de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Lübeck, Stadtbibliothek, Ms. Lub. 2° 595
Paul Hagen, Handschriftenkatalog der Lubecensien, Lübeck 1936, 344r346r. Bearbeitet von Anne Harnisch, 2018.
Gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.
Handschriftentitel: (Kieler) Stadtrecht. Kaiserliches Malefizrecht. Eine Bäckerordnung. Recht der Stadt Tondern. Ratsverordnung (vermutlich Tondersche). Jütisches Lowbuch. Dänisches Schiffsrecht. Privilegien der Stadt Lutken Tundern. Schleswiger Zollverordnung. Auszüge aus dem Feldregister der Stadt Tondern. Einige Punkte des Lüb. Rechts. Tondersche Martini-Schätzungsrechnung für 1731
Bemerkung: 782 S.
Format: 32,5 × 21,5 cm
— Zweite Hälfte 16. Jh.–18. Jh.

782 S. gleichzeitiger Zählung (S. 1, 6, 248, 290, 330, 337, 338, 340, 358, 601, 602, 604, 622, 634–665, 700, 702, 753–768, 780, 781 leer). Von mehreren Händen, deren erste bis S. 616 (außer S. 346) reicht und S. 769–772 wiederkehrt. Zweite Hälfte 16. Jh. (1557 S. 339, 1590 S. 1), 17. Jh. (1662 S. 667 [Die Zahl S. 667 ist, wenn überhaupt eine Jahreszahl, wohl als 1562 zu lesen.]), 18. Jh. (1727 S. 633). Auf S. 2: Anders [Andres] Karstensen tho Tundern hort ditt Bock tho mitt Recht, woll itt fyndet edder leut, de bringe itt eme wedder umme de gerechttycheit willen. anno 1590, darunter von anderer Hand: Anders Kastensen[sic], worauf ein späterer lateinischer Vermerk folgt, daß Detlev Detlevsen das Buch von seiner Tante Botilla Dorothea [Schultz], der Witwe des Bürgermeisters von Tondern Barthold Hieronymus Schultz, bei ihrer Übersiedlung von Tondern nach Flensburg 1721 zum Geschenk erhalten habe. Niederdeutsch und Hochdeutsch. Holzband mit Leder. [Der Einband wurde hier restauriert. Das Manuskript am 3.12.1968 an die SB Berlin zurückgeschickt.] 1989 aus der DDR / SB Berlin zurück.

Inhalt:
  1. 5–247 (Kieler) Stadtrecht. Niederdeutsch. S. 3 Sprüche, S. 4 Notiz, S. 5 Titel: Municipatum Ius contra privatum jus uniuscuiusque civitatis. Stadt oder Dorff Recht. Nach Hinweisen auf das Lübische Recht beginnt das erste Kapitel S. 10 mit Tal und Namen der Gerichte Alhie thom kyl Gebrucklichen; vergleiche auch S. 12 Alhie thom kyll. [Jhl. (?) S. 185 [gestr. Bl. 185r]; S. [gestr. Bl.] 199[gestr. r]–247[gestr. r]. Das niedere Recht.]
  2. 249–289 Kaiserliches Malefizrecht. Hochdeutsch.
  3. 291–298 Eine Bäckerordnung. Niederdeutsch.
  4. 299–329 Recht der Stadt Tondern. Aus dem Lateinischen. Niederdeutsch. S. 300 Dusse rechte hefft geschrevenn Hynrick van Brunswick Schriver der Stadt Lübeck. Anno 1243 de Mantes maij. Vergleiche zu dem Tondernschen Codex Hach, Das alte Lüb. Recht S. 29f und W. Böttcher, Geschichte der Vorbereitung des lüb. Rechts (Greifswalder Diss. 1913) S. 54: Das lüb. Recht war die hauptsächliche, das jütische Low (?) die Subsidien Rechtsquelle.
  5. 331–336 Ratsverordnung (vermutlich Tondersche). Niederdeutsch. S. 331 Ock schal ein Ider dusser Stadt sick laten genögen an Lubeschen Rechte .. Wohl eine ‚Bursprake (?)‘.
  6. 339–600 Jütisches Lowbuch. Hochdeutsch. Emendiert und restituiret durch Erick Krabben zu Rustrup ... Anno Christi 1557.
  7. 603–616 Dänisches Schiffsrecht. Hochdeutsch. auss allenn denischenn Lohvbuchenn zusammengetragen und in rechte Ordnung gebracht durch Erick Krabben.
  8. 617–621 Privilegien der Stadt Lutken Tundern. Niederdeutsch.
  9. 623–633 Schleswiger Zollverordnung. Hochdeutsch. Nach S. 623 gedruckt in Schleswig bei Johann Hollwein 1711, nach S. 633 von Detlev Detlevsen 1727 abgeschrieben.
  10. 667–752 Auszüge aus dem Feldregister der Stadt Tondern. Niederdeutsch. S. 666, 701, 773, 782 kleine Notizen.
  11. 769–772 Einige Punkte des Lüb. Rechts. Niederdeutsch.
  12. 774–779 Tondersche Martini-Schätzungsrechnung für 1731. Hochdeutsch.
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur


Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)