de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Kiel, Universitätsbibliothek, Cod. ms. Bord. 18
Die Bordesholmer Handschriften in der Universitätsbibliothek Kiel, beschrieben von Kerstin Schnabel (in Bearbeitung)
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Guilelmus Peraldus
Entstehungsort: Norddeutschland
Entstehungszeit: um 1460
Katalognummer: Katalog von 1488, C xxi
Beschreibstoff:
Umfang: I, 300 Bl.
Format: 39,2 × 21 cm
Seitennummerierung: Zeitgenössische Foliierung bis 40 mit Zählfehlern. Bleistiftfoliierung aus dem 19. Jh. oben rechts 1–297 mit zahlreichen Auslassungen. Zählfehler durch drei übersprungene Bl., jetzt 227a, 259a und 274a. Zweite Bleistiftfoliierung ab Bl. 36r unten rechts, ebenfalls nicht durchgängig und mit Zählfehlern, ab Bl. 102r deutlicher sichtbar.
Lagenstruktur: I–1 (I). 25 VI (297)! Zeitgenössische Lagenzählung mit Zählfehler: 21 ohne Verlust übersprungen. Reklamanten ab der 5. Lage.
Seiteneinrichtung: 23–23,5 × 13,5–14 cm. 39–41 Zeilen. Zweispaltig bis zum Beginn des Registers Bl. 290r, Spaltenbreite: 6–6,5 cm.
Hände: Bastarda von zwei Händen.
  • Hand 1: 1ra–122vb,
  • Hand 2: 123ra–296r.
  • Auf Bl. 296r eine Ergänzung von der Hand des Johannes Reborch.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. Rote Lombarden über zwei Zeilen.
Einband: Spätgotischer Holzdeckeleinband mit braunem Lederüberzug. Streicheisenlinien. Einzelstempel aus der Werkstatt "Bordesholm Hauptwerkstatt" (EBDB w002064): Greif stehend: EBDB s009638. Hahn: EBDB s009637. Lilie, Mittelblatt rhombisch: EBDB s032032. Ranke, intermittierende Wellenranke: EBDB s031983. Rosette mit einem Blattkranz, fünfblättrig: EBDB s032034. Rosette mit zwei Blattkränzen, sechsblättrig: EBDB s031985. Schwan: EBDB s032027. Laubstab: EBDB s032025. Stern sechsstrahlig: EBDB s037195. Auf dem VD Reste eines Titelschildes aus Papier. Signaturschild aus dem frühen 17. Jh., 4,3 × 5,3 cm, Aufschrift Inferioris / Primae Classis / Scamni Tertii / Lateris Secundae / Liber … Auf dem HD oben ein Kantenbeschlag nahe der Kettenbefestigung, von der vier Löcher zeugen. Fünf Doppelbünde. Zwei Riemenschließen, nur die Fensterlager und Gegenbleche erhalten. Diese Form ebenfalls auf Cod. ms. Bord. 62 und 119. Restauriert 1994. Spiegelblätter neu sowie mehrere Blätter als Vorsatz vorn und hinten ergänzt. Fehlstellen im Einbandleder ergänzt.
Zusatzmaterial: Fragmente: 1. HS, ehemals in Kapsel C der UB Kiel mit der Signatur Cod. ms. KB C 28, jetzt in der Umverpackung der Handschrift mit der Signatur Cod. ms. Bord. 18-Bei. Pergament. 28,5 × 20 cm mit einem Umschlag von ca. 2 cm. 15. Jh.. Bastarda. 27 Zeilen. An drei Seiten beschnitten. Recto zwei Stempel Kieler Universitätsbibliothek, ein weiterer mit der Aufschrift Königl.-Universitätsbibliothek Kiel. Vermerk mit Bleistift 18. Anhaftungen von Papier. Vier Löcher vom Abdruck der Kettenhalterung. Verso Signaturschild mit der oben angegebenen Aufschrift, darunter ein Stempel. Anhaftungen von Leder und Spuren des Holzes. Recto Notariatsinstrument des Klerikers Bertoldus Bradencol de Vechta, 1426 Propst von St. Ansgar in Bremen sowie Domvikar, siehe Urkundenbuch des Klosters Zeven, bearb. von E. Bachmann und J. Dolle (Schriftenreihe des Landschaftsverbandes der Ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden / Landschaftsverband der Ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden 47; Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen 286), Göttingen 2016, Nr. 141. Bremisches Urkundenbuch, Bd. 5: Urkunden von 1411–1433, hrsg. von D. R. Ehmck und W. v. Bippen, Bremen 1902, Nr. 289 (1426), zu Nr. 451 und Nr. 452 (1431). Der Bordesholmer Chorherr Johannes Meyer wird als Zeuge genannt. Verso leer. 2. Pergamentstreifen um das Vorsatz von einer Urkunde mit Datierung 6. Februar 1418.
Provenienz der Handschrift: Besitzvermerk auf dem Vorsatz Liber beate Marie virginis et sanctorum apostolorum Petri et Pauli canonicorum regularium in Bardesholm Bremensis diocesis.
Erwerb der Handschrift: Im Katalog von 1488 (Cod. ms. Bord. 1a) verzeichnet unter der Signatur C xxi: Summa virtutum cum registro. Im Verzeichnis von 1606 (Cod. ms. Bord. 2a) betitelt mit Summa virtutum und um das Jahr 1665 (Cod. ms. Bord. 1b) ebenso benannt.
Inhalt:
1. 1ra–296v Guilelmus Peraldus: Summa de virtutibus.
  • (1r–3rb) Inhaltsangabe. Presens opus habet quinque partes principales …
  • (3rb–vb) Prologus. >Incipit summa virtutum<. Cum circa utilia studere debeamus exemplo Salomonis dicentis …
  • (3vb–289va) Textus. >Sequitur prima pars de virtute<. Si separaveris … [Ier 15,19]. Preciosum est anima … [Prv 6,26]. Mulier animam viri preciosam rapit … — … obligaverunt parentes nostri celestem hereditatem. Laus et gloria deo sit in secula. >Explicit summa virtutum<. – 289vb leer.
  • (290r–296v) Alphabetisches Register ohne Blattangaben. Abrenunciatio … — … Zelus bonus. Das Register ist einspaltig angelegt.
Druck
Literatur
Bibliographie

Abgekürzt zitierte Literatur

2VL Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, 12 Bde., hrsg. von K. Ruh u. a., 2., völlig neu bearbeitete Aufl., Berlin, New York 1978–2005, Ergänzungsbde.: Deutscher Humanismus 1480–1520. Verfasserlexikon, 3 Bde., hrsg. von F. J. Worstbrock, Berlin, New York 2005–2015
Bloomfield M. W. Bloomfield, Incipits of Latin Works on the Virtues and Vices 1100–1500 A.D., Cambridge/Mass. 1979 (Publications of the Medieval Academy of America 88)
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Merzdorf J. F. L. Th. Merzdorf, Bibliothekarische Unterhaltungen. Neue Sammlung, Oldenburg 1850
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Ratjen H. Ratjen, Zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek. Schriften der Universität zu Kiel 1862–1863, Kiel 1862–1863 (Programm zum Geburtstage Frederiks VII.)
RETM Repertorium edierter Texte des Mittelalters aus dem Bereich der Philosophie und angrenzender Gebiete, 2. Aufl., hrsg. von R. Schönberger u. a., Bd. 1–4, Berlin 2011
Steffenhagen E. Steffenhagen, Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek. Zwei bibliographische Untersuchungen, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte 13 (1883), 66–142
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)