de :: en
Permalink: PURL

Suche

Anzeigen als: XML :: Print

Beschreibung der Handschrift Kiel, Universitätsbibliothek, Cod. ms. Bord. 98
Die Bordesholmer Handschriften in der Universitätsbibliothek Kiel, beschrieben von Kerstin Schnabel (in Bearbeitung)
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Programms Erschließung und Digitalisierung handschriftlicher und gedruckter Überlieferung
Handschriftentitel: Juristische Sammelhandschrift
Entstehungsort: Greifswald Rostock
Entstehungszeit: 1475–1479
Katalognummer: Katalog von 1488, O xxvii
Beschreibstoff: Aus drei Teilen zusammengesetzt. I: 1r–85r, II: 86r–99v und III: 100r–204v.
Umfang: 205 Bl.
Format: 32,2 × 22 cm
Einband: Spätgotischer Holzdeckeleinband mit rotem Lederbezug mit Kratzern und Abschabungen. Streicheisenlinien. Einzelstempel aus der Werkstatt "Bordesholm Hauptwerkstatt" (EBDB w002064): Agnus Dei mit Kelch: EBDB s031987. Maria, Madonna mit Kind: EBDB s009642. Blatt: EBDB s009643. Blüte, Kreuzblüte: EBDB s032013. Blüte mit Stiel: EBDB s031980. Lilie, Doppellilie: EBDB s032017. Lilie, Mittelblatt rhombisch: EBDB s037584. Rosette mit zwei Blattkränzen: EBDB s031985. Auf dem VD Abdrücke und Reste von aufgeklebten Signatur- und Titelschildern. Abdruck eines Signaturschildes der Größe 1 × 4,5 cm. Darunter der Abdruck eines Titelschildes, ca. 1,5 × 12,8 cm. Signaturschild aus dem frühen 17. Jh. aus Papier rudimentär erhalten, 4,2 × 5 cm, Aufschrift … Lateris Secundi / Liber III … (?) Auf dem HD vier Löcher von der entfernten Kettenhalterung am oberen Rand. Vier Doppelbünde, an Kopf und Schwanz einfache Kapitalbünde. Zwei Riemenschließen mit Fensterlager nordelbischen Typs mit Zierbohrungen und seitlichen Zierkerben, der untere Haken sowie der Lederriemen wurden ergänzt. Registerzungen als Blattweiser aus rot gefärbtem Leder auf Bl. 26. Ausgerissen wohl auf Bl. 100. Restauriert 2006 von Sabine Sturma-Bachem, Raesfeld. Leder am gebrochenen Rücken ergänzt. Ansatz des Vorderdeckels innen mit Papier verstärkt. Zwei Falzstreifen entfernt und der Umverpackung der Handschrift beigefügt.
Zusatzmaterial: Fragmente: 1. Vorderspiegel ehemals in Kapsel B der UB Kiel mit der Signatur Cod. ms. KB B 45, jetzt in der Umverpackung der Handschrift mit der Signatur Cod. ms. Bord. 98-Bei. Pergament. 31,5 × 21,5 cm. 14. Jh.Textualis. Beschnittenes Doppelblatt mit Schriftraum 18 × 14 cm pro Seite. Ingesamt vier Spalten, eine zur Hälfte abgeschnitten. 41 Zeilen. Zeilenliniierung mit Einritzungen des Pergaments am Rand. Rote Lombarden über zwei Zeilen. Unterstreichungen bzw. Punktierung des Originaltextes und Paragraphenzeichen rot. Recto ein Stempel mit Aufdruck Kieler Universitätsbibliothek. Vermerk mit Bleistift 98 sowie eine alte Signatur I 2526. Anhaftungen von Papier. Verso Signaturschild mit der oben angegebenen Aufschrift. Stempel Königl. Univ.-Bibliothek Kiel. Publius Papinius Statius: Achilleis cum glossa. Aus dieser Handschrift finden sich zwei weitere Blätter kleineren Zuschnittes unter der oben angegebenen Signatur. Auf den Rändern und Spaltenzwischenräumen die Hand von Johannes Meyer. 2. HS Pergament. 32 × 21,5 cm. 13./14. Jh.Textualis. 24–25 × 19 cm. Zwei Spalten. Blatt aus einem Kalendar. mit den Monaten Mai und Juni der Diözese Hamburg/Bremen. Abweichend ist die Translatio Godehardi (4.5.) aufgenommen, Theobaldus ep. et conf. wurde nachgeträglich am 17.5. eingetragen, Vitus et soc. m. (15.6.) fehlen. Zwei Siegellackflecke im Abstand von 6,5 cm am linken oberen Rand untereinander. 3. und 4. Entfernte Falzstreifen der ersten und letzten Lage liegen dem Restaurierbericht bei. Pergament. Ca. 32 × 2,5 cm. Frühes 13. Jh.Textualis. Löcher von der Bindung. Text nicht identifizierbar.
