Text

➨ Hinweis: Zur Zeit sind geringfügige Änderungen und Korrekturen am Text und in den Apparaten noch möglich.

Nach Abschluss der Edition werden etwaige Korrekturen und Ergänzungen in einem Änderungsregister gelistet.

Tagebuch des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg: Dezember 1629
[Inhaltsverzeichnis]
01. Dezember 1629
02. Dezember 1629
03. Dezember 1629
04. Dezember 1629
05. Dezember 1629
06. Dezember 1629
07. Dezember 1629
08. Dezember 1629
09. Dezember 1629
10. Dezember 1629
11. Dezember 1629
12. Dezember 1629
13. Dezember 1629
14. Dezember 1629
15. Dezember 1629
16. Dezember 1629
17. Dezember 1629
18. Dezember 1629
19. Dezember 1629
20. Dezember 1629
21. Dezember 1629
22. Dezember 1629
23. Dezember 1629
24. Dezember 1629
25. Dezember 1629
26. Dezember 1629
27. Dezember 1629
28. Dezember 1629
29. Dezember 1629
30. Dezember 1629
31. Dezember 1629
|| [[Handschrift: 261r]]

Dienstag den 1. ⁄ 11. December


Sa Majes est allè a la chasse des sangliers,
& ie me suis cependant fait addresser
au Prince d'Eggenberg, fort malade
des gouttes, & de la gravelle. Il m'a fait || [[Handschrift: 261v]]
fort courtoysement saluer, se res-
jouissant fort de mon arrivèe,
& me faysant dire, s'il estoit
sain, qu'il me viendroit volontiers
voir tuy mesme & me previendroit
mais qu'estant ainsy detenu
au lict, il me prioit de le tenir
pour excusè et cetera a l'avenir il ne
manqueroit a son devoir. Au-
jourd'huy ie ne le pourrois pas
bien voir, mais de main. et cetera


Joachim von Bilaw, ist zu mir kommen,
ein guter ehrlicher deütscher vom
adel, Er hat rechtshändel, mitt
seinem landesfürsten, dem hertzogen
von Saxen Lawenburg, vndt hat
lehen von Mecklenburg, vndt von
Lünenburg auch, Jst vorzeitten
ein reicher vom adel gewesen.

|| [[Handschrift: 262r]]


heütte nachmittage seindt Gott lob
vndt danck, meine Junckern, mitt
Thomaßen vndt dem bagage, auf der landt-
kutsche von Prag biß hieher, sicher ankommen,
vor welche ich zwar sehr sorgfältig
gewesen, sintemahl Sie alle mein
geldt, schriften vndt beste sachen bey
sich gehabtt, vndt diese straße offt,
vnsicher ist. Gott gebe mir, vndt
den meynigen ferrner glück auf raysen.


Jch habe an Meine freundliche herzlieb(st)e gemahlin geschrieben.

Mittwoch den 2. ⁄ 12. December


Jch habe heütte frühe abermals, beym Fürsten
von Eggenberg gehabt. Er hat mir sagen
laßen, dieweil Jhre Mayestät geheimen raht
hielten, würde ich vor abends, vmb 4 vhr,
nicht wol vorkommen können.


Löben habe jch abermals, zu gaste gehabt,
wie fast ordinarie.


Gegen abendt bin ich zum Fürsten von Eggenberg || [[Handschrift: 262v]]
gefahren, welcher zwar bettlägerig,
am podagra vndt stein gewesen, sich
aber sehr höflich gegen mir erwiesen,
vndt erstlich sich endtschuldigett, de
ne m'avoir peu complaire plustost,
a cause des negoces, de l'empire, Sa
Majes ayant tenu conseil ce matin[.]
Puis apres il a louè ma constance,
fidelitè & bonne affection au servi-
ce de Sa Majestè, a quoy i'estois
aussy obligè, a cause des graces, &
bienfaits, dont j'avois fait relation
moy mesme, & que ie recognoissois
assèz auß meinem angebornen fürstlichen
gemüht, <&> que Sa Majestè, le scavoit bien.
Quant a l'offre, que je faisois main-
tenant, ie tesmoignois par là ma
singuliere devotion, au service de
Sa Majestè[.] Que luy m'avoit autresfois
peu rendu, mais que maintenant || [[Handschrift: 263r]]
il avoit une occasion de me tesmoigner
son amitiè & service ce qu'il feroit de
tres bon coeur. Apres de main, Sa Majes
tiendroit conseil, & l'on y entreprendroit
Nota Bene cest affaire, meurement, alors il m'en
feroit donner notice, auprés de quj, ich
mich sollte bescheids zu erholen haben,
cependant, ie me devrois pacienter.
Jl verroit volontiers, la lettre du Gene-
ral, & continueroit en mon endroict
sa bienvueillance, ce qu'il tesmoigna
avec des paroles trescourtoyses, comme
c'est un Seigneur tresaccomply, & prudent,
desireux d'obliger les Cavalliers d'hon-
neur, car il me dit entre autres, que
Sa Majestè m'estimoit grandement, a cause
de la valeur tesmoignèe, en la battaille
de Prague.


Au discours, il me demanda fort, de la
santè de Son Altesse & de son estat, & de son aage
qu'il me dit d'estre esgal au sien, &
different d'un mois, luy estat nè au
Iuin, & Son Altesse au mois de May, en un an, 1568. || [[Handschrift: 263v]]
Il me dit aussy, que les Electeurs &
Princes, s'assembleroyent avec Sa
Nota Bene Majestè Jmpériale peut estre en bref, a Ratis-
Nota Benebone (que Sa Majestè desiroit) ou bien
ailleurs, eux demandans Bamberg,
ce quj est trop esloignè, pour Sa Majes
pour faire la paix, que le Prince
d'Eggenberg desiroit de tout son
coeur en Allemaigne restituèe,
afin que les estrangers, comme
les Hollandois, les François, & aussy
les Espagnols, ne se meslassent de
nos affaires, que nous autres Al-
lemands, pourrions bien nous accor-
der l'un avec l'autre, sans eux,
a quoy la dite Diete derviroit.
Que les estats, avoyent prins, Ham
& Essen, deux places d'jmportance,
& avançoyent tousjours le pied, en l'Em-
pire davantage.


<Que le Roy d'Espagne estoit a escouter a cause de ses fiefs en l'Empire, & suivoit volontiers les advis de Sa Majestè[.]>

|| [[Handschrift: 264r]]


Que Espaigne & Angleterre estoyent
en bons termes pour s'accommoder, ces deux
couronnes ayans déz jadis, eu tousjours une
bonne jntelligence ensemble.


Que la paix avec le Turc estoit
establie, & les 7 contèz (comitatus)
de l'Hongrie, que Sa Majes avoyent<avoit>
mis entre les mains de <feu> Bethlen Gabor,
estoyent restituèz a Sa Majestè par
la Princesse & les Estats de Transylva-
nie, en fort bon ordre: que de ce costè
là, il n'y avoit rien a craindre.


Je faisois tousjours, mes responces, & inter-
ruptions a propos, au mieux, que je pou-
vois, l'exhortant grandement a l'œuvre
si Sainte & si louable, de la paix en l'Empire,
a quoy il pouvoit grandement contribuer. perge


Jl m'offra <toute sa mayson & ce qui en depend>[,] son carosse, ses chevaux, &
tout ce quj estoit en sa puissance,
me priant deux fois, fort, de m'en
prevaloir, & me demonstrant force ca-
resses, et beaucoup de bienvueillance.
Dieu m'en face voir les effects.

|| [[Handschrift: 264v]]


Ie luy contay, mes voyages, en Italie,
France & pays-bas, depuis l'an 1623
que ie ne l'avois veu, Jl m'escouta
attentivement, & je partis de luy,
tressatisfait & content, quant
aux demonstrations exterieures,
mais quant aux effects, ie n'en
pourray parler, qu'apres de main.


Jl disoit aussy, que l'Electeur de
Saxe, avoit promis, de venir aux
nopces du Roy d'Hongrie, & de Boheme
fils de l'Empereur, partant il estoit a
esperer qu'il verroit Sa Majesen-
cores qu'il ne se voudroit trouver,
en ceste assemblèe, de Ratisbonne. et cetera


Jl dit que Son Altesse avoit tousjours estè fort
genereux & magnanime, et plein
de vigueur d'esprit.

|| [[Handschrift: 265r]]


De là j'allay a la cour, ou je fis
nouvelle cognoissance, avec le vieux Conte
de Meckaw, Chevallier de l'ordre de la
toison d'or, Item: avec le jeune conte
de Boucquoy, avec le jeune Baron Kinsky,
avec le colonel Kratz, avec le colonel
Löbel, avec le Conte Maximilian de Wallstejn. <Le dit Conte de Wallstein me demanda des nouvelles de mon frere, le prince Ernst, duquel il avoit ouy dire qu'il estoit fort malade, ou trespassè tout a fait, Dieu nous en garde de sj mauvayses nouvelles. Mais de la desfaitte & mort violente du Duc Frantz Albert il dit que cela n'estoit rien, qu'il ne le falloit point croyre.>


Le Colonel Kratz m'asseura que l'E-
lecteur de Mayence n'avoit encores voulu
donner le tiltre de Duc de Mecklenburg
au General, nj aussy l'Electeur de
Coloigne, mais celuy de Treves le faisoit.
L'Electeur de Saxe, ne le faisoit pas.

|| [[Handschrift: 265v]]


Cratz disoit aussy, que le Général estoit un
tyrann, quj luy avoit fait tort
& injustice, & que l'Empereur mesmes,
n'avoit point de pouvoir sur luy,
Que l'Empereur estoit un bon Prince,
mais que ses Apostres ne valoyent
gueres, &cetera <comme dit Cratz.>


Les susdit Conte de Wallstein est
grandescuyer du Roy de Boheme.


Le Conte Wolff de Mansfeldt dit
que jamais les Estats n'avoyent
estè si forts en campaigne que
maintenant, nj eu en cent ans,
tant de bonheur, que ceste annèe.

Donnerstag den 3. ⁄ 13. December


Le Conte Wolf de Mansfeldt, me disoit
aussy hier, comme je le demandois, s'il a-
voit aussy l'ordre de la toison d'or, comme
le Conte de Meckaw, Conte de Schwartzen- || [[Handschrift: 266r]]
burg et d'autres, qu'il ne pretendoit
point telles choses, aymant mieux, de
servir franchement l'Empereur seul, que de
dependre d'autruy, & avoir divers respects.


Hier au soir, comme l'on sonnoit, l'Ave Maria
a l'antichambre de l'Empereur, tous se mirent
a genoux, horsmis moy.


Je suis allè ce mattin, a la chasse, avec l'Em-
pereur, ou nous avons prins di 15 sangliers,
& il y a eu quelque malheur, avec un garçon,
quj a estè blessè deux fois, & le Conte de
Schwartzenburg, a eu la botte couppèe, d'un
sanglier, qu'il print avec un espieu,
au grand desplaisir, de Sa Majestè, car per-
sonne n'ose tuer les sangliers, sinon Sa
Majestè elle mesme, les cavalliers les pour-
chassent avec des fourches de bois. La
chasse se faisoit, auprés du village Aspern
a deux lieuës d'icy. Le Conte de Schwar-
tzenburg, Mareschal de la cour, le Conte
Kysel, grand Chambellan, le Baron de
Baar1, le Baron de Metternich Chanoine de || [[Handschrift: 266v]]
Mayence, quj allerent avec moy,
en carosse, jusqu'a la chasse, m'ont
terriblement attaquè avec la reli-
gion. Ie me suis deffendu, tant que
i'ay peu, contre eux, qui mesloyent
force calomnies, parmy leurs disputes,
quasj insupportables.


J'ay fait aussy connoissance, avec
Sapphia, un riche Seigneur de Pouloigne,
& Homanoy2, un riche<Grand> Seigneur, de Wa-
lachie, avec le Conte Gasoldo, avec
le Conte Gabriano, & autres, seige<avec>
le Prince Aldobrandin, &cetera <avec le ieune conte de Losenstain, Soubsescuyer de Sa Majes <& gendre du conte de Mansfeldt;>>


En retournant, j'ay trouvè le ca-
rosse, et les chevaux du Prince
d'Eggenberg, pour me rammener de
la cour, a mon logis.


J'ay reveu le conte Bruno de Mans-
feldt, grand escuyer, & grand veneur
de Sa Majestè Imperiale.

|| [[Handschrift: 267r]]


Ils ont contemplè<Sapphia m'a invitè a disner, pour demain, mais ie me suis excusè.>


En mon absence, le Conte Wolf de Mansfeldt,
a fait demander apres moy, si i'estois au
logis, qu'il me vouloit venir voir, & aussy
Matthias Arnoldin von Klarstein, auff
brodeckh vndt Gundendorff3, Römischer Kayserlicher
Mayestät Rejchshofraht, vndt geheimer Reichs-
Secretarius, auch Sacri Palatij Comes et cetera[.]


Il meurt de peste, mesmes a l'escuirie
de l'Empereur le valet des pages de Sa
Majestè en estant mort, & pourtant les
pages du Roy, servoyent Sa Majestè ses
propres n'osans comparoistre.


<Sa Majestè a estè un peu grave, envers moy, cejourd'huy.>

Freitag den 4. ⁄ 14. December


heütte bin ich nach hoff geritten, jn stiffeln, vndt
sporn, in die anticamera, gegangen, contre
l'ordonnance, mais comme Prince libre, vndt
dieweil ich keine Faltrappe4 bekommen
können, habe daselbst, mitt dem herrn von
Hoyß, vndt dem<Detloff von> Reventlaw, Bremischen
abgesandten, <Raht vndt kammeriunckern,> kundtschafft gemachtt.

|| [[Handschrift: 267v]]


Es hat mir der Oberste kammerherr,
herr graf Kysel, den güldenen kammer-
schlüßel, von wegen Jhrer Kayßerlichen Mayestät,
vnsers Allergnädigsten herrens, anpræsentirt,
vndt Jhre Mayestät allergnädigste affection <gegen>
<mir> zu bezaigen, denselben mir vberliffert,
also das ich auch numehr
davor ich billich danckbahr gewesen.


Der Sappia Polnische herr, welcher zwar
eigentlich, kein abgesandter ist, aber
doch auch commissiones vom König in Pohlen
hatt, der hat mich gestern vndt heütte zu
gaste geladen, Jch habe mich aber endtschuldigett.


Nachmittags, ist Graf Wolff
von Manßfeldt Kayserlicher kämmerer
vndt geheimer raht, zu mir
kommen, vndt hat mich besucht.
Jl me dit entre autres, que
l'Edict de l'Empereur, ne tendoit
qu'a la justice, & a conserver les biens<la justice>
de l'Eglise,<a ceux quj l'imploroyent,> mais que pour l'extirpation
Nota Bene des Reformèz qu'il ne falloit rien craindre,
que cela n'avoit jamais estè le but de Sa Majestè[.]
<Il me dit aussy, que le Conte de Meckaw, avoit fort louè, aujourd'huy encores, ma vaillantise.>

|| [[Handschrift: 268r]]


Jch habe Vriel von Eiche, zu dem herren von
Thun, geschicktt, ihn zu ersuchen, ob ich köndte Morgen,
oder dieser tage einen, audientz bey dem König ha-
ben, deßer<n> bedjenter Obrist kammerer er ist.

Samstag den 5. ⁄ 15. December


Le Comte Wolfgang de Mansfeldt, me disoit aussy hier,
que c'estoit un honneur, que la clèf dorèe,
pour s'intrinsiquement insinuer <& avoir meilleur accèz> auprés de
Sa Majes & que luy l'avoit desja euë, de trois
Empereurs. Que c'estoit la coustume, quand
on s'en alloit, de la renvoyer tousjours,
cachetèe, au Grandchambellan, & quand on
revenoit, alors le Grand Chambellan, en envoyoit
tousjours une, car les clées, ne sont pas faites
pour toutes portes, ains il en faut d'autres a
Prague, qu'a Vienne, & en toutes les residances
de Sa Majestè ou elle reside, on en envoye aux
chambellans, non pas par pays, aux passages.
Quand on a aussy ainsy la clée elle sert a
ouvrir les portes closes, quand Sa Majestè change
de logis allant voir l'Imperatrice, & qu'ainsy
les portes sont fermèes quelquesfois, qu'on
trouve visage de bois. On peut aussy
plustost avoir audience, estant chambellan,
qu'autrement perge & voir les ballets retirèz || [[Handschrift: 268v]]
du carneval lesquels se font a l'antj-
chambre auxquels mesme personne ne
s'accoste que les Chambellans. On
peut aussy voir manger l'Empereur, quand
il mange en sa chambre retirèe seul,
ce qu'on ne scauroit faire autrement.


Dieweil Eiche vnrecht verstanden, alß sollte
der Obrist hofmeister des Königs gesagt haben,
ich sollte mich heütte Morgen vmb 10 vhr gegen
die mahlzeitt zur audientz bey Jhrer Königlichen
Würden einstellen, vndt ich daßelbige also gethan,
habe ich müßen vnverrichteter sachen
wiederumb abziehen, denn es den verstandt
gehabt, alß sollte sich mein vom adel heütte
vmb 10 vhr abermals beym Obrist hofmeister
dem herren von Thun angeben, vndt anhören,
welche stunde mir zur audientz ernennet
würde werden.


Graf Wolf von Manßfeldt hat mich durch
seinen Stallmeister5 zu gaste laden laßen,
heütte Morgen. Jch habe mich aber vmb
dieser audientz willen endtschuldigett.


Nota: herr Cardinal Glösel hat zu Löben ge- || [[Handschrift: 269r]]
sagt, er menge sich in keine Reichsconsilia
mehr, köndte auch nichts mehr erfahren wie es
zustünde alß von ihm vndt seines gleichen Al-
lein wüste er wol als er sich der Reichsgeschefte
angemaßet hat er auf 2 scopos collimirt,
Nota Bene bey Kaysers Matthiæ zeitten: 1. das
man den<r> Reichscapitulation darzu man
Nota Bene so hart verpflichtett vndt verbunden gewesen
nachgelebtt, vndt davon nicht abgewichen.
Nota Bene 2. Das man den Evangelischen so wol justi-
tiam administrirt hette, alß den Catohlischen,
welche beyde stücke dieweil sie an izo nicht ob-
servirt würden, so begehrte er, bey keinen
deliberationibus nicht mehr zu sein.


Herzog Wilhelms von Weymar hette er sehr wol
gedachtt, vndt ihme gerahten, in wehrender seiner
gefängnüß zur Neẅstadt die OstJndianischen
Schiffarten zu lesen, zu vertreibung der zeitt.



Nota: Madame ma Tante de Sandersleben a
4 affaires expedièes icy, 1. contre son fils
Iohanncasjmir[,] 2. in puncto Tutelæ[,] 3. ratione salvaguardiæ[,]
4. in puncto<pro> confirmationes Testamentj, ipsius. perge

|| [[Handschrift: 269v]]


herr Löben, Chur Säxischer, lünenburgischen vndt
Anhaltischer Agent, hat mitt mir gegeßen. Il
m'a contè entr'autres, comme l'Empereur, avoit
courru trois grands hazards cet estè,
1. en quinze jours, bien tost l'un apres
l'autre 1. Montant son mulet prés de
Klosterneüburg, il tomba avec son mulet
soubs un chariot de foin, quj pensa luy
ceder hors du chemin, & en fut retirè
sans dommage de Sa Majestè nj du mulet.
2. En presence du Duc Auguste de Lünen-
burg la foudre tomba du ciel, tout prés
de Sa Majestè, & l'Imperatrice, quj tenoit
l'harquebuze a la joue, afin de blesser
un cerf, en fut tellement effrayèe,
qu'elle faillit de tuer l'Empereur son
marry, ou vne des Archiduchesses, si
elle eut seulement deschargè l'harquebuze,
en ceste frayeur. 3. Faisant peser la ve-
nayson, un cerf surchargea le pojx<poids> de la
balance par trop, & l'Empereur estant attentif a
regarder; l'autre tasse de la balance se guinda
si visite en haut qu'elle faillit a coupper la gorge
a Sa Majestè d'un doigt prés.

|| [[Handschrift: 270r]]


Jl me dit aussy que Sa Majes estoit en l'ordre
& confrerie des Iesuites, y ayant estè receuë
lors qu'elle estoit encores Archiducq, mais que
les Iesuites, la succoyent tellement que le
Roy son fils n'y vouloit entrer, ce que trouvoit
l'Empereur mesmes, bon, car il leur falloit donner
a 20[,] a 30 mille a la fois, ce quj consumoit force
argent, & espuisoit le fisque, au desplaysir par
fois mesmes, de Sa Majestè a cause de tant d'jmportunitéz.


Jtem: Que Sa Majestè auroit dit vouloir volontiers
mourir d'une mort infame, pourveu que <tous> ses su-
iets s'accommodassent a la Papautè, a quoy le
Baron Preüner, avoit contredit, disant, qu'il avoit
encores deux sujets Lutheriens, qu'il lairroit
aller au Diable s'ils ne vouloyent entrer en
Paradis, sans vouloir mourir pour eux, ce que l'Empereur
avoit receu avec risèe, disant: Preüner, vous
estes un frippon, ein Schalck.


Le Roy d'Hongrie & de Boheme fils de l'Empereur
s'appelle Ferdinand Ernest. Jl est non seulement esleu,
mais aussy couronnè, mais ne se mesle de l'Admi-
nistration des Royaumes, ou du regime d'iceux qu'a-
pres la mort de l'Empereur, quj luy a donnè 4 princi-
pautèz en Silesie.

|| [[Handschrift: 270v]]


L'Archiducq quj est icy maintenant,
second fils de l'Empereur s'appelle Leopolde
Wilhelme. Il possede les Eveschèz de
Strasburg, Passaw, & Halberstadt,
& a les deux premiers par concession de
l'Archiduc Leopolde frere de l'Empereur[.]
Jl jouit aussy des revenus de Neẅstadt,
& de son domaine, par la liber<rali>tè de feu
l'Archiduc Maximilian lequel le
luy a donnè & appropriè, comme a
son filieul, pour present de parrain a
son baptesme.


Jch habe vmb halb drey vhr Nachmittags,
bey Jhrer Könglichen Würden, dem König Ferdi-
nando III. audientz gehabt. Jhre Mayestät
haben sich sehr freündtlich, gnedig, vndt leüht-
sehlig gegen mir erwiesen, seindt mir biß an
die Thür entgegen kommen, vndt haben mich
auch im hinauß gehen, biß dahin begleittet.
Jch habe auch allezeitt den huet müßen
vor derselben aufsetzen, vndt wann ich ihn
abgezogen, haben Sie ihn auch abgezogen. || [[Handschrift: 271r]]
Sie haben sich bedanckt, <wegen> der großen affection,
die ich zu ihr, vndt ihrem hause trüge, vndt
mir alle freündtschaft iederzeitt zu erweysen,
versprochen. perge haben auch mitt mir conversirt,
vndt mir erzehlt, das der Kayser,
vber 400 wilde schweine, dieses Jahr
gefangen, welches in diesem kleinen lande
Oesterreich, da es doch so viel ebenen vndt
korn hette, vndt nicht so vbrig viel holtzes,
ein wunder wehre. <Jl n'y avoit que 3 chambellans, les autres estans a la chasse & partie n'y estant pas.>


Nach genommenem gebührlichen abschiedt, bin
ich zum Fürsten von Eggenberg gefahren, habe
vmb beförderung, vndt schleünige expeditjon,
meiner sachen angehalten, welche er mir auch
zugesagt, vndt das sie bey erster audientz
sollten vorgenommen werden (combien que l'apres
de main soit desja passè hier)[.]


Er sagte auch, den 10den. huius stylo novo, wehre die
königliche brautt aufgebrochen inn Spannien, würde
im Ianuario, ihre heiligen drey könige, zu Barcellona halten,
von dannen, mitt den stillen sanfften Ianuarij winden,
die es auf gewiße tage, in Spannien habe, vbers
Meer, bjß gen Genua fahren, vndt gegen die
Fasten heraußer kommen, es sollte aber dennoch || [[Handschrift: 271v]]
die hochzeitt erst nach Ostern werden, dann es
Jhre Kayßerliche Mayestät in der faste nicht zugeben
wollten. Es köndte kommen, das der convent
zu Regenspurg, vndt die hochzeitt mitt-
einander zugleich parj passu vorgiengen.
Sonsten aber, wehre sie eigentlich zu
Wien angestellet, dahin wollten auch
Chur Saxen, vndt Chur Bayern, sich
einstellen, vndt erscheinen. Der Cardinal
von Dietrichstain, zöge zwar, der königlichen
brautt, biß gen Genua entgegen, kähme
aber fluchs wiederumb zu rücke, der
König in Spannien, hette sich mitt dem
Kayser verglichen, auf seinen vnkosten, seine
schwester die königliche brautt, biß an
die Oesterreichische gräntze, durch seine
Spannier zu liffern, vndt der Kayser
wirdt Sie an der Oesterreichischen gräntze durch
Ertzhertzog Leopoldum, laßen annehmen,
vndt aufm waßer, biß anhero be-
glaitten, daß also die deütschen, mitt den
Spanniern, vnvermengett bleiben würden, || [[Handschrift: 272r]]
vndt so wol der Kayser, als der König in Spannien,
mitt vielen begnadigungen, vndt gnadenbitten,
auf beyden theilen, möchten verschont bleiben. Die
Spannier, so die königliche brautt convoyiren werden,
seindt der Patriarch von Antiochia, vndt Erz-
bischoff von Seviglia, welches eine person ist,
vndt dann ein weltlicher, nehmlich der Duca
d'Alba, diese beyde führ<t>en das Directorium,
biß an die gräntze, da Sie zum Ertzhertzog Leopoldo
kommen werden.


Dieweil der alte Graff von Buchhaimb, (so
lutrisch ist) auch in des von Eggenbergs anti-
camera gestanden, habe ich mitt ihme geredett,
vndt die alte kundtschafft verneẅertt. Le
dit Conte couvroit incontinent quand ie me
couvrois, & il semble que la pluspart des caval-
liers & chambellans de la cour, sont devenus
plus superbes & plus hautains, qu'ils n'ont
estè autresfois il y a 8 ans, depuis la grande
fortune & prosperitè continuelle de Sa Majes
Imperiale, avec laquelle ils ont accreu
leurs moyens, & leur courage. Ast Deus
humilibus dat gratiam, & resistit superbis.
6

|| [[Handschrift: 272v]]

Sonntag den 6. ⁄ 16. December


Il a neigè, & commencè a geler hier.


Sa Majestè Impériale est allè hier a la chasse,
mais je ne l'ay pas accompagnè, a
cause de l'audience du Roy.


Jch habe heütte des Graff Bruno von Manßfeldt
seinen stallmeister7 bey mir gehabt, welcher
mich von wegen der alten Gräffin, seiner ge-
mahlin besucht, willkommen geheißen, vndt
gebehten ihr zuzusprechen.


Jch bin nach hoff gefahren, der Kayser jst a-
ber schon retirirt gewesen. Aufs neẅe
habe ich kundtschafft gemacht, mitt dem Obersten
Goltsch, mitt dem Obristen, herrn von Traun, mitt
den herrn henrich Wentzel von Starhemberg,
<vndt> mitt noch etzlichen andern, mehr.


Bey Graf Wolff von Manßfeldt, (welcher
sich sehr höflich, vndt freündtlich gegen mir
erzaigett) bin ich zu gaste gewesen.
Er hat vnß stadtlich tractirt. Seine
gemahlin (eine geborne Schenckin, von Tau-
tenberg) war auch dabey. Jtem: der
Thumbherr von Meintz, herr von Metternich, || [[Handschrift: 273r]]
Jtem: der Graf von Losenstain vndterstall-
meister, welcher das freẅlein von Manßfeldt,
Graffen Bruno seine Tochter, geehlichett,
Jtem: noch ein geistlicher, Jtem: der Oberste
Kratz, vndt der herr Arnoldin von Klarstain,
gehaimer ReichsSecretarius, vndt hoffraht.


Der Pfältzische abgesandte Michel Meyer, so
vom Pfalzgrafen Augusto al anhero abgefertigett, hat mich an-
gesprochen.


