de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Lübeck, Stadtbibliothek, Ms. hist. 2° 6
Verzeichnis der Handschriften historischen Inhaltes auf der Stadtbibliothek zu Lübeck, 12r13r. Bearbeitet von Anne Harnisch, 2017.
Gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.
Handschriftentitel: Reimar Kock
Entstehungszeit: 17. Jh.
Frühere Signatur: Deeckesche Bibliothek, 41e
Beschreibstoff: Papier
Umfang: 2 Bl.
Zustand: Die Blätter sind am Rande und an den äußeren Ecken so stark gebräunt, dass dadurch ein Teil der Schrift unleserlich wurde.
Hände: Von zwei Händen geschrieben.
  • Bl. 1r–2r von der Hand Reimar Kocks in Kursive geschrieben.
  • Bl. 2r–2v von einer Hand des 17. Jahrhunderts geschrieben.
Einband: Ohne Einband.
Hauptsprache: Der von Kock geschriebene Teil ist niederdeutsch, der Rest dessen hochdeutsche Übersetzung.
Inhalt:
  1. 1r–2r Reimar Kock: Über einen Münzfund in Holstein. Anno domini 1552 hefft eyn bure yn dem lande holsten nycht verne van Butt. seynen acker gheeckgeth (?) und eenen Schath van Sulveren pennynghen ghefunden. … — … Sodanes schalen my vele ghelerde lude betugen, de alles Sodanes beclagen. — Versuch, das Vorkommen römischer Münzen durch die Teilnahme von Wenden an den Zügen der Goten zu erklären; 1552? (?).
  2. 2r–2v Es folgt dasselbe in hochdeutscher Übersetzung. Itzund mach man ess also besser lesen. Anno 1552. … — … solches sollen mihr viele gelehrte leute bezeugen, die solches alless beklagen.
Provenienz der Handschrift: In der Deeckeschen Bibliothek Nr. 41e
Erwerb der Handschrift: 1989 mit Archivgut aus der DDR zurück.
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur


Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)