de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Kiel, Universitätsbibliothek, Cod. ms. Bord. 27
in Vorbereitung: Die Bordesholmer Handschriften in der Universitätsbibliothek Kiel, beschrieben von Kerstin Schnabel.
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Guilelmus de Tocco. Alanus de Rupe. Gerardus de Fracheto. Petrus de Rosenheim. Vitae
Entstehungsort: Pommern (Stettin) Holstein
Entstehungszeit: 15. Jh., letztes Viertel
Katalognummer: Katalog von 1488, E xxiiii
Beschreibstoff: Aus fünf Teilen zusammengesetzt, separat foliiert. I: 1r–109v, II: 110r–111v und 1r–117v (Fehler in der neuzeitlichen Zählung), III: 1r–40v, IV: 1r–24v, V: 1r–12v.
Umfang: I, 305 Bl.
Format: 22 × 16 cm.
Einband: Spätgotischer Holzdeckeleinband mit braunem Rindleder überzogen. Streicheisenlinien. Einzelstempel der Werkstatt "Bordesholm Hauptwerkstatt" (EBDB w002064): Ranke, intermittierende Wellenranke: EBDB s031983. Stern, sechsstrahlig: EBDB s032033. Blatt: EBDB s009643. Rosette mit einem Blattkranz: EBDB s031981 (identisch mit EBDB s032011). Lilie, Mittelblatt rhombisch: EBDB s031976. Auf dem VD Abdrücke und Reste von Papierschildern. Titelschild mit der Aufschrift Thome de … ta … . Signaturschild mit Aufschrift E XXIIII. Signaturschild aus dem frühen 17. Jh. (innen liegend), Aufschrift Inferioris / Prima classis / Scamni Quinti / Lateris Tertii / Liber IV. Am oberen Rand des HD vier Löcher von der entfernten Kettenöse. Darüber ein Kantenbeschlag. 2 x 4 Schonernägel in Hutform. 2 x 4 Eckbeschläge. Drei Doppelbünde, an Kopf und Schwanz einfache Kapitalbünde. Zwei intakte Riemenschließen. Restauriert.
Entstehung der Handschrift: Die Teile des Codex wurden in Bordesholm vereint. Sie entstanden annähernd zeitgleich und wurden von dem Bordesholmer Chorherrn Johannes Nese und zwei unbekannten Händen teilweise in Stettin geschrieben. Im dritten Teil wirkte der Chorherr Johannes Reborch mit.
Erwerb der Handschrift: Im Katalog von 1488 (Cod. ms. Bord. 1a) mit der Signatur E xxiiii: Vita beati Thome de Aquino. Vita fratrum ordinis predicatorum Humberti. Biblia metrica per ordinem alphabeti. Vita Brandani. Vita Katherine de Senis. Questio Lopponis an pueri debeant ante pubertatem ad ingressum religionis induci. Vorago de libris beati Augustini. Diese Titel stehen ebenfalls im Inhaltsverzeichnis auf dem Vorsatz. Die beiden letzten Titel wurden ohne noch erkennbare Spuren herausgetrennt und tragen heute die Signaturen Typ. Bord. 275,6 (GW 10672) und 275,7 (GW M11699). Im Inhaltsverzeichnis wurde ein weiterer Titel Johannes de Tambaco de consolatione theologiae gestrichen. Im Verzeichnis von 1606 (Cod. ms. Bord. 2a) geführt unter dem Titel Vita Thomae de Aquino. Um das Jahr 1665 (Cod. ms. Bord. 1b) mit folgenden Titeln aufgenommen: 1. Thomae de Aquino vita. 2. Humberti vitae fratrum. 3. Biblia metrica. 4. Vita Brandani. 5. Vita Catharinae de Senis. 6. Loppo Zierrixee casus per modum quaestionis. 7. Jacobi de Voragine tractatus super libris Augustini.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungsort: Pommern
Entstehungszeit: um 1477
Beschreibstoff:
Umfang: 109 Bl.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung aus dem 19. Jh. bis Bl. 81, dann moderne Bleistiftfoliierung. Reklamanten. Reste einer zeitgenössischen Bogenzählung in der Ecke rechts unten.