Jch habe diese Nacht, bey der vesper mich zu
hoffe finden laßen, die schöne musicam
anzuhören, vndt der Kayserinn fraẅlein zu sehen.


Jch habe auch mitt der<m> von Dietrichstain, der
Kayserinn Obrister hofmeister kundtschaft gemachtt.


Hanß Ragel ist zu mir kommen, hat mir allerley
berichtett, vndt wie er auch bey herrn Reichhardt
von Starhemberg damahligen Kayßerlichen abgesandten zu
Deßaw mich gesehen, <hat mir eine kugel verehrt, die hände zu wärmen.>

Montag den 7. ⁄ 17. December


Der alte Tantzmeister Hortensio, welcher
mich noch zu Padua anno 1613 tantzen gelernett,
ist zu mir kommen vndt hatt mich besuchtt.

|| [[Handschrift: 273v]]


Jch habe den von Reventlaw Erzbischofflich
Bremischen, vndt hern Meyer Pfalzgräflich Sulz-
bachische gesandten mitt Löben zu
gaste gehabtt.


Des Fürsten von Eggenbergs Secretarius ist auß
seines Fürsten geheiß zu mir kommen, mir
anzudeütten, das meine sachen, im geheimen
raht erledjgett wehren, vndt ich sollte
meine expedition beym hofkammerraht
Bertoldt abfordern laßen.


Graf Wolff von Manßfeldt, hat seinen
Junckern Lawerwaldt, zu mir geschicktt,
mit anzudeütten, das meine prætensiones
im geheimen raht erledigett wehren, vndt
verhoffentlich zu meinem contento gereichen
sollten, welche fröliche zeitung er mir
andeütten laßen wollen.


Jch habe Bayern, zu des Ertzhertzogs Obristen
hofmeister einem graffen von Lodron ge-
schickt, vmb audientz beym Erzherzog zu
sollicitiren. Sie ist mir au auf djesen
Nachmittag, vmb 4 vhr, bestimbt worden.

|| [[Handschrift: 274r]]


Als es vmb 4 vhr<halbweg 4>, gewesen, auf meinem
saiger, bin ich zu der neẅen Burg gefahren,
vndt habe mich, in des Ertzhertzogs anticamera
auffgehalten, es war aber aldar erstlich
vmb halb 4. habe derowegen ein klejn wenig
warten müßen, so ist hernacher, der von Lodron
heraußer kommen, baldt darauff der Ertzherzog
Leopoldt Wilhelm in seine anticamera vndt
hatt sich gar höchlich endtschuldigett, das er
mir nicht hinauß entgegen gegangen, hatt
mich in sein zimmer geführt, den huet auf-
setzen laßen, vndt ein wenig mitt mir
von allerley conversirtt, wie es dann,
ein freẅdiger, munterer herr ist, etwan
ein 15 in 16 Jahr altt. hernacher hat er
mich biß außer seiner Ritterstuben beglaittet[.]
Der König ist 20 Jahr altt, der Kayser
aber 52 Jahr altt.


Jch bin hernacher gen hoff gefahren, vndt habe
mitt dem alten Graffen von Altheimb, wie
auch mitt Doctor hemmerle, vndt dem ChurTrierischen,
auch Erzherzoglich Leopoldischen agenten dem Trachen, vndt
dem welschen hertzog von Savellj (des Kayserischen
Gesandten zu Rom, seinem bruder) mich bekandt gemachtt.

|| [[Handschrift: 274v]]


Der Duca dj Castro, Spannischer Ambassator, hat
seinen abschiedt genommen vom Kayser, beyne-
bens seinen leütten.


Wegen heüttigen eingefallenen schnee-
wetters vndt sturmwindes, haben Jhre
Mayestät die vorhabende Morgende Jagt,
eingestellett.


J'ay sceu, que Sa Majestè Impériale s'estoit be-
nignement resoluë, de me donner e le
terme de quattre ans entiers, chas-
que annèe, trois mille Rixdalers,
de pension, par grace, & bienvueillance.
Dieu vueille, que j'en soye bien payè,
& en aye heureuse & joyeuse jouissance,
Je n'en ay pas encores l'expedition.


Der Apt von Lilienfeldt, gewesener
prælat zur Neẅstadt, als ich daselbst
im arrest lag, hat mir fahrende begeg-
nett, vndt mich begrüßett.


Oberste Vogt hat abschiedt von mir genommen.

|| [[Handschrift: 275r]]

Dienstag den 8. ⁄ 18. December


<Hier au soir> Mes gens, Röder, Thomas, &cetera se sont battus,
ont fait le diable a quattre, (apres que j'eus
eu la bonne nouvelle), Lytsaw, & Gaspar, y
furent aussy meslèz, ainsy que rien n'est
parfait en ce monde. Calomnies, injures, &
disordre, <etcetera etcetera etcetera[.]>


<A propos du tintamarre de mes gens, il s'est b rencontrè une tragedie Sammedy passè qu'un fils a donnè un coup de cousteau a son Pere, a cause de quelques paroles injurieuses, causèes || [[Handschrift: 275v]] d'un iniuste desconte, qu'ils avoyent ensemble, le Pere arrache le cousteau de son corps & en tue le fils par la gorge, & luy mesme meurt aussy de sa blesseure icy a Vienne. Cela est horrible. Av Dimanche passè, un lacquay du Cardinal de Dietrichstain, fut aussy tuè des Italiens, a cause d'une garce.>


Hier le Conte Wolff de Mansfeldt, me fit
aussy trescourtoyse relation, de sa bonne
assistance tesmoignèe en mes affaires,
estant si secret, & discret toutes fois,
(un Seigneur, qu'il est, aagè de 55 ans)
qu'il ne me vouloit dire, l'essence de
la deliberation, du conseil secret, ains
seulement, que j'aurois, (comme il esperoit)
quelque satisfaction, & que je ferois mal,
de perdre mon temps jnutilement, en la
fleur de mon aage.

|| [[Handschrift: 275v]]


Jch habe heütte die alte Gräffin, von
Manßfeldt besuchen laßen.


Bin heütte frühe, nach hoff gefahren,
vndt habe des alten herren Carll von
harrach, sejnen ältisten Sohn, Kayserlichen
kammerherren, angetroffen, vndt die alte
Kundtschafft, mitt ihm verneẅertt.
Sonst kömbt man an itzo offt nach hoff, daß
man den Kayser, nicht zu sehen bekömptt,
dieweil Jhre Mayestät mitt der Kayserinn,
meistentheilß retiradamente eßen.


Nachmittags, habe ich die alte Gräffin
von Manßfeldt, Graff Bruno Seine ge- || [[Handschrift: 276r]]
mahlin besuchtt, dabey sich auch, der Conte dj
Castro, Spannischer Ambassator, befunden, vndt
der Oberste Löbell.


Zue Mittage, hat der Doctor Wentzell, mitt mir
gegeßen, vndt Löben, dann ob ich schon eine gaste-
rey angestellet gehabt, so ist doch einer hie
der ander da, sich einzustellen verhindert
worden.


Auff den abendt, bin ich wieder, nach hoff,
gefahren, vndt habe mitt dem alten Graffen
von Altheimb, von seiner Militia Christia-
na conversirt. Er hat diesen orden, vor
9 Jahren gestifftet, vndt er ist, beynebens
dem hertzog von Nevers, itzigem herzog
zu Mantua, als auch dem vorigen herzog
Ferdinando von Mantua, der v Kayserinn
ihrem herren Bruder, a vrheber vndt stif-
ter dieses ordens, Sie drey, zu recuperi-
rung
des heiligen grabes, vndt erlösung so vieler
Christen, auß der Türckischen dienstbarkeitt.


Er hat zwar noch einen nebenorden, den er communi-
onem hierarchiæ Ecclesiasticæ8 nennet, densel-
ben können lutrische, reformirte, vndt andere || [[Handschrift: 276v]]
Christen auch bekommen. Denn er der graf
von Altheimb helt alle vor Christen vndt
gute leütte, die auf Christi nahmen getaufft
sein, welche tauffe der Mahometh allein
verbotten hatt, sonst keine secte, vndt alle
die auf Christi nahmen, getauft seindt,
seyen des ordens würdig, auch mitt des
pabsts bewilligung. Er wolle zu
waßer vndt landt, den Türcken an-
greiffen, durch das mare Mediterra-
neum, mitt deütschen<Franzosen,> vndt Jtaliänern,
durch den Pontum Euxinum mitt den
Cosacken, durch die Moldaw vndt
Vngern zu lande, vndt solches alles sub
auspiciis des Pabsts, vndt des Kaysers,
wiewol es den nahmen nicht haben
müste. Wehre auch eigentlich nicht
dahin zu verstehen, sjntemahl der Kayser
mitt dem Türcken, auf 25 Jahr, friede
gemachtt, vndt nicht friedbrüchig werden
müste, auch der das werck führen || [[Handschrift: 277r]]
vndt dirigiren thete, derselbe müste
nicht ins Kaysers aydt, oder bestallung
sein, sondern es geschehe connivendo, gleich
wie Franckreich den Maltäser Rittern,
oder Polen den Cosacken zuließe,
wieder den Türcken zu streitten, vndt
sich doch selbst njcht jnteressjrt machte.
Die leütte welche hjerzu, zu gebrauchen,
müsten endtweder, von vhraltem Stamm,
oder von ansehlicher Tugendt, vndt qualiteten,
oder von großem vermögen sein. Pabst
Sixtus V. hette vber die 7 millionen
im castell Sant'Angelo deponirt, darauf
alle Päbste vndt cardinäle schwehren müsten,
solchen schatz nicht anzugreiffen, sondern
dem Jehnigen zu geben, der die impresa
in Terra Santa vornehme, vndt solches
nicht eher, biß er vber die deüzsche
vndt vngrische gräntze, an die Türckey
kommen wehre. Solchen schatz hette Sixtus
V. hinterlaßen, ob er schon die aquæductus mitt
großem vnkosten gebawet, die pyramides || [[Handschrift: 277v]]
aufgeführett, vndt die banditen vertrieben,
auch nur 5 Jahr regierett. Der
izige Pabst Vrbanus 8. hette ihme
dem graffen von Altheimb, seine
galleren versprochen. Der Nuncius
hette gesagt, er wüste er würde
30 fürsten auß Italia bekommen,
welche mittziehen würden auf ihren
kosten, theilß auch auf ihren kosten
außrüsten. Landgraf Ludwig hette
Jhm zugesagt 3 mille Mann zu fuß, vndt
1000 pferde zuzuführen, wann er lenger
gelebt hette. Er der Graf von
Altheimb, wehre der ältiste oberste
so wol zu felde als sonsten in bestallung
den der Kayser an itzo hette,
wehre mitt dem hertzog von Fridlandt
zerfallen, vndt vneins worden, wegen
dieser militia, darinnen der general,
hette wollen das directorium führen. || [[Handschrift: 278r]]
Er der Graff hette schon vmb Ostern paßpor-
ten vom Türckischen Kayser <selber> bekommen, mitt
seinem comitatu, jns gelobte landt, zu
raysen, darinnen der anzahl, des comitatus,
nicht gedacht wirdt. So wehren auch schreiben
an alle Reichsfürsten verfertigett, das man
diese werbung befördern sollte. Er
wollte mich accommodiren, wie ichs selber
begehrete, wann ich mitt fort wollte.
Er wehre numehr 29 Jahr, Catohlisch ge-
wesen, zuvorn aber nicht. Jch würde
es sehen, das der feldtzug, würde vor sich
gehen. Die divisiones vndter den
Türcken selber wehren groß. Jhrer viel,
begehrten Christen zu werden, das wehre
ein großer forthel9, wann man ihnen
gelegenheitt machen köndte, sich taüffen
zu laßen. Jn 9 iahren, wehren 1200 mille
Christenseelen von Türcken, vndt Tattern,
gefangen weggeführet worden, Er selber hette
in Obervngern sehen 300 mille Deütsche gefangen
vber eine brücke führen, das es einen || [[Handschrift: 278v]]
stein hette erbarmen mögen. Er
wollte in seiner armèe gantz neẅe
Nahmen geben, vndter den officirern,
Regimentern. et cetera Einmahl wehre es
drauf gestanden, das ihrer hundert
in dem orden sich hetten vergleichen
wollen, das ein ieder, 30 mille Gulden (florenus)f: sollte
contribuiren, welches ein großes
geldt vber die 30 millionen, würde
außgetragen haben, vndt köndte
auch noch geschehen. Ein ieder recht-
schaffener cavaglier sollte sich, ad
hanc gloriosam militiam verstehen,
vndt gut vndt blut vor Christi nahmen
aufsezen. Es geschähe zwar dem
Türcken zum besten, aber zu be-
förderung so vieler Türcken
heyl vndt seelen Sehligkeitt. Die
Griechen köndten auch viel guts, dar-
bey præstiren die in der Türckey wohnen.

|| [[Handschrift: 279r]]


Die stadt Wien alhier, hat große frey-
heitten. Wann einer den andern bluht-
rünstig schlegt auf der gaße oder den
degen außzeücht im ernst
, so soll es
ihnen capital sein. S'ils eussent
sceu nostre affaire d'hier, cela
eust estè dangereux. Wann einer
<auf> den andern, eine Maulschelle<den degen außzeüchtt,> auf der
gaße gibtt, so hat er, 500 ThalerThlr:
straffe, dem Raht verfallen.


Es hat heütte Morgen, gar hart gefroren, vndt
ist sehr kalt gewesen, Nachmittags aber, ist
es gar gelinde warm wetter worden, vndt
hat gegen abendt, starck geregnett. et cetera

Mittwoch den 9. ⁄ 19. December


Comme ie pensois estre asseurè de mon ex-
pedition, voicy le Conseiller Bertoldt (grand
ennemy des Evangeliques) quj dit n'a-
voir entendu que 3 mille Gulden (florenus)f. non point 3 mille
Rixdalers (Reichstaler)Rixdal: & le Secretaire Scheller10 a contestè
pour cela avec luy, & moy i'en ay le prejudice || [[Handschrift: 279v]]
a la mode des grandes cours, ou
mesmes les commandemens des Grandes
Princes, ne s'observent pas tousjours[.]


Man hat gesagt, es wehren albereitt,
ein 17 compagnien im fürstenthumb
Anhaltt, einquartirt, vndt es
würden des hern generals Liebden nach
Gitschin verraysen, hetten albereitt
vrlaub von Jhrer Mayestät dem Kayser.


Jch habe an Meine gemahlin geschrieben, Jtem
an die beyden Pfaltzgrafen, Augustum, vndt
Johann Friederich, Jtem: an Meinen Schwager,
hertzog Joachjm Ernst, nach Arnspöeck.


Löben est revenu me dit, que ce sont
3 mille Rixdalers (Reichstaler)Rixdal: non florins, & non pour 4e.
ans, ains pour sj long temps, qu'il
plaira a Sa Majestè & que le Duc de
Fridlande me doit avancer la pension
de 3 3 ou 4 annèes anticipando. Dieu
m'en face voir les effects, & s'ils sont || [[Handschrift: 280r]]
tels comme i'espere, en benie Sa Majes
Jmperiale.


Jch habe heütte den cardinal Glösel durch
Eichen besuchen laßen. Er ist ein 77jähriger
alter herr, hat gute correspondenz alle-
zeitt mitt Meinem herrenvatter gepflo-
gen vndt sich gewaltig höflich gegen mir
erbiehten laßen. hat mich hernachmalß
auch visitiren laßen, vndt mir den gantzen
Nachmittag frey gestellet, wann ich ihn
besuchen wollte.


Na herr Rudolf von hofkirchen, ist zu mir
kommen, des alten sein Sohn, hat mich vmb eine
steẅer angesprochen. Jch habe ihm 20 ReichsthalerRthlr:
verehrt. <Nota Bene[:] Mal employè. C'est un menteur, desbauchè, fayneant.>


Nachmittags vmb halbweg zwey bin ich zu
dem herrn Cardinal Glösel gefahren, einem
77Jährigen, weittberühmbten alten herren,
der in politicis sich gewaltig hat gebrauchen
laßen, vndt allezeitt gute correspondentz
vndt vertraẅligkeitt, imperante Matthia,
mitt Meinem gnedigen herzlieben herrnvatter gepflogen. || [[Handschrift: 280v]]
Er ist Erzbischoff zu Wien. Erfreẅete
sich gewaltig meiner besuchung, vndt kam
mir an der Treppe endtgegen, begleittet
mich auch im abzug biß wieder an die
stiege. Seine Junckern aber entpfiengen
mich an der kutschen, vndt begleitteten
mich, biß wieder an die kutschen. Er
præsentirte mir gar nicht die oberstelle,
dieweil er ein Cardinal ist, welche
mitt königen competiren. Er fragte
mich anfangs womitt ers verschuldet
hette, daß ich ihm zu Rom, anno 1624 nicht
hette zusprechen mögen, da es doch der
Landgraf von heßen gethan, vndt wehre
ihm von Pabst alle ehr, liebs vndt guts
wiederfahren, wehre stadtlich beschencktt
vndt regalirt worden, hette auch nicht
dörfen dem Pabst die füße küßen, so
wenig als der von Erpach oder andere
seine leütte, wiewol es vor diesem
nicht braüchlich gewesen, so hette doch || [[Handschrift: 281r]]
der Pabst diese freündtliche leühtsehlige
manier erfunden, dieweil er wol wüste,
das die deütschen vndt sonderlich Fürsten des
Reichs, müsten anders tractirt sein, als die
welschen. So hette es auch mein bruder
Fürst Ernst entpfunden, das ihn des pabsts
vetter11 nicht allein auß befehlch des Pabsts
regalirt hette, sondern hette ihm auch eine
büne zur besichtigung der apertur der
porta Santa anno 1625 aufrichten laßen,
nur bloß alleine auß cortesia, ob er schon
gewust, das es mein bruder würde vor
nichts als nur vor eine superstition halten.
Der Pabst redete mitt solchen leütten
nichts von der Religion, sondern nur von
freündtlichkeitt, vndt leühtsehligkeitt.
So wehre auch keiner mitt gifft vergeben
worden, denn es wehre ja mein Bruder,
vndt der Landgraff von heßen, auch vorzeitten,
viel andere fürsten, sicher, von Rom,
wiederumb abgeraysett. Der Pabst wehre
ein frischer Munterer herr, ein sehr guter || [[Handschrift: 281v]]
Græcus, vndt eloquentissimus jn ljngua
Latina. Er der Cardinal hette dem
Pabst offtermalß viel guts von Meinem
herrenvatter gesagt, vndt der Pabst
hette gewüntschett, das er ihn kennen,
vndt mitt ihm tractiren möchte.


Er der Glesel hette zween gute gesellen
vndt vertrawte correspondenten gehabtt,
an herrvattern, vndt an dem Marggrafen
von Anspach deren einer schon gestorben
wehre. Er wüntscht, das man seinen
consiliis gefolgt hette, vndt hette sich
vndtereinander selbst nicht verzehrett,
so hette man sollen mitt gesambter
Machtt den Türcken angreiffen, vndt
wieder den Erbfeindt Christliches nah-
mens keine diversitet vndter den
Christen in der Religion disputiren, dann
alsdann so wehre es ein ding. Wir
Fürsten würden alle groß lob darvon || [[Handschrift: 282r]]
haben, wann wir Ritterlich wieder den erbfeindt
vnser bluht vergößen. <wie vorzeitten viel ReichsFürsten von hohen haüsern gethan,> So lange als er das
Directorium, bey Kaiser Matthiæ regierung gefüh-
rett wüste er wol das alles im Römischen Reich
friedlich vndt wol zugegangen, vndt keine klage
vorkommen wehre. Man hette den Evangelischen
so wol als den Catohlischen justitiam ad-
ministrirt, vndt er hette vornehmlich auf
friede vndt ruhe im Reich gesehen. Die itzt
hoch am brett wehren, wehren alle pu-
sillen
gewesen, wie er Sie gekandt hette,
vndt hetten die experientz in negociis
nicht, die herrvatter oder er hetten, oder aber
hetten nichts versucht vndt außgestanden
wie ich, müstens nur haben von hören sagen,
<als Meckaw vndt andere neẅlinge.>
Das alter wehre keine kranckheitt,
aber die negocia die destruirten einen,
verwundert sich wo herrvatter das
podagra müste her haben, sintemahl er
allezeitt meßig gelebt hette. Er
wollte selber noch wol gen Rom raysen,
vndt den pabst helfen zum frieden zu disponiren || [[Handschrift: 282v]]
wenn es ihm der Kayser auftragen
wollte. Der<n> frieden mitt dem Türcken
hielte er ganz vor vngewiß quia
fraus & dolus lateret. Man sollte
Nota Benea dencken, es würde die princeßinn in
7benbürgen ermahnet in des Kaysers
schutz zu bleiben. Sie sollte sich aber
bey leibe deßen, gegen dem K Tür-
ckischen Kayser, nichts mercken
laßen. Nun wehre vmb 7benbürgen,
vndt vmb die 275 dörfer, die er
Glösel in seiner (Matthia jmperante)
friedenstractation behalten, welche Soli-
mannus da er Wien belägert dem
Kayser mitt vnrecht abgenommen
itziger zeitt, der streitt. Waß es
doch nütze wehre, das man außgebe,
die Fürstin in 7benbürgen wehre
Catohlisch worden, vorm Jahr wehre sie
es auch worden, er glaübts so viel als || [[Handschrift: 283r]]
sein rohtes bareetlein, eins so war als das
ander. Wieder den Türcken, dörfte12 es
keinen Catohlischen, sondern Christen, das
wehren keine politische reden. Der von Alt-
heimb hette populares sermones, welche er vor
gemeine reden hielte, doch müste man seinen
guten eyffer ad militiam Christianam
nicht vndterdrücken sondern loben, vndt ihn
darinnen confirmiren. Sonsten würden weder
er, noch der herzog von Nevers etwas außrich-
ten, aber wol der general hertzog von
Fridlandt, welcher mittel gewiesen zu 12
millionen zu einer solchen impresa zu
gelangen, vndt inne innerhalb 4 iahren,
dem Kayser Constantinopel zu liffern.
So hette man auch arcana bey den Ar-
chivis davon wir im Reich nichts wüsten,
wie Lazarus Schwendy vndt andere
gerahten, den Türcken zu dempfen,
vndt keiner hette vber 30 mille Mann be-
gehrt, sondern ihrer viel darundter noch. || [[Handschrift: 283v]]
Er der Clesel hette einesmals zu andern
5 Cardinälen (welche die deütschen gar
verachtet gehabt) gesagt, der Kayser
hette nicht allein Reichsfürsten, sondern
auch vndterthanen vndter sich vber
die 10 vndterthanen, welche köndten
ein ieglicher iahr vndt tag, 30 mille Mann
im felde erhalten, als der fürst von
Lichtenstain, fürst von Lobkowitz,
herzog von Fridlandt vndt andere mehr,
ohne was privatcavaglierj mitt zu-
führung 200[,] 300 vndt mehr pferde
thun würden, welches doch in der
summa würde ein großes außtragen.


Es hette ein Marggraf13 zu Rom, in einer
disputation vndter den Zoccolantj,
da sie de prædestinatione disputirt,
des Calvinj argumenta bey 12 car-
dinälen, (darundter er einer gewesen)
angezogen, vndt wie ihm wehre silen- || [[Handschrift: 284r]]
tium de Calvino zu reden imponirt worden,
da hette er Clösel sein<e> argumenta reassu-
mirt
, vndt die sache recht auß dem grunde
disputiren vndt wiederlegen laßen. Dem Pabst
hette es gar wolgefallen als ers gehört, sonder-
lich dieweil viel Evangelische deützsche mitt
bey der disputation gewesen.


Der Pabst wehre zwar gut Französisch,
dieweil er den itzigen König auß Franckreich,
auß der tauffe gehoben, vndt das offt eine <sonderliche> heimliche sympathia ezliche Menschen im ersten
anblick einander zu lieben bewegett,
Sonsten aber wehre er dem hause Oesterreich
nicht feindt & padre commune dj tuttj,
wie er dann auch in diesem Mantuanischen
wesen sich neutral gehalten.


Er tadelte vndt wollte nicht gut heißen des herzogs
von Fridlandt sein beginnen wegen Meckeln-
burgk, vndt sagte, es köndte es kein Mensch
gut heißen. Sonsten wehre sein beginnen
gut wieder den Türcken zu ziehen, vndt
das Reich zu raümen, des herzogs von Fridlandt.

|| [[Handschrift: 284v]]


Sein des Cardinals letzter Reichstag, als er
noch bey negociis gewesen wehre vorgegangen
anno 1613 zu Regenspurg, alda wehre noch ein
convent außgeschrieben gewesen, eine com-
position
in Religionssachen zu treffen. Es
hette aber das Böhmische vnwesen vndt
Kaysers Matthiæ todt, daßelbige ver-
hindertt. Er


Er der Cardinal sagte, Jch bin auf
wahltägen, auff collegialtägen, auff
Reichstägen gewesen, aber der Teüffel
komme auf enckere <id est: eẅere> Reichstäge, denn da
opponirt einem kein fürst allein, sondern
ganze consilia oder rahtstuben, deren
ein ieder fürst b eine absonderliche hatt,
vndt die reden, dem Kayser ein,
daß es gut heist, gar libere sagen Sie des
ReichsNotturfft.


Er hielte es vor kein gut Politisch stück-
lein, wann man bey Evangelischen leütten von || [[Handschrift: 285r]]
der Religion disputirte. Er hette sichs allezeitt
endthalten, wann man ihm nicht sonderbahre vrsach
gegeben.


Die lutrischen wehren gar grobe leütte,
hetten keine solche fundamenta vndt rationes
wie die reformirten, die er zimlich lobete,
vndt vber zwey mal nicht Calvinisten,
sondern wol 12 mal reformirte hieß.
Die Meißner vndt Saxen hetten gar grobe
köpfe, vndt wehren schlechte leütte von cer-
vell, ob ihnen der hopfen oder das bier das hirn
genommen, das wüste er nicht. Jhre prædi-
canten wehren auch gar schlecht gelehrt,
sonderlich auch sein landsmann Doctor hohe, welcher
in der Anatomia eines Reformirten (id
est Kecker<Peck>mannj) stadtlich wehre refutirt
worden, <fast allezeitt mitt 20 argumenten gegen eins.>


Er glaübte durch die pur lauttere vnverdiente
gnade Christi sehlig zu werden, vndt wüste
von keinem anderm verdienst. Das purgatorium,
invocatio Sanctorum vndt fisch eßen, wehren
keine necessitates zu thun oder zu glaüben,
Sondern nebensachen, der streitt de potestate || [[Handschrift: 285v]]
Ecclesiæ vndt de authoritate Papæ, wehre
der gröbeste da kähmen wir vngerne
dran. Das ewige leben wehre ein
gnadenlohn vndt kein verdienter lohn,
dann wie köndte einer mitt einem
endtlichen schlechten kalten trunck
waßers, das ewige vnendtliche guht
verdienen, das kein auge gesehen, kein
ohr gehöret, vndt in keines menschen hertz
nie kommen ist, et cetera[.] <Nota: Er zohe auch die gleichnüß der 200 vorhaüte, der Philister, gegen eines Königes Tochter an14, da keine proportion bey wehre, oder des Goliahts todt15, gegen des Königs Tochter in eine wagschale gelegt,> Jedoch ist die vnver-
diente gnedige promissio da, daran
müßen wir vnß halten. Die guten
werck wehren via regnj, non causa
regnandj16, die Tauffe[,] die buße[,] die liebe[,]
alle Christliche Tugenden perge vndt die
leytter darauf wir gen himmel stiegen.
Nota Bene Er begehrte sich in die <herztrieffende> wunden vndt ver-
Nota Benedienst <Seines erlösers> Jesu Christi <einzuschließen Vndt> zu <ver>wickeln, vndt<auch> auf
Nota Bene keines andern verdienst zu sterben,
<welches er gar schön <vndt beweglich,> explicirte.>
<Sagte auch, der Pabst glaübte eben daßelbige.> || [[Handschrift: 286r]]
Er wüste wol das ezliche bißweilen in Jrr-
thumb oder abwege geriehten, die es aber
theten, die stürben nicht recht Catohlisch.
<Sub utraque zu communiciren, würde der Pabst auch noch wol zulaßen.>


Er offerirte sich gewaltig zu meinen, vndt
Meines herrnvatters diensten, vndt sagte, er
mengete sich nicht mehr in poljtische händel,
nicht das er die capacjtet nicht hette, oder
sichs zu verwalten, nicht sollte getrawen,
sondern auß großem muth, das er numehr
solche sachen despicirte vndt verachtete, vndt
seiner andacht nur allein abwartten thete.