Entstehung der Handschrift: Die Handschrift entstand mit Ausnahme der Lage 86r–99v während der Studienaufenthalte des Bordesholmer Chorherrn Johannes Meyer in Rostock und Greifswald von 1475 bis 1479. Sein Bruder Liborius Meyer war mehrfach in Rostock Rektor, siehe dazu Schnabel, 90, 94, 274–278.
Erwerb der Handschrift: Im Katalog von 1488 (Cod. ms. Bord. 1a) unter der Signatur O xxvii mit den folgenden Titeln aufgeführt: Tituli legales. Nomina doctorum utriusque juris. Casus summarii super institutiones Mychaelis de Morustica. Metra quibus cognoscitur quid et quando ex biblia legi debet per totum annum. Metra continentia ordinem librorum biblie et eius capitula. Concordantie biblie et juris canonici secundum ordinem librorum. Arbor consanguinitatis et affinitatis. Lectura super arbore consanguinitatis et affinitatis. Expositio titulorum legalium. Metra indicantia quot capitula quisque titulus in decretalibus. Im Verzeichnis von 1606 (Cod. ms. Bord. 2a) unter dem Titel Tituli legales. Um das Jahr 1665 (Cod. ms. Bord. 1b) benannt mit 1. Tituli legales. Nomina doctorum utriusque iuris. 2. Casus summarum. 3. Concordantiae bibliae et iuris canonici. 4. Arbor consanguinitatis et affinitatis. 5. Lectura super eiusdem. 6. Expositio titulorum legalium. 7. Metra de ordine bibliorum.
Bibliographie
Handschriftenteil: I
Entstehungsort: Greifswald Rostock
Entstehungszeit:
  • 1475–1477
  • 1479
Beschreibstoff: Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen, darüber zweikonturige Stange mit Blume: WZIS DE5580-2Incca354_L1 (1475, auch in Cod. ms. Bord. 114), WZIS DE5580-2Incca574_a2 (1477, auch in Cod. ms. Bord. 114), Piccard-Online 70116 (1476), ein weiterer Typ nicht nachweisbar. Ochsenkopf mit Augen, darüber zweikonturige Stange mit Kreuz: WZIS DE4860-Ms1591_61 (um 1475), ein weiterer Typ nicht nachweisbar. Ochsenkopf mit Augen, darüber einkonturige Stange mit Blume: WZIS DE4860-Rep_V_18_251, WZIS DE4860-Rep_V_18_254 (beide 1479), Piccard-Online 66462 (1475). Dreiberg mit Beizeichen: Piccard-Online 152278 (1472).
Umfang: 85 Bl.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung aus dem 19. Jh. 1–85.
Lagenstruktur: VI (12). VI+1 (25). 2 VI (49). VII (63). VI (75). V (85). Teilweise mit Reklamanten.
Zustand: Bl. 59 mit einem ungezählten Bl. an den Rändern zusammengenäht.
Seiteneinrichtung: 26–27 × 15–16 cm. 50–56 Zeilen. Einspaltig.
Hände: Von Johannes Meyer geschrieben.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. Rote Lombarden über zwei Zeilen.
Entstehung der Handschrift: Hauptsächlich in Greifswald zwischen 1475 und 1477 geschrieben, die freien Blätter (1r, 75v–77r) 1479 in Rostock gefüllt.
Inhalt:
  1. 1r Inhaltsverzeichnis. >In hoc volumine continentur<. Primo tituli legales et nomina doctorum utriusque iuris … — … Metra indicantia quot capitula habet quisque titulus in decretalibus. Die Zählung der Titel erfolgt bis Nr. 6, drei Titel (Metra) wurden ergänzt, siehe die Angaben im systematischen Katalog oben.