Lagenstruktur: 8 VI (96). IV (104). IV–3 (109).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 16–17 × 11–11,5 cm. 26–32 Zeilen.
Hände: Bastarda des Chorherrn Johannes Nese.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. D-Initiale am Anfang über vier Zeilen mit der dreizackigen Forke des Johannes Nese im Binnenfeld. Rote Lombarden über zwei Zeilen.
Inhalt:
  1. 1r–53v Guilelmus de Tocco: Vita s. Thomae de Aquino. >Incipit prohemium in historia beati Thome de Aquino ordinis fratrum predicatorum et primo de necessitate institutionis predicti ordinis et eius commendatione<. Deus qui dixit de tenebris lumen splendescere … [II Cor 4,6]. Hic est frater Thomas de Aquino prediciti ordinis de nobili comitum genere … — … et sancto eius meritis deus ipsum delinquentem cito corripuit et penitenten citius liberavit.
    Literatur
    • BHL 8152, 8153mit leicht abweichendem Schluss.
    • Kaeppeli Nr. 1664 (Hs. genannt).
  2. 53v–54r Ps.-Thomas de Aquino: Oratio. >Oratio quam fecit beatus Thomas quam omni die dicebat<. Concede mihi misericors deus que tibi sunt placita … — … tuis penis configi per penitentiam tuis beneficiis in vita uti per graciam et tuis gaudiis in patria frui per gloriam. Amen.
    Druck
    • S. Thomae Aquinatis opuscula omnia, hrsg. v. P. Mandonnet, Bd. 4, Paris 1927, 538f.
  3. 54r–65r Miracula. >De domino Bartolomeo de Capua miraculose liberato<. Quidam nobilis dicti sancti Thome devotus … — … et legens in scriptis sancti Thome de questione qua querebat invenit plenius veritatem. Zahlreiche Mirakel zu Thomas von Aquin.
  4. 65v–81r Alanus de Rupe: Tractatus de laudibus beati Thomae de Aquino. >Incipit prologus in librum de laudibus sancti Thome de Aquino doctoris sancti<. Hic magnus vocabitur Mathei V … [Mt 5,19]. Cum beatissimus Thomas de Aquino inter omnes mortales scientia effloruerit et vita sanctitatis … — … et inter se habebunt rixas contenciones obprobria forsan usque ad verbera sicut oculis. Bricht am Ende der Seite ab. Ungedruckt. Beginnt mit einer blauen Lombarde.
    Literatur
    • Kaeppeli Nr. 90 (Hs. genannt).
    • CALMA 1, 101 Nr. 14 (Hs. genannt).
    – 81v–111v leer.
Entstehung der Handschrift: Die Wasserzeichen kommen auch in Handschriften vor, die in Jasenitz bzw. Pommern entstanden. Schließlich hielt sich auch der Schreiber Johannes Nese zu dieser Zeit in Pommern auf.
Handschriftenteil: II
Entstehungsort: Norddeutschland
Entstehungszeit: 1479
Beschreibstoff:
Umfang: 120 Bl.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung aus dem 19. Jh. Auf den leeren Bl. moderne Bleistiftfoliierung. Die ersten beiden Bl. als 110 und 111 zum vorherigen Teil gezählt. 61 doppelt.
Lagenstruktur: 10 VI (117)!
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 16,5–17 × 11,5–12 cm. 28–30 Zeilen.
Hände: Bastarda des Chorherrn Johannes Nese.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. Rote Lombarden über zwei Zeilen. Seitentitel mit Zählung der Distinctionen.
