de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Lübeck, Stadtbibliothek, Ms. Lub. 2° 542
Paul Hagen, Handschriftenkatalog der Lubecensien, Lübeck 1936, 318r319r. Bearbeitet von Anne Harnisch, 2018.
Gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.
Handschriftentitel: Copiarius der Vicarienstiftung an der Marienkirche
Bemerkung: 5 Bl. + 65 Bl. + 1 Bl. -- 32 x 23 cm — 15.–16. Jh.Derzeit nicht im Bestand der Stadtbibliothek Lübeck vorhanden.
Frühere Signatur: B. D. 21

Pergament, 5 Bl. + 65 Bl. gleichzeitiger Zählung (Bl. 15, 16, 31, 32, 38–40, 65v leer) nebst 1 leeren Bl. Von verschiedenen Händen. Auf dem ersten Bl. hat Ernst Deecke vermerkt: Erutum a Iudaeo quodam Moislingiano m. Nov. 1843 pretio quatuordecim Marcam. Pergamentüberschlag mit Metallschnalle, auf dem Rücken mit braunen Lederstreifen und starkem Garn geheftet. Derzeit nicht im Bestand der Stadtbibliothek Lübeck vorhanden.

Inhalt:
Copiarius der Vicarienstiftung an der Marienkirche. Niederdeutsch. Aus 3 Bl. vor dem ersten gezählten Bl. geht ein Register voraus, das nach der Reihenfolge in der Handschrift entsprechenden Rubriken Holsatia, Vemeren, Saxonia, Magnopolis, In civitate Lubicensi Namen, Jahr und Blattzahl angibt. Urkunden von 1448–1545 über Stiftungen und Darlehen auf Raten. Die erste Urkunde von 1448 Bl. 1r–2r ist abgedruckt im Lüb. Urkundenbuch Bd. 8 (1889) n 526 S. 572 (vergleiche n 554 S. 603 und Bl. XILv der Handschrift), die dritte von 1527 Bl. 3v–4r a. a. O. Bd. 7 (1885) n 13 S. 9.
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur


Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)