  2. 1r De universitate Rostockensi. >De universitate Rostockensi inchoatione et dote eiusdem<. Universitas Rostockensis fuit erecta anno domini 1419 et fuit dos eius 800 Renense … — … ab oppido Gripeswalden modo non habet. Aufteilung der Zuwendungen für die Lehrstühle. >Iuramentum magistrandorum in artibus his temporibus satis eis periculosum … < Ego N. iuro quod regendo in facultate artium in studio Rostockensi ad legendum libros … — … et publico notario. Hoc ego frater Johannes Meyer collegi in universitate Rostockensi ex libro universitatis cum frater meus magister Liborius Meyer utriusque iuris doctor erat rector universitatis anno domini 1479.
    Literatur
    • O. Krabbe, Die Universität Rostock im 15. und 16. Jahrhundert, Rostock 1854, Nachdruck Aalen 1970, 91.
    • Pluns, 35, 44, 53.
    • E. Schnitzler, Beiträge zur Geschichte der Universität Rostock im 15. Jahrhundert (Studien zur katholischen Bistums- und Klostergeschichte 2), Leipzig 1979, 11–16.
  3. 1va–11va Tituli legum.
    • (1va–2va) >Tituli decretalium<.
    • (2va–3ra) >Tituli institutionum<.
    • (3r–5vb) >Tituli digesti<.
    • (6ra–10va) >Tituli codicis<.
    • (10va–11rb) >Tituli authenticorum<.
    • (11rb–va) >Tituli libri feudorum<.
    >Anno domini 1475to in Gripeswalden<. Siehe auch die Beschreibung von Cod. ms. Bord. 96, 1r–5v.
  4. 11vb–12rc Nomina auctorum iuris. >Auctores in utroque iure<. Antonius de Butrio … — … Zabarellis. Beginnt 12ra in dreispaltiger alphabetischer Auflistung mit Ergänzungen. Bei Barbatius Siculus der Zusatz obiit 1483, dessen Sterbejahr 1479/80 war. Auf 11vb zunächst eine Liste von F bis Z mit den allegierten Namen und deren Auflösung. Anschließend von anderer Hand eine Namensfolge von A bis V. Beide Spalten wurden mit roter Tinte durchgestrichen. Vgl. die Tractatus plurimi iuris mit Modus legendi in GW M24942–M24948 und öfter.
  5. 12v Johannes Meyer: Nota de libraria Lubeckensi. In libraria in summa in Lubeck habentur tabule magistri Johannis de Danecow … — … Codex cum glosa quarter. Auflistung der juristischen Literatur, die in Lübeck vorhanden war mit der Nennung der Anzahl ihres Vorkommens. Danach weitere Nota.
    Druck
    • J. F. L. Th. Merzdorf, Beiträge zur Kenntnis älterer Bibliotheken, in: Serapeum 10,4 (1849), 49–62, hier 55.
    Literatur
    • T. Gottlieb, Über mittelalterliche Bibliotheken, Graz 1955, 379.
    • Stork, 408.
    • Schnabel, 89.
  6. 12v Tituli in speculum iudiciale Guilelmi Durantis. >Tituli in spe. iudi.< Auditore assessore … — … Vicecenite. Dreispaltige Liste in alphabetischer Ordnung.
  7. 13r–25v Michael de Marostica: Lectura super libros institutionum. >Casus summarii institutionum. De iusticia et iure<. In hac explanata ponit primo difinitionem iusticie secundo iurisprudentie … — … ex quibus iuvenes poterunt faciliter possunt ingredi ad cognoscendas materias in libris digestorum seu pandectarum. Finiunt casus summarii institutionum domini Michaelis de Marostica anno 1476 in profesto sancti Silvestri in universitate Gripeswaldensi. Der Name wurde von anderer Hand nachgetragen. Ohne Prolog. Bl. 13r–15r Lib. 1, bis 19v Lib. 2, bis 22v Lib. 3, bis 25v Lib. 4.
    Textgeschichte: Teilabschrift von Greifswald, Geistliches Ministerium, 8.B.III, 1r–118v (Greifswald, 16 mit Erwähnung dieser Hs.). Auch in Nürnberg, StB, Cent. II. 83, 2r–61r (Nürnberg StB 3, 68), hier nach Kolophon dem Schreiber Michael Ludwig zugewiesen.
    Literatur
  8. 26r Versus de ordine legendi libros bibliae. >Metra indicantia quod et quando de biblia legi debeat per totum annum<. Annalis scripto sub tali noscitur ordo … — … post natale leges Paulum sic in fine quiescas. Walther I 1071. Die übrige Seite leer.
