de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Lübeck, Stadtbibliothek, Ms. Lub. 4° 328
Paul Hagen, Handschriftenkatalog der Lubecensien, Lübeck 1936, 207r209r. Bearbeitet von Anne Harnisch, 2018.
Gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.
Handschriftentitel: Lübeckische Ratslinie 1408–1644. Namen und Wappen aus den Kuchenformen von 1453. Namen und Wappen von 26 Junkern 1494. Lübeckische Ratslinie bis 1580. Lübeckische Chronik bis 1494. Nachrichten über die Cirkelgesellschaft
Bemerkung: 217 S.
Format: 20 × 16,5 cm
— 16.–17. Jh.
Frühere Signatur: V. L. G. 39

217 gezählte S. (S. 25–29, 38 leer, nach S. 94 Spuren herausgeschnittener wahrscheinlich leerer Bl., S. 95–124, S. 203 leer) nebst einer größeren Zahl leerer Bl. Größtenteils von einer Hand des 16. Jh. (bis 1585 S. 17, Fortsetzung bis 1644 S. 23 von mehreren Händen des 16. und 17. Jh.), S. 206–217 von einer Hand des 17. Jh. (1635 S. 212 letztes Datum). Pergamentband, Bandverschluß abgerissen. Aus Armenien zurück.

Inhalt:
  1. 1–23 Lübeckische Ratslinie 1408–1644. Ohne Wappen. Anfang: Disse Navolgenden sin die Nhamen der Burgemeister undt Radespersonen die Anno 1408 uth der Stadt togen. Vergleiche Bruns, Die älteren lübischen Ratslinien in: Zschr. des Vereins für Lübeckische Geschichte Bd. 27, 1933 S. 92.
  2. 30–33 Namen und Wappen aus den Kuchenformen von 1453. Farbige Wappen am Rand. Überschrift: Affschrifft der Wapen so up dem koken Iseren sin De Erste sidt: Anno 1453. S. 32 De Ander sidt van den koken Iseren. Über die Kuchenformen vergleiche Max W. Grube, Alte Kuchenformen mit Wappen Lübecker Geschlechter in den ‚Vaterstädtischen Blättern‘ Lübeck 1909 n 111 (aus dem ‚deutschen Herold‘) und R. Struck, Nachrichten über lübeckische Familien. 1 in den Mitteilungen des Vereins für Lüb. Geschichte, Heft 13 (1917) S. 12–34. Diese Abschrift enthält die Namen und Wappen von Hinrich Lippervedt und Werner (S. 75 Wennenar) Auerdick [Wennemar Overdyck] und bestätigt dadurch die Vermutungen von Grube und Struck, dass diese Namen statt Holbeke und Erp in den von ihnen (aus Ms. Lub. 2° 330 und Ms. Lub. 4° 338) veröffentlichten Zeitungen der Kuchenformen zu erwarten seien. Die Nachschriften Gott bewahre usw. und Lubeke aller stede schone usw. gelten nach der vorliegenden Abschrift ebenso wie in Rehbeins Chronik S. 462, 463 für den jedesmal anderen Wappenkreis als in den a. a. O. wiedergegebenen Zeichnungen.
  3. 35–37 Namen und Wappen von 26 Junkern 1494. Farbige Wappen am Rand. Überschrift: Disse Navolgende Iunckeren hebben sick Anno 1494 In der Junkeren Companie affconterfeyen laten 26 personen.
  4. 39–94 Lübeckische Ratslinie bis 1580. Niederdeutsch. Farbige Wappen am Rand, von 1313 an sind die Todesdaten beigefügt. Überschrift: Dusse Nageschreven Personen sin vann anfange der Stadt Lubeck Anno 1158 van Hertzog Hinrich de Louwe genandt tho Rade gekaren wie folget undt also vordhann. Vergleiche Bruns a. a. O.
  5. 95–202 Lübeckische Chronik bis 1494. Niederdeutsch. Anfang: De Stadt Lübeck Is up den Wendischenn grundt gebuwet dorch Wendische Forsten usw. Die Chronik beginnt denn mit Noahs Söhnen und schließt mit einer Notiz über die Teurung in Lübeck 1494.
  6. 204–217 Nachrichten über die Cirkelgesellschaft. Sie beziehen sich besonders auf die 6 Geschlechter: Lüneburg, Warendorp, von Wickede, Kerckring, von Stiten und Brömsen. Das letzte Datum ist 1635 S. 212.
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur


Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)