f. 413–417. Bürgermeister und Rath von Amberg an den Churfürsten Friedrich von der Pfalz, 1592. Jan. 25.
  83. f. 418–429′. Der Markgräfischen Theologen Bericht an Pfalzgraf Philipp von der Ubiquität etc. 1592.
  84. f. 431–436. Joh. Christ. Fuchsens, Landmarschalls in der Oberpfalz, Schreiben ad Palatinum Philippum Ludowicum Neoburgensem von der Oberpfalz Bedrängnissen in Religions- und Profansachen, 1593. Jan. 26.
  85. f. 437–440. J. Hailbronners Bedencken, ob die halsstarrigen Calvinisten zum h. Abendmahl zuzulassen, 1593. Juni 28.
  86. f. 441–443′. Die Landstände der Oberpfalz bitten den Churfürsten um Abhilfe ihrer Beschwerden in Religions- und politischen Sachen. 1593.
  87. f. 445–446. Churfürstl. Pfälzisches Mandat gegen den Mißbrauch der Druckerei, 1593. Aug. 18. (Druck).
  88. f. 447–448. Schreiben des lutherischen Rentmeisters J. Schwartzmeyer zu Amberg an J. Hailbronner, daß er ex abrupto von seinem Dienst verstoßen, 1594. Febr. 26.
  89. f. 449–454. Schreiben desselben an den Churfürsten Friedrich IV von der Pfalz, 1594. Apr. 16.
  90. f. 457–457′. Befehl des Regimentsrathes zu Amberg gegen die Taufe und den Besuch der Predigt in lutherischen Kirchen, 1594. Apr. 17.
  91. f. 459–464. Der Stadt Nappurg in der Oberpfalz Antwort auf vorgedachten Befehl, 1594. Apr. 23.
  92. f. 465–475. Beschwerde des Landmarschalls und der Landschaft der Oberpfalz an den Reichstag zu Regensburg wegen Religionsbedrückung durch die Churfürsten Friedrich III, Johann Casimir und Friedrich IV, 1594. Juni 21.
  93. f. 478–480. J. Schwartzmeyers Schreiben an J. Hailbronner über den betrübten Zustand der Oberpfalz in Kirchen- und Polizeisachen, 1594. Aug. 22.
  94. f. 481–483. Churfürstl. Pfälzischer Befehl an Bürgermeister und Rath der Stadt Amberg in Bezug auf die Gebetsform wider die Türken u. s. w., sowie darauf ergangenes Antwortschreiben, 1594. Oct. 12.
  95. f. 484–486′. Bürgermeister und Rath der Stadt Amberg begehren in Bezug auf jenen Befehl vom Markgraf en von Anspach einen Rath, 1594. Oct. 24.
  96. f. 488–490. Antwort des Markgrafen von Anspach auf 94), 1594. Nov. 5.
  97. f. 491–496. Gutachten der Theologischen Facultät zu Wittenberg in Bezug auf die Gebetsform wider die Türken, 1594. Nov. 25.
  98. f. 497–499. Desgl. der theologischen Facultät zu Tübingen, 1594. Dec. 2.
  99. f. 500–502. Information, wie in der Churpfalz die Lehre des Katechismus könnte gepflanzt werden, 1596. Aug. 16.
  100. f. 503–503b. Der Stadt Amberg Supplication an den Churfürsten, sie mit dem Calvinischen Catechismo zu verschonen, 1597. April 14.
  101. f. 504–505. Bürgermeister und Rath der Stadt Amberg Schreiben an den Churfürsten wegen der beabsichtigten Visitation der Ambergischen Schule, 1597. Apr. 30.
  102. f. 506–507. Verhandlung darüber vor dem Churfürsten, 1595. Mai 1.
  103. f. 508–511′. Des Markgrafen Jörg Friedrich von Anspach Erinnerung an den jungen Pfalzgrafen Friedrich (V), bei seinem mit den Ambergern errichteten Receß zu verbleiben, 1597. Juli 25.
  104. f. 513–514′. Ermahnung desselben an die Amberger, keine Neuerung in Religionssachen einzugehen.
  105. f. 515–515′. Die Stadt Amberg an den Churfürsten, 1597. Aug. 20.
  106. f. 517–524. Supplication etlicher Kirchendiener der Oberpfalz an den Churfürstl. Kirchenrath zu Amberg, das 5. Hauptstück des Catechismi Lutheri nicht abzuschaffen. 1600.
  107. f. 525–527. Verzeichniß der Calvinischen Räthe, Secretarii und Scribenten.
  108. f. 529–529′. Articuli quidam de controversia exorta inter D. Sam. Huberum et reliquos Theologos academiae Wittebergensis. 1593.
  109. f. 531–535′. Zwei Berichte aus Wittenberg über diese Angelegenheit. 1594.
  110. f. 537–539′. S. Hubers Bekenntniß von der Gnadenwahl.
  111. f. 540–552′. Dessen Schrift von seiner allgemeinen Gnadenwahl.
  112. f. 554–555. Dessen Bekenntniß von dem Streit von der Gnadenwahl.
  113. f. 556′–557. Puncte des Streites über die Gnadenwahl.
  114. f. 558–561′. Judicium theologicae facultatis in academia Rostochiana de controversia Huberiana.
  115. f. 562. Postscripta.
  116. f. 564–565. Theologi Rostochienses ad theologos Witebergenses de controversia Huberiana, 1595. Jul. 4.
  117. f. 566–566′. D. Davidis Schrami sententia de epistola Huberi ad J. Hailbronnerum, 1597. Jun. 2.
  118. f. 568–569′. S. Huberi Erklärung auf die drei Pacifications-Artikel, 1603. Aug. 7.
  119. f. 572–574. De hoc scripto Huberi.
  120. Lose in dem Bande ein Brief Barbara Esenweins, Georg Esenweins hinterlassener Witwe, an einen unbekannten Statthalter.

  • Sachregister
    • Pantaleon
  • Vorbesitzer Personen
    • Essenwein, Barbara

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)