  9. 26v–75r Johannes Nivigellensis: Concordantia auctoritatum biblicarum et canonum. >Concordancie byblie et canonum iuris canonici<. Concordancie auctoritatum sacre scripture iuxta ordinem librorum byblie in quibus locis iuris canonici representantur per egregium dominum Johannem decretorum doctorem Nivicellensem abbatem studiose collecte. In principio creavit deus celum et terram [Gn 1,1] et sequitur fiat firmamentum in medio aquarum [Gn 1,6] 23 q. 5 c. 'Quid ergo' … — … qui orat pro martire de celebratione missarum c. 'Cum Marthe' [X 3.41.6] in fine. Finitum anno 1477 currente in studio Gripeswaldensi. Explicit memoriale decreti editum a fratre Johanne abbate Nivicellum doctor decretorum … Auf dem Fußsteg von Bl. 26v der Vers: Ordine librorum sic iuri pontificali.
    Byblia concordat. Calamo conscripta Iohannis.
    Am Ende folgen Notae.
    Druckausgaben
    • GW M14405, M14407–M14409, M14411–M14414, M14417–M14419.
    Literatur
    • Stegmüller RB 4834.
    • Schulte 2, 379.
    • Jean de Jean. Abbé de Joncels, in: Histoire littéraire de la France, Bd. 40: Suite du 14. siècle, Paris 1974, 53–111, hier 54–75.
    Siehe auch die ausführliche Beschreibung von München, BSB, Clm 3808, 183va–260ra (ManuMed).
  10. 75va–76vb Tabula evangeliorum et epistolarum per circulum anni. >Dominica prima adventus<. Scientes ad Ro 13 [Rm 13,11]. Cum appropinquassent [Mt 21,1] … — … Ingressus Ihesus … Lucas 19 [Lc 19,1]. >Finis anno 1479 in Rostock<. (76rc–76vb) >De sanctis per circulum anni<.
    Dreispaltige Auflistung.
    Textgeschichte: Vgl. auch Cod. ms. Bord. 38, 45 und 119.
    – 76vc leer.
  11. 77r Johannes Meyer: Invocatio in lectura arborum. >Invocatio divini auxilii in lectura arborum anno 79 in Rostok<. In nomine sancte et individue trinitatis. Amen. Honorandi mei viri admodum studiosi mihi plurimum in summo celorum … — … ad salutem proficiat sempiternam. Amen. Siehe auch Bl. 86ra–99vb.
  12. 77r Versus de ordine librorum bibliae. >Versus de ordine librorum biblie<. Ut seriem mente teneas … — … Iudas apocalypsis.
    Literatur
    >Ex aurora partus cantica canticorum<. Quinque Moysi Iosue Iudex paralipemenon Iob … — … Canonicus codex liber apocalipsis liber actus.
  13. 77v–83v Johannes Andreae: Lectura de arboribus consanguinitatis et affinitatis.
    • (77v–82r) Circa lecturam arboris diversis olim diversum modum tenentibus … — … et precipue studentes continue perseverent per graciam eius qui est benedictus in secula seculorum. >Finis anno 1476 in Gripeswalden spiritu sancto poste<.
      Textgeschichte: Auch in Cod. ms. Bord. 96, 291r–293v. Siehe zur Edition und zur Literatur diese Beschreibung.
    • (82v–83r) >Arbor consanguinitatis<. Quer zur Leserichtung über beide Seiten. Am Anfang der Vers Non attinent [tangunt] dextros qui stant a parte sinistra.
    • (83v) >Arbor affinitatis<.
    • Darunter der Vers Mutat nupta genus sed generata gradum.
  14. 84r–85r Johannes Andreae: Lectura arboris cognationis spiritualis et legalis. >De arbore cognationis spiritualis<. Circa lecturam arboris cognationis spiritualis iuxta modum et formam traditionis egregii doctoris Johannis Andree in sua lectura arboris consanguinitatis et affinitatis conformiter possemus procedere … — … ac tenente videlicet ad confirmationem et tento. >Finit lectura arboris cognationis spiritualis<. Danach Nota. Die Darstellungen der Arbor cognationis spiritualis und der Arbor cognationis legalis auf 85r.
    Textgeschichte: Auch in Cod. ms. Bord. 97, 201v–202v.
    Siehe dort zu Druck und Literatur. – 85v leer.