Inhalt:
1. 1r–110r Gerardus de Fracheto: Vitae fratrum ordinis praedicatorum. >Epistola venerabilis patris fratris Humberti magistri ordinis predicatorum de libello sive tractatu qui intitulatur vitasfratrum<. Dilectis in dilecto dei filio fratribus predicatoribus universis … Salvator mundi cui cura est de salute omnium seculorum …
  • (1v) Übersicht der Distinctionen. >Sequitur tituli capituli prime partis sive distinctio<. Libellus iste qui vitas fratrum intitulari potest compilatus est de diversis narrationibus …
  • (2r) Kapitelübersicht. >Incipiunt capitula prime partis vitasfratrum ordinis predicatorum<. Quod domina nostra ordinem fratrum predicatorum impetravit a filio. Capitulum primum …
  • (2r) Textus. Fuit ante institucionem ordinis predicatorum monachus quidam vitam ducens honestam … — … qui magister suus fuerat cum eo in eodem proposito concurrente.
Explicit anno domino Mo CCCCo LXXIXo dominica in septuagesima per me fratrum Johannem Neszen. Danach die dreizackige Forke des Schreibers Johannes Nese. In Dist. 2 fehlen die Kapitel 6–9, 41, 42. In Dist. 3 ist das letzte Kapitel verkürzt, endet mit § XIV. In Dist. 4 Kap. 19 verkürzt, 20–23 fehlen. Appendix leicht verkürzt bis § 11. Cronica in der Redactio posterior. Ohne die im Druck kursiv gesetzten Stellen.
Druck
  • B. M. Reichert, Fratris Gerardi de Fracheto O.P. Vitae fratrum ordinis praedicatorum ..., Rom 1897 (Monumenta Ordinis Fratrum Praedicatorum Historica, 1).
Literatur
– 110v–117v leer.
Entstehung der Handschrift: Auch bei diesem Teil lässt sich aufgrund der wiederholt vorkommenden Wasserzeichen die Entstehung in Jasenitz bzw. Pommern oder auch Rostock vermuten.
Handschriftenteil: III
Entstehungsort: Stettin
Entstehungszeit: 1477
Beschreibstoff:
Umfang: 40 Bl.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung aus dem 19. Jh.
Lagenstruktur: 3 VI (36). II (40).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 16,5–17 × 10–10,5 cm. 30–36 Zeilen.
Hände: Bastarda. Auf Bl. 1r die Überschrift von der Hand des Bordesholmer Chorherrn Johannes Reborch. Von ihm auch Lombarden, Rubrikation, Kapitelzählung am Rand und Kolophon.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Bl. 1r Initiale zweifarbig braun-rot ineinandergreifend, Fleuronné mit Perlenbesatz.
Inhalt:
1. 1r–38v Petrus de Rosenheim: Rosarium bibliae. >Per hos versus epylogus cognoscitur nomen numerus capitulorum libri ordo librorum ac quotus sit et de quo quilibet liber [biblie] tractat summarie<. >Prologus<. Astra polum iuncta terra genesisque patres dat … (2r) Testamentum vetus. Astripotens genesi celum speram mare germen … — … bissenos fructus lignum reddens fluviumque
Angelus ostendit se nec adoret ait
. >Explicit novum testamentum<. Anno etc. 77 per quendam locatum in Stetyn.
Druck
Literatur
– 39r–40v leer.
Entstehung der Handschrift: Der Schreiber stammte wahrscheinlich aus Bordesholm und befand sich 1477 zusammen mit Johannes Reborch und Johannes Nese im Tochterstift Jasenitz.
Handschriftenteil: IV
Entstehungsort: Holstein
Entstehungszeit: um 1476
Beschreibstoff:
  • Papier
  • Wasserzeichen: Buchstabe P, gebrochen, zweikonturig, mit Beizeichen: Piccard-Online 115623 (1476, ebenfalls in Cod. ms. Bord. 38 und 57). Ochsenkopf mit Augen, darüber einkonturige Stange, darüber Blume: nicht nachweisbar. Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturige Stange, darüber Stern: nicht nachweisbar.
Umfang: 24 Bl.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung aus dem 19. Jh.
