de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 81 Weiss. (Heinemann-Nr. 4165)
Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 242244.
Handschriftentitel: Martyrologium Hieronymianum und Weissenburger Annalen
Entstehungsort: Weissenburg
Entstehungszeit: VIII. Jh., 2. H.
Katalognummer:
  • Heinemann-Nr. 4165
  • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer, 90238112,T
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 102 Bl.
Format: 22 × 15,5 cm
Seitennummerierung: Ältere Foliierung springt von 20 auf 22.
Lagenstruktur: Die Lagen erscheinen als Quaternionen, doch sind sie alle zusammengestückt. Aus der drittletzten Lage ist ein beschriebenes Bl. (zwischen 80 und 81, Gegenbl. zu 85) ausgeschnitten, wohl um einer Korrektur willen, kein Textverlust. Die ersten beiden Lagen sind auf dem unteren Rande rechts durch die Buchstaben a und b bezeichnet.
Zustand: 61v nicht beschrieben, weil das Pergament zu dünn ist. 102 Leimreste vom alten Einband.
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 19 × 11. 20 Zeilen.
Hände:
  • Schöne, zuchtvolle, runde karolingische Minuskel (etwa 5 Worte auf jeder Zeile); die Schrift, jedoch weniger ausgewogen, kehrt wieder in Weissenburg 24. Adallandus-Gruppe, vgl. auch Weissenburg 10, 14, 17, 18, 24 und Einleitung S. 50 ff.
  • Überschriften in roter Unzialis. Hervorgehobene Anfangsbuchstaben im Text rot angestrichen.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Weiterhin Verbundinitialen KL, eine (40r) mit Bandornament und Vogelkopf.
Spätere Ergänzungen:
  • Korrekturen von anderer Hand interlinear und marginal.
  • Federproben (IX. Jh.) 1v, 2r, 102r.
  • Entstehung der Handschrift: 1v und 4r 772. 1r Codex monasterii S. Petri in Wissenburg. Das. oben rechts die Zahl 23.
    Provenienz der Handschrift: Unter der Bezeichnung 4°23 erscheint die Hs. in der Liste, die, wie es scheint, der Sendung von Prag nach Wolfenbüttel beigegeben wurde; daher die Bezeichnung Weissenburg 23 in den ASS., s. Einleitung S. 15. Die Handschrift wurde von Blum um 1665 an Francesco Maria Fiorentini, der von den Bollandisten Henschen und Papebroch auf sie aufmerksam gemacht worden war, verliehen. 1691 wurde sie durch F.s Sohn Mario an Leibniz gegeben und kam so später als die übrigen Blumschen Handschriften nach Wolfenbüttel (am Okt. 1692). Ein die Handschrift betreffender Brief F. M. Fiorentinis an Blum, dat. Lucca1.1. 1666 in den Wolfenbütteler Bibliotheksakten. Nicht in der Wiener Liste.
    Inhalt:
    • 1r Zeitbestimmung. Iuxta Eusebii chronicam anni mille vccxxciii com-potacio Grecorum seu Romanorum … — … ab incarnatione Christi dcclxxii.
    • 2r ohne Text.
    • 2v Horologium in Tabellenform.
    • 3v Horologium in fortlaufendem Text.
    • 4r Ostertafel. für die Jahre 772–854 nach rückwärts bis 765, nach vorwärts bis 858 von anderer Hand erweitert.
    • 7r Martyrologium Hieronymianum. 7r Zierschrift Incipit epistola Cromati et Leodori episcopis a(d) Hieronimum presbiterum Das I ist als Initiale gebildet (Höhe 7,5 cm): Brauner Umriß, Stamm mit lockerem Flechtwerk gefüllt, oben Vogelkopf, dessen gekrümmter Schnabel aus einer Spirale hervorgeht, unten als Auslauf aufgerichtetes Blatt, Farben Rot und Grün. Das übrige in vier Zeilen. Die erste Zeile in schwarzen, gespaltenen, rot umpunkteten Buchstaben (C eckig), die zweite und dritte Zeile in kleineren Leerbuchstaben, die abwechselnd rot und grün gefüllt sind; die letzte Zeile in roter Unzialis.
      Textgeschichte: Dieser Dekor erscheint verwandt mit dem Schmuck der Handschrift Weissenburg 14 und 24.
      ASS Nov. 2, 1, S. 1 ff., Sp. 4 Abdruck dieser Hs. bez. W. Neue Ausg. ASS Nov. 2,2, 1951 (vollständiger Text). Diesem Text beigefügt sind weitere Aufzeichnungen Notae Weissenburgenses. ASS Nov. 2, 1, S. XVII. Zeitschr. f. Gesch. d. Oberrheins 13, S. 492 f. Neuausg. ebenda 73, S. 404-06.
    • 102v leer.
    • 4r Am Rande annalistische Aufzeichnungen: Annales Weissenburgenses. MG SS. 1, S. 111 (Pertz nach einer fehlerhaften Abschrift von F. A. Ebert). Zeitschr. f. Gesch. d. Oberrheins 75, S. 418-20.
    Bibliographie

    Korrekturen, Ergänzungen:
    • Manuscripta Mediaevalia Objektnummer hinzugefügt (schassan, 2019-08-20)
    • Normdaten ergänzt oder korrigiert. (schassan, 2015-09-07)

    Abgekürzt zitierte Literatur

    Heinemann O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, Bd. 1–3, Wolfenbüttel 1884–1888, Nachdruck Frankfurt/M. 1963–1965 (Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Die alte Reihe 1–3)

    • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
    • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

    Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

    Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)