Handschriftenteil: II
Entstehungszeit: um 1468
Beschreibstoff: Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen und Nasenlöchern, darüber einkonturige Stange mit Stern: Piccard-Online 74994 (1465), Piccard-Online 74945 (1468).
Umfang: 14 Bl.
Format: 29,7 × 21 cm
Seitennummerierung: Tintenfoliierung aus dem 19. Jh. 86–99.
Lagenstruktur: VII (99).
Seiteneinrichtung: 23 × 15–16 cm. 48–50 Zeilen. Zweispaltig.
Hände: Von einer Hand in Bastarda geschrieben.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Nicht rubriziert.
Entstehung der Handschrift: Diese Lage stammt von unbekannter Hand und wurde etwas früher geschrieben als die übrigen Teile der Handschrift.
Inhalt:
1. 86ra–99vb Repetitio de arbore consanguinitatis et affinitatis. In nomine sancte et individue trinitatis … Prestantissimi patres et domini magistri baccalarii et ceteri scolares … arboris consanguinitatis et affinitatis per me fieri debere declarationem … (86rb) Ista benignissima divini nominis invocatione premissa per quam spero me consequens posse bonum initium melius medium et optimum finem … Ad lecturam arboris quam dominus Johannes Andree ex diversis dictis et doctorum scriptis compilat … — … et non nunquam pacem reformat et concedat ut feliciter in eis karitate valeamus permanere.
>Et sic est finis lecture arboris consanguinitatis et affinitatis etc.< Ungedruckt.
Handschriftenteil: III
Entstehungsort: Greifswald Rostock
Entstehungszeit: 1475
Beschreibstoff: Wasserzeichen: Ochsenkopf mit Augen, darüber zweikonturige Stange mit Kreuz: Piccard-Online 69242 (1478), ein weitere Typ nicht nachweisbar.
Umfang: 106 Bl.
Seitennummerierung: Tintenfoliierung aus dem 19. Jh. 100–204. Zählfehler: 113 doppelt vergeben, das zweite Bl. jetzt 113a.
Lagenstruktur: 6 VI (170)! V (180). 2 VI (204). Mit Reklamanten.
Seiteneinrichtung: 26–27 × 15–16 cm. 50–56 Zeilen. Einspaltig.
Hände: Von dem Bordesholmer Chorherrn Johannes Meyer in Bastarda geschrieben.
Auszeichnungsschriften / Buchschmuck: Rubriziert. Rote Lombarden über zwei Zeilen.
Entstehung der Handschrift: Dieser Teil entstand während der Studienaufenthalte des Schreibers Johannes Meyer in Rostock sowie in Greifswald 1475.
Inhalt:
  1. 100r leer.
  2. 100v–200v Expositio titulorum iuris civilis.
    • (100v–101r) Prologus. Cum nichil studiosum in omnibus rebus reperiatur quam legum auctoritas et divinas et humanas … Am Anfang auf dem Kopfsteg das Distichon: Hos explanatos titulos collegit in unum.
      In studio Rostocensi festive Iohannes.
    • (101r–200v) Textus. >Sequuntur tituli institutionum secundum ordinem alphabethi … Adoptionibus<. Adoptio est actus legitimus per quem quis efficitur filius vel nepos … — … Hec supradicta pro aliquali exposicione et brevi titulorum iuris civilis sufficiant ad dei laudem. >Amen<. Finiunt expositiones tituli legalium in pre … Rostockensi sabbato post esto mihi domini … Bl. 200 wurde unten schräg abgerissen, daher ist das zweizeilige Kolophon nur linksseitig lesbar.
      • (101r–112v) Tituli institutionum.
      • (113r–174r) >Tituli librorum codicis<.
      • (174v–188r) >Incipiunt tituli digestorum<.
      • (188r–198v) >Tituli autenticorum<.
      • (198v–200v) >Tituli super usibus feudorum<.
    Textgeschichte: Auch in Berlin, SBBPK, Ms. lat. fol. 304, 1r–173v (Berlin 13,2,3, 1051f.) und Leipzig, UB, Ms. 907, 1r–144v (Leipzig 3, 31f.).
    Druck
    Literatur
    • Stinzing, 49–51.
    • Dolezalek Bd. 1 (unter dieser Hs.).