Lagenstruktur: 2 VI (24).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 16 × 10–10,5 cm. 33–34 Zeilen.
Hände: Bastarda. Diese Hand gleichfalls in Cod. ms. Bord. 57, 1r–78r.
Inhalt:
1. 1r–21v >Incipit vita s. Brandani abbatis<. Sanctus filius Brandanus Locha alchi de genere erogeni stangnili regione Niumensum ortus fuit. Erat vir magne abstinentie … — … inter manus discipulorum gloriose migravit ad dominum. Cui honor est et gloria in secula seculorum. Amen. >Explicit vita sancti Brandani abbatis<.
Textgeschichte: Der Text kommt ebenfalls in Cod. ms. Bord. 5b, 329r–350v, vor.
Siehe dort die Literatur. – 22r–24v leer.
Handschriftenteil: V
Entstehungsort: Holstein
Entstehungszeit: nach 1472
Beschreibstoff:
Umfang: 12 Bl.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung aus dem 19. Jh. Zusätzlich mit Bleistift die Benennung des Handschriftenteils mit römischen Zahlen.
Lagenstruktur: VI (12).
Seiteneinrichtung: Schriftraum: 17 × 10,5–11 cm. 28–30 Zeilen.
Hände: Bastarda des Bordesholmer Chorherrn Johannes Nese.
Inhalt:
1. 1r–10v Vita sanctae Catharinae Senensis. >Vita Katherine de Senenis<. Beata Katherina de civitate Senensi oriunda mirabiliter et valde singulariter a Christo dilecta … — … pertingere ad celestem patriam quod nobis eius concedat meritis. >Qui cum deo patre et spiritu sancto. Amen<.
Textgeschichte: Ansonsten nicht nachweisbar, aber ebenfalls in Cod. ms. Bord. 4, 249r–258r, und in Kopenhagen, NKS 2429 4to, 6v–14v (Kopenhagen, 170).
Hamesse/Szyller Nr. 4395 (Hs. erwähnt). Danach die dreizackige Forke mit den beiden Sternen des Schreibers Johannes Nese. – 11r–12v leer.
Entstehung der Handschrift: Der Handschriftenteil entstand wahrscheinlich in Holstein, wie auch die in anderen Handschriften dieses Entstehungsraums vorkommenden Wasserzeichen nahe legen. Wie auch der vorherige Teil wurde dieser später von dem Bordesholmer Chorherrn Johannes Nese erneut abgeschrieben.

Abgekürzt zitierte Literatur

BHL Bibliotheca hagiographica Latina antiquae et mediae aetatis, Bd. 1–2, hrsg. von den Socii Bollandini, Bruxelles 1898–1901, Suppl. ed. altera, Bruxelles 1911, Novum suppl. hrsg. von H. Fros, Bruxelles 1986
CALMA C.A.L.M.A. Compendium auctorum latinorum medii aevi, hrsg. von M. Lapidge u. a., Bd. 1–, Firenze 1999–
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Hamesse/Szyller Repertorium initiorum manuscriptorum Latinorum medii aevi, curante Jacqueline Hamesse, auxiliante Slawomir Szyller, 4 Bde, Louvain-La-Neuve 2007–2010 (Textes et études du Moyen-Age 42,1–4)
Kaeppeli T. Kaeppeli, Scriptores ordinis praedicatorum, Bd. 1–4, Rom 1970–1993
Kopenhagen Catalogus codicum latinorum medii aevi Bibliothecae Regiae Hafniensis quem digessit E. Jørgensen, Kopenhagen 1926
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Merzdorf J. F. L. Th. Merzdorf, Bibliothekarische Unterhaltungen. Neue Sammlung, Oldenburg 1850
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Ratjen H. Ratjen, Zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek. Schriften der Universität zu Kiel 1862–1863, Kiel 1862–1863 (Programm zum Geburtstage Frederiks VII.)
Steffenhagen E. Steffenhagen, Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek. Zwei bibliographische Untersuchungen, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte 13 (1883), 66–142
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)