de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung von 93 Novi
Wolf-Dieter Otte: Katalog der Novi-Handschriften. Typoskript.
Handschriftentitel: Herzog August d.J. von Braunschweig und Lüneburg: Briefe an Philipp Hainhofer 1613 - 1647
Umfang: 450 Bl.
Format: 33 × 21 cm
Hände:
Einband: Bibliothekseinbände.
Entstehung der Handschrift: 1613-1618.
Inhalt:

93 - 95 Novi: Die Briefsammlung, die von Hzg Augusts Agent Johann Georg Anckel in Augsburg aus dem Nachlaß Philipp Hainhofers herausgesucht und in zwei Etappen 1657/58 nach Wolfenbüttel gesandt worden ist, (vgl. 83 Novi 121v, 127v, 161r, 164v, 172v, 221r) weist erhebliche Lücken auf. Ein relativ regelmäßiger Briefverkehr ist nur für die ersten 20 Jahre der von der Bekanntschaft Augusts mit dem Augsburger Patrizier, Kunsthändler und Agenten 1613 bis zu dessen Tod 1647 währenden Korrespondenz festzustellen. Die im Jahr zwischen 49 (1614) und 12 (1633) schwankende Zahl von Briefen ist für diesen Zeitraum offenbar vollständig überliefert, die Lücken beruhen auf Unterbrechungen durch Reisen und anderen Verhinderungen des Herzogs. Für das Jahr 1634 sind nur noch 3 Briefe vorhanden, der Jahrgang 1635 fehlt ganz, doch geht es aus einer Bemerkung Hainhofers vom 15.11.1635 hervor (17.26 Aug. 4° 79v), daß er seit eineinhalb Jahren keine Post mehr von August erhalten habe. Dagegen muß für die folgende Zeit 1636 - 1647 (drei Briefe Augusts von 1636 sind 68.3 Aug 2° 103r-107r eingebunden) wo nur zwischen 2 (1640) und maximal 9 Briefen (1637) zu verzeichnen sind und die Jahre 1642 - 1646 ganz fehlen, eine nicht mehr genau feststellbare Zahl von Schreiben schon in Augsburg verloren gegangen sein. Anckel bemerkte bei der Übersendung der Jahrgänge 1613 - 1624, daß die folgenden Briefe Augusts sehr distrahieret seien, er hoffte aber, die fehlenden Teile der Korrespondenz mit Hilfe des Sohnes und Erben, Georg Ulrich Hainhofer, noch finden zu können. Leider bleibt das Ergebnis der Nachsuche bei der Übersendung der restlichen Briefe unerwähnt. (83 Novi 161r, 221r).

Enthalten sind insgesamt 654 Briefe nebst einigen Beilagen, Notizzetteln und anderen Korrespondenzen. Die überwiegende Zahl der Schreiben Augusts stammt aus Hitzacker, daneben kommen als Absendeorte auch Braunschweig, Dannenberg, Delmenhorst, Ebstorf, Greiffenberg, Grabow, Hessen, Leipzig, Loitz, Lübsee, Nürnberg, Oldenburg, Regensburg, Scharnebeck, Schneverdingen, Schöningen, Stettin, Ueckermünde, Varle, Wien, Wolfenbüttel und Wolgast vor.

93 Novi: 211 Briefe vom 27.5.1613 - 12.12.1618. Der mit dem irrtümlichen Datum 27.12.1618, statt 1617 an letzter Stelle der Sammlung 448r befindliche Brief folgt im richtigen Zusammenhang auf das Schreiben 361r-362v vom 20.12.1617.

Beilagen und andere Korrespondenzen:


  • 345r, 351r Hzg August an Georg Nathan in Augsburg (2) 1617, . Der erste Brief von Schreiberhand.
  • 368r-369r Hzg August an Hzg Wilhelm V. von Bayern, 1618. Abschrift.
  • 134r, 152r, 384r Hzgn Klara Maria von Braunschweig an ihren Gemahl Hzg August (3), Alle eigenhändig. Undatierte Billetts und Ausschnitte aus Briefen. 133r, 151r, 383r Beilagen zu den Briefen, 1615/1618.
  • 238r Henning Krause an Georg Nathan, Hitzacker 1616. Autograph.
  • 35r Hzg Wilhelm von Bayern an Hzg August, München 1614. Abschrift von der Hand des Empfängers.

Korrekturen, Ergänzungen:
  • Lizenzangaben korrigiert (schassan, 2020-04-17)

  • Weitere Literaturnachweise im OPAC suchen.
  • Weitere Literaturnachweise suchen (ehem. Handschriftendokumentation)

Dieses Dokument steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-SA).

Für die Nutzung weiterer Daten wie Digitalisaten gelten gegebenenfalls andere Lizenzen. Vgl. die Copyright Information der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.