  3. 201r–203v Metra. >Metra continentia numerum capitulorum cuiuslibet tituli in decretalibus<. Prima fides verbum recipiet caput atque statuta … — … dum ponit casus undenas regula iuris. >Metra ista edidit quedam mihi in universitate Gripeswaldensi constudens Gestilius Andree nomine dyocesis Aboensis anno domini 1475to<. Der genannte Kommilitone in den Matrikel der Universität Greifswald erwähnt, Matrikel Greifswald 1, 183. Ebenso K. G. Leinberg, Finske studerande vid utrikes universiteter före 1640, in: Svenska Littera-tursällskapet i Finland, Helsingfors 1897 (Förhandlingar och Uppsatser 10), 29–90, hier 45. – 204r–v leer.

Abgekürzt zitierte Literatur

Berlin 13,2,3 V. Rose, Die Handschriften-Verzeichnisse der Königlichen Bibliotheken zu Berlin, Bd. 13: Verzeichniss der lateinischen Handschriften, Bd. 2: Die Handschriften der kurfürstlichen Bibliothek und der kurfürstlichen Lande, 3. Abteilung, Berlin 1905
Dolezalek G. Dolezalek, Verzeichnis der Handschriften zum Römischen Recht bis 1600, Bd. 1–4, Frankfurt/M. 1972
EBDB Einbanddatenbank (http://www.hist-einband.de/, besonders die Sammlung Wolfenbüttel)
Greifswald Mittelalterliche Handschriften in Greifswalder Bibliotheken. Verzeichnis der Bestände der Bibliothek des Geistlichen Ministeriums (Dombibliothek St. Nikolai), der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs, beschrieben von J. Geiß, Wiesbaden 2009
GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. 1–, Leipzig 1925–1938, Stuttgart 1978–
Krämer S. Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Bd. 1–3, München 1989–1990 (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz, Ergänzungsband 1)
Leipzig 3 Die juristischen Handschriften, beschrieben von R. Helssig, Leipzig 1905 (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek zu Leipzig, Abt. 6: Die lateinischen und deutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig 3)
Matrikel Greifswald Aeltere Universitäts-Matrikeln aus der Originalhandschrift, hrsg. von E. Friedlaender, Teil 2: Universität Greifswald, Bd. 1 (1456–1645), unter Mitw. von G. Liebe, E. Theuner, H. Granier und H. von Petersdorff (Publikationen aus den k. preußischen Staatsarchiven 52), Leipzig 1893
Merzdorf J. F. L. Th. Merzdorf, Bibliothekarische Unterhaltungen. Neue Sammlung, Oldenburg 1850
Nürnberg StB 3 Die lateinischen mittelalterlichen Handschriften, Bd. 3: Juristische Handschriften, beschrieben von I. Neske, Wiesbaden 1991 (Die Handschriften der Stadtbibliothek Nürnberg 3)
Piccard-Online Piccard-Online. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 340 (http://www.piccard-online.de)
Pluns M. A. Pluns, Die Universität Rostock 1418–1563. Eine Hochschule im Spannungsfeld zwischen Stadt, Landesherren und wendischen Hansestädten, Köln 2007 (Quellen und Darstellungen zur hansischen Geschichte 58)
Ratjen H. Ratjen, Zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek. Schriften der Universität zu Kiel 1862–1863, Kiel 1862–1863 (Programm zum Geburtstage Frederiks VII.)
Schulte J. F. von Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des Canonischen Rechts … , Bd. 1: … von Gratian bis auf Papst Gregor IX. Stuttgart 1875; Bd. 2: … von Papst Gregor IX. bis zum Concil von Trient, Stuttgart 1877
Steffenhagen E. Steffenhagen, Die Klosterbibliothek zu Bordesholm und die Gottorfer Bibliothek. Zwei bibliographische Untersuchungen, in: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte 13 (1883), 66–142
Stegmüller RB F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 1–11, Madrid 1950–1980
Stork H.-W. Stork, Die Bibliothek des Augustinerchorherrenstifts Neumünster-Bordesholm, in: Zur Erforschung mittelalterlicher Bibliotheken. Chancen – Entwicklungen – Perspektiven, hrsg. von A. Rapp und M. Embach, Frankfurt/M. 2009 (Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie, Sonderband 97), 396–420
Walther I H. Walther, Initia carminum ac versuum medii aevi posterioris Latinorum, Göttingen 1959 (Carmina medii aevi posterioris Latina 1)
WZIS Wasserzeichen-Informationssystem. Landesarchiv Baden-Württemberg, Hauptstaatsarchiv Stuttgart (http://www.wasserzeichen-online.de/wzis/index.php)

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (copyright information)