de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Lübeck, Stadtbibliothek, Ms. Lub. 2° 286
Paul Hagen, Handschriftenkatalog der Lubecensien, Lübeck 1936, 180r. Bearbeitet von Anne Harnisch, 2018.
Gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.
Handschriftentitel: Friedrich Matthias Jacobus Claudius
Bemerkung: 409 S. -- 31,5–34 x 19,5–21 cm — 19. Jh.

409 vom Verfasser mit Einschluß der leeren S. gezählte S. 1989 aus der DDR / SB Berlin zurück.

Inhalt:
Friedrich Matthias Jacobus Claudius: Abschriften und Auszüge aus ungedruckten Lübeckischen Urkunden. Der Vermerk ‚angefertigt von Sen. Fr. Claudius’ ist von Mantels dem Titel hinzugefügt. Senator Friedrich Matthias Jacobus Claudius (1789–1862), ‚während seiner Amtstätigkeit durch eine göttliche Grobheit gegen Jahrmann berühmt’ (E. F. Fehling), war ein Sohn des Dichters Matthias Claudius. Die Sammlung enthält u. a. auf S. 131–291 ‚Auswahl einzelner Testamente aus der Melleschen Testamentensammlung’, die von anderer Hand (von Grühn) geschrieben ist, S. 299–301 ein nicht vollendetes ‚Verzeichnis derjenigen in der Melleschen Sammlung befindlichen Testamente, die in der von Grühn gefertigten Abschrift fehlen’, S. 303–357 ‚Extracta aus Testamenten in der Melleschen Sammlung die ich nicht vollständig habe’. S. 367–377 folgt von anderer Hand die ‚Travemündische Kirchen-Ordnung so nach der Reformation beschlossen ist‘, hochdeutsch, zu der Claudius am Schluß auf die hochdeutsche Ausgabe von Ludwig Heller 1837 verwiesen hat; sie ist niederdeutsch von Johan Balhorn 1531 gedruckt und von H. Carstens, ‚Kirchen-Ordnung für das Lübeckische Landgebiet, für die Stadt Möllen und für Travemünde, von 1531‘ neu mit Anmerkungen 1843 hrsg. S. 127 zitiert Claudius den Hamburger Correspondenten von 1844.

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)