de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 85.4.1 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2888)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 9192
Handschriftentitel: Epitomata Marii Philelphi, Francisci filii, eius propria mann raptissime scripta et depicta.
Entstehungszeit: 15. Jahrh. (1462).
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 85. 4. 1. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2888
Beschreibstoff: Pergam.
Umfang: 172 Bll.
Format: 27 × 18 cm.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Prachthandschrift in Italien geschrieben und hergestellt. f. 1 (Titel), 2′ und 172′ mit goldenen Kapitalbuchstaben geschrieben. f. 3 beginnen die Gedichte mit einem solchen, das an den Fürsten Sigismund (Ghismondo) Malatesta gerichtet ist. Darüber (in Farben und Gold) das Wappen Isottas, der Geliebten und dann der Ehefrau des genannten S. Malatesta. Darunter das Wappen des Dichters, der den Codex auch geschrieben und gemalt hat, zu beiden Seiten die Anfangsbuchstaben seines Namens: MA . . . . PH. Das erste erwähnte Gedicht beginnt mit einer farbigen Initiale (I) auf Goldgrund. Kleinere Anfangsbuchstaben in Gold auf farbigem Grunde durch den ganzen Band zerstreut als Beginn der einzelnen Carmina.
Einband: Holzdeckel mit braunem gepressten Kalbsleder überzogen, mit Spuren goldener Punzen: ursprünglich vier Schliesser, wovon noch zwei vorhanden.
Provenienz der Handschrift: Auf dem vorderen Innendeckel steht: Singularissimum opus et fortasse vnicum Marii Philelphi Francisci filii cui donandum erat nisi Nicolao Heinsio Danielis filio, Amico singularissimo? Sit igitur apud te perpetuum hoc obsequentis animi monumentum candidissime Heinsi.Carolus Dati Florentiae Kal. Septemb. mdclii.
Inhalt:
  • Vorauf geht (f. 1′–2) ein Widmungsgedicht „ad inclytam Isottam de Malatestis Pulcherrimam et Pudicissimam Principem.“ f. 2′ in goldener Kapitalschrift folgende Verse:
  • Auctoris Calamo Quod Sint Haec Carmina Vatis
    Scripta: Futura Magis Censeo Grata Tibi:
    Quam Si Phoenicis Digytis Perscripta Fuissent:
    Aut Nicostratae Carmina Facta Manv.
    Ergo Manv Marii Scriptos Pictosque Libolles
    Aspice Quo Reliqua Lumine Grata Soles.
    Pulchra Tibi Poterant Alienis Multa Figuris:
    Vera Sigismundo Sed Mage Nulla Dari.
  • Schlussschrift (gleichfalls in goldener Kapitalschrift): f. 172: ΤΕ´ΛΟΣ ΚΑΛΟ`Ν. f. 172′: BONONIAE XII KA̅LS APRILIS Mo cccco lxii. Herausgegeben nach dieser Handschrift von Samuel Closius,Wolferbyti, 1662.

    • Datierte Handschriften (bis 1500)
      • Datierung
    • bemerkenswerte Miniaturen, Zeichnungen, Initialen
    • Sachregister
      • Philelphus, Marius
    • Vorbesitzer Personen
      • Dati, Carolus, Florentinus

    • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
    • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

    Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

    Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)