Er hette ein großes gewagett, das er sich
nach außgestandener gefängnüß, vndter
seine ertzfeinde recht begeben, vndt
ihnen getrawet, da sie ihme doch vber 1200 mille
Gulden (florenus)f. genommen. Endtlich hette ihm der Kayser,
noch auß liberalitet 400 mille wiedergegeben,
gegen mir in vertrawen gemeldet, wie
er mich dann bähte mich hierinnen fürstlich
zu erzeigen, vndt solche vndt andere vertraẅ-
liche discourß nicht nachzusagen. Jch sagte || [[Handschrift: 286v]]
er sollte mich vor den Jehnigen nicht ansehen,
welcher neẅe zeitungen hin vndt wieder trüge,
es wehre auch meines beruffs nicht,
vndt würde mir vbel anstehen.


Er gedachte er kähme selten nach hoff,
iedoch wann ihn der Kayser vmb
mich oder eines andern Fürsten seine
sachen fragen thete, so köndte er ie
bißweilen auch ein steinlin zu vnserer
beförderung helfen zuwerfen. Sonsten
hette er sich numehr aller Reichssachen
endtschlagen.


Als Kayser Rudolphus gestorben,
vndt man die Grubenhagische sache
von ihm dem Kaiser Rudolpho vndterzeichnett
in favorem Lünenburg, beym alten
hertzog von Braunschweig nach seinem
tode inventirende gefunden, vndt er-
fahren, daß er sie hinderhalten helfen, || [[Handschrift: 287r]]
iedoch dieweil dieselbige sache vom Rudolpho
vndterzeichnet gewesen, habe er Glösel
dem Matthia gerahten, sie nach Kaiser Rudolfj
willen fortgehen zu laßen, damitt man
nicht sagen dörfte Matthias hette vmbge-
stoßen was Rudolphus gut gefunden.


Jn summa er wüste das er das Reich
anders regirt hette, als es itzo regiert
würde vndt die consilia, wehren gar
zu violenta, Jch würde aber sehen es
würde auf die artt keinen bestandt
haben, denn wie köndte man so vielen
feinden, als Franckreich, Staden, Engel-
landt, Schweden, Venedig, Mantua, Türcken,
auf einmal wiederstehen, da noch darzu,
innerliche dissensiones im Reich wehren.


Jch vor meine Person wehre bey Jhrer Kayserlichen
Mayestät wol angesehen, vndt er wüste das
sie gute opinion von mir hetten. Er wollte
mich noch ferrner, helfen bey Jhrer Mayestät,
allezeitt wol recommendiren.

|| [[Handschrift: 287v]]


Als er friede, mitt dem Bascha von Canisa
geschloßen, zu des Matthjæ lebzeitten,
hette er vmb obgedachter 275 dörfer
willen, nicht fortgewolltt, da wehre
der Bascha hingezogen hette fluchs 10 mille
Mann aufgebotten, vndt damitt friede
machen wollen, So hette er Cardinal Clösel
dem Palatino in Vngern, zugeschrieben,
vndt 19 mille Mann aufbiehten laßen,
darauf hette der Bassa von Ofen, den
von Canisa abdancken laßen vndt
<den> frieden eingegangen. Es wehre gar
gefährlich, mitt dem Türcken zu tractiren,
dann sie wehren gar forthelhaftige17
leütte, vndt sähen nur auf jhren nutzen.


Bahte ihn als einen armen alten pfaffen,
nicht zu verachten, sondern mjtt sejner
conversation zu frieden zu sein, vndt
öffter zu ihm zu kommen.


Sagte, der Kayser würde auf itztkünftigen || [[Handschrift: 288r]]
Sankt Steffanstag eine proceßion selber halten,
vndt beynebens der Kayserinn mittgehen, zu
erhaltung des friedens in Italia.


Jch habe den Fürsten von Eggenberg be-
suchen laßen, vndt er ist nicht mehr bettlä-
gerig, sondern außgegangen. hat mir ge-
rahten, Morgen gebe gott zum Kayser, auffs
iagen, naher Korneẅburg, mitt sejnen
pferden, außzufahren.


heütte seindt zwar Jhre Mayestät auß-
gefahren, kommen erst morgen aufn abendt
wieder. Es hat aber heütte den
ganzen tag, gar starck, geregnett,
also das Jhre Mayestät schwehrlich werden
haben iagen können.


Die zeitung auß Italia sagte der
herr Clösel, wegen hertzog Frantz
Albrechts todt, wollten Jhre Mayestät nicht
glaüben. Er interponirte aber, sein judicium
nicht darüber wie es etwa möchte <damitt> beschaffen sein.

|| [[Handschrift: 288v]]

Donnerstag den 10. ⁄ 20. December


Cardinal Glösel sagte gestern auch, er
hette kaum 10 Pfennige (denarii)d.<kreützer> werth gehabt, als er
wehre anfangs, gar schlechtlich gen Rom
kommen, dann man jhm alhier alles ge-
nommen hette, hernacher aber, hette ihm
Gott wiederumb zu guten Mitteln
verholfen.


Jl disoit aussy d'avoir tousjours eu l'œil
ouvert afin de maintenir en bonne
concorde & voysinage les couronnes
de France & d'Angleterre, avec
feu l'Empereur Matthias, & pour cela
ces couronnes s'estoyent fièes en
luy, maintenant c'estoit tout le
contraire.


Er hette die experienz vndt erfahrung,
wenn er einmal oder zween, jn eine grube
geplumpt, vndt gefallen wehre, köndte || [[Handschrift: 289r]]
er desto beßer, andere darvor warnen,
welche die gruben zwar vor sich sehen,
aber deren gefahr nicht eher erkenneten,
bjß sie hinein plumpten, da wehre
es dann offte zu spähte.


Er lobte die Jehnigen, welche in ihrer
meynung bestendig blieben, vndt nicht hin
vndt her, in vngewißheitt wanckten,
sondern constantiam animj bezaigten.


Beklagte des Fridericj fatum, vndt
sagte, es hette den pabst selber geiammert,
als er ihm erzehlet, wie er oftmals,
als<da> er ein iunger herr noch, vndt sub tutela
gewesen, zu ihm dem Clösel kommen seye
gar familiar mitt ein par dienern,
zu Francfort aufm wahltage, vndt
hette ihn recht lieb, auch ein gutes ver-
trawen zu ihm gehabtt, gleichsam als
wenn er selbst Catohlisch gewesen wehre.


Er der Clesel hette nie nicht von der religion || [[Handschrift: 289v]]
mitt herrvattern geredett, wiewol er es
hette ampts halben thun sollen vndt ihm
ein schlechter ruhm wehre, dennoch vmb er-
haltung guter vertraẅlichkeitt willen, so
hette er nur Politische händel, so schrifft:
als mündlich mitt herrvattern tractirtt.


Mitt Chur Saxen, hette er zwar den
Kayser in guter correspondentz erhalten,
aber vor sich selbst keine gemeinschaft
mitt ihm halten mögen, nie nichtt.


Den Obersten Schömberg zu heidelberg, hette
er auch wol gesehen vndt gekandt.
Wann derselbige hette einen schelten
wollen, so hette er ihn einen groben lu-
trischen kopf geheißen.


Die luteraner ließen viel heftigere,
vndt ärgere bücher, wieder vnß außge-
hen, als sie die Catohlischen, der Reformir-
ten bücher aber wehren von gelehrteren
leütten gestellett, vndt hetten offt || [[Handschrift: 290r]]
20 argument, da die lutrischen
kaum eines hetten, vndt da nahm er zum
exempel nur eines, mitt dem leib
Christi im brodt, da köndten ia die refor-
Nota Benemirten, 10 argument vor eines haben,
die geistliche Sacramentliche nießung
des leibs Christi zu beweisen, da doch
die lutrischen mitt keiner raciocina-
tion
ihre einfeltige vngereümbte meinung
behaupten köndten.


Wegen außlaßung des Kayßerlichen edicts, so
würden eben die Reformirten nicht auß-
geschloßen. Er wüste wol was
Kayser Maximilianus 2. auf seinem
ersten Reichstag zu Augspurg destwegen
vor einen außschlag gegeben, darbey sollte
es auch sein verbleibens haben. Man thete am
besten daß man die sachen nicht regete, denn
sonst würdens die Catohlischen am liebsten
sehen, das vnser weniger würden, er
wollte es eben so mehr gerade herauß sagen.

|| [[Handschrift: 290v]]


I'ay derechef songè ceste nuict du
Ieudy (i'entends tousjours la nuict
qui precede le jour) vers le mattin
que deux dents de ma bouche
<au dessous> a costè gauche me fussent fort
branglè, & je les eusse tirè dehors
avec ma main.


Jch habe bey Korneẅburg, dem Kayser,
im Jagen, aufgewartett. Jch hatte die
Eggenbergischen kutschen vndt pferde.
Erzherzog Leopoldt Wilhelm war auch
mitt draußen. Wir haben heütte
ein 32 stück wilde schweine, darundter
frischlinge, Bachen, Becker, vndt auch
hawende schweine gewesen, gefangen,
Jtem: 3 stücke wildes, vndt 2
füchße. Gestern, haben Jhre
Mayestät auch ein 28 saẅe gefangen,
in gestrigem schlimmen regenwetter,
da es heütte doch gar schön wetter || [[Handschrift: 291r]]
gewesen. Jhre Kayßerliche Mayestät haben
sich heütte, gar gnedig gegen mir erzai-
gett, vndt mir erzehlett, wie viel sie
gestern saẅ gefangen hetten, vndt sonsten
andere sachen mehr, auch mir gar eine
freündtliche gute Nacht gegeben. Jhre
Mayestät haben sehr wol geschoßen <mitt vndt ohne augenglaß>, alle
drey stück wildes, vndt eine saw,
die vbrigen seindt theils gegabelt,
theilß gehezt, vndt alle gefangen
worden, <darbey auch eine schöne lust gewesen, das in deme sie getrieben eine ganze herde hirsche <deren vber 12 iagtbar gewesen, heraußer kommen, vndt mitteinander sich vor des Kaysers schirm gestellet.>>


Vndterdeßen weil wir außen ge-
wesen, hat der Cardinal Glösel
einen vom adel in mein hauß ge-
schicktt, vndt mich besuchen wollen.
Meine absenz aber ist mir daran
verhinderlich gewesen.


L'Archiducq estoit fort altier, envers
moy, & point si affable, comme alors, que j'eus
audience auprés de luy, & faisoit plus le
grand envers moy, que l'Empereur mesmes.

|| [[Handschrift: 291v]]


Jch habe wieder einen vom adel, Vriel
von Ejche, zu dem Cardinal Glösel ge-
schickt, zu vernehmen, wie es ihm gienge,
vndt ob er mir waß anzubefehlen hette.


herr Löben hat mir aviso geben, das meine
bewuste expedition seye geschrieben
worden, hette aber von Jhrer Kayserlichen Mayestät
wegen dero absentz nicht können subscri-
birt
werden, es sollte heütte geschehen.
Der<m> herr<n> kriegszahlmeister würde
ein decret zugestellt werden, seine
quittung vber das geldt, so ich anticipan-
do bekommen soll zu geben, hingegen
ich ihn wieder quittiren werde, etcetera[.]


Eiche ist wiederkommen, mitt berichtt, es
hette sich der herr Cardinal zu ruhe ge-
legt, würde wol vor abends, nicht
auffwachen, sintemahl er des Nachts offter-
mals gar vnruhig wehre, vndt nicht wol
schlaffen köndte.

|| [[Handschrift: 292r]]

Freitag den 11. ⁄ 21. December


heütte celebriren sie, Sanctae Thomæ, sejn fest.


Jch habe Jhrer Kayserlichen Mayestät bey der
Taffel aufgewartett, da mich dann,
die Kayserinn, r<m>itt handtgeben, gegrüßett,
ich griffe ihr aber an den rogk, vndt
der Kayser mitt huetabziehen, als ich
weggegangen, sich gnedig erzeigett. <Nota Bene[:] Jch habe heütte als ich bey des Kaysers Taffel stunde vndt Jhre Mayestät ansahe, so eine treffliche vnvorsehene angst außgestanden, daß ich kaum bleiben können,>


Jch habe den herren von Metternich <Thumdechant zu Menz>, beyne-
bens dem Erzbischöflich Bremischen abgesandten, als
auch herrn Arnoldino Reichshofraht, vndt
einem Böhmischen freyherren, Kinßky, Jtem: Löben,
vndt den weittberühmbtenb
von Schilling, so in Persia vndt India ge-
wesen, einen wackeren vom adel zu gaste
gehabtt. Graf Wolf von Manßfeldt,
vndt Graf Philips von Solms, wie auch
der Apt von Lilienfeldt, alß auch der
Oberste Kratz, haben sich einzustellen endt-
schuldigett.

|| [[Handschrift: 292v]]


Meine expedition, protahirt[!] sich wie-
derumb, vndt förchtet man, den
herzog von Fridlandt, zu offendiren,
wie es erst ist aufgesezt gewesen,
muß also alles aufs neẅe
wieder vmbgeschrieben werden,
vndt ich werde darüber viel geldt
verzehren, dann das neẅe Jahr
allein, vber die 200 ReichsthalerRthlr: mjr weg-
nehmen wirdt.


Der Oberste Ajazzo <ein Marchese>, ein Pjemonteser, <Nota Bene[:] Er will kein Marchese nicht seyn, ob sie ihn schon also nennen,>
welcher vor diesem, mich in Böhmen
gekandt, vndt an izo, dem Kayser dienett,
ein wackerer feiner verständiger
Mann, ist diesen Nachmittag zu mir
kommen vndt hat mich mitt guten
discurßen vndterhalten, auch pferde
vndt wagen mir anpræsentirtt, wann
ich dieselbigen begehren würde.


Il dit entre autres choses, estre fort serviteur || [[Handschrift: 293r]]
de l'Electeur de Brandenburg, & que c'estoit
la plus belle cour de Prince qu'il auroit
jamais veuë. Que le dit Electeur, auroit
obtenu, de Sa Majes, que les Colonels de l'ar-
mèe, devoyent rendre, & restituer, tou-
tes leurs contributions levèes.


Que du regiment du Duc Frantz
Albert de Saxe auroyent estè tuèz
600 de 800 qu'il menoit a la charge,
contre Don Luigi d'Este, General des
Venitiens, & luy le Duc Franz Albrecht auroit
estè un peu blessè, sans danger toutes-
fois, le 26. de Novembre styli novi ou le
secours des Venitiens de 1500 mousque-
taires & 300 chariots d'ammunition,
entra dedans Mantoue. Don Luigi les
soustint avec mille chevaux, & le Duc,
Franz Albrecht fut commandè de le charger, & fut
ainsy rompu.


Qu'il ne faisoit nul conte, de la paix
d'Hongrie, & la tenoit pour incertaine.

|| [[Handschrift: 293v]]


Que la pauvre Princesse de Transyl-
vanie estoit mal asseurèe entre ces
Barbares.


Nota Bene[:]
Presage.
Que le Roy de Swede, estoit un Prin-
ce fortunè a merveilles, & feroit
encores grands progréz.


Que le General estoit un terrible
homme, & faysoit, ce qu'il vouloit.


Que le Roy de Pouloigne n'a-
voit que 64 ans, se laissant gou-
verner par une vieille chambriere,
laquelle avoit amassèe plus de
3 millions d'or, au dire mesmes,
du Prince Ladislaus, quj estoit un
fort brave, & liberal Prince, & point
si chiche que le Roy son pere.


Que le Roy de France, aujourd'huy
regnant, estoit formidable a tous
ses voysins, mesmes a l'Empereur, encores
que l'on le croyoit, si peu icy, que || [[Handschrift: 294r]]
du Roy de Swede.


Que ie ne devois croyre, a Rudolfe de
Hofkirchen. Que c'estoit un joueur, & un
paillard, quj se desbauchoit tant plus
qu'on luy donnoit. Il estoit chambellan
de Sa Majes mais on ne luy permettoit
plus l'accéz a l'antichambre a cause
de ses desbauches, encores qu'il s estoit
devenu Catolique, ce que le pendart
me nioit, comme je luy donnois, les
vingt Dalers, tesmoignant une constance
merveilleuse.


Que le Duc de Savoye, estoit trop foible,
pour se defendre, contre une des ces couronnes,
de France, ou d'Espagne, s'il n'avoit l'as-
sistance d'une des deux, & pour se main-
tenir, ne pouvoit tousjours demeurer
d'un party.


<Que le Conte Wolf de Mansfeldt avoit estè desarçonnè du Général[.]>


Que ceux quj defendoyent Mantoue,
estoyent de fort vaillants hommes, entre
autres Durant.

|| [[Handschrift: 294v]]


Reventlaw me dit aussy: Que le Duc de
Wirtemberg, levoit des gens, pour s'opposer
a la reformation, & que le Duc & Electeur
de Saxe ne l'avoit encores trouvè
bon de l'assister, l'estimant hors de
sayson encores.


Der Graff von Megkaw, vndt der
Oberste kammerherr, haben mir, von
wegen Jhrer Mayestät, ejn schwein verehrt,
vndt diesen abendt, zugeschicktt.

Samstag den 12. ⁄ 22. December


Jch habe Curdt von Bayern, zu dem
Obrist hofmeister der Kayserinn, einem
Grafen von Dietrichstain geschickt,
vmb audientz anzuhalten, die-
weil numehr Jhrer Mayestät catharr
vorüber ist, vndt sie sich gestern, in
publico haben sehen laßen. Er ist
mir von der Kayserinn die stunde
auf morgen gebe gott nach der vesper, ernen-
nett vndt bestimpt worden.

|| [[Handschrift: 295r]]


Zeitung daß der krieg jn Vngern, doch noch solle
fortgehen. Jtem: daß die Staden große pro-
gressus haben. Jtem: das der general Loncq,
die Spannische WestJndische schiffarmada, bey
Madera geschlagen wiewol andere das
contrarium affirmiren, secundumc passiones.
Jtem: daß in Schlesien sollen 72 compagnien
zu Roß, vndt fuß, ins winterquartier
einlosiret werden. Jtem: das Schweden
sehr starck werben thue, so wol auch
Franckreich, vndt die Staden mengen sich
in das Stralsundische wesen. Jtem: das
die Staden einen anschlag, auf Antorff aber-
mals gehabt, welcher jhnen mjßlungen.


Der Cardinal Glösel hat seinen vom adel,
Warnstädt abermals zu mir geschicktt,
vndt mich besuchen, sich auch gar hoch endt-
schuldigen laßen, das er wegen einge-
fallenen catharres, nicht zu mir kommen können,
da er es doch neẅlich jm willens gehabtt,
als ich mitt dem Kayser, draußen aufm
iagen gewesen.

|| [[Handschrift: 295v]]


Schreiben vom Fürsten von Eggenberg<Son Altesse>, wegen
eines sammelplatzes im fürstenthumb
Anhaltt, auf zwey Regimentt[!], Vndt
darundter 1 compagnie, im ampt
Ballenstedt, entpfangen vom 27. November[.]


Jch bin zum Fürsten von Eggenberg gefahren,
vndt habe meinen abschiedt von ihm genommen.
Er hat mich zum Sohn angenommen.
Frieden im Reich höchlich gewütscht[!].
Wir sollten vnß des Kayßerlichen edicts wegen
der reformation18 nichts befahren. Wehre doch
der Churfürst von Brandenburg mitt begriffen
gewesen im convent zu Mülhausen, da
die Evangelischen Churfürsten die beförderung
des heylsamen justitzienwercks gerne
geschehen laßen. Man müste nur denen
helfen, welche die Kayßerliche justitz implorir-
ten
. Waß nach dem Paßawischen ver-
trag, wehre eingezogen worden, daßelbige
würde billich restituirt, nicht aber
waß zuvorn ein ieder gehabt hette.

|| [[Handschrift: 3r]]


An jtzo müste man gedencken, wie
man sich näher zusammen thete, die zeitten
wehren also beschaffen, das die frembden nationen,
sich allzuviel, in die Reichssachen immisciren
theten, deütschen köndten doch den deütschen
beßer trawen, alß frembden, sie möchten
sein Spannier, Frantzosen, holländer, oder
Schweden, wie sie nahmen haben möchten.


Es finden<wollten> sich auch viel jnnerliche machinationes,
vndt böse <gefehrliche> practicken im Reich anspinnen,
durch allerley mißverstände, daß es also hoch
zu wünschen wehre, die Chur[-] vndt Fürsten käh-
men doch einmal mitt Jhrer Mayestät zusammen,
vndt præparirten vor ihrer ankunft, ihre consj-
lia recht wol, damitt sie dem Kayser in
beschließung eines allgemeinen friedens im Reich,
recht köndten treẅlich an die handt gehen.
Wir wehren doch alle Christen, Jhre Mayestät be-
gehrten niemandes gewißen zu verantwortten,
ein jeder müste vor seiner Sehlen sehligkeitt selber
respondiren vndt<Jhre Mayestät> zwüngen niemandes.

|| [[Handschrift: 3v]]


Chur Saxen, hette vom Churfürsten Augusto an, allezeitt
gar enge vertraẅlichkeitt mitt dem hauß Oester-
reich gehalten, vndt sich wol darbey befunden,
auch der izige Churfürst hette dem Kayser hoch-
ansehliche rühmliche dienste gethan.


Jhre Mayestät hetten numehr friede ab Oriente,
er möchte wüntschen, daß sie es ihn auch ab Occidente,
vndt den andern plagis hetten. Wollte
zum deütschen frieden helfen sein bestes thun.


Er offerirte sich gewaltig zu meinen diensten,
sagte, er hette mir bißhero, gar wenig bezai-
gett. Dieweil ich ihm aber, die gnade vndt die
ehre anthete, vndt ihn gleich a ezlichen andern
Fürsten, zum vatter angenommen, so wollte er sich
gewißlich, als ein vatter, gegen mir bezaigen.
Verhoffte, er hette albereitt darzu einen anfang
gemachtt, vndt nahm einen sehr freündtlichen,
vndt höflichen abschiedt von mir.


Jch habe zu hoff den Türckischen gewesenen bott-
schafter herren von Kuffstain angesprochen.


Escrit a ma compaigne avec trois cachets. Nota Bene

|| [[Handschrift: 4r]]


Jch bin in die vesper gegangen, dabey, der Kayser,
der König, vndt der Erzhertzog, sich auch befunden.


heütte auff den abendt, habe ich meine expe-
dition
bekommen, <das decret auß der Kayßerlichen hofkammer.>


Nota Bene Fürst von Eggenberg, sagte auch, herzog Wilhelm, von
Weymar, hette ihn nicht allejn, zum vatter, ange-
nommen, sondern auch zu gevattern, gebehten. Se
piace a Dîo, farò il medesimo, un giorno.


Er riehte mir auch aufs königliche beylager
zu kommen. Jch köndte leichtlich erachten das es
Jhrer Kayßerlichen Mayestät so wol als der Königlichen Würden
sehr lieb vndt angenehm würde sejn. Jhre Kayserliche
Mayestät würdens aber zuvor allen Churfürsten
zuschreiben, da würde ichs alsdann, bey Chur
Saxen, wol erfahren können.


Je me suis esbahy, qu'entrant au vespre,
tous les Cavalliers de la cour, quasj d'un
instinct unanime, m'ont extraordinairement
honorè & caressè. Ce sont des appasts, pour me
seduire avec d'autres tentations extraor-
dinaires que i'ay souventesfois, Dieu m'assiste.

|| [[Handschrift: 4v]]

Sonntag den 23. ⁄ 13. December


Jch habe den Graffen von Megkaw, vndt den Obristen
kammerern Kysel, alß auch den Graffen von Solms
zu gaste geladen. Es ist aber keiner kommen.


Gestern abendt, lude ich selber ein, in der anticamera,
den graffen von Trautmanßdorff, den herren
Breüner, den herren von Baar19. Sie endtschuldigten
sich aber alle drey, der erste, mitt dem ca-
tharr, wie ich auch selber gewahr wurde, der
ander, vndt der dritte, daß sie sich anderswo,
versprochen hetten.


Nota Bene[:] Graf von Trautmanßdorf, geheimer Raht, sagte
gestern, der Kayser hette nun abermal ein
großes glück erworben, in dem ihm die 7 comj-
tatus in Obervngern, so gutwillig wehren
eingereümbt worden. Es ist ein landt, so
groß als Mähren, wie er sagte.


Jch habe heütte zu hoff aufgewartett, vndt audi-
entz begehrt.


Jch habe den Sulzbachischen abgesandten, Jtem: Doctor || [[Handschrift: 5r]]
Tertzen, einen herrn von Rechemberg,
den von Schilling, vndt herrn Löben,
zu gaste gehabt.


Nachmittags, in nach der vesper, b erstlich beym
Kayser audientz gehabtt, da sich dann, Jhre Mayestät gantz
gnedigst, freündtlich, vndt leühtsehlig, gegen mir, erbotten,
allezeitt mir mitt gnaden gewogen zu verbleiben, vndt
haben meine dancksagungen, <vor die ansehliche bestallung vndt gnadenbezaigungen,> sehr wol aufgenommen, seindt
mitt meinem auffbruch, gar wol zu frieden gewesen,
haben mir viel glück vndt heyl zu meiner rayse ge-
wüntschtt, auch befohlen, Meinen herrnvatter von meinet<Jhrer Mayestät>
wegen, gnedigst zu grüßen, vndt zu erinnern, <Jhre Mayestät versähen sich> daß Jhre Gnaden,
sollten in dero schuldigen, vndt seidthero ihrer außöhnung,
Jhrer Kayßerlichen Mayestät versprochenen treẅ, bestendig ver-
bleiben, damitt Jhre Mayestät desto mehr vrsach hetten, dero
Nota Bene gnedigste affection gegen Jhre Gnaden, zu continuiren. Waß
mich anbelangete, so sollte ich Jhrer Kayserlichen Mayestät trewen
affection, so lange Sje lebeten, <wol> versichert seyn, welches Jhre
Mayestät mitt einer sonderbahren treẅhertzigkeitt von sich
gaben, vndt ich glaübe nicht, das dergleichen Potentat
auf erden lebet, der einem also das herz gewinnen, vndt
gleichsam abstehlen kan. Wollte Gott, ich köndte nur Jhrer
Mayestät vielfältige gnade zur genüge verschulden, vndt verdancken,
vndt mein treẅeifferiges <danckbahres> gemüht im werck an den tag geben.

|| [[Handschrift: 5v]]


Vom Kayser auß, Meinem allergnedigsten frommen herren,
bin ich bey der Kayserinn in auch gar gnedigster audi-
entz gewesen, dero Mayestät mir ebenmeßig dero protec-
tion zugesagt, wiewol ich albereitt, beym Kayser, der-
maßen in gnaden wehre, das ich Jhrer Mayestät protection
oder recommendation nicht bedörffte. haben mir auch befoh-
len, Meine freundliche herzlieb(st)e gemahlin, freundlich zu grüßen, vndt alle pros-
peritet gewündtschett, auch mitt sehr guter, leühtsehliger
manier. Jch kußte ihr den rock, vndt die handt. Gott
segne mitt allem glück, vndt wolfahrt, beyde Jhre
Mayesteten, vndt erhalte mich in dero beharrlichen gnaden.


Je n'ay pas prins congè, ni du Roy, nj de l'Archiducq,
pour ne les voir deux fois, ayant veu seulement, unefois,
l'Jmperatrice, & n'y ayant rien affaire, car ie ne
suis pas leur valet, pour les servir comme l'Empereur.


Jch habe mich in Gottes nahmen, zur rayse, gefast gemachtt.


Bin mitt dem Conte dj Mont'auto, bekandt worden,
Er hat seine gühter in Toscana, ist vndter dem schuz,
vndt protection des Kaysers, von seiner gühter wegen,
vndt entpfähet kein lehen von keinem Menschen. Er
dienet dem Kayser vor einen würcklichen kammer-
herren deren 12 seyn (also ists vor 3 iahren ange-
ordnett worden) 6 Jtaliäner vndt 6 deütsche.
Der andern camerierj d'honor aber, seindt vnzehlich
viel, wie ich bin, vndt andere mehr. Er der Conte || [[Handschrift: 6r]]
ist auch bey der Toßcanischen impresa zu Bonna
in Africa gewesen, hat mir gerahten, d'andar
in Levante nella settimana Santa, oder
in Barberia nel Giugno, das erste wehre beßer. <vndt mehr zu sehen,>
Si stà sicurissimamente nelle gallere, come
in una città. <perche vanno & fuggono quando vogliono,> Sein bruder, jst general gewesen, Vber
die triremes, zu Livorno.


Mitt dem Obersten Saint Iulian habe ich auch kundtschafft ge-
machtt. L'è un bravo[,] soggetto, prudente, & capace etcetera[.]
Er sagt, der hertzog von Mecklenburg vndt Fridlandt werde
selber als ein Reichsfürst, die reputation darinnen suchen,
das er frieden im Reich erworben, vndt dem krancken
reich, ab g aufgeholfen, habe auch die Reichsfreyheitten
erhalten habe. Es wehre friede zu præsumiren,
sonsten würden es vnß die frembden nationen, wol
lernen, waß wir im Rejch machen sollten.


Der Graf von Altheimb, hat mir ein buch20 geschickt
von seinem orden.


Jch habe einpacken laßen, vndt herrn Löben, meine
giojellj, vndt andere sachen, zu treẅer verwahrung,
hindterlaßen. Dieu vueille, que tout soit bien
gardè.

|| [[Handschrift: 6v]]

Montag den 14. ⁄ 24. December


Der Bremische abgesandte vom Erzbischoff h ist zu mir
kommen, vndt hat mir valedicirt. Er ist ein Meckeln-
burgischer vom adel, von geschlecht ein Reventlaw.


herr Löben, hat mir auch valedicirt vndt allerley com-
missiones bekommen.


J'ay aussy discouru avec eux, touchant ce, que le
Doyen de Mayence Metternich, & autres avoyent
hier trouvè mauvais, que ie m'estois placè au
dessous de l'Ambassadeur de Florence, (Sacchettj)
mesmes que ie m'avois mis le chappeau, alors
qu'il le mettoit sur la teste, l'Empereur, & l'Imperatrice
estans a table, veu que le Duc de Lünenburg
l'avoit fait, se couvrant, & se mettant de l'autre
costè de l'Empereur, & les Ducs d'Altenburg avoyent pro-
testè a l'encontre ne voulans permettre qu'il
prinst la preseance au nom du Grand Duc, lequel
on scavoit bien, qu'il estoit un nouveau Prince,
& eux d'une ancienne mayson Electorale.


I'ay respondu que ie croyois avoir bien fait, n'estant || [[Handschrift: 7r]]
venu icy, pour piaffer, ou paroistre au lieu
de toute <ma> mayson, comme avoit fait le Duc de
Lünenburg au nom de toute la mayson de Brun-
swyk & Lünenburg car ie venois seulement pour
mon particulier sans commission de personne,
(Son Altesse non Pere mesmes m'ayant sceu mon
depart) & pour servir l'Empereur duquel i'estois
maintenant chambellan, ainsy que ie n'avois
que faire de maintenir la grandeur de ma may-
son maintenant. Aussy i'avois veu de mes
yeux que le Landgrave Louys de Darmstadt ne
s'estoit point couvert devant l'Empereur, nj les
Ducs Julius Henry, & Frantz Albert de
Saxe, nj le Duc Iulius de Wirtemberg[.] Baste
que Monseigneur mon Pere l'a fait solennellement
<par reiterè commandement de Sa Majestè Jmperiale.>
Aussy i'estimois cela estre une bravade,
quand on se voudroit couvrir sans commandement
de Sa Majestè & on ne vient pas là pour braver
un si grand & puissant Prince, ains pour s'humi-
lier devant luy & fuir toutes jmpertinences. || [[Handschrift: 7v]]
I'ay cedè l'an 1621 a l'Ambassadeur de Florence,
de mesmes qu'ont fait les Ducs de Saxe & de
Wirtemberg & l'Empereur ne nous a point fait cou-
vrir. Depuis se sont glissèes a la cour telles
disputes <par l'arrogance de quelques uns> dont je ne scavois rien, & on les tire
quasj au point d'honneur. Cependant
l'Ambassadeur de l'Archevesque de Bremen, nj
celuy de Sulzbach ne se sont avancèz nj cou-
verts, (bien qu'ils estoyent a l'antichambre)
pour conserver la reputation de leurs maistres.


Reventlaw vouloit que ie fisse solliciter mon beau-
frere le Duc Iean Albert de vigiler a la Diete
des Electeurs pressant intercessions de Dannimarck
& de Swede, Que aux Electeurs pour la restitution
du pays avec responce au manifeste ou mandat,
de poinct en poinct. Que Baviere & Saxe pouvoyent
le plus, a cause de leur puissance. Que tous incli-
noyent les Ecclesiastiques aussy bien que les seculiers,
a deposseder Fridlande. Qu'on devoit aussy
prier les villes Hansiatiques d'interceder a || [[Handschrift: 8r]]
cause de l'jnterest de leur commerce.
Que leur puissance estoit redoutable.
Que c'estoit peine perdue, de solliciter da-
vantage a la cour de l'Empereur, contre Frjdlande.
Que l'on n'y gaignoit rien, car toute la
cour estoit bien cherement gaignèe du dit
Duc de Mecklenburg & Fridlande[.] Que neantmoins, on y pou-
voit continuer ses devoirs, afin de ne rien ne-
gliger, mais viser a la Diete principalement.
Qu'il ne falloit estimer nuls perils, lors qu'il
estoit question de reconquerir ses terres, &
pays hereditaires.     J'ay respondu,
que il n'estoit pas a moy de prattiquer telles
choses, & qu'il falloit tascher a me conserver la
bonne grace de Sa Majestè Imperiale & du Duc de Fridlande
si cherement acquise, & ne me rendre pas
suspect, en faisant tels tours, quj m'endomma-
geoyent & aydoyent peu a autruy. Charitas
incipit a se ipso. Je luy contay aussy, che
je mettrois mon beaufrere mesmes en danger
delle archibugiate.


Ie suis allè en poste, coucher a Holebrunn 4 postes,
Vienne, Entzersdorf, Stockeraw, Mollebern.

|| [[Handschrift: 8v]]

Dienstag den 15. ⁄ 25. December der Päbstische Christtag.


Diese Nacht haben sie in holebrunn gewaltig geschoßen,
salve a nostre Sauveur, par un excéz de devotion.


Wir haben geritten 5<6> posten in einem sehr bösem
wege vndt schneewetter, als hollebrunn, Neün-
dorff, Pulckaw, Langaw, in Oesterreich, alda
wir gefüttertt, von dannen auß vber die Teihe
das waßer durchgeritten, vndt ¼ stunde von Frattingen
an einem landtgraben, vndt kreüzseüle endet sich
die Oesterreichische gränze vndt hebt sich Mähren an,
darinnen ligt, Fratting, vnsere heüttige fünfte
post, dann wir zu Slabings pernoctirt, vndt dem
postillon von Fratting ein pferdt vberlauffen zu laßen,
so er nicht gewolt, mitt gewalt aufgehalten.

Mittwoch den 16. ⁄ 26. December Sankt Steffanstag.


Von Slabingen auf
Jch habe heütte wieder 5 posten geritten, als nehmlich:
Slabingen, Königseckh, Neẅhauß, So (alda ich ge-
füttert vndt die alte gräffin Schlawata <geborne gräfin von Monfort>21 mich mitt
warmen speisen regalirt) Sambsaal, Goschütz,
biß auf Tabor, alda ich vber Nacht auß-
geruhet.

|| [[Handschrift: 9r]]


Nota: daß Borsidaische dorff, alda ich
das näherige mahl zwischen Königseckh vndt
Slabings pernoctirt heißt Rudoltz.


Zu Neẅhauß habe ich die zeitung erfahren,
daß der holländische general Loncq,
die Spannische WestJndianische flotta
Nota Bene <abermals> geschlagen, vndt vbermeistertt, darvon
21 schiffe vberwältigett, er aber ist
mitt 7 holländischen schiffen geblieben.


Nota BeneJtem: das der König in Schweden, von seinen
eigenen leütten erstochen worden seye.


Nota Bene Jtem: das der friede in Jtalia gewißlich
vor sich gehe.

Donnerstag den 17. ⁄ 27. December


heütte wiederumb 5 posten, als Tabor, Meltschin,
Wüsteritz, Nüßbeckh, Weßzi, vndt zu
Prag vber Nacht gelegen, in den 3 glocken.


Ein par tage her ists recht wintter worden
mitt schnee vndt frost.


Nota: Es wehre mir vnmöglich gewesen, in diesen
kurtzen wintertägen, vndt sehr bösem wege,
auch 7 pferden starck, so baldt fortzukommen, wann
wir nicht den Monschein zu hülfe gehabt hetten.
Gott lob daß wir alle ohne schaden, seindt fortkommen.

|| [[Handschrift: 9v]]

Freitag den 18. ⁄ 28. December


Meilenm.
Von Prag auß mitt einer Mietkutsche (die
ich biß nach Leiptzig vmb 36 ThalerThlr: gedingett)
nach der mahlzeitt gefahren biß nach Welbern
vnser Nachtlager[.]


3

Samstag den 19. ⁄ 29. December


Meilenm.
Von Welbern auf Labaschitz
gehöret dem itzigen Obrist Burggrafen Adam
von Wallstein zu.
4
Außigk, Nachtlager an der Elbe gelegen. 2

Sonntag den 20. ⁄ 30. December


[Meilenm.]
Peterswalde das lange dorff
im Böhmerwaldt gelegen, <vnser Mittagsabstandt[.]>
2
Pirna in Meißen
<Nachtlager.>
3

Montag den 21. ⁄ 31. December


[Meilenm.]
Dresen[!] die ChurSäxische Stadt, vndt
residentz.

2
Meißen, Nachtlager. 3

|| [[Handschrift: 10r]]


Wir seindt zu Dresen[!] vber die schöne
steinerne, vndt zu Meißen vber die
kunstreiche höltzerne Elbebrücken gefahren.


Dieweil sich des landtkutschers von Prag,
seine pferde nicht fortkommen können,
alß habe ich zu Außig, vndt zu Dresen[!]
andere genommen. Jch wehre gern von
Prag auß nach Leütmeritz gezogen, vndt
hette mich alda auf die Elbe zu schiff ge-
setzt, es hat mich aber die kälte vndt
eißfahrt daran verhindert. heütte ist
ein starcker Nordwindt gegangen, wehre
ohne die eyßschollen dennoch gefährlich
zu schiffen gewesen.

Dienstag den 22. December 1629 stilo veterj; ⁄ 1. Januarij, 1630 stilo novo;


Meilenm.
Von Meißen nach Otschitz
zue Mittage, alda vnß ein feiner erbarer
wirth erzehlett, das zu halberstadt biß
auf eine kirche alles wehre reformirt22 worden.
4
Von Otschitz nach Wurzen, Nachtlager[.] 3

|| [[Handschrift: 10v]]

Mittwoch den 23. December stilo veterj 1629. ⁄ 2. Ianuarij, stilo novo. 1630.


Der Churfürst von Sachßen, ist zu Torgaw,
alda sich der hertzog von hollstein, Gottorfischen
linie, sein zukünftiger Tochtermann, bey ihm
befindett.


[Meilenm.]
Von Wurtzen nach Leiptzig 3
Von Leiptzig nach halle in Sachßen. 5

[Donnerstag, 24. Dezember]


[Meilenm.]
Von halle in der nacht aufgewesen,
vndt den Morgen alß donnerstags
Donnerstag den 24. December zu San-
derßleben ankommen. Es ligt von
Halle
ezliche rechenen es nur vor drey meilen.




4
Von Sandersleben nach Ballenstedt,
alda ich zwar meine freündtliche
hertzliebste gemahlin in gutem zustandt,
mitt schwester Anne Sofie gefunden, || [[Handschrift: 11r]]
allein hat Gott der herr, mir durch
den zeitlichen todt, mein liebes söhnlein
<weylandt> Fürst Jochem Ernsten, gestriges vormittags,
vmb 9 vhr, hinweg zu sich genommen,
Es ist biß in die 3. woche an der
leydigen epilepsia sehr hefftig, vndt
schmerzlich kranck gelegen. Gott der
Allmächtige seye dafür, das er es
auß diesem Jammerthal erledigett hatt,
gelobet vndt gepreiset, vndt verleyhe
vnß eine sehlige nachfahrt, vndt sehlige
herrliche aufferstehung an iehnem
großen tage, durch Christum Jesum Amen.
3


Nota: Es haben sich zeitt wehrender meiner
absentz, vielerley spectra alhier auffm
hause Ballenstedt sehen laßen, vndt die
leütte beängstigett. Aber eines ist lieblich
gewesen, nemlich ein schönes kleines kindlein,
an der kirchthür, welches zu Gott gebehtett,
ein weiß hembdlein angehabt, gekniet vndt die
hände in einander gefalten gen himmel schawende,
der kleine page Bilaw hat es gesehen.

|| [[Handschrift: 11v]]


Jch habe viel schreiben von vielen ortten her entpfan-
gen, hingegen auch, so haben viel schreiben meiner
verfehlett.

<Nuict malencontreuse,>


An herrvattern geschrieben vndt vmb die
sepultur zu Bernburg angehalten.


Jch habe diesen Nachmittag aufm Saal pre-
digen laßen, vndt auß Meiner freundlichen herzlieb(st)en
gemahlin gemach neben Jhrer Liebden vndt schwester
Annen Sofien zugehört.


Escrit a Vienne aux Jtaliens & Germaniques[.]


Avis von Bayern, ich möchte zum general
kommen welche zeitt ich wollte, er wollte
alle tage meiner gewärtig sein.


Heütte frühe bin ich hinüber zu Jhrer Liebden
dem herren general gefahren, nach halber-
stadt. Jhre Liebden haben sich gar freündtlich,
vndt leühtsehlig gegen mir erzaigett, || [[Handschrift: 12r]]
Mais au reste i'ay eu fort maigre expe-
dition, pour avoir prins de l'Empereur l'assignation
sur luy, quj ne manie pas, les revenus
de l'Empereur, & est en peine de payer sa
soldatesque. Jl a des desseings de
combattre les Hollandois avec 5 armèes,
de 100 mille hommes ensemble, d'opposer au Roy
de Swede 60000 hommes, s'il vouloit recon-
querir le pays de Meckelnburg, & prendre
assistance secrete ou ouverte, d'envoyer
en Italie 50 mille hommes en cas que la paix
ne s'y face y estimant pour sa personne la
guerre commencèe jniuste, d'opposer, 50 mille
hommes au Turc s'il vouloit se remuer pour
Transylvanie, pour le Roy de France il doute
qu'il se mesle des Estats, nj aussy le Roy
d'Angleterre, estimant les Monarques,
quoy que d'une mesme religion, ennemis
des Democraties.


Jch habe auch, graffen Johann von Naßaw, feldtMar-
schalck, den graffen von Pappenheimb general || [[Handschrift: 12v]]
vber die Artillerie, vndt Graf Philipsen,
von Manßfeldt Admiral zur See, kennen lernen.


Nachmittags bin ich nach genommenem abschiedt
wieder gen Ballenstedt gefahren, tout
confus, et frustrè de mon attente.


L'homme propose, Dieu dispose.23 Nulla
calamitas sola.24


heütte habe ichs erfahren, daß in des Secretarij
Ladislaj, vndt des Sprachemeisters la Faye,
ihrer stube, drey tage vor meines sohnes
absterben, ein helles schönes lichtlein, sich se-
hen laßen, welches außgegangen. Den
tag e nach des kindes absterben, als ich an-
kommen, da haben sich alle spectra verlohren.


Predigt aufm saal gehört.


Monsieur Rueß m'a contè, comme le jeune
Stammer a courru des lievres cet estè
passè en mon circuit de chasse, & comme || [[Handschrift: 13r]]
on a attrappè son garçon n'a gueres,
sur le faict, etcetera[.] J'y adviseray, & execute-
ray ce quj sera raysonnable.


Der Marschalck Erlach, ist von Meinem
Gnedigen herzlieben herrenvatter herge-
schickt worden, mir das leydt zu klagen,
hat mir auch schreiben von herrvattern ge-
brachtt vndt von bruder Fritzen, Jtem:
angezeigt das Mein gnediger herzlieber herrvatter
die außrichtung des begräbnüß auf den
13. Januar als Mittwochs post Trium Regum
mir thun wollte, den Montag, sollte
die leiche zu Bernburg ankommen, den dinstag,
die eingeladene herrschaft einkommen.


Zeitung das es Bruder Ernsten, vor Mantua,
(Gott lob,) noch wol gehet, vndt daß er
nicht gestorben, wie ezliche außgegeben.


Jch habe brieffe geschrieben, an herrvatter, an
bruder Fritzen, an den Obersten Pegker.

|| [[Handschrift: 13v]]

Montag den 28. December


Jch habe Thomaßen, ei nach Halberstadt geschicktt,
Gott gebe zu glück.


heütte ist schwester Anne Sofie mitt dem Mar-
schalck Erlach wieder hinüber nach Bernburg
gefahren, Gott geleytte Sie.


Jch habe dieses Jahr, groß vnglück mitt meinen
pferden, daß sie der wurm vndt der rotz,
gleich einer pest, also infestirett. Gott
verhüete ferrneren schaden.


Designation deßen, waß ich Meinem
Gnädigen herzlieben herrenvatter vor holtz vndt wild-
pret bezahlen muß von Iohannis Baptistae 1628
an zu rechenen biß wieder auf Iohannis,
Baptistae 1629.

ReichsthalerRthlr: gute Groschengg.
109 12 vor 73 Morgen Stammholtz,
28 18 vor 3 schock, 50 Malder
baumholtz.
5 vor einen hirsch.
22 vor 11 Rehe.
   Summa 165 ThalerThlr: 6 gute Groschengg

|| [[Handschrift: 14r]]


La Faye m'a revelè de grands secrets,
pourveu qu'ils soyent pratticables.


Jch habe heütte auf den abendt, die
leiche meines sehligen kindes, zuschlagen bey-
setzen laßen, in des Albertj Vrsi seinem
begräbnüß oder gewölbe, nach dem
der sarck verpicht, vndt zugeschlagen,
auch ein anderer drüber gemacht worden.<vndt>
mitt Corduanischem leder, vberzogen worden.
Jch habe auch das alter des lieben kindes[,]
g nahmen, geburtt etcetera auf pergamen
geschrieben, hinein legen laßen, mitt ein
par sprüchen, Heiliger Schrifft. Gott ver-
leyhe ihm vndt vnß allen eine sehlige
vndt fröliche aufferstehung am iüngsten
tage, in Christo Jesu Amen.


Nota: das leichelgen ist heütte diesen
Morgen noch gar schön gewesen, vndt hat
dem lieben sehligen kinde, noch gar ähn-
lich gesehen. Er ist numehr in sanffter ruhe, || [[Handschrift: 14v]]
vndt ruhet in Gott zum ewigen leben Amen.

Dienstag den 29. December


Jch bin heütte nachmittags ein wenig in
die lufft gegangen, vndt habe meinen
stall besehen, waß da neẅes ist dran
gebawet worden.


Thomaß ist mitt guter satisfaction
von halberstadt sampt schreiben vom Obristen
Pegker, vndt zuförderst herrn Generals
Liebden wieder zu mir kommen.


Jch habe Jhrer Liebden, den herrn general, wieder
geantwortett.


Den La Faye, abgefertigett.


Lytsawen abgefertigett, Gott gebe doch,
das es mir zu glück, vndt nicht zu schaden
gedeye. Jch habe ihm schreiben, an Jhre Kayßerliche
<Mayestät>[,] an den Fürsten von Eggenberg, vndt an herrn
Löben, mittgegeben.

|| [[Handschrift: 15r]]

Mittwoch den 30. December


La Faye, Lytsaw, Thomaß, vndt
herr Reüße seindt in Gottes nahmen
fortt, die ersten beyde naher Leiptzigk,
die<er> dritte nach halberstadt, der
vierdte nach Rammelburg[.]


Den küchenschreiber bey mir gehabt, welcher
mir gar gute vorschläge gethan, wegen bevor-
stehender rayse, wie man mitt reputation
vndt dannoch wolfail raysen köndte,
herrvatters exempel nach, da noch Jhre
Gnaden, darzu im wolstande gewesen, vndt
ihre furrierer bey zeitten voran geschicktt,
vndt mitt den wirtten handeln laßen.


Den Amptschreiber auch bey mir gehabt, qui
dit man könne wochentlich auf einer Thä-
le
nur 1 Wispel (Raum- und Getreidemaß)w: weizen, aber auf 1 Thele
wol 2[,] 2½ biß 3 Wispel (Raum- und Getreidemaß)w: gersten außdreschen.
Jl m'a promis gegen lichtmeß mitt dem pacht-
korn, 40 Wispel (Raum- und Getreidemaß)w: gersten, vndt 20 in 22 Wispel (Raum- und Getreidemaß)w:
weizen zu liffern, pour vendre, dann er sagt || [[Handschrift: 15v]]
Sie köndten biß in 10 schock in einer woche
außdreschen. Nun gibt ein schock weizen:
nur 1½ biß 2 Schefel (Scheffel)schfl: dieses Jahr, ein
schock gersten, zu 5[,] 6[,] 7 Schefel (Scheffel)schfl: Ergo: et cetera


Jch habe mitt Secretario Ladislao conversirt.
Er sagte mir vndter andern, einen Hexame-
trum des Beckmannj welcher gar schön
ist: Jova Juvat Juvit Jova Jdem
Jova juvabit.
Sonsten wehre ejn schön dictum, auf
itztkünfftiges Jahr, gemacht worden,
anno: 1630.
DOMInVs IesVs ChrIstVs IVVabIt.


Nach Magdeburg geschrieben, an herrn von Dona,
auf morgen gege gott vmb den Mittag, abzuschicken.


Es wirdt des Obersten Grambß Regimentt alhier
im fürstenthumb seinen Sammelplatz haben, Sie
werden aber fähnleinsweise abgeführt, iedoch
gehet die contribution vier[-,] fünffach so starck fortt,
daß man wochentlich auß dem Ampt Ballenstedt,
vber vermögen, auff die 1000 ThalerThlr: contribuiren muß[.]

|| [[Handschrift: 16r]]

Donnerstag den 31. December annj: 1629.


Jch habe den Amptmann Johann harschleben
bey mir gehabt, welcher mir in der hauß-
haltung allerley gute vorschläge gethan.


Nach Sandersleben geschrieben, <Neẅe Jahrs brieffe.>


Mon bon cuisinier, un Boheme, nommè Wentzel
tresfidele serviteur, est devenu tresmalade de-
puis deux jours, s'estant poussè contre un cha-
riot dont il s'est fait mal au dedans du
corps, crachant du sang & avant tresgrande
angoisse a l'entour du coeur. Or nous ap-
prehendons quelque sinistre accident en
luy, non seulement a cause de sa grande ma-
ladie laquelle l'a rendu en si peu de temps
tout desfait, mais aussy, a cause que ceste
nuict au poile (auprès de sa chambre ou
il couche) quj est la hofstube, les fantosmes
ou spectres ont derechef menè force bruict
& tintammarre. Cela a quelque apparence
mais pour moy, j'apprehends fort, que<'a> mon page
Lytsaw, n'avienne quelque sinistre accident
en son voyage de Vienne, lequel il a entreprins || [[Handschrift: 16v]]
quasj a contrecoeur, & pas avec une
telle gayetè de coeur comme il a accoustumè
de faire. Aussy a il souvent bien beu
contre mon grè, en ce mesme poile. Dieu
divertisse tous malheurs, & nous rende sages
avec le temps. Jch


Jch habe das alte Jahr, Nachmittags auß-
gebadett. perge


Nos Damoyselles nous ont cuisinè & apprestè
un ses soupper fort delicat pour conclusion de
ceste annèe.


hofmeister Reüße ist wiederkommen von
Rammelburg, m'ayant rapportè une lettre
fort courtoyse du vieux Adrian Arndt Stammer, mais
rien d'asseurè encores, a cause des dangereu-
ses conjoinctures de ce temps. Bien est vray
ch'eglj s'è dichiarato a bocca inverso Raiß,
dj non voler maj far menzione del debito,
s'eglj potesse ritenere quel luogo di Rammelburg
mà a me hà jscritto dj non potermj lasciare il
danaro, mà ben dj differirlo. etcetera

|| [[Handschrift: 17r]]


Der iunge Röder hat auf meinen befehlich einen
hasen gehetzt vndt gefangen.


<Le vieux Röder a Radeschleben s'est plaint qu'on luy avoit jettè un grand bois, plein de poudre a canon dans sa cour, ce que mettant au feu le faillit mettre en grand danger.>


Textapparat
a Im Original verwischt.
b Es folgt eine größere Lücke, in die Christian II. vermutlich den Vornamen Schillings nachtragen wollte.
c "2dum" im Original steht für "secundum".

Kommentar
1 Vermutlich entweder Johann Christoph oder Vespasian von Paar.
2 Identifizierung unsicher.
3 Ort nicht ermittelt.
4 Falttreppe.
5 Person nicht ermittelt.
6 1. Pt 5,5.
7 Person nicht ermittelt.
8 Irrtum Christians II.: Ein derartiger "Nebenorden" zum Ordo Militiae Christianae existierte nicht, sondern lediglich eine Einteilung in drei nach dem sozialen Rang gegliederte Klassen.
9 Hier: Vorteil.
10 Vermutlich Irrtum Christians II.: Der damals amtierende Hofkammersekretär hieß Berthold Scherhardt.
11 Person nicht ermittelt.
12 Hier: bedürfte.
13 Person nicht ermittelt.
14 Vgl. 1 Samuel 18, 27.
15 Vgl. 1 Samuel 17, 48-51.
16 Zitat aus Bernhard von Clairvaux: De gratia et libero arbitrio, S. 248f., Z. 17f.
17 Hier: vorteilhaftige.
18 Hier: Gegenreformation.
19 Vermutlich entweder Johann Christoph oder Vespasian von Paar.
20 Werk nicht ermittelt.
21 Irrtum Christians II.: Nicht sie, sondern ihre Mutter, Franziska von Neuhaus, war eine geborene Gräfin von Montfort.
22 Hier: die Gegenreformation durchgeführt.
23 Zitat nach Thomas von Kempen: De imitatione Christi, S. 82.
24 Zitat aus Eur. Tro. 596 (ed. Biehl 1970, S. 35).
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000228/1629_12.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000228/tei-transcript.xsl
abstehlen
heimlich entwenden
accommodiren
sich anpassen, sich fügen, sich (gütlich) vergleichen
accommodiren
einrichten, ausstatten
Affection
(positive oder negative) Einstellung jemandem gegenüber; meist Gewogenheit, Zuneigung
Agent
(diplomatischer) Geschäftsträger
Ambassador
Abgesandter, Botschafter
anziehen
anführen, erwähnen
Armada
Armee, Heer
Armada
Kriegsflotte
Backer
männliches Wildschein unter drei Jahren
Baumholz
zu Bäumen gewachsenes Holz
befahren
(be)fürchten
Beilager
Hochzeit, erster Beischlaf
capital
Adjektiv zur Kennzeichnung eines besonders schweren, meist todeswürdigen Verbrechens
Collegialtag
Versammlung eines Reichstagskollegiums
collimiren
beabsichtigen, bezwecken
competiren
im Rangkonflikt stehen
competiren
konkurrieren
competiren
gebühren, zuständig sein
Composition
(friedliche) Beilegung eines Streits
confirmiren
bestätigen
continuiren
(an)dauern
continuiren
fortfahren, fortsetzen
continuiren
weiter berichtet werden
contribuiren
Steuern oder andere Zwangsabgaben entrichten
contribuiren
beitragen, beisteuern
convoyiren
begleiten, geleiten
convoyiren
in einem Konvoi ziehen
Corduan
sehr geschmeidiges, kleinnarbiges Leder aus Bock- und Ziegenfellen
Dele (Diele)
Dachboden
despiciren
gering schätzen, verachten
dingen
mieten
dingen
verhandeln
disponiren
(jemanden zu etwas) bewegen
disponiren
anordnen, einrichten
Dreikönigstag bzw. Tag der Erscheinung des Herrn (Epiphanias)
Gedenktag für das Sichtbarwerden der Göttlichkeit Jesu aufgrund der Anbetung durch die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland (6. Januar)
dürfen
müssen, brauchen
dürfen
können
ein
ungefähr
einlosiren
einquartieren
Einspänniger
Kriegsknecht mit Pferd, fürstlicher Bediensteter, Stadtknecht; berittener Bote, Geleit- und Meldereiter
Einspänniger
Eigentümer eines kleineren bäuerlichen Besitzes, der meist nur Handdienste leistet
enker
euer
erledigen
befreien, freilassen
Expedition
Beförderung, Besorgung
Expedition
Abfertigung
Expedition
Verrichtung
Experienz
Erfahrung
Fähnlein
kleinste Gliederungseinheit beim Fußvolk (Kompanie)
Friedenstractation
Friedensverhandlung
gelde
unfruchtbar, unträchtig oder als zur Zucht ungeeignet ausgesondert (etwa bei Schafen); auch gelle.
gelle
unfruchtbar, unträchtig oder als zur Zucht ungeeignet ausgesondert (etwa bei Schafen), auch gelde.
Generalquartiermeister
Vorgesetzter aller Quartiermeister
hauendes Schwein
über fünf Jahre altes und deshalb besonders gefährliches Wildschwein
hinterhalten
zurück(be)halten
immisciren
einmischen
imploriren
klagen
imploriren
erflehen
imponiren
auferlegen, befehlen
infestiren
angreifen, anfallen
interponiren
vermitteln
interponiren
einlegen
interponiren
dazwischenstellen
inventiren
ein Inventar anlegen
Johannistag
Gedenktag für Sankt Johannes den Täufer (24. Juni)
Kastner
eigentlich Verwalter des Kornspeichers, teils auch Amtmann über alle Einkünfte
Liberalitet
Freigebigkeit, Freisinnigkeit
Malter
Holzmaß
Mariä Lichtmess bzw. Reinigung (Purificatio Mariae) oder Darstellung des Herrn
Gedenktag an die symbolische Reinigung von Maria nach der Geburt Jesu bzw. zur Darstellung des Kindes im Tempel (2. Februar)
Morgen
Waldmorgen (Flächenmaß)
Morgen
Osten
müssen
bei Verneinung: nicht dürfen
Nießung
Nutznießung, Nutzung
Oberstelle
erste Stelle, Vortritt
offendiren
beleidigen, kränken
pernoctiren
übernachten
Post
1 Post entsprach der Distanz zwischen zwei Poststationen
Post
Geldsumme
Practike
Intrige, List, schädliche Handlung
praestiren
darreichen, leisten
protrahiren
verzögern, aufschieben
Pusill
kleiner Mensch
Quartiermeister
für die Beschaffung von Verpflegung und Unterkunft zuständiger Unteroffizier
Ratiocination
Schlussfolgerung, vernünftige Überlegung
reassumiren
wiederaufnehmen, erneuern
Recuperirung
Zurückeroberung
refutiren
widerlegen
regaliren
(reichlich) bewirten
Schock
Bund bzw. Haufen (z. B. von Garben, Stroh oder Holz)
Seiger
Uhr, Turmuhr
Sepultur
Begräbnis, Beerdigung, Bestattung
sollicitiren
etwas gerichtlich betreiben, um Rechtshilfe ersuchen
sollicitiren
ersuchen
sorgfältig
besorgt sein, sich Sorgen machen
Stephanstag
Gedenktag für den Heiligen Stephanus (26. Dezember)
Steuer
Beistand, Hilfe, Unterstützung
subscribiren
unterzeichnen
Superstition
Aberglaube
Tatter
Tatar
Thomastag
Gedenktag für den Apostel Thomas (21. Dezember)
Thum(b)dechant
Domdechant (zweiter Vorsteher eines Domkapitels)
Thum(b)herr
Domherr
tractiren
(ver)handeln
tractiren
bewirten
tractiren
misshandeln
tractiren
behandeln
überlaufen
ungestüm auf etwas zu laufen
übermeistern
durch Überlegenheit überwinden
valediciren
Lebewohl sagen, Abschied nehmen
verehren
schenken
vergeben
vergiften
verschulden
verdienen
vielfältig
vielfach, vielmalig, oft, wiederholt
visitiren
besuchen
Wurm
Krankheit, die von Würmern verursacht oder diesen zugeschrieben wird
Zeitung
Nachricht
zerfallen
uneins werden, sich entzweien
Abaza Mehmed Pascha

geb. 1576
gest. 1634
Anm.: Geboren in Georgien; Verschleppung und Versklavung als Kind; danach Karriere in der osmanischen Administration; 1605-1607 Beteiligung an einem Aufstand in Anatolien; ab 1617 Beylerbey (Provinzgouverneur) von Varosia; seit 1620 Beylerbey von Erzurum; 1622/23 Anführer einer Rebellion gegen Sultan Mustafa I. (1591-1639); 1628-1631 Beylerbey von Bosnien; 1633/34 Heerführer im polnisch-osmanischen Krieg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Jacques (d') Abelin

Anm.: Um 1614 gräflicher Hofmaler in Bentheim; um 1626 Kaufmann in Amsterdam.
Graf Babo I. von Abensberg

gest. 1001/02
Anm.: Angehöriger des Adelsgeschlechts der Babonen; 975-980 Graf im westlichen Donaugau; seit 983 Burggraf von Regensburg; Stammvater der Grafen von Abensberg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Graf Niklas von Abensberg

geb. 1441
gest. 1485
Anm.: Sohn des Grafen Johann III. von Abensberg (gest. 1475/76); Rat der Herzöge von Bayern-Landshut; bayerischer Pfleger von Graisbach, Riedenburg und Kehlheim.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Abraham N. N.

geb. 1634
Anm.: Jüdischer Junge, der am 30. Juli 1634 in Venedig beschnitten wurde.
Abraham

Anm.: Biblische Figur.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Absalom
Abschalom

Anm.: Biblische Figur.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Achates

Anm.: Figur der römischen Mythologie; in Vergils "Aeneis" der beste Freund und Gefährte des trojanischen Helden Aeneas.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Achill(es)

Anm.: Heldenfigur der griechischen Mythologie; Hauptheld der Ilias des Homer.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Actaeon
Aktaion

Anm.: Antike mythische Gestalt, die nach Ovid auf der Jagd Diana und ihre Nymphen beim Bad überraschte, deshalb von ihr in einen Hirsch verwandelt und von den eigenen Hunden zerfleischt wurde.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Adam

Anm.: Biblische Figur; Stammvater der Menschheit.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Salomon Adam

gest. 1640
Anm.: Schwedischer Hauptmann, Obristleutant und Obrist (ab 1632) schottischer Herkunft; seit 1636 Kommandant von Magdeburg (mit Hans Drake), wegen Übergabe der Stadt zum Tode verurteilt, später jedoch unter Verlust seines Regiments begnadigt.
Jürgen Aderkas

geb. 1603
gest. 1631
Anm.: Sohn des Jürgen von Aderkas (1563-1602); schwedischer Obrist.
N. N. Adler (1)

Anm.: Mutter von N. N. Adler (2); um 1636 alte Wirtin im sächsischen Königstein; früher im Dienst des Grafen Johann Kasimir von Lynar (1569-1619) und des Berliner Kurfürstenhofes.
N. N. Adler (2)

Anm.: Feuerwerker des Fürsten Friedrich Heinrich von Oranien (1584-1647).
Hendrik Adler

Anm.: Ca. 1622-1628 Schöffe (Ratsherr) sowie mehrfach Bürgermeister von Harderwijk.
Johan Adler Salvius

geb. 1590
gest. 1652
Anm.: Sohn des Strängnäser Stadtschreibers Peder Hansson (gest. vor 1609); Studium in Uppsala (1609), Rostock (1612/13), Helmstedt (1613/14), Staßburg (1615) und Marburg (1615); 1614 Magister; 1619 Promotion zum Dr. jur. utr. in Valence; ab 1621 Assessor am schwedischen Hofgericht; diplomatische Missionen für Schweden nach Kursachsen (1622), Dänemark (1623) und Norddeutschland (1624); seit 1624 Staatssekretär; 1631-1634 und 1636-1650 schwedischer Resident in Hamburg und im Niedersächsischen Reichskreis; ab 1634 Hofkanzler und Geheimer Rat; seit 1638 alleiniger Legat Schwedens in Deutschland; 1643-1648 schwedischer Gesandter auf dem Westfälischen Friedenskongress; seit 1648 Reichsrat; 1629 Nobilitierung; 1651 Erhebung in den Freiherrenstand; vgl. Heiko Droste: Im Dienst der Krone. Schwedische Diplomaten im 17. Jahrhundert, Berlin/Münster 2006, S. 378.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Westfälische Geschichte
Adonai

Anm.: Eine der Umschreibungen für Jehova (Gottes Eigenname) im Tanach.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Valentin Adrian

Anm.: Um 1629 vermutlich Kaufmann in Braunschweig.
Königin Kleopatra VII. Philopator von Ägypten

geb. 69 v. Chr.
gest. 30 v. Chr.
Anm.: Tochter des Ptolemaios XII. Neos Dionysos (gest. 51 v. Chr.); 51-47 v. Chr. gemeinsame Regentschaft mit ihrem Bruder Prolemaios XIII. (61-47 v. Chr.); seit 47 v. Chr. faktische Alleinherrscherin in römischer Abhänigkeit; Selbstmord nach endgültiger Niederlage gegen Octavian (63 v. Chr.-14 n. Chr.).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
König Ptolemaios II. Philadelphos von Ägypten

geb. 308 v. Chr.
gest. 246 v. Chr.
Anm.: Sohn des Ptolemaios I. Soter (367/66 v. Chr.-283/82 v. Chr.), ab 306 v. Chr. König von Ägypten; seit 285 v. Chr. Mitregent seines Vaters und ab 283/82 v. Chr. ägyptischer Alleinherrscher.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Ännchen N. N.

Anm.: Um 1630/34 Kammermagd der Fürstin Eleonora Sophia von Anhalt-Bernburg (1603-1675); im Januar 1634 Verlobte des fürstlichen Kammerdieners Johann Schumann (gest. 1636).
Aeolus
Aiolos

Anm.: Griechisch-römischer Gott und Beherrscher der Winde.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Johan van Aerssen

geb. 1579
gest. 1654
Anm.: Sohn des Cornelis van Aerssen (1545–1627); Herr von Wernhout; 1613-1625 niederländischer Drost der Baronie Breda; seit 1637 Bürgermeister von Breda.

Weiterführende Informationen in VIAF
Kaiser Fasilides von Äthiopien
Kaiser Alam Sagad von Äthiopien

geb. 1603
gest. 1667
Anm.: Sohn des Kaisers Sissinios (Malak Sagad III.) von Äthiopien (1572-1632); seit 1632 Kaiser von Äthiopien.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Kaiser Jakob von Äthiopien
Kaiser Malak Sagad II. von Äthiopien

gest. 1606
Anm.: Sohn des Kaisers Sarsa Dengel (Malak Sagad I.) von Äthiopien (1550-1597); 1597-1603 und seit 1604 Kaiser von Äthiopien.
Fernando Afán de Rivera y Enríquez
Duque Fernando de Alcalá de los Gazules
Marqués Fernando de Tarifa
Conde Fernando de Los Molares

geb. 1583
gest. 1637
Anm.: Sohn des Fernando Enríquez de Ribera y Cortés (geb. 1529); spanischer General und Politiker; zunächst Generalkapitän von Katalonien; 1619-1622 Vizekönig von Katalonien; 1629-1631 Vizekönig von Neapel; 1632-1635 Vizekönig von Sizilien; 1636 Gouverneur des Herzogtums Mailand; ebenso spanischer Botschafter und Generalvikar in Italien unter Papst Urban VIII. (1568-1644).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Afrasiyab Pascha

gest. 1624
Anm.: Durch Ämterkauf seit 1612 Beylerbey von Basra, der weitgehend unabhängig vom Sultan regierte; Begründer der Dynastie Al-Afrasiyab, die bis 1668 in Basra herrschte.
Aglaia

Anm.: Eine der drei griechischen Göttinnen der Anmut (Grazien).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Adam Christian Agricola

geb. 1593
gest. 1645
Anm.: Sohn des Teschener Hofpredigers und Superintendenten Johann Agricola (gest. 1609); reformierter Theologe; Studium in Leipzig und Frankfurt/Oder; 1620-1622 Hofprediger des Markgrafen Johann Georg von Brandenburg-Jägerndorf (1577-1624); 1622-1629 Hofprediger in Güstrow; 1629-1636 Dom- und Hofprediger in Berlin; seit 1636 Hofprediger in Königsberg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Johann Georg Agricola

geb. 1558
gest. 1633
Anm.: Sohn des Amberger Arztes Dr. Georg Agricola (1530-1575); ab 1582 Studium in Heidelberg (1585 Bacc.); 1588-1593 Medizinstudium in Wittenberg; 1594-1614 und 1621-1629 Stadtarzt in Amberg; seit 1629 praktischer Arzt in Regensburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Peter Agricola

gest. 1648
Anm.: Bis 1631 fürstlicher Kanzleischreiber in Bernburg; um 1635/43 Sekretär des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim

geb. 1486
gest. 1535
Anm.: Sohn des Kölner Bürgers Heinrich von Nettesheim; deutscher Universalgelehrter, Theologe, Jurist, Arzt und Philosoph; 1499-1502 Studium in Köln; 1509 Dozent an der Universität Dole; 1509/10 Bergrat der Stadt Köln; Dozent an den Universitäten Köln (1511) und Pavia (1512 und 1515); 1512 kaiserlicher Offizier; 1515 Promotion zum Dr. med. und Dr. jur. utr. in Pavia; 1518-1520 Stadtsyndikus in Metz; 1521-1523 Arzt in Genf; 1523 Stadtarzt in Fribourg; 1524-1527 Leibarzt der verwitweten Louise de Valois, Duchesse d'Angoulême (1476-1531); 1528/29 Arzt in Antwerpen; 1529/30 Archivar und Historiograph der niederländischen Regentin Erzherzogin Margaretha von Österreich (1480-1530).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Francisco d' Aguilar
Isaaco Levi Buendia

Anm.: Portugiesischer Jude, der in Brüssel erst zum Katholizismus, später in den Vereinigten Niederlanden zum reformierten Glauben konvertierte; um 1627 Sprachmeister für Spanisch unter dem Theologieprofessor Constantin L'Empereur (1591-1648) in Harderwijk; im Januar 1627 ebenso Spanischlehrer des Prinzen Christian d. J. von Anhalt-Bernburg; vgl. Klaus Conermann (Hg.): Briefe der Fruchtbringenden Gesellschaft und Beilagen: Die Zeit Fürst Ludwigs von Anhalt-Köthen 1617-1650, Reihe I, Abt. A: Köthen, Bd. 2, Tübingen 1998, S. 104-106.
Ahizade Hüseyin Efendi

geb. 1572
gest. 1634
Anm.: Seit 1632 Mufti von Konstantinopel (Schaich al-Islām); 1634 Hinrichtung wegen angeblicher Verschwörung gegen Sultan Murad IV. (1612-1640).
N. N. von Ahlefeld

Anm.: Um 1637 Rittmeister.
Sophia von Ahlefeld
Sophia von Baudissin
Geburtsname: Sophia von Rantzau

geb. 1620
gest. 1697
Anm.: Tochter des Gerhard von Rantzau (1558-1627); 1633-1646 erste Ehe mit Wolf Heinrich von Baudissin (1597-1646); 1650-1670 zweite Ehe mit Cai von Ahlefeld (1591-1670).
Ahmed Pascha

Anm.: Um 1615/17 Beylerbey (Provinzgouverneur) von Kanischa.
Hans Jakob Aichinger

Anm.: Regensburger Tuchhändler; Innerer Rat (1606-1634), Kämmerer (1614, 1616/17, 1619/20, 1622/23, 1625, 1628 und 1630/31), Ungeldherr (1620-1625) und Steuerherr (1625-1634) der Reichsstadt Regensburg; vgl. Werner Fees-Buchecker: Rat und politische Führungsschicht der Reichsstadt Regensburg 1485-1650. Studien zur Verfassungs- und Sozialgeschichte Regensburgs in der Frühen Neuzeit, Diss. München 1998, S. 214.
Foppe van Aitzema

geb. ca. 1580
gest. 1637
Anm.: Sohn des Schelte van Aitzema; Studium in Franeker, Leiden, Helmstedt und Wittenberg; 1607-1613 herzoglicher Rat in Wolfenbüttel; 1612/13 zugleich Kanzler des Hochstifts Halberstadt; Gesandter der Generalstaaten, u. a. bei der Hanse in Lübeck bzw. Hamburg (seit 1617) und am Wiener Kaiserhof (1636/37); 1637 Konversion zum katholischen Glauben.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Lieuwe van Aitzema

geb. 1600
gest. 1669
Anm.: Sohn des Meinardus van Aitzema und Neffe des Foppe van Aitzema (ca. 1580-1637); niederländischer Diplomat, Historiker, Jurist und Staatsmann; um 1633/45 Resident der Hansestädte in Den Haag.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Lorenzo Ajazza

geb. ca. 1590
gest. 1634
Anm.: Piemontesischer Adliger aus Vercelli; seit 1629 kaiserlicher Kämmerer; 1631/32 kaiserlicher Obristleutnant; danach lothringisch-spanischer Obrist.
Esprit Alard
Esprit d' Esplan
Marquis Esprit de Grimault

geb. 1595
gest. 1630
Anm.: Sohn des Notars Jacques Allard; Favorit des Königs Ludwig XIII. von Frankreich (1601-1643); ab 1617 Grand maréchal des logis de la Maison du Roy; um 1624 Gouverneur der Festung und Stadt Meulan; 1626 (vermutlich außerdentlicher) französischer Gesandter in Den Haag; seit 1627 Marquis de Grimault.
Charles d' Albert
Duc Charles de Luynes

geb. 1578
gest. 1621
Anm.: Sohn des Honoré d'Albert (gest. 1592); ab 1611 Falkner und bald darauf Favorit des jungen Königs Ludwig XIII. von Frankreich (1601-1643); seit 1616 Grand fauconnier; ab 1619 Gouverneur der Picardie; seit 1621 Connétable von Frankreich; ab 1619 erster Duc de Luynes und Pair de France.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Justus Albinus

geb. 1584
gest. 1635
Anm.: Sohn des Plauener Schuhmachers Justus Albinus; 1615-1619 Pfarrer der Dessauer Georgenkirche; Diakon (1619-1622), Archidiakon (1622-1625) und Pfarrer an St. Marien (ab 1625) sowie seit 1625 Superintendent in Dessau.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Hans Albrecht

Anm.: 1625-1628 Lakai der Fürstin Eleonora Sophia von Anhalt-Bernburg (1603-1675); 1626-1628 zudem Küchenschreiber ihres Gemahls Christian d. J.
Antônio de Albuquerque Maranhão

gest. 1667
Anm.: Sohn des Jerômino de Albuquerque Maranhão (1548-1632); 1622-1634 Gouverneur von Paraíba.
Aldobrandini, Familie

Anm.: Italienisches Adelsgeschlecht.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Aldobrandino Aldobrandini

geb. 1593
gest. 1634
Anm.: Sohn des Gian Francesco Aldobrandini (1545-1601), ab 1597 erster Principe di Sarsina e Meldola; seit 1612 Großprior des Malteserordens in Rom; 1616-1619 Kommandeur der maltesischen Flotte; 1622/23 Admiral der päpstlichen Galeeren; ab 1623 in kaiserlichen Kriegsdiensten, zuletzt als Obrist (1631); seit 1628 kaiserlicher Kämmerer; vgl. Robert Laurentius Dauber: Johanniter-Malteser-Ritter unter kaiserlichen Fahnen 1523-1918, Gnas 2007, S. 106f.
(Giovanni) Giorgio Aldobrandini
Principe (Giovanni) Giorgio di Meldola e Sarsina
Principe (Giovanni) Giorgio di Rossano
Duca (Giovanni) Giorgio di Carpineto

geb. 1591
gest. 1637
Anm.: Sohn des Gian Francesco Aldobrandini (1545-1601), ab 1597 erster Principe di Sarsina e Meldola; seit 1601 Principe di Sarsina e Meldola; ab 1610 erster Principe di Rossano; seit 1621 Nepot von Papst Gregor XV. (1554-1623); Karriere als Komandant der päpstlichen Garde, General der Kurie und päpstlicher Botschafter in Spanien; ab 1630 Duca di Carpineto.
Graf Johann von Aldringen

geb. 1588
gest. 1634
Anm.: Sohn des Leonhard Aldringen; zunächst Schreiber in der Luxemburger Landeskanzlei; kaiserlicher (1618-1620) und spanischer Hauptmann (1620/21); 1621-1623 bayerischer Obristleutnant; kaiserlicher Obrist (1622), Generalfeldwachtmeister (1629), Feldzeugmeister (1631) und Feldmarschall (1632); seit 1624 Hofkriegsrat und Oberkommissar für das Heerwesen; 1629/30 Kommissar für die Exekution des Restitutionsedikts im Obersächsischen Reichskreis; Erhebung in den Freiherren- (1627) und Grafenstand (1632).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Matthias Alefeldt

Anm.: Um 1628 Bauer in Reinstedt.
Johann Alemann

geb. 1596
gest. 1636
Anm.: Sohn des Magdeburger Bürgermeisters Johann Martin Alemann (1554-1618); 1611-1615 Studium in Wittenberg und Jena; 1618-1629 Ratsherr in Magdeburg; ab 1625 Wortführer der kaiserlichen Partei in der Stadt; 1626-1629 kaiserlicher Statthalter in Magdeburg; seit 1630 magdeburgischer Steuereinnehmer und Amtmann in Wolmirstedt; 1633 Kommissar bei der kaiserlichen Armee in Hildesheim.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Alfeldt

Anm.: Um 1628 vermutlich Untertan im Amt Ballenstedt.
Ali Agha

Anm.: Im Frühjahr 1637 Leiter einer türkischen Gesandtschaft in Wien.
Dante Alighieri

geb. 1265
gest. 1321
Anm.: Sohn des florentinischen Adligen und Geldverleihers Alighiero Alighieri (gest. 1281/82); einer der bedeutendsten italienischen Dichter des Mittelalters; seit 1295 politische Karriere in Florenz; 1302 Auschluss von allen Ämtern, Konfiskation seiner Güter und Verbannung; danach Aufenthalte vor allem in Mittel- und Oberitalien.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Alkibiades

geb. ca. 450 v. Chr.
gest. 404 v. Chr.
Anm.: Griechischer Redner, Feldherr und Politiker in Athen.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Gräfin Maria Eva Elisabeth von Althan(n)
Geburtsname: Gräfin Maria Eva Elisabeth von Sternberg
Geburtsname: Gräfin Marie Eva Alžběta ze Šternberka

geb. 1605
gest. 1638
Anm.: Tochter des Grafen Adam von Sternberg (gest. 1623); 1627-1636 Ehe mit Graf Michael Adolph von Althan(n) (1574-1636).
Gräfin Maria Margaretha von Althan(n)
Gräfin Maria Margaretha Slawata
Gräfin Marie Markéty Slavata
Geburtsname: Maria Margaretha von Eggenberg

geb. 1607
gest. 1657
Anm.: Tochter des Johann Ulrich von Eggenberg (1568-1634); 1626-1632 erste Ehe mit Graf Adam Paul Slawata (1604-1657), die für ungültig erklärt wurde; vor 1638-1649 zweite Ehe mit Graf Michael Johann von Althan(n) (1607-1649).
Graf Michael Adolph von Althan(n)

geb. 1574
gest. 1636
Anm.: Sohn des Christoph von Althan(n) (1529-1589); um 1598/99 Konversion zum katholischen Glauben; ab 1600 Kommandant der kaiserlichen Leibgarde, später Obrist (1601), Feldmarschall (1607) und Hofkriegsrat; 1608 Landobrist des Erzherzogtums Österreich ob der Enns; 1618 Mitbegründer des kurzlebigen Ritterordens Ordo Militiae Christianae, dessen deutsch-polnisch-ungarischem Zweig er als Großmeister vorstand; seit 1627 kaiserlicher Kämmerer; 1610 Erhebung in den Grafenstand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Graf Michael Johann von Althan(n)

geb. 1607
gest. 1649
Anm.: Sohn des Michael Adolph von Althan(n) (1574-1636); 1610 Erhebung in den Grafenstand; ab 1624 kaiserlicher Kämmerer; seit 1644 Oberstjägermeister.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Johann Heinrich Alting

geb. 1583
gest. 1644
Anm.: Sohn des reformierten Geistlichen Menso Alting (1541-1612); Theologiestudium in Groningen und Herborn; ab 1613 Dogmatikprofessor in Heidelberg und Dr. theol.; seit 1616 Direktor des Collegium Sapientiae in Heidelberg; 1622 Flucht aus Heidelberg in die Niederlande; ab 1623 Hofmeister der Söhne des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz (1596-1632) in Leiden; seit 1627 Theologieprofessor in Groningen.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Giovanni Altoviti

gest. 1655
Anm.: Florentinischer Adliger; toskanischer Resident in Mailand (1614-1618) und am Kaiserhof (1618-1627).
Antonio Álvarez de Toledo y Beaumont
Duque Antonio de Alba de Tormes
Duque Antonio de Huéscar
Marqués Antonio de Coria

geb. 1568
gest. 1639
Anm.: Sohn des Diego Álvarez de Toledo y Enríquez de Guzmán, Conde de Lerín (1542-1583); ab 1583 Duque de Alba, Duque de Huéscar und Marqués de Coria; 1622-1629 Vizekönig von Neapel; seit 1629 Mayordomo mayor des Königs Philipp IV. von Spanien (1605-1665); ab 1599 Ordensritter vom Goldenen Vlies.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fadrique Álvarez de Toledo y Mendoza
Marqués Fadrique de Villanueva de Valdueza

geb. 1580
gest. 1634
Anm.: Sohn des Pedro Álvarez de Toledo Osorio, Marqués de Villafranca del Bierzo (1546-1627); 1617-1625 Generalkapitän (Kommandeur) der spanischen Atlantikflotte; ab 1625 General von Portugal und Generalkapitän der Armee von Brasilien; seit 1634 Marqués de Villanueva de Valdueza.

Weiterführende Informationen in VIAF
Fernando Álvarez de Toledo y Pimentel
Duque Fernando de Alba de Tormes
Marqués Fernando de Coria

geb. 1507
gest. 1582
Anm.: Sohn des García Álvarez de Toledo y Zúñiga, Marqués de Coria (gest. 1510); spanischer Grande; ab 1510 Marqués de Coria; seit 1531 Duque de Alba; 1532 Befehlshaber der spanischen Hilfstruppen gegen die Türken in Ungarn; 1535 Teilnahme an der Eroberung von Tunis; ab 1541 nacheinander Mayordomo Mayor der Könige Karl I. (1500-1558) und Philipp II. von Spanien (1527-1598); Consejero de Estado; 1542 Feldherr gegen die französische Armee bei Perpignan; 1546/47 Kommandeur der spanischen Tercios im Schmalkaldischen Krieg; 1555-1559 spanischer Generalkapitän in Italien; 1555/56 Gouverneur des Herzogtums Mailand; 1556-1559 Vizekönig von Neapel; 1567-1573 Statthalter und militärischer Oberbefehlshaber in den Spanischen Niederlanden; seit 1580 Vizekönig und Condestable von Portugal; ab 1546 Ordensritter vom Goldenen Vlies.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Alvensleben, Familie

Anm.: Altmärkisches Adelsgeschlecht.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Christina von Alvensleben
Geburtsname: Christina von Dieskau

geb. 1589
gest. 1636
Anm.: Tochter des Hieronymus von Dieskau (1565-1625); 1613-1627 Ehe mit Gebhard von Alvensleben (1584-1627); seit 1634 Begleiterin und Hofmeisterin der Fürstin Sophia von Anhalt-Köthen (1599-1654).
Cuno von Alvensleben

geb. 1588
gest. 1638
Anm.: Sohn des Gebhard von Alvensleben (1543-1609); Erbherr auf Calbe im Werder, Neugattersleben und Randau (bei Magdeburg); ab 1610 Domherr und später Senior des Erzstifts Magdeburg; seit 1624 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Reifende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Amalek

Anm.: Biblische Figur.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Ambrosius N. N.

Anm.: Geboren in Bayern; um 1629 kursächsischer Rat; um 1636 Kammerdiener der verwitweten Kurfürstin Hedwig von Sachsen (1581-1641).
Heiliger Ambrosius
Erzbischof Ambrosius von Mailand

geb. 339
gest. 397
Anm.: Sohn des Aurelius Ambrosius, römischer Präfekt der Provinz Gallia Narbonensis; Jurist, Theologe und Kirchenvater; ab 365 Tätigkeit als Anwalt bei Gericht; 372/73 Präfekt der römischen Provinz Aemilia-Liguria; seit 374 Erzbischof von Mailand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Georg Am Ende

geb. 1572
gest. 1624
Anm.: Geboren in Dresden; ab 1598 Jesuit; seit 1619 Hofprediger von Kaiser Ferdinand II. (1578-1637).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Amor
Cupido

Anm.: Römischer Gott und allegorische Personifikation der Liebe.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Rostain d' Ancezune
Marquis Rostain de Caderousse (oder Codolet)

gest. 1649
Anm.: Sohn des Jean-Vincent d'Ancezune, ab 1622 Marquis de Caderousse oder Codolet (gest. 1632/33); um 1629/30 französischer Colonel d'Infanterie; spätestens seit 1633 Marquis de Caderousse (oder Codolet).
Heinrich Cornelius Anchinoander

Anm.: Deutscher Arzt und Philologe; 1615 Lehrer für die italienische Sprache in Hamburg; 1616 Promotion zum Dr. med. an der Universität Basel.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Andreas (1) N. N.

Anm.: Um 1628 kaiserliche Kroatenschutzwache des Harzgeröder Amtshauptmannes Kaspar Ernst von Knoch (1582-1641).
Andreas (2) N. N.

Anm.: Um 1633/36 Leibkutscher des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Heiliger Andreas

gest. 60
Anm.: Apostel.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Giovan Battista Andreini
Lelio

geb. 1576
gest. 1654
Anm.: Sohn des Schauspielers, Impresarios und Autoren Francesco Andreini (1548-1624); berühmter Schauspieler, Konduktor und Stückeschreiber; zunächst Mitglied der elterlichen Comedia-dell'Arte-Truppe "Compagnia dei Comici Gelosi"; 1601 Gründung der eigenen Truppe Compagnia dei Comici Fedeli ("I Fedeli"), die große Erfolge in Italien und Frankreich feierte; Schutz und die Förderung durch die Herzöge von Mantua, Vincenzo (1562-1612), Francesco IV (1586-1612) und Ferdinando Gonzaga (1587-1626); vgl. Pierre Louis Duchartre: The Italian Comedy. The Improvisation Scenarios, Lives, Attributes, Portraits and Masks of the Illustrious Characters of the Commedia dell'Arte, New York 1966, S. 94-96; Siro Ferrone: La Commedia dell’Arte. Attrici e attori italiani in Europa (XVI–XVIII secolo), Torino 2014, S. 260-262; Robert Henke: Performance and Literature in the Commedia dell'Arte, Cambridge 2002, S. 210-215; Allardyce Nicoll: World of Harlequin. A Critical Study of the Commedia dell'Arte, Cambridge [u. a.] 1986, 171-175; Roberto Tessari: Commedia dell'Arte: La Maschera e l'Ombra, Milano 1981, S. 6; ders.: La Commedia dell’Arte. Genesi d’una società dello spettacolo, Roma/Bari 2013, S. 58f., 95, 102, 168-170 und 172-178.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Virginia Andreini
La Florinda
Geburtsname: Virginia Ramponi

geb. 1583
gest. 1630/31
Anm.: Erfolgreiche Schauspielerin und Sängerin; seit 1601 Ehe mit Giovan Battista Andreini, mit dem sie die Schauspieler-Compagnie "I Fedeli" leitete; Künstlername nach dem von ihrem Mann verfassten, 1603 in Florenz uraufgeführten Stück "La Florinda"; vgl. Siro Ferrone: La Commedia dell'Arte. Attrici e attori italiani in Europa (XVI-XVIII secolo), Torino 2014, S. 306-308; Emily Wilbourne: Seventeenth-Century Opera and the Sound of the Commedia dell’Arte, Chicago/London 2016, passim.
Virginia Andreini
La Lidia
Geburtsname: Virginia Rotari

Anm.: Tochter des Schauspielers Baldo Rotari; bereits 1613 und 1621-1623 Mitglied ("Lidia") der Schauspielertruppe "I Fedeli", deren Leiter Giovan Battista Andreini (1576-1654) sie nach einem langjährigen Verhältnis und dem Tod dessen erster Frau Virginia im Jahr 1631 heiratete; vgl. Giulio Piccini: L’epistolario d’Arlecchino (Tristano Martinelli 1556–1631), Florenz 1896, S. 27; Pierre-Louis Duchartre: The Italian Comedy. The Improvisation Scenarios Lives Attributes Portraits and Masks of the Illustrious Characters of the Comedia dell’Arte, New York 1966, S. 96; Siro Ferrone: La Commedia dell’Arte. Attrici e attori italiani in Europa (XVI–XVIII secolo), Torino 2014, S. 261 und 307; John Rudlin / Olly Crick: Commedia dell’Arte. A Handbook for Troupes, New York 2001, S. 49.
Angern, Familie

Anm.: Im Erzstift Magdeburg ansässiges Adelsgeschlecht.
Anhalt, Haus
Fürsten von Anhalt

Anm.: Reichsfürstengeschlecht aus der Dynastie der Askanier., NDB
Fürst Bernhard von Anhalt

geb. 1571
gest. 1596
Anm.: Sohn des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt (1536-1586) und Onkel Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1595/96 Obrist des Obersächsischen Reichskreises im Langen Türkenkrieg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Joachim Ernst von Anhalt

geb. 1536
gest. 1586
Anm.: Sohn des Fürsten Johann IV. von Anhalt-Zerbst (1504-1551) und Großvater Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1562-1570 gemeinsam mit seinem Bruder Bernhard (1540-1570) regierender, seit 1570 alleinregierender Fürst von Anhalt.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Fürst Johann Ernst von Anhalt

geb. 1578
gest. 1601
Anm.: Sohn des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt (1536-1586) und Onkel Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1601 kaiserlicher Obrist im Langen Türkenkrieg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Otto II. von Anhalt-Aschersleben

geb. ca. 1260
gest. 1315
Anm.: Sohn des Fürsten Otto I. von Anhalt-Aschersleben (gest. 1304); seit 1304 regierender Fürst von Anhalt-Aschersleben.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Agnes Magdalena von Anhalt-Bernburg

geb. 1612
gest. 1629
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Amalia Juliana von Anhalt-Bernburg

geb. 1597
gest. 1605
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Amoena Juliana von Anhalt-Bernburg

geb. 1609
gest. 1628
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Anna von Anhalt-Bernburg
Geburtsname: Gräfin Anna von Bentheim-Steinfurt und Tecklenburg

geb. 1579
gest. 1624
Anm.: Tochter des Grafen Arnold II. von Bentheim-Steinfurt und Tecklenburg (1554-1606); ab 1595 Ehe mit Fürst Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Mutter Christians II.; führte gemeinsam mit ihrer Tochter Eleonora Maria (1600-1657) seit 1617 die "Noble Académie des Loyales" oder "Getreue Gesellschaft", eine Gesellschaft hochadliger reformierter Damen.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Anna Magdalena von Anhalt-Bernburg

geb. 1603
gest. 1611
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.
Fürstin Anna Sophia von Anhalt-Bernburg

geb. 1604
gest. 1640
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.
Fürst Albrecht von Anhalt-Bernburg
Bischof Albrecht I. von Halberstadt

gest. 1324
Anm.: Sohn des Fürsten Bernhard I. von Anhalt-Bernburg (1218-1287); seit 1304 Bischof von Halberstadt.
Fürst Berengar von Anhalt-Bernburg

geb. 1626
gest. 1627
Anm.: Sohn des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Fürst Bernhard II. von Anhalt-Bernburg

geb. ca. 1260
gest. 1322
Anm.: Sohn des Fürsten Bernhard I. von Anhalt-Bernburg (1218-1287); seit 1287 regierender Fürst von Anhalt-Bernburg; 1316-1322 letzter askanischer Inhaber der Grafschaft Aschersleben.
Fürst Bogislaw von Anhalt-Bernburg

geb. 1633
gest. 1634
Anm.: Sohn des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Fürst Christian I. von Anhalt-Bernburg

geb. 1568
gest. 1630
Anm.: Sohn des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt (1536-1586) und Vater Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1582 Reise nach Konstantinopel; 1591/92 Führer eines Expeditionskorps für Heinrich von Navarra; 1592 Übertritt zum reformierten Glauben; 1592/93 Befehl über die protestantischen Truppen im Krieg um das Bistum Straßburg; 1595-1620 oberpfälzischer Statthalter in Amberg und zunehmend Leiter der pfälzischen Politik; ab 1606 regierender Fürst von Anhalt-Bernburg; 1610 Unionsgeneral im klevisch-jülischen Krieg; seit 1618 Senior des Hauses Anhalt; 1619/20 Kommandierender der pfälzisch-böhmischen Truppen, nach deren Niederlage in der Schlacht am Weißen Berg durch Kaiser Ferdinand II. (1578-1637) geächtet; Flucht nach Schweden (1621) und Flensburg (1622-24); 1624 Aufhebung der Reichsacht; seit 1619 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Sehnliche").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürst Christian II. von Anhalt-Bernburg

geb. 1599
gest. 1656
Anm.: Sohn des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630); seit 1622 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Unveränderliche"); Kurzbiographie im Rahmen dieser Edition unter http://www.tagebuch-christian-ii-anhalt.de/index.php?article_id=15.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürst Christian III. von Anhalt-Bernburg

geb. 1631
gest. 1631
Anm.: Sohn des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Dorothea Bathilde von Anhalt-Bernburg

geb. 1617
gest. 1656
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Eleonora Hedwig von Anhalt-Bernburg

geb. 1635
gest. 1685
Anm.: Tochter des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg; ab 1673 Kanonissin und seit 1683 Dekanissin des Stifts Gandersheim.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Eleonora Sophia von Anhalt-Bernburg
Geburtsname: Herzogin Eleonora Sophia von Schleswig-Holstein-Sonderburg

geb. 1603
gest. 1675
Anm.: Tochter des Herzogs Johann von Schleswig-Holstein-Sonderburg (1545-1622); 1625-1656 Ehe mit ihrem Cousin Fürst Christian II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Erdmann Gideon von Anhalt-Bernburg

geb. 1632
gest. 1649
Anm.: Sohn des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Ernst von Anhalt-Bernburg

geb. 1608
gest. 1632
Anm.: Sohn des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Bruder Christians II.; 1626/27 Gesandtschaften nach Wien und Dresden; 1628-1631 kaiserlicher Obrist; ab 1630 gemeinsam mit Christian II. regierender Fürst von Anhalt-Bernburg; seit 1631 kursächsischer Obrist, als welcher er in der Schlacht bei Lützen tödlich verwundet wurde; seit 1621 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Wohlbewahrte").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürstin Ernesta Augusta von Anhalt-Bernburg

geb. 1636
gest. 1659
Anm.: Tochter des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Friedrich Ludwig von Anhalt-Bernburg

geb. 1619
gest. 1621
Anm.: Sohn des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Bruder Christians II.
Fürst Joachim Ernst von Anhalt-Bernburg

geb. 1629
gest. 1629
Anm.: Sohn des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Fürst Karl Ursinus von Anhalt-Bernburg

geb. 1642
gest. 1660
Anm.: Sohn des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Louise Amalia von Anhalt-Bernburg

geb. 1606
gest. 1635
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.
Fürstin Sibylla Elisabeth von Anhalt-Bernburg

geb. 1602
gest. 1648
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Sophia von Anhalt-Bernburg

geb. 1627
gest. 1627
Anm.: Tochter des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Fürst Viktor I. Amadeus von Anhalt-Bernburg

geb. 1634
gest. 1718
Anm.: Sohn des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg; ab 1656 regierender Fürst von Anhalt-Bernburg; seit 1652 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Gerühmte").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürstin Anna Katharina von Anhalt-Bernburg-Harzgerode
Geburtsname: Gräfin Anna Katharina zur Lippe-Detmold

geb. 1612
gest. 1659
Anm.: Tochter des Grafen Simon VII. zur Lippe-Detmold (1587-1627); seit 1657 Ehe mit Fürst Friedrich von Anhalt-Bernburg-Harzgerode (1613-1670).
Fürst Friedrich von Anhalt-Bernburg-Harzgerode

geb. 1613
gest. 1670
Anm.: Sohn des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Bruder Christians II.; 1630-1635 gemeinsam mit Christian II. regierender Fürst von Anhalt-Bernburg; 1634/35 schwedischer Obrist; ab 1635 alleinregierender Fürst von Anhalt-Bernburg-Harzgerode; hessisch-kasselischer Generalmajor (1637-1641) und Obrist (1640/41); seit 1660 Senior des Hauses Anhalt; ab 1623 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Stetsgrünende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürstin Agnes von Anhalt-Dessau
Geburtsname: Landgräfin Agnes von Hessen-Kassel

geb. 1606
gest. 1650
Anm.: Tochter des Landgrafen Moritz von Hessen-Kassel (1572-1632); seit 1623 Ehe mit Fürst Johann Kasimir von Anhalt-Dessau (1596-1660).
Fürstin Anna Maria von Anhalt-Dessau

geb. 1591
gest. 1637
Anm.: Tochter des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Dorothea von Anhalt-Dessau
Geburtsname: Pfalzgräfin Dorothea von Pfalz-Simmern

geb. 1581
gest. 1631
Anm.: Tochter des Pfalzgrafen Johann Kasimir von Pfalz-Simmern (1543-1592); 1595-1618 Ehe mit Fürst Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618); seit 1619 Witwensitz auf Schloss Sandersleben.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Dorothea von Anhalt-Dessau

geb. 1625
gest. 1626
Anm.: Tochter des Fürsten Johann Kasimir von Anhalt-Dessau (1596-1660).
Fürstin Eva Katharina von Anhalt-Dessau

geb. 1613
gest. 1679
Anm.: Tochter des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.
Fürst Friedrich Moritz von Anhalt-Dessau

geb. 1600
gest. 1610
Anm.: Sohn des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Georg Aribert von Anhalt-Dessau

geb. 1606
gest. 1643
Anm.: Sohn des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg; ab 1618 gemeinsam mit seinem Bruder Fürst Johann Kasimir (1596-1660) regierender Fürst von Anhalt-Dessau (bis 1625 unter dessen Vormundschaft); 1625-1629 in kaiserlichen Kriegsdiensten; seit 1632 Inhaber der Ämter Wörlitz und Radegast; ab 1637 morganatische Ehe mit Johanna Elisabeth von Krosigk; seit 1619 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Anmutige").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürst Heinrich Waldemar von Anhalt-Dessau

geb. 1604
gest. 1606
Anm.: Sohn des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg.
Fürst Joachim von Anhalt-Dessau

geb. 1509
gest. 1561
Anm.: Sohn des Fürsten Ernst von Anhalt-Dessau (1451-1516); 1527-1544 gemeinsam mit seinen Brüdern Johann IV. (1504-1551) und Georg III. (1507-1553) regierender (bis 1530 unter Vormundschaft seiner Mutter Margaretha), danach alleinherrschender Fürst von Anhalt-Dessau.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Joachim Ernst von Anhalt-Dessau

geb. 1592
gest. 1615
Anm.: Sohn des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Johann Georg I. von Anhalt-Dessau

geb. 1567
gest. 1618
Anm.: Sohn des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt (1536-1586) und Onkel Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1603-1606 Regent des Fürstentums Anhalt (im Namen seiner Brüder); ab 1606 regierender Fürst von Anhalt-Dessau und Senior des Hauses Anhalt; seit 1617 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Wohlriechende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürst Johann Georg II. von Anhalt-Dessau

geb. 1627
gest. 1693
Anm.: Sohn des Fürsten Johann Kasimir von Anhalt-Dessau (1596-1660); schwedischer Obrist (1655-1658) und Generalmajor (1658); ab 1658 kurbrandenburgischer General und Statthalter der Kurmark sowie Obrist (1658-1660 und seit 1666); später auch Geheimer Staats- und Kriegsrat in Berlin sowie Feldmarschall (1670); ab 1660 regierender Fürst von Anhalt-Dessau; seit 1670 Senior des Hauses Anhalt; ab 1638 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Gefüllte").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürst Johann Kasimir von Anhalt-Dessau

geb. 1596
gest. 1660
Anm.: Sohn des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1618-1643 gemeinsam mit seinem Bruder Georg Aribert (1606-1643) regierender, danach alleinregierender Fürst von Anhalt-Dessau; seit 1617 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Durchdringende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürstin Juliana von Anhalt-Dessau

geb. 1626
gest. 1652
Anm.: Tochter des Fürsten Johann Kasimir von Anhalt-Dessau (1596-1660).
Fürstin Sophia Margaretha von Anhalt-Dessau
Geburtsname: Fürstin Sophia Margaretha von Anhalt-Bernburg

geb. 1615
gest. 1673
Anm.: Tochter des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630) und Schwester Christians II.; 1651-1660 Ehe mit Fürst Johann Kasimir von Anhalt-Dessau (1596-1660).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Amalia Louise von Anhalt-Köthen

geb. 1634
gest. 1655
Anm.: Tochter des Fürsten Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.
Fürstin Amoena Amalia von Anhalt-Köthen
Geburtsname: Gräfin Amoena Amalia von Bentheim-Steinfurt und Tecklenburg

geb. 1586
gest. 1625
Anm.: Tochter des Grafen Arnold II. von Bentheim-Steinfurt und Tecklenburg (1554-1606); seit 1606 Ehe mit Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Louise Amoena von Anhalt-Köthen

geb. 1609
gest. 1625
Anm.: Tochter des Fürsten Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen

geb. 1579
gest. 1650
Anm.: Sohn des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt (1536-1586) und Onkel Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1600 Aufnahme in die Florentiner Accademia della Crusca ("L'Acceso"); seit 1606 regierender Fürst von Anhalt-Köthen; 1631-1635 schwedischer Statthalter der Stifte Magdeburg und Halberstadt; 1617 Mitbegründer und bis zu seinem Tod erstes Oberhaupt der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Nährende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürst Ludwig d. J. von Anhalt-Köthen

geb. 1607
gest. 1624
Anm.: Sohn des Fürsten Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg; seit 1617 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Saftige").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürstin Sophia von Anhalt-Köthen
Geburtsname: Gräfin Sophia zur Lippe

geb. 1599
gest. 1654
Anm.: Tochter des Grafen Simon VI. zur Lippe (1554-1613); 1626-1650 Ehe mit Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Wilhelm Ludwig von Anhalt-Köthen

geb. 1638
gest. 1665
Anm.: Sohn des Fürsten Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg; ab 1650 regierender Fürst von Anhalt-Köthen, bis 1658 unter Vormundschaft der Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) bzw. Johann Kasimir von Anhalt-Dessau (1596-1660); seit 1641 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Erlangende").
Fürst Wolfgang von Anhalt-Köthen
Fürst Wolfgang von Anhalt-Bernburg

geb. 1492
gest. 1566
Anm.: Sohn des Fürsten Waldemar VI. von Anhalt (1450-1508); alleinregierender Fürst von Anhalt-Köthen (1508-1562) und Anhalt-Bernburg (1544-1562) sowie 1508-1544 gemeinsame Regierung mit seinen Dessauer Vettern Johann IV. (1504-1551), Georg III. (1507-1553) und Joachim (1509-1561) in Anhalt-Bernburg und Anhalt-Zerbst; seit 1525 Förderer der Reformation in Anhalt; 1547-1552 Reichsacht wegen Beteiligung am Schmalkaldischen Krieg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Fürst August von Anhalt-Plötzkau

geb. 1575
gest. 1653
Anm.: Sohn des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt (1536-1586) und Onkel Christians II. von Anhalt-Bernburg; Verzicht bei der Landesteilung von 1603/06 für eine finanzielle Abfindung von 300.000 Talern auf ein eigenens Teilfürstentum; ab 1611 Regent im Amt Plötzkau unter Bernburger Landeshoheit; seit 1630 Senior des Hauses Anhalt; ab 1621 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Sieghafte").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürstin Dorothea von Anhalt-Plötzkau

geb. 1623
gest. 1637
Anm.: Tochter des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.
Fürstin Ehrenpreis von Anhalt-Plötzkau

geb. 1625
gest. 1626
Anm.: Tochter des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.
Fürstin Elisabeth von Anhalt-Plötzkau

geb. 1630
gest. 1692
Anm.: Tochter des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.
Fürst Emanuel von Anhalt-Plötzkau
Fürst Emanuel von Anhalt-Köthen

geb. 1631
gest. 1670
Anm.: Sohn des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1653-1665 gemeinschaftliche Regentschaft mit seinen Brüdern Ernst Gottlieb (1620-1654) und Lebrecht (1622-1669) in Plötzkau; ab 1657 in schwedischen Kriegsdiensten; 1659/60 in dänischer Gefangenschaft; 1662 Teilnahme am venezianischen Feldzug gegen die Türken; 1665-1669 zusammen mit seinem Bruder Lebrecht herrschender und seit 1669 alleinregierender Fürst von Anhalt-Köthen; ab 1648 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Strebende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürst Ernst Gottlieb von Anhalt-Plötzkau

geb. 1620
gest. 1654
Anm.: Sohn des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg; ab 1653 gemeinschaftliche Regentschaft mit seinen Brüdern Emanuel (1631-1670) und Lebrecht (1622-1669) in Plötzkau; seit 1634 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Starke").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürst Georg III. von Anhalt-Plötzkau
Fürst Georg III. von Anhalt-Dessau

geb. 1507
gest. 1553
Anm.: Sohn des Fürsten Ernst von Anhalt-Dessau (1451-1516); 1525-1544 gemeinsam mit seinen Brüdern Johann IV. (1504-1551) und Joachim (1509-1561) Regent des Fürstentums Anhalt-Dessau (bis 1530 unter Vormundschaft seiner Mutter Margaretha); ab 1526 Dompropst in Magdeburg; seit 1544 alleinregierender Fürst von Anhalt-Plötzkau; 1544-1549 Koadjutor des Bistums Merseburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Fürstin Johanna von Anhalt-Plötzkau

geb. 1618
gest. 1676
Anm.: Tochter des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg; seit 1660 Dekanissin des reichsunmittelbaren Stifts Quedlinburg.
Fürst Lebrecht von Anhalt-Plötzkau
Fürst Lebrecht von Anhalt-Köthen

geb. 1622
gest. 1669
Anm.: Sohn des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1653-1665 gemeinschaftliche Regentschaft mit seinen Brüdern Ernst Gottlieb (1620-1654) und Emanuel (1631-1670) in Plötzkau; ab 1665 zusammen mit seinem Bruder Emanuel regierender Fürst von Anhalt-Köthen; seit 1638 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Angenehme").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürstin Sibylla von Anhalt-Plötzkau
Geburtsname: Gräfin Sibylla zu Solms-Laubach

geb. 1590
gest. 1659
Anm.: Tochter des Grafen Johann Georg zu Solms-Laubach (1547-1600); 1618-1653 Ehe mit Fürst August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653).
Fürstin Sophia von Anhalt-Plötzkau

geb. 1627
gest. 1679
Anm.: Tochter des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.
Fürst Adolph von Anhalt-Zerbst
Bischof Adolph von Merseburg

geb. 1458
gest. 1526
Anm.: Sohn des Fürsten Adolph von Anhalt-Zerbst (1405-1473); 1489-1516 Dompropst in Magdeburg; ab 1507 Koadjutor des Bischofs Thilo von Merseburg (1443-1514); seit 1514 Bischof von Merseburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Fürstin Dorothea Hedwig von Anhalt-Zerbst
Geburtsname: Herzogin Dorothea Hedwig von Braunschweig-Wolfenbüttel

geb. 1587
gest. 1609
Anm.: Tochter des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel (1564–1613); seit 1605 Ehe mit Fürst Rudolph von Anhalt-Zerbst (1576-1621); danach Witwensitz in Coswig (Anhalt).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürstin Elisabeth von Anhalt-Zerbst

geb. 1617
gest. 1639
Anm.: Tochter des Fürsten Rudolph von Anhalt-Zerbst (1576-1621) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Johann IV. von Anhalt-Zerbst
Fürst Johann IV. von Anhalt-Dessau

geb. 1504
gest. 1551
Anm.: Sohn des Fürsten Ernst von Anhalt-Dessau (1451-1516) und Urgroßvater Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1516-1544 gemeinsam mit seinen Brüdern Georg III. (1507-1553) und Joachim (1509-1561) Regent des Fürstentums Anhalt-Dessau (bis 1530 unter Vormundschaft seiner Mutter Margaretha); seit 1544 alleinregierender Fürst von Anhalt-Zerbst.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Johann VI. von Anhalt-Zerbst

geb. 1621
gest. 1667
Anm.: Sohn des Fürsten Rudolph von Anhalt-Zerbst (1576-1621) und Cousin Christians II. von Anhalt-Bernburg; bis 1642 unter Vormundschaft des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653); trotzdem ab 1633 Erziehung in Oldenburg unter dem Einfluss seiner lutherischen Mutter Magdalena (1583-1657); seit 1642 regierender Fürst von Anhalt-Zerbst und schrittweiser Konfessionswechsel seines Landes zum Luthertum; ab 1642 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Wohlgestalte").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Fürstin Magdalena von Anhalt-Zerbst
Geburtsname: Gräfin Magdalena von Oldenburg

geb. 1583
gest. 1657
Anm.: Tochter des Grafen Johann XVI. von Oldenburg (1540-1603); 1612-1621 Ehe mit Fürst Rudolph von Anhalt-Zerbst (1576-1621); danach Witwensitz in Coswig (Anhalt).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Fürst Rudolph von Anhalt-Zerbst

geb. 1576
gest. 1621
Anm.: Sohn des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt (1536-1586) und Onkel Christians II. von Anhalt-Bernburg; ab 1606 regierender Fürst von Anhalt-Zerbst; seit 1618 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Süße").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Anna N. N.

Anm.: Um 1630/32 Dienerin der Fürstin Eleonora Sophia von Anhalt-Bernburg (1603-1675).
Anna Christina N. N.

Anm.: Um 1629 lebende, davor vermutlich zum Christentum konvertierte Türkin mit sehr langen Haaren.
Anna Maria N. N.

geb. ca. 1612/13
Anm.: Stummes Mädchen aus Braunschweig; zunächst Erziehung am Schöninger Witwenhof der Herzogin Elisabeth von Braunschweig-Wolfenbüttel (1573-1626); danach Leben im Kloster Wolmirstedt; soll im August/September 1630 in Wasserleben plötzlich gesprochen haben.
Robert Anstruther

geb. 1578
gest. 1644/45
Anm.: Sohn des schottischen Master of the Royal Household James Anstruther; ab 1589 Page am Kopenhagener Hof; seit 1606 dänischer Agent am schottischen bzw. englischen Königshof; danach mehrfach englischer Diplomat (1612/13 Vermittlung des Friedens von Knäred zwischen Schweden und Dänemark, 1624/25 Aushandlung eines dänisch-englisches Bündnisses); ab 1621 Gentleman of the Bedchamber; später Privy Councillor des Königs Karl I. von England (1600-1649); 1630 englischer Gesandter auf dem Regensburger Kurfürstentag; 1633/34 Teilnahme am Heilbronner Konvent, kurzzeitig englischer Resident in Hamburg und Gesandter an verschiedenen deutschen Höfen; seit 1634 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Fleißige").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Antenor

Anm.: Mythische Gestalt (Sohn des Aesyetes und der Cleomestra, Rat des Königs Priamos in Troja und sagenhafter Gründer von Padua) aus Homers "Ilias" und Vergils "Aeneis".

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Anthoni

Anm.: Um 1621 kaiserlicher Rittmeister wallonischer Herkunft.
Alfonso Antonini

geb. 1584
gest. 1657
Anm.: Sohn des Girolamo Antonini; seit 1616 in venezianischen Kriegsdiensten, um 1623 als Generalkommissar der Kavallerie in Dalmatien; außerdem Astronom und Mathematiker, der bei Galileo Galilei (1564-1642) studierte.
Antonio N. N.

Anm.: Um 1623 Reitlehrer in Padua.
Marcus Antonius

geb. 86/83/82 v. Chr.
gest. 30 v. Chr.
Anm.: Sohn des römischen Konsuls Marcus Antonius Orator (143-87 v. Chr.); Vertrauter von Gaius Iulius Caesar (100-44 v. Chr.); seit 50 v. Chr. römischer Augur; 44 v. Chr. Konsul; 43-32 v. Chr. Triumvir; danach erfolgloser Krieg gegen Octavian (63 v. Chr.-14 n. Chr.).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Heiliger Antonius

geb. 1195
gest. 1231
Anm.: Portugiesischer Franziskaner, Kirchenlehrer und Prediger in Padua.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. d' Antrevar et Lissare (1)

Anm.: Französischer Adliger und Bruder von N. N. d'Antrevar et Lissare (2).
N. N. d' Antrevar et Lissare (2)

Anm.: Französischer Adliger und Bruder von N. N. d'Antrevar et Lissare (1).
Georg Anwander

gest. nach 1634
Anm.: Um 1610/12 Pfarrer in Kaufbeuren; später Exulant in Anhalt.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Jeremias Apfel

Anm.: Geboren in Waltershausen/Thüringen; um 1614 Studium in Erfurt; 1623 Kantor in Neunburg vorm Wald (Oberpfalz); 1624/25 Pfarrer in Dürnsricht und Schmidgaden; 1626 Emigration nach Nürnberg.
N. N. Apfelmann

Anm.: Kaiserlicher Hauptmann, welcher 1620 dem Heer der böhmischen Konföderierten unter Fürst Christian I. von Anhalt-Bernburg seine Dienste angeboten hat.
Apoll

Anm.: Griechisch-römischer Gott des Lichts, der Heilung, des Frühlings, der Sittenreinheit und Mäßigung sowie der Weissagung und Künste.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Appiani, Familie

Anm.: Italienisches Adelsgeschlecht.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Caecus Appius Claudius

geb. ca. 300 v. Chr.
Anm.: Römischer Politiker und Redner.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Graf N. N. von Arco (1)

Anm.: Angehöriger des Trientiner Adelsgeschlechts.
Graf N. N. von Arco (2)

Anm.: Angehöriger des Trientiner Adelsgeschlechts.
Graf Johann Baptist von Arco

geb. 1588
gest. 1628
Anm.: Sohn des Grafen Prosper von Arco (gest. 1607); seit 1622 kaiserlicher Kämmerer.
N. N. Ardenhofer

Anm.: Um 1628 kaiserlicher Obristwachtmeister.
Ludwig Arendt

Anm.: Anhaltischer Untertan.
Wilm Arendts

Anm.: Geboren in Harderwijk; um 1626 niederländischer Schiffer, der früher in Ostindien gelebt hat.
Felipe de Areyzaga y Avandagno
Felipe de Areyçaga y Avendano

Anm.: Geboren an der Biskaya; spanischer Obristleutnant (1620), welcher in der Schlacht am Weißen Berg den Verwundungsschuss auf den Prinzen Christian d. J. von Anhalt-Bernburg abgegeben haben will, und Obrist (1621-1628).
Ludovico Ariosto

geb. 1474
gest. 1533
Anm.: Sohn des italienischen Adligen und Militärs Niccolò Ariosto (1433-1500); italienischer Dichter und Humanist; ab 1484 Besuch der Lateinschule und seit 1489 Rechtsstudium in Ferrara; 1493 Beitritt zu einer Schauspielgruppe, die am herzoglichen Hof von Ferrara Stücke aufführte; 1500-1503 Hauptmann und Kommandant einer Grenzfestung bei Canossa; 1503-1517 Sekretär des Kardinals Ippolito d'Este (1479-1520); ab 1518 in Diensten des Duca Alfonso I. di Ferrara, Modena e Reggio (1476-1534); 1522-1525 Gouverneur der Provinz Garfagnana; 1525 Intendant des Hoftheaters in Ferrara und kurz danach Rückzug ins Privatleben.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Aristarchos von Samothrake

geb. ca. 216 v. Chr.
gest. 144 v. Chr.
Anm.: Griechischer Philologe und Direktor der Bibliothek von Alexandria.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Aristophanes von Byzanz

geb. 257 v. Chr.
gest. 180 v. Chr.
Anm.: Griechischer Philologe und Direktor der Bibliothek von Alexandria.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Aristoteles

geb. 384 v. Chr.
gest. 322 v. Chr.
Anm.: Griechischer Philosoph und Universalgelehrter.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. von Arnim

Anm.: Um 1622/23 Hauptmann.
Hans Georg von Arnim

geb. 1583
gest. 1641
Anm.: Sohn des Bernd von Arnim (1550-1611); 1613-1617 schwedischer Obrist; 1621 Wechsel in polnische Kriegsdienste; 1624/25 erneut schwedischer Obrist; kaiserlicher Obrist (1627-1629) und Feldmarschall (1628/29); 1631/32 kurbrandenburgischer Obrist; 1631-1635 kursächsischer Obrist Feldmarschall; 1637/38 in schwedischer Gefangenschaft; 1638 erneuter Eintritt in kaiserlich-kursächsische Dienste; seit 1635 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Gepriesene").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Katharina Dorothea von Arnim
Geburtsname: Katharina Dorothea von Hoym

geb. 1619
gest. 1660
Anm.: Tochter des Christian Julius von Hoym (1586-1656); seit 1638 Ehe mit Wolf Christoph von Arnim (1607-1668).
Andreas Arnold

gest. nach 1628
Anm.: Holländer; im Frühjahr 1624 Kammerdiener des Prinzen Christian d. J. von Anhalt-Bernburg; um 1627 fürstlicher Kammerdiener in Bernburg.
Matthias Arnoldin von Clarstein

geb. ca. 1575
gest. 1649
Anm.: Geboren in Böhmen; Dr. jur.; ab ca. 1605 kaiserlicher Appellationssekretär; seit 1612 Hofkammersekretär; ab 1618 Hofkammerrat; seit 1626 erster Sekretär der Reichskanzlei und Protokollführer des Geheimen Rates; ab 1628 Reichshofrat; nach 1639 schrittweiser Rückzug aus seinen Amtsgeschäften; 1623 Verleihung der Hofpfalzgrafenwürde.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, NDB
Arnsberg, Familie
Grafen von Arnsberg

Anm.: Im Jahr 1371 ausgestorbenes westfälisches Reichsgrafengeschlecht.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, NDB
Wolf von Arnswaldt

Anm.: Thüringischer Adliger; 1630 Abgesandter der Gräfin Anna Sophia von Schwarzburg-Rudolstadt (1584-1652) auf der Beerdigung des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630).
Sebastian Arthofer von Schützenberg

Anm.: Österreichischer Adliger; kaiserlischer Obristwachtmeister (1627) und Obrist.
N. N. von Aschersleben

Anm.: Pommerischer Adliger; um 1626 Student am Gymnasium Illustre Harderwijk.
Johann Gottfried von Aschhausen
Bischof Johann Gottfried von Bamberg
Bischof Johann Gottfried von Würzburg

geb. 1575
gest. 1622
Anm.: Sohn des bischöflich-würzburgischen Amtmanns Gottfried von Aschhausen (gest. 1581); Domherr in Bamberg (1593) und Würzburg (1596); ab 1604 Dekan des Ritterstifts Comburg; seit 1609 Bischof von Bamberg; ab 1617 auch Bischof von Würzburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Gaspare Aselli

geb. 1581
gest. 1625
Anm.: Geboren in Cremona; Medizinstudium in Pavia; danach Chirurg in Mailand; 1612-1620 leitender Feldchirurg der spanischen Armee in Italien; 1622 Entdecker der Lymphgefäße; seit 1624 Professor für Anatomie in Pavia.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
John Ashburnham

geb. 1603
gest. 1671
Anm.: Sohn des Adligen John Ashburnham (gest. 1620); ab ca. 1622 im Dienst der Kurfürstin Elisabeth von der Pfalz (1596-1662); seit 1623 Hofmeister der Söhne des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz (1596-1632) in Leiden; ca. 1626-1628 Vorsteher des Haushaltes von Kurfürstin Elisabeth; 1628 Groom of the bedchamber (Kammerjunker) des Königs Karl I. von England (1600-1649) und Parlamentsmitglied; 1643 Ausschluss aus dem Parlament und Konfiskation seiner Güter als Parteigänger der Königs; 1644 Schatzmeister der königlichen Armee; 1646 Flucht nach Paris über die Niederlande; 1647 wieder in Diensten von König Karl I.; ab 1648 mehrfach in Gefangenschaft und erneute teilweise Enteignung als Royalist; nach der Restauration Diplomat für König Karl II. von England (1630-1685); 1661-1667 erneut Parlamentsmitglied.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Askanier, Dynastie

Anm.: Deutsche Herrscherdynastie, die vor allem das Fürstentum Anhalt, die Markgrafschaft Brandenburg sowie die Herzogtümer Sachsen-Lauenburg und Sachsen-Wittenberg regierte.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Asmodi
Asmodäus

Anm.: Dämon aus der jüdischen Mythologie.
N. N. Aspan von Haag

Anm.: Um 1621/22 kaiserlicher Rittmeister.
Esther Aspan von Haag
Geburtsname: Ester von Gera

gest. nach 1645
Anm.: Tochter des Christoph von Gera (gest. 1609) zu Arnfels; seit 1610 Ehe mit Hans Joachim Aspan von Haag (gest. 1645).
Hans Joachim Aspan von Haag

gest. 1645
Anm.: Sohn des Landrats Jakob Aspan von Haag (gest. 1610); Herr auf Lichtenhaag, Hartheim und Wimspach.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Asseburg, Familie

Anm.: Niedersächsisches Adelsgeschlecht.
Agnes von der Asseburg
Geburtsname: Agnes von Schauroth

gest. 1652
Anm.: Erste Ehefrau des Bernhard von der Asseburg (1593-1657).
Bernhard von der Asseburg

geb. 1593
gest. 1657
Anm.: Sohn des Ludwig d. Ä. von der Asseburg (1546-1633); Erbherr auf Wallhausen.
Busso von der Asseburg

geb. 1586
gest. 1646
Anm.: Sohn des August von der Assenburg (1545-1604); Erbherr auf Falkenstein (Unterharz), Neindorf und Peseckendorf.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Eleonora Elisabeth von der Asseburg

geb. 1637
gest. 1664
Anm.: Tochter des Johann August von der Asseburg (1611-1660).
Johann von der Asseburg

geb. 1578
gest. 1651
Anm.: Sohn des Ludwig d. Ä. von der Asseburg (1546-1633); Erbherr auf Schermcke.
Johann August von der Asseburg

geb. 1611
gest. 1660
Anm.: Sohn des Christoph Johann von der Asseburg (1580-1651); Erbherr auf Ampfurth und Eggenstedt.
Ludwig d. Ä. von der Asseburg

geb. 1546
gest. 1633
Anm.: Sohn des Johann von der Asseburg (1511-1567); Erbherr auf Wallhausen, Schermcke und Hinnenburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Ludwig d. J. von der Asseburg

geb. 1583
gest. 1669
Anm.: Sohn des Ludwig d. Ä. von der Asseburg (1546-1633); Erbherr auf Wallhausen und Hinnenburg; 1597-1602 Edelknabe des Grafen Georg Eberhard zu Solms-Lich (1568-1602); danach Teilnahme am Langen Türkenkrieg; 1611-1613 in dänischen Kriegsdiensten als Leutnant und Rittmeister; 1613/14 braunschweigisch-wolfenbüttelischer Rittmeister; 1618-1620 Rittmeister der böhmischen Konföderierten; ligistischer Obristleutnant (1622-1625) und Obrist (1625-1627); ca. 1627-1634 kaiserlicher Obrist.
Maria Elisabeth von der Asseburg
Geburtsname: Maria Elisabeth von Erffa

geb. nach 1593
gest. 1639
Anm.: Tochter des Hans Hartmann von Erffa (1551-1610); seit 1616 Ehe mit Ludwig d. J. von der Asseburg (1583-1669).
Sophia Dorothea von der Asseburg
Geburtsname: Sophia Dorothea von Lützow

geb. ca. 1615
gest. 1641
Anm.: Tochter des Joachim (2) von Lützow; ab ca. 1626 Kammerjungfer der Fürstin Eleonora Sophia von Anhalt-Bernburg (1603-1675); seit 1635 Ehe mit Johann August von der Asseburg (1611-1660).
Pierre Asselineau

gest. vor 1634
Anm.: Sohn eines hugenottischen Arztes in Orléans; Flucht vor den französischen Religionskriegen nach Italien; vermutlich Medizinstudium in Padua; danach Arzt in Venedig.
König Sanherib von Assyrien
König Sanherib von Babylonien

geb. ca. 745 v. Chr.
gest. 680 v. Chr.
Anm.: Sohn des Königs Sargon II. von Assyrien (gest. 705 v. Chr.); ab 705 v. Chr. König von Assyrien; 705–703 v. Chr. und seit 688 v. Chr. auch König von Babylonien; biblische Figur.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
António de Ataíde
Conde António de Castro Daire
Conde António da Castanheira

geb. 1567
gest. 1647
Anm.: Sohn des António de Ataíde, Conde da Castanheira (gest. 1603); ab 1587 militärische Karriere als General der spanischen Galeeren, General der Küstenarmada, Infantrieobrist, Kapitänmajor der Indischen Flotte (1611/12) und Generalkapitän der portugiesischen Flotte (1618-1621); Kämmerer des Königs Philipp IV. von Spanien (1605-1665); Hofmarschall der Königin Isabel von Spanien (1602–1644); portugiesischer Staatsrat; Ratspräsident von Aragon; seit 1625 Conde de Castro Daire; 1629 außerordentlicher spanischer Botschafter in Wien; 1631-1633 Gouverneur von Portugal; ab 1637 Conde da Castanheira; 1641 kurzzeitige Verhaftung wegen prospanischer Haltung.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Athenäus

Anm.: Ehefrau des Meisdorfer Pfarrers Valentin Athenäus (gest. vor 1628) und um 1628 Hofbesitzerin in Reinstedt.
Valentin Athenäus
Valentin Athen

gest. vor 1628
Anm.: Geboren in Aschersleben; Studium in Leipzig (1601), Helmstedt (1603) und Wittenberg (1604); 1608 Mag. (Leipzig); seit 1615 Pfarrer in Meisdorf (bei Falkenstein/Harz); Hausbesitzer in Reinstedt.
Graf Johann Friedrich von Attems

geb. 1593
gest. 1663
Anm.: Sohn des Hermann von Attems (1564-1611); kaiserlicher Obrist und Kämmerer; später auch Hofkriegsrat; seit 1643 Oberststallmeister der verwitweten Kaiserin Eleonora (1598-1655); 1630 Erhebung in den Grafenstand.
Graf Johann Jakob von Attems

geb. 1598
gest. 1670
Anm.: Sohn des Hermann von Attems (1564-1611); kaiserlicher Obrist; ab 1625 kaiserlicher Kämmerer ; seit 1667 Landesverweser des Herzogtums Kärnten; 1630 Erhebung in den Grafenstand.
Graf Maximilian Hermann von Attems

geb. 1604/07
gest. 1684
Anm.: Sohn des Hermann von Attems (1564-1611); Kämmerer und Geheimer Rat des Erzherzogs Leopold Wilhelm von Österreich (1614-1662); 1630 Erhebung in den Grafenstand.
Gräfin Ursula von Attems
Geburtsname: Ursula Breuner

geb. 1568
gest. 1641
Anm.: Tochter des Kaspar Breuner (1530-1570); 1588-1611 Ehe mit Hermann von Attems (1564-1611); 1623-1624 Obersthofmeisterin der Erzherzoginnen Maria Anna (1610-1665) und Caecilia Renata (1611-1644); 1624-1637 Obersthofmeisterin der Kaiserin Eleonora (1598-1655); 1630 Erhebung in den Grafenstand.
Théodore Agrippa d' Aubigné
Théodore Agrippa d'Aubigné

geb. 1550/52
gest. 1630
Anm.: Sohn des Richters Jean d'Aubigné, Seigneur de Brie en Xaintonge (gest. 1563); 1568-1570 Teilnahme am dritten Hugenottenkrieg; 1573-1577 Écuyer sowie 1587-1593 hoher Militär und Verwaltungsbeamter des Königs Heinrich III. von Navarra (1553-1610); danach Rückzug aus der Politik und Tätigkeit als Autor literarischer und historischer Werke; 1620 Verbannung wegen Beteiligung an einer erfolglosen Verschwörung gegen den königlichen Favoriten Charles d’Albert, Duc de Luynes (1578-1621); danach Exil in Genf.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Elisabeth Auer von Herrenkirchen
Elisabeth von Hirschaidt
Geburtsname: Elisabeth Kuttner von Kuniz

geb. 1591
gest. 1652
Anm.: Erste Ehe mit Hans Ludwig von Hirschaidt (Hirschhayd); seit 1634 zweite Ehe mit Wolf Helmhard von Auer (1610-1660).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Wolf Helmhard Auer von Herrenkirchen

geb. 1610
gest. 1660
Anm.: Oberösterreichischer Exulant; seit 1624 Hofjunker des Grafen Friedrich Kasimir von Ortenburg (1591-1658); vor 1634 vorübergehend in Kriegsdiensten.
Graf N. N. von Auersperg

Anm.: Angehöriger des Krainer Adelsgeschlechts.
N. N. Auffgang

Anm.: Um 1629 Harzer Salpetersieder unter dem kaiserlichen Obristen Johann David Pecker von der Ehr (gest. 1659).
N. N. Augustin

Anm.: Seit 1637 fürstlicher Amtsschreiber in Ballenstedt.
Heiliger Augustinus
Bischof Augustinus von Hippo

geb. 354
gest. 430
Anm.: Christlicher Kirchenlehrer und Philosoph; seit 395 Bischof von Hippo.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Luis de Avalos

Anm.: Spanischer Adliger; 1529 vermutlich Maestro del Campo und Kommandeur der spanischen Truppen während der ersten türkischen Belagerung Wiens; wahrscheinlich 1532 kommandierender Offizier unter Fernando Alvarez, Duque de Alba (1507-1582), gegen die Türken in Ungarn.
Martín de Axpe y Zárate

geb. 1594
gest. 1640
Anm.: Sohn des Dr. jur. Juan García de Axpe y Sierra; seit 1631 Staats- und Kriegssekretär des Kardinalinfanten Fernando von Spanien (1609/10-1641); daneben auch mehrfach diplomatische Missionen.
Axt, Familie

Anm.: Polnisch-schlesisches Adelsgeschlecht.
Johann von Axt

gest. 1634
Anm.: Schlesischer Adliger; 1630-1632 Stallmeister des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Fernando (Antonio) de Ayala Fonseca y Toledo
Conde Fernando (Antonio) de Ayala
Marqués Fernando (Antonio) de Tarazona

geb. 1600
gest. 1676
Anm.: Sohn des Antonio Francisco de Ayala, ab 1602 Conde de Ayala; seit 1622 in spanischen Kriegsdiensten, zuletzt als General der Kavallerie (1634); 1632-1648 Marqués de Tarazona (de iure uxoris); nach 1634 Conde de Ayala; ab 1655 Comendador de Bastimentos de Castilla; ebenso königlicher Kämmerer; 1660-1663 Generalkapitän und Vizekönig von Sizilien; seit 1666 spanischer Kriegs- und Staatsrat.

Weiterführende Informationen in VIAF
Georg Ayrmann

geb. ca. 1575
gest. 1651
Anm.: Sohn des Georg Ayrmann (gest. vor 1600) aus Bamberg; Nürnberger Kaufmann; ab ca. 1600 Handelsdiener bei der Petzschen Handlung; seit 1602 Nürnberger Bürger; ab 1608 Genannter des Größeren Rats der Reichstadt; ab ca. 1610 mit eigener Handelsgesellschaft mit Hauptsitz in Nürnberg und zweitweise in Leipzig; 1623 Nobilitierung; vgl. Lambert F. Peters: Der Handel Nürnbergs am Anfang des Dreißigjährigen Krieges. Strukturkomponenten, Unternehmen und Unternehmer - eine quantitative Analyse. Stuttgart 1994, S. 213-275.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
König Nebukadnezar II. von Babylonien

geb. ca. 640 v. Chr.
gest. 562 v. Chr.
Anm.: Sohn des späteren Königs Nabopolassar von Babylonien (gest. 625 v. Chr.); 605-562 v. Chr. König von Babylonien; biblische Figur.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Bacchus

Anm.: Römischer Gott des Weines und der Fruchtbarkeit.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Backofen (1)

Anm.: Um 1626/27 Ehefrau des Arztes Dr. Bartholomäus Backofen.
N. N. Backofen (2)

Anm.: Um 1631 anhaltisch-köthnischer Untertan.
Bartholomäus Backofen

Anm.: Geboren in Susteren (Herzogtum Jülich); ab 1611 Medizinstudium in Franeker; Promotion zum Dr. med.; seit 1619 praktizierender Arzt in Harderwijk; 1626/27 Hausarzt des Prinzen Christian d. J. von Anhalt-Bernburg; vgl. Klaus Conermann (Hg.): Briefe der Fruchtbringenden Gesellschaft und Beilagen: Die Zeit Fürst Ludwigs von Anhalt-Köthen 1617-1650, Reihe I, Abt. A: Köthen, Bd. 2, Tübingen 1998, S. 103f.
Baden, Haus
Markgrafen von Baden

Anm.: Südwestdeutsches Reichsfürstengeschlecht.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Markgraf Eduard Fortunat von Baden-Baden

geb. 1565
gest. 1600
Anm.: Sohn des Markgrafen Christoph II. von Baden-Rodemachern (1537-1575), dessen Nebenlinie Eduard Fortunat fortsetzte, bevor er 1588 die Markgrafschaft Baden-Baden übernahm und bis 1594 regierte; Besetzung des hochverschuldeten Landes durch die Durlacher Vettern; Flucht Eduard Fortunats; dubiose Machenschaften, Kriegsdienste, schließlich Unfalltod auf Burg Kastellaun.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Markgräfin Louise Christina von Baden-Baden
Geburtsname: Luisa Cristina di Savoia-Carignano

geb. 1627
gest. 1689
Anm.: Tochter des Tommaso Francesco di Savoia, Principe di Carignano (1596-1656); 1653-1669 Ehe mit Markgraf Ferdinand Maximilian von Baden-Baden (1625-1669).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Markgraf Wilhelm von Baden-Baden

geb. 1593
gest. 1677
Anm.: Sohn des Markgrafen Eduard Fortunat von Baden-Baden (1565-1600); ab 1622 regierender Markgraf von Baden-Baden (1631-1634 Vertreibung durch die Schweden), 1634-1648 ebenso von Baden-Durlach; ab 1630 kaiserlicher Geheimer Rat sowie Obrist (1630-1646), Generalfeldwachtmeister (1633) und Feldzeugmeister (1635); seit 1652 Reichskammerrichter; seit 1639 Ordensritter vom Goldenen Vlies.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Markgräfin Barbara von Baden-Durlach
Geburtsname: Herzogin Barbara von Württemberg

geb. 1593
gest. 1627
Anm.: Tochter des Herzogs Friedrich I. von Württemberg (1557-1608) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg; seit 1616 Ehe mit Markgraf Friedrich V. von Baden-Durlach (1594-1659).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Markgräfin Barbara von Baden-Durlach

geb. 1618
gest. 1623
Anm.: Tochter des Markgrafen Friedrich V. von Baden-Durlach (1594-1659).
Markgraf Christoph von Baden-Durlach

geb. 1603
gest. 1632
Anm.: Sohn des Markgrafen Georg Friedrich von Baden-Durlach (1573-1638); bis 1624 Obrist unter Graf Peter Ernst II. von Mansfeld-Vorderort (1580-1626); 1625 diplomatische Mission für seinen Vater in Frankreich; 1627 dänischer Obrist; 1632 schwedischer Obrist.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Markgräfin Eleonora von Baden-Durlach
Geburtsname: Gräfin Eleonora von Solms-Laubach

geb. 1605
gest. 1633
Anm.: Tochter des Grafen Albrecht Otto I. von Solms-Laubach (1576-1610); seit 1627 Ehe mit Markgraf Friedrich V. von Baden-Durlach (1594-1659).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Markgraf Ernst Friedrich von Baden-Durlach

geb. 1560
gest. 1604
Anm.: Ältester Sohn Markgraf Karls II. von Baden Durlach (1529-1577); 1583 Einrichtung des Gymnasium Ernestinum in Durlach, nach der vormundschaftlichen Regierung 1584 Landesteilung mit den beiden Brüdern und Regierungsantritt im nördlichen Teil der Markgrafschaft Baden-Durlach mit den Hauptorten Durlach und Pforzheim; 1594 Besetzung der völlig überschuldeten Markgrafschaft Baden-Baden, daraus resultierende Konflikte mit dem Kaiser; 1594 Mitbegründer des protestantischen Heilbronner Bündnisses (Vorläufer der protestantischen Union); 1599 formeller Übertritt vom lutherischen zum reformierten Bekenntnis, damit verbundene konfessionelle Konflikte vor allem mit der Stadt Pforzheim. Er starb kinderlos, Bruder Georg Friedrich (1573-1638) vereinigte alle Durlacher Landesteile.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Markgraf Friedrich V. von Baden-Durlach

geb. 1594
gest. 1659
Anm.: Sohn des Markgrafen Georg Friedrich von Baden-Durlach (1573-1638); ab 1622 regierender Markgraf von Baden-Durlach; 1634-1649 abgesetzt und Leben im Exil; seit 1632 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Verwandte").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Markgraf Friedrich VI. von Baden-Durlach

geb. 1617
gest. 1677
Anm.: Sohn des Markgrafen Friedrich V. von Baden-Durlach (1594-1659); schwedischer General (1655) und Generalfeldmarschall (1656); ab 1659 regierender Markgraf von Baden-Durlach; seit 1674 Reichsgeneralfeldmarschall; ab 1676 auch kaiserlicher Feldmarschall.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Markgraf Georg Friedrich von Baden-Durlach

geb. 1573
gest. 1638
Anm.: Sohn des Markgrafen Karl II. von Baden-Durlach (1529-1577); ab 1604 regierender Markgraf von Baden-Durlach; General der Protestantischen Union; 1621/22 antikaiserlicher Feldherr; 1622 Abdankung zugunsten seines Sohnes Friedrich V. (1594-1659); 1627 dänischer Generalleutnant; seit 1634 Exil in Straßburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Markgraf Karl von Baden-Durlach

geb. 1598
gest. 1625
Anm.: Sohn des Markgrafen Georg Friedrich von Baden-Durlach (1573-1638); Rittmeister (1619) und Obrist (1620/21) im Unionsheer; 1622 badisch-durlachischer Obrist; 1623 Obrist unter Graf Peter Ernst II. von Mansfeld-Vorderort (1580-1626); 1625 Kampf für die Franzosen im Veltlin; vgl. Johann Christian Sachs: Einleitung in die Geschichte der Marggravschaft und des marggrävlichen altfürstlichen Hauses Baden, 4. Teil, Karlsruhe 1770, S. 493-498.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Markgraf Karl Magnus von Baden-Durlach

geb. 1621
gest. 1658
Anm.: Sohn des Markgrafen Friedrich V. von Baden-Durlach (1594-1659); schwedischer Rittmeister (1640), Obristleutnant (1641), Obrist (1644-1649 und seit 1655) sowie Generalleutnant (1655).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Markgräfin Sibylla von Baden-Durlach

geb. 1622
gest. 1639
Anm.: Tochter des Markgrafen Friedrich V. von Baden-Durlach (1594-1659).
Alessandro Badoèr

Anm.: Venezianischer Patrizier; 1622/23 Podestà (Amtmann) von Monselice.
Christian Bär

Anm.: Um 1635 Untertan des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Hans Bär

Anm.: Um 1633 vermutlich anhaltisch-bernburgischer Untertan und Pferdehalter.
Baglioni, Familie

Anm.: Oberitalienisches Adelsgeschlecht aus Perugia.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Malatesta Baglioni
Bischof Malatesta von Pesaro
Bischof Malatesta von Assisi

geb. 1581
gest. 1648
Anm.: Sohn des Gianpaolo Baglioni (1552-1608); 1612-1641 Bischof von Pesaro; 1634-1639 Apostolischer Nuntius am Wiener Kaiserhof; seit 1641 Bischof von Assisi.
Orazio Baglioni

geb. 1582
gest. 1617
Anm.: Sohn des Gianpaolo Baglioni (1552-1608); zuletzt venezianischer General.
Everardus Balck

geb. 1590
gest. 1628
Anm.: Geboren in Deventer; Promotion zum Dr. jur. an der Akademie in Bourges; 1625/26 außerordentlicher Juraprofessor sowie seit 1626 ordentlicher Professor für Jura und Ethik (Philosophia practica) am Gymnasium Illustre Harderwijk.
Alois Baldiron

gest. 1632
Anm.: Geboren im Trentino; ab 1596 in habsburgischen Kriegsdiensten; 1621/22 Oberbefehlshaber der habsburgischen Truppen während der Bündner Wirren und des Prättigauer Aufstandes; 1623/24 und seit 1630 kaiserlicher Obrist; 1630 Erhebung in der Freiherrenstand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Balthasar (1) N. N.

Anm.: Alter Jagdknecht des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg, der 1636 vom Luthertum zum Calvinismus konvertierte.
Balthasar (2) N. N.

Anm.: Bis 1630 Lakai des Prinzen Christian d. J. von Anhalt-Bernburg.
Balthasar (3) N. N.

Anm.: 1630-1634 und erneut seit 1637 Bereiter des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Joost Banckert
Joost van Trappen

geb. ca. 1597/99
gest. 1647
Anm.: Sohn des Marinekapitäns Michiel van Trappen, genannt Banckert; 1624 niederländischer Marinekapitän; Kapitän (1624-1636) und Vizeadmiral (1628) der Niederländischen Westindien-Kompanie; seit 1636 erneut in Marinediensten als Konteradmiral (1637) und Vizeadmiral (1637/38); Kapitän (1645) und Vizeadmiral (1646/47) der Niederländischen Westindien-Kompanie.
Graf Gustaf Adam Banér
Der "tolle" Banér

geb. 1624
gest. 1681
Anm.: Sohn des Johan Banér (1596-1641); ab 1653 königlicher Kämmerer; später Obrist der Garde, Stallmeister und Geheimer Rat; seit 1674 Präsident des Kriegsrats; ab 1678 Generalgouverneur von Ingermanland und Kexholms; 1651 Erhebung in den Grafenstand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Johan Banér

geb. 1596
gest. 1641
Anm.: Sohn des Gustaf Axelsson Banér (1547-1600); schwedischer Obrist (1621), Generalmajor (1623), General der Infanterie (1630) sowie Feldmarschall im Nieder- und Obersächsischen Reichskreis (1634); ab 1630 Reichsrat; seit 1634 Oberbefehlsshaber der schwedischen Armee in Deutschland; ab 1638 zugleich Generalgouverneur in Pommern; seit 1633 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Haltende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Elisabeth Juliana Banér
Gräfin Elisabeth Juliana von Löwenstein
Geburtsname: Gräfin Elisabeth Juliana von Erbach

geb. 1600
gest. 1640
Anm.: Tochter des Grafen Georg von Erbach (1548-1605/08); 1620-1633 erste Ehe mit Graf Georg Ludwig von Löwenstein-Scharfeneck (1587-1633); seit 1636 zweite Ehe mit Johan Banér (1596-1641).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Katharina Elisabeth Banér
Geburtsname: Katharina Elisabeth von Pfuel

geb. 1598
gest. 1636
Anm.: Tochter des Adam von Pfuel (1562-1626); seit 1623 Ehe mit Johan Banér (1596-1641).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Claus Banse

Anm.: Um 1628 Hausbesitzer in Ballenstedt.
Johann Banse d. J.

Anm.: Bernburger Bürger und Sattelhofbesitzer; 1628 und 1631 Bürgermeister der Talstadt Bernburg.
François de Baradas

geb. 1602
gest. 1684
Anm.: Burgundischer Adliger; 1624-1626 Favorit des Königs Ludwig XIII. von Frankreich (1601-1643); Aufstieg vom Pagen der Petite Écurie zum Premier Écuyer, Premier gentilhomme de la Chambre du Roi (1626/27), Schlosshauptmann von Saint-Germain-en-Laye und Lieutenant du roi in der Champagne.
Barbara N. N.

geb. 1629
Anm.: In Kempten geborenes Mädchen, das in seinem Geburtsjahr an verschiedenen Stellen des ganzen Körpers behaart gewesen sein soll.
Agostino Barbarigo

geb. 1516
gest. 1571
Anm.: Sohn des venezianischen Patriziers Giovanni Barbarigo; 1554-1557 Botschafter der Republik Venedig in Frankreich; 1561-1564 Luogotenente (Gouverneur) von Friaul; 1564-1567 Capitano (Stadthauptmann) von Padua; seit 1570 Admiral (capitano generale da mar) der venezianischen Kriegsflotte.
N. N. Barbaro

Anm.: Venezianischer Patrizier, der 1623 für das Amt des Dogen kandidiert haben soll.
Antonio Barberini
Bischof Antonio von Frascati
Erzbischof Antonius von Reims
Bischof Antonio von Palestrina

geb. 1608
gest. 1671
Anm.: Sohn des Carlo Barberini (1562-1630) und Neffe von Papst Urban VIII. (1568-1644); ab 1627 Kardinal; 1628-1632 Präfekt der Apostolischen Signatur; seit 1632 Präfekt der Glaubenskongregation; ab 1638 Kämmerer der Römischen Kirche; seit 1653 Großalmosenier von Frankreich; 1655–1661 Bischof von Frascati; ab 1657 Erzbischof von Reims und Pair de France; seit 1661 Bischof von Palestrina.

Weiterführende Informationen in VIAF
Antonio Marcello Barberini
Bischof Antonio Marcello von Senigallia

geb. 1569
gest. 1646
Anm.: Sohn des Antonio Barberini (gest. 1571) und Bruder von Papst Urban VIII. (1568-1644); ab 1624 Kardinal; 1625-1628 Bischof von Senigallia; 1629-1633 römischer Großinquisitor; seit 1633 Bibliothekar und Großpönitentiar der Römischen Kirche.

Weiterführende Informationen in VIAF
Carlo Barberini
Duca Carlo di Monterotondo

geb. 1562
gest. 1630
Anm.: Sohn des Antonio Barberini (gest. 1571) und Bruder von Papst Urban VIII. (1568-1644); Generalleutnant der päpstlichen Armee; ab 1623 Gonfaloniere der Heiligen Römischen Kirche; seit 1627 Duca di Monterotondo.

Weiterführende Informationen in VIAF
Francesco Barberini
Bischof Francesco von Sabina
Bischof Francesco von Ostia (e Velletri)

geb. 1597
gest. 1679
Anm.: Sohn des Carlo Barberini (1562-1630); Neffe und 1623-1644 Kardinalnepot von Papst Urban VIII. (1568-1644); ab 1633 römischer Großinquisitor; seit 1645 Bischof von Sabina; ab 1666 Bischof von Ostia (e Velletri).

Weiterführende Informationen in VIAF
Taddeo Barberini
Principe Taddeo di Palestrina

geb. 1603
gest. 1647
Anm.: Sohn des Carlo Barberini (1562-1630) und Neffe von Papst Urban VIII. (1568-1644); ab 1627 Principe di Palestrina; 1631-1644 Präfekt von Rom; 1639-1644 Gonfaloniere der Römischen Kirche; 1641-1644 Befehlshaber der päpstlichen Armee.

Weiterführende Informationen in VIAF
Marchese Giulio Barbolani di Montauto
Conte Giulio di Montauto

geb. ca. 1585
gest. 1641
Anm.: Sohn des Bartolomeo Barbolani di Montauto (gest. 1599); ab 1618 toskanischer Admiral gegen die Barbareskenkorsaren; seit 1620 kaiserlicher Hofkriegsrat und Kämmerer; 1621-1623 und ab 1635 Festungskommandant von Livorno; seit 1630 Conte di Montauto; 1635 Erhebung in den Markgrafenstand.
Marchese Montauto Barbolani di Montauto

geb. ca. 1590
gest. 1664
Anm.: Sohn des Bartolomeo Barbolani di Montauto (gest. 1599); 1608-1612 und seit 1623 kaiserlicher Kämmerer; auch kaiserlicher Obrist; 1635 Erhebung in den Markgrafenstand.
Barby, Familie
Grafen von Barby und Mühlingen

Anm.: Mitteldeutsches Reichsgrafengeschlecht.
Graf Albrecht Friedrich von Barby und Mühlingen

geb. 1597
gest. 1641
Anm.: Sohn des Grafen Jost von Barby und Mühlingen (1544-1609); ab 1609 gemeinschaftliche Regierung mit seinem jüngeren Bruder Jost Günther (1598-1651); seit 1623 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Dienliche").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Graf Jost Günther von Barby und Mühlingen

geb. 1598
gest. 1651
Anm.: Sohn des Grafen Jost von Barby und Mühlingen (1544-1609); 1609-1641 gemeinschaftliche Regierung mit seinem älteren Bruder Albrecht Friedrich (1597-1641), danach Vormundschaft über dessen Sohn August Ludwig (1639-1659); seit 1632 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Güldene").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Gräfin Sophia von Barby und Mühlingen
Geburtsname: Gräfin Sophia von Schwarzburg-Rudolstadt

geb. 1579
gest. 1630
Anm.: Tochter des Grafen Albrecht VII. von Schwarzburg-Rudolstadt (1537-1605); 1595-1609 Ehe mit Graf Jost von Barby und Mühlingen (1544-1609).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Gräfin Sophia Ursula von Barby und Mühlingen
Geburtsname: Gräfin Sophia Ursula von Oldenburg-Delmenhorst

geb. 1601
gest. 1642
Anm.: Tochter des Grafen Anton II. von Oldenburg-Delmenhorst (1550-1619); 1633-1641 Ehe mit Graf Albrecht Friedrich Barby und Mühlingen (1597-1641).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Graf Wolfgang von Barby und Mühlingen

geb. 1502
gest. 1565
Anm.: Sohn des Grafen Burkhard von Barby und Mühlingen (gest. 1505); seit 1535 regierender Graf von Barby und Mühlingen; zudem langjähriger kursächsischer Geheimer Rat.
Hermann Barnemann

Anm.: Um 1628 Hausbesitzer in Ballenstedt.
N. N. Barozzi

Anm.: Venezianischer Patrizier; um 1623 Olivetanermönch im Eremo del Monte Rua.
N. N. Bartfeldt

Anm.: Um 1629 kaiserlicher Fähnrich.
Leonhard Bartholdus

gest. 1629
Anm.: Geboren in Amberg; Theologiestudium in Altdorf (1599), Leipzig (1602) und Wittenberg (1603); 1603 Magister; 1604 Diakon in Kemnath; 1606-1626 Spitalprediger in Amberg; 1626 Emigration aus der Oberpfalz; seit 1626 Pfarrer in Kleinpaschleben.
Tilman Barwasser

geb. 1592
gest. 1643
Anm.: Bürger, Goldschmied und Juwelier in Leipzig.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Johann Franz von Barwitz
Johann Franz von Fernemont

geb. 1597
gest. 1676
Anm.: Sohn des Johann Anton von Barwitz; kaiserlicher Obristleutnant (1627), Obrist (1630-1643 und 1645-1650), Generalwachtmeister (1640) und Generalfeldzeugmeister (1642); spätestens seit 1655 auch Hofkriegsrat; 1623 Erhebung in den Freiherrenstand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Kristoffer Basse

Anm.: Dänischer Adliger; Herr auf Sørup und Urup; königlicher Amtmann auf den Schlössern Frederiksborg und Abrahamstrup (1614-1623) sowie Kronborg (1619-1623).
François de Bassompierre
Marquis François de Haroué

geb. 1579
gest. 1646
Anm.: Sohn des lothringischen Adligen Christophe de Bassompierre (1547-1596); 1603 Teilnahme am Langen Türkenkrieg; 1621-1629 in französischen Kriegsdiensten gegen die Hugenotten als Maréchal de camp (1621) und Maréchal de France (1622); diplomatische Missionen in Spanien (1621), der Schweiz (1625) und England (1626); 1631-1643 in Haft als Gegner des Kardinals Richelieu (1585-1642); seit 1623 Marquis d'Haroué.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Bastian N. N.

Anm.: Um 1631 Bereiter des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
Graf Adam Batthyány
Batthyány Ádám

geb. 1609
gest. 1659
Anm.: Sohn des Franz Batthyány (1577-1625); 1629 Konversion zum katholischen Glauben; ab 1630 kaiserlicher Kämmerer; seit 1640 Generalkapitän für die Gebiete in Ungarn diesseits der Donau; 1630 Erhebung in den Grafenstand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Giovanni Battista
Johann Baptista

gest. 1630
Anm.: Italienischer Abstammung; um 1630 Rittmeister in kaiserlichen Diensten; im selben Jahr Übertritt in schwedische Dienste und Beteiligung an einem Hinterhalt gegen Gustav II. Adolph von Schweden, wofür er hingerichtet wurde.
Hans Michael de Bauby

Anm.: Um 1628 kaiserlicher Leutnant.
Wolf Heinrich von Baudissin

geb. 1597
gest. 1646
Anm.: Sohn des Christoph von Baudissin (gest. 1618); 1615 venezianischer Leutnant; 1620 Teilnahme an der Schlacht am Weißen Berg als böhmisch-kurpfälzischer Rittmeister; 1625-1627 dänischer Reiterobrist; schwedischer Obrist (1628-1633) und Generalleutnant (1631-1633); 1635/36 kursächsischer Generalleutnant; seit 1641 polnischer Gesandter in Kopenhagen.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Nicolas de Baugy

geb. 1574
gest. 1641
Anm.: Sohn des André de Baugy; ab 1602 königlicher Maître d'hôtel; französischer Resident am Kaiserhof (1600-1624) und in Brüssel (1624-1626); Botschafter bei den Generalstaaten (1628-1634); seit 1635 Conseiller d'Etat und Conseiller du conseil privé.
Jakob Bauhof

Anm.: Um 1631 kaiserlicher Kriegskommissar.
Friedrich von Baur
Friedrich von Bawyr

geb. ca. 1600
gest. 1667
Anm.: Sohn des Christoph von Baur (1561-1650); bis 1641 schwedischer Kriegskommissar, Obristleutnant und Obrist (1636-1640); 1642-1645 Generalmajor in dänischen und schleswig-holsteinisch-gottorfischen Diensten; zuletzt kurbrandenburgischer Generalleutnant (1654-1661) und Kriegsrat (1656-1661); seit 1634 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Strenge").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Johann Christoph von Baur
Johann Christoph von Bawyr

geb. ca. 1598
gest. 1676
Anm.: Sohn des Christoph von Baur (1561-1650); bis 1635 Rat und Stallmeister des Fürsten Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650); 1631-1635 zugleich schwedischer Kriegskommissar und Oberhauptmann in den Stiften Magdeburg und Halberstadt; später kurpfälzischer Generalkommissar und Geheimer Rat; seit 1626 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Wärmende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Guillaume de Bautru
Comte Guillaume de Serrant

geb. 1588
gest. 1665
Anm.: Sohn des Guillaume de Bautru; französischer Diplomat und Schriftsteller; zunächst militärische Laufbahn bis zum Maître de camp (1622); diplomatische Missionen nach Spanien, England und Savoyen; ab 1631 Introducteur des ambassadeurs chez le roi; später Conseiller d'État; 1634 Gründungsmitglied der Académie Française; seit 1636 Comte de Serrant.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Bayern, Haus
Herzöge von Bayern
Kurfürsten von Bayern

Anm.: Seit 1180 reichsfürstliche Dynastie der Wittelsbacher.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Herzog Albrecht von Bayern
Landgraf Albrecht von Leuchtenberg

geb. 1584
gest. 1666
Anm.: Sohn des Herzogs Wilhelm V. von Bayern (1548-1626); ab 1646 Regent der Landgrafschaft Leuchtenberg durch seit 1636 bestehende Lehnsanwartschaft über seine Gemahlin Mechthilde von Leuchtenberg (1588–1634), der Tante des letzten Landgrafen Maximilian Adam (1611-1646); 1651-1654 Kuradministrator von Bayern.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Herzog Albrecht V. von Bayern

geb. 1528
gest. 1579
Anm.: Sohn des Herzogs Wilhelm IV. von Bayern (1493-1550); ab 1550 regierender Herzog von Bayern; seit 1546 Ordensritter vom Goldenen Vlies.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Herzogin Anna von Bayern
Geburtsname: Erzherzogin Anna von Österreich

geb. 1528
gest. 1590
Anm.: Tochter von Kaiser Ferdinand I. (1503-1564); 1546-1579 Ehe mit Herzog Albrecht V. von Bayern (1528-1579).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Herzog Christoph von Bayern

geb. 1449
gest. 1493
Anm.: Sohn des Herzogs Albrecht III. von Bayern (1401-1460); 1476/77 Kriegsdienst für König Matthias I. Corvinus von Ungarn (1443-1490).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Herzog Ernst von Bayern
Erzbischof und Kurfürst Ernst von Köln
Bischof Ernst von Münster
Bischof Ernst von Lüttich
Bischof Ernst von Hildesheim
Bischof Ernst von Freising

geb. 1554
gest. 1612
Anm.: Sohn des Herzogs Albrecht V. von Bayern (1528-1579); Bischof von Freising (ab 1566), Hildesheim (seit 1573) und Lüttich (ab 1581); seit 1583 Erzbischof und Kurfürst von Köln; ab 1584 auch Bischof von Münster.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Herzogin bzw. Kurfürstin Elisabeth (Renata) von Bayern
Geburtsname: Herzogin Elisabeth (Renata) von Lothringen

geb. 1574
gest. 1635
Anm.: Tochter des Herzogs Karl III. von Lothringen (1543-1608); seit 1595 Ehe mit Herzog bzw. Kurfürst Maximilian I. von Bayern (1573-1651).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Herzog Ferdinand (1) von Bayern

geb. 1550
gest. 1608
Anm.: Sohn des Herzogs Wilhelm V. von Bayern (1548-1626); aus seiner morganatischen Ehe mit Maria von Pettenbeck (1574-1619) ging 1602 die Wittelsbacher-Seitenlinie der Grafen von Wartenberg hervor.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Herzog Ferdinand (2) von Bayern
Erzbischof und Kurfürst Ferdinand von Köln
Bischof Ferdinand von Lüttich
Bischof Ferdinand von Hildesheim
Bischof Ferdinand von Münster
Bischof Ferdinand von Paderborn

geb. 1577
gest. 1650
Anm.: Sohn des Herzogs Wilhelm V. von Bayern (1548-1626); ab 1612 Erzbischof und Kurfürst von Köln sowie Bischof von Lüttich, Hildesheim und Münster; seit 1618 auch Bischof von Paderborn.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Kurfürst Ferdinand Maria von Bayern

geb. 1636
gest. 1679
Anm.: Sohn des Kurfürsten Maximilian I. von Bayern (1573-1651); seit 1651 Kurfürst von Bayern (bis 1654 unter der Regentschaft seiner Mutter Maria Anna (1610-1665) und des Kuradministrators Herzog Albrecht von Bayern).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Herzog Karl Johann Franz von Bayern

geb. 1618
gest. 1640
Anm.: Sohn des Herzogs Albrecht von Bayern (1584-1666).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Herzog Ludwig V. von Bayern
Markgraf Ludwig I. von Brandenburg
Graf Ludwig I. von Tirol

geb. 1315
gest. 1361
Anm.: Sohn von Kaiser Ludwig IV. (1281/82-1347); 1323-1351 Markgraf von Brandenburg; ab 1342 Graf von Tirol; 1347-1349 Herzog von Bayern; seit 1349 Herzog von Oberbayern.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Herzogin Margaretha (Maultasch) von Bayern
Markgräfin Margaretha (Maultasch) von Brandenburg
Gräfin Margaretha (Maultasch) von Tirol
Margaretha (Maultasch) von Luxemburg
Geburtsname: Herzogin Margaretha (Maultasch) von Kärnten und Krain

geb. 1318
gest. 1369
Anm.: Tochter des Herzogs Heinrich von Kärnten und Krain (1265-1335); 1330-1341 erste Ehe mit Johann Heinrich von Luxemburg (1322-1375); seit 1335 Erbgräfin von Tirol; 1342-1361 zweite Ehe mit Markgraf Ludwig I. von Brandenburg, später Herzog Ludwig V. von Bayern (1315-1361).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Kurfürstin Maria Anna von Bayern
Geburtsname: Erzherzogin Maria Anna von Österreich

geb. 1610
gest. 1665
Anm.: Tochter des Erzherzogs Ferdinand II. von (Inner-)Österreich (1578-1637); 1635-1651 Ehe mit Kurfürst Maximilian I. von Bayern (1573-1651).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Kurfürst Maximilian I. von Bayern
Herzog Maximilian I. von Bayern

geb. 1573
gest. 1651
Anm.: Sohn des Herzogs Wilhelm V. von Bayern (1548-1626); ab 1597 regierender Herzog von Bayern; Oberhaupt der 1609 gegründeten Katholischen Liga; 1623 Verleihung der (ehemals Pfälzer) Kurwürde durch Kaiser Ferdinand II. (1578-1637), endgültig bestätigt im Westfälischen Frieden; seit 1600 Ordensritter vom Goldenen Vlies.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Herzog Odilo von Bayern

geb. vor 700
gest. 748
Anm.: Sohn des alamannischen Herzogs Gottfried (gest. 709) aus dem Haus der Agilolfinger; seit 736 regierender Herzog von Bayern.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Herzog Otto I. von Bayern
Pfalzgraf Otto V. von Bayern

geb. ca. 1117/20
gest. 1183
Anm.: Sohn des Pfalzgrafen Otto IV. von Bayern (gest. 1156); ab 1156 regierender Pfalzgraf und seit 1180 erster Herzog von Bayern.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Herzogin Renata von Bayern
Geburtsname: Herzogin Renata von Lothringen

geb. 1544
gest. 1602
Anm.: Tochter des Herzogs Franz I. von Lothringen (1517-1545); seit 1568 Ehe mit Herzog Wilhelm V. von Bayern (1548-1626).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Herzog Theodo I. von Bayern

geb. vor 630
gest. 680
Anm.: Angehöriger der Dynastie der Agilolfinger; seit ca. 640 regierender Herzog von Bayern.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Wilhelm von Bayern
Wilhelm von Höllinghofen
Abt Wilhelm von Stablo-Malmedy

geb. 1587/90
gest. 1657
Anm.: Unehelicher Sohn des Kurfürsten Ernst von Köln (1554-1612); 1600 väterliche Legitimisierung; 1618-1624 Landdrost des Herzogtums Westphalen; ab 1629 Oberstkämmerer und Geheimer Rat des Kurfürsten Ferdinand von Köln (1577-1650); seit 1636 Koadjutor des Klosters Stablo; ab 1650 Abt des reichsunmittelbaren Doppelklosters Stablo-Malmedy; 1610 Erhebung in den Freiherrenstand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Herzog Wilhelm V. von Bayern

geb. 1548
gest. 1626
Anm.: Sohn des Herzogs Albrecht V. von Bayern (1528-1579); 1579-1597 regierender Herzog von Bayern (Abdankung zugunsten seines ältesten Sohnes Maximilian I.); seit 1585 Ordensritter vom Goldenen Vlies.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Herzog Ludwig VII. von Bayern-Ingolstadt

geb. 1368
gest. 1447
Anm.: Sohn des Herzogs Stephan III. von Bayern (gest. 1413); seit 1413 regierender Herzog von Bayern-Ingolstadt.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Bayram Pascha

gest. 1638
Anm.: 1626-1628 Gouverneur von Ägypten; ab 1628 Wesir; seit 1637 Großwesir des Osmanischen Reiches.
René Bays

Anm.: Um 1628/34 Kaufmann in Lyon.
Álvaro de Bazán y Benavides
Marqués Álvaro de Santa Cruz de Mudela
Marqués Álvaro del Viso

geb. 1571
gest. 1646
Anm.: Sohn des Álvaro de Bazán y Guzmán, Marqués de Santa Cruz de Mudela (1526-1588); ab 1598 Marqués de Santa Cruz de Mudela; seit 1611 Marqués del Viso; spanischer Admiral und General; 1630-1631 Gouverneur des Herzogtums Mailand; Kriegs- und Staatsrat sowie Kämmerer des Königs Philipp IV. von Spanien (1605-1665); Hofmarschall der Königin Elisabeth von Spanien (1602-1644).
Martin Becanus
Martin Verbeeck
Martin van der Beeck
Martin Schellekens

geb. 1563
gest. 1624
Anm.: Geboren in Hilvarenbeek (Nordbrabant); seit 1583 Jesuit; zunächst Lehrer für Philosophie an der Universität Köln, danach 22 Jahre für Theologie an den Universitäten Würzburg, Mainz und Wien; 1620-1623 Beichtvater von Kaiser Ferdinand II. (1578-1637).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Eduard Becker

geb. 1577
gest. 1639
Anm.: Sohn des Leipziger Kaufmanns Aegidius Becker (gest. 1589); Kaufmannslehre in Köln; danach Kaufmann in Leipzig; seit 1624 Ratsherr.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Christian Beckmann

geb. 1580
gest. 1648
Anm.: Sohn des Zscheppliner Pfarrers Andreas Beckmann (gest. 1612); ab 1599 Studium der Theologie in Leipzig, Wittenberg und Jena; 1604 Promotion zum Mag. phil. an der Universität Leipzig; Schulrektor in Naumburg (1608-1612), Mühlhausen (1612-1615) und Amberg (1615-1625); 1625 Vertreibung aus der Oberpfalz; 1625-1627 Schulrektor in Bernburg; seit 1627 Pfarrer an der Nikolaikirche sowie Superintendent und Professor für Theologie am Gymnasium illustre in Zerbst.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Philipp Beckmann

geb. ca. 1592
gest. 1666
Anm.: Sohn des Zscheppliner Pfarrers Andreas Beckmann (gest. 1612); 1620-1625 Pfarrer in Kirchenthumbach; 1625 Vertreibung aus der Oberpfalz; 1626-1638 Pfarrer in Radisleben; 1638-1644 Superintendent in Coswig/Anhalt; seit 1645 Pfarrer in Quellendorf; vgl. Hermann Graf: Anhaltisches Pfarrerbuch. Die evangelischen Pfarrer seit der Reformation, Dessau 1996, S. 212.
N. N. Begker

Anm.: Um 1633 schwedischer Obrist.
Christoph Behaim

geb. 1562
gest. 1624
Anm.: Sohn des Nürnberger Patriziers Paul Behaim (1519-1568); ab 1590 Genannter im Großen