de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print :: Faksimile in der WDB

Beschreibung von Cod. Guelf. 87.2 Aug. 2° (Heinemann-Nr. 2912)
Otto v. Heinemann: Die Augusteischen Handschriften 4. Cod. Guelf. 77.4 Aug. 2° — 34 Aug. 4°. Frankfurt/M.: Klostermann, 1966 (Nachdruck d. Ausg. 1900). S. 107108
Handschriftentitel: Cuiusdam ignoti auctoris visio vel vaticinium
Entstehungsort: Marienthal
Entstehungszeit: 13. Jahrh. (1225).
Alternative Schreibung: Cod. Guelf. 87. 2. Aug. fol.
Katalognummer: Heinemann-Nr. 2912
Beschreibstoff: Pergam.
Umfang: 87 Bll.
Format: 26,5 × 19,5 cm.
Seiteneinrichtung: zweispaltig.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Mit einfachen rothen Anfangsbuchstaben. f. 2′. Sp. 1 eine grössere Initiale (H), die auf rothem Grunde das auf einem Drachen stehende Bild des h. Isidor in bischöflichem Ornate zeigt.
Einband: Holzdeckel mit gepresstem braunen Leder überzogen: zwei Schliesser. Dem Vorderdeckel aufgenagelt das Fragment eines Pergamentstreifens mit dem Titel: (I)sidorus in u. . . . . . Als Vorsatzblätter hat der Einbinder verwandt: a) ein Pergamentblatt aus einer Handschrift von Boethii de Arithmetica vel de institutione Arithmetica s. XI (Lib. II inde a capite medio 43 usque ad verba capitis 44 „ut subiecta descriptio monet“). b) ein Breve des Papstes Honorius III an sämmtliche Cistercienserklöster, wodurch diese von der Excommunication und dem Interdict durch päpstliche Legaten befreiet werden, d. d. Laterani, Idibus Februarii, pontificatus nostri anno quinto (1221. Febr. 13). Dem Bande vorgebunden ist ein Brief von Hermann Conring an den Herzog August d. J., d. d. Wolfenb., 1664. Aug. 27, der von dem Inhalt der Handschrift handelt.
Inhalt:
  1. f. 12. Sp. 1. Cuiusdam ignoti auctoris visio vel vaticinium, in quo commemoratur peregrinatio puerorum nuper facta in terram sanctam. In honorem et gloriam patrum omnium bonorum … — … si predictum fecerit quod diximus et consecratum.
  2. f. 2′. Sp. 1. — 86′. Sp. 2. Isidori Hispalensis episcopi questiones in Vetus Testamentum usque ad Regum librum IV, cap. 4 inclusive. Opp. ed. Arevalus, V. 259–546, alter von dem hier gegebenen Texte vielfach abweichend.
  3. f. 86′. Sp. 2. — 87. Sermo de Loth. Cum egrederetur Loth de Sodomis, locuti sunt angeli ad eumhic vero qui obedientiam tenet omnes voluptates reliquid et totus pendet in voluntate patria iubentis et immo maiorem gloriam sortitus est. Schlussschrift (schwarz): Liber vallis sancte Marie virginis, quem Heinricus monachus scripsit. (Roth): Retribuat ei Dominus in vita eterna. Anno gratie mo. cco xxvo scriptus est liber iste.
  4. f. 87′. Epistola b. Eusebii Hieronymi ad Domnion et Rogatianum vel prologus in translationem librorum Paralipomenon latino sermone. Quomodo Grecorum historias magis intelligunt. … — … et in Hebreis voluminibus legatur. Explicit prologus. (von anderer Hand).
Provenienz der Handschrift: Stammt nach der Schlussschrift von 3) aus dem Cistercienser-Mönchskloster Marienthal bei Helmstedt.

  • Datierte Handschriften (bis 1500)
    • 1225
  • bemerkenswerte Miniaturen, Zeichnungen, Initialen
  • Sachregister
    • Visio
  • Schreiber
    • Heinricus, monachus monasterii Vallis s. Mariae (Marienthal bei Helmstedt)
  • Vorbesitzer Körperschaften
    • Marienthal bei Helmstedt

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht seit dem 1.März 2013 unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Copyright Information)