Butzmann, Hans: Die Weissenburger Handschriften. - Frankfurt am Main: Klostermann, 1964. - (Kataloge der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel: Neue Reihe, Bd. 10), S. 248249 (Vorläufige Beschreibung)

Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. Guelf. 86 Weiss.

Pompeius: Commentum artis Donati und andere grammatische Texte

Pergament — 219 Bl. — 22 × 15,5 — Tours — VIII. Jh., Mitte

Lagen: Quaternionen, eine davon reduziert (53—59), eine Sexternio (112—125). Lagenzählung auf der unteren Mitte des letzten Blattes, neben der Zahl requi-situm est, tironisch; erhaltene Lagensignaturen I—IUI, VI—XXII, XXIIII bis XXVI. Die Handschrift ist verbunden; Lagenanfänge in der ursprünglichen Reihenfolge der Lagen: 1 9 17 25 33 124 196 188 180 172 164 156 148 132 40 48 56 64 72 80 88 96 104 112 140 204 212. Die alten Bünde fehlen; der Band mag erst in Wolfenbüttel so verbunden sein. Der Pompeius-Text war ursprünglich in drei Teilen angelegt; so findet sich 124r unten die Zahl II und 40r unten die Zahl III. Schriftraum 18 × 12 cm. 23—24 Zeilen. Vorkarolingische Minuskel. Überschriften in roter und tintenbrauner Unzialis; auch in tintenbrauner Capitalis. Grünliche Marginalien. Kleine Initialen: Leerbuchstaben mit kleinen Spiralen an den Ausläufen.

Das Vorblatt ist ein Fragment aus demselben Missale des X./XI. Jhs., das zum Einbinden von Weissenburg 34 und von Cod. trad. Wiss. im Staatsarchiv zu Speyer verwendet wurde.

Herkunft: Geschrieben (wohl unter Abt Wicterp, † 756) im Martinskloster zu Tours und dieses Klosters altes Eigentum (nach B. Bischoff, Papyrus S. 34 und 37; s. u.). — Über Fulda nach Weissenburg gelangt? (Siehe P. Lehmann a. unten ang. Orte.) 1r Signaturbuchstabe .I. Vorblatt r Codex monasterii sanctorum Petri et Pauli in Wissenburg. Darüber Commentum artis Donati. Wiener Liste 4°21. 1r und 218v Stempel der Bibl. Imperiale zu Paris. Auf dem Papiervorblatt eine Notiz über die in der Handschrift enthaltenen tironischen Noten von U.F.Kopp a. d. J. 1824.

Heinemann 4170. — Mallius Theodorus, De metris ed. J. F. Heusinger, 1766, S. 59 ff. — Pompeius, Commentum artis Donati ed. F. Lindemann, 1820, S. V ff. — H. Keil, Grammatici latini 5, 1868, S. 83ff. (Hs. des Pompeius). — M. Ihm, Palaeographia latina, Fasc. 1, 1909, S. 10, Taf. X (Abb. 130v und 132r). — Lindsay, Notae latinae, S. 492. — P. Lehmann, Fulda und die antike Literatur, in: Fuldas Geistesleben, 1928, S. 21. — B. Bischoff, Ein wiedergefundener Papyrus und die ältesten Handschriften der Schule von Tours, in: Archiv f. Kulturgesch. 29, 1939, S. 25 ff. — CLA 9, Nr. 1394 m. Teilabb. 145r und 208v. — E. Lesne, Les livres „Scriptoria" et bibliotheques du commencement du VIIIe ä la fin du XIe siecle, Lille 1938, S. 706.

1r Pomepeius: Commentum artis Donati. (Bl. 1-39, 124-131, 196-203, 188 bis 195, 180-187, 172-179, 164-171, 156-163, 148-155, 152-139, 40—123r, 123v leer.). (124r) Incipit explanatio nominis Pompei grammatici. (das letzte i später auf Rasur). (139v) Explicit de nomine Pompei grammatici feliciter. Amen. (40r) Incipit de pronomine. Keil, Gramm, lat. 5, 95—282. Es fehlen die Abschnitte De Barbarismo bis Ende.

140r Cassiodorus: Institutio saecularum lectionum. Praefatio. Kürzere Fassung. Intentus nobis est. Keil, Gramm, lat. 7, 213-14. PL 70, 1051-52.

141r Cassiodorus: De generibus causarum. aus Institutio saecularum lectionum. PL 70,1163-64.

141r Julius Severus: De pedibus expositio. Keil 6, 641—45. Nur in vorliegender Handschrift überliefert.

145r Griechisch-lateinisches Glossar. in der Hauptsache nach den in den Etymologiae des Isidorus Hispalensis vorkommenden Worterklärungen. Esidori iunioris palestinensis episcopi grammaticae artis nomina grega et latina notata. Mit Zusätzen am Schluß. Abdr. in: Mallius Theodorus ed. Heusinger, S. 86—89 nach vorliegender Handschrift.

146r Caesura versuum. Caesure versuum. (von anderer Hand beigefügt): Malli Theodori. Accentus est anima verborum. Auszug aus Isidorus Hispalensis, Etymologiae 1, 17, 21-27. PL 82, 92 ff. Im Cod. Vat. Pal. 1755 aus Lorsch, 114r dem Bonifatius zugeschrieben; siehe A. Wilmans, Der Katalog der Lorscher Klosterbibliothek aus dem zehnten Jh., in: Rhein. Mus. f. Philologie, N. F. 25, 1868, 585ff., das. Anfang des Textes nach dem Vaticanus. Nach vorliegender Handschrift abgedr. in: Mallius Theodorus ed. J. F. Heusinger, S. 86—89.

146v De caesuris. Caesurae sunt quattuor. Keil 6, 645, Z. 25—55. Rhein. Mus. N. F. 25, S. 403-04, nach Cod. Vat. Pal. 1755.

147r De metris. Auszüge aus Isidorus Hispalensis, Etymologiae 1, 58. Der Text steht auf Blatt 147, 204, 205r. Mallius Theodorus ed. Heusinger, S. 91-98. Rhein. Mus. N. F. 23, S. 404, nur Anfang nach Vat. Pal. 1755.

205r Mallius Theodorus: De metris. Keil 6, S. 585—601.

216r Griechische liturgische Texte. Oratio. (216v) Gloria. (217r) Magnificat. (217r) Benedictus. Alles in griechischer Unzialis. 1—3 von etwas mühseliger Hand mit lateinischen Interlinearglossen in tironischen Noten. 4 von anderer, des Griechischen gewohnterer Hand. 1 und 2 abgedr.: Mallius Theodorus ed. Heusinger, S. 99-100.

39v Auf dem leeren Raum nachgetragen: kurzes lateinisches GLOSSAR. In zwei Spalten. Indigena, hoc est, qui in loco natus est. … — … Arcons excelsus. (218—219r) Federproben aus dem IX. Jh., darunter. Arsis est vocis elevatio cum temporihus. Thesis est. Coronavit eos dominus corona iustitiae, quia passi sunt pro domino et secuntur agnum. — 219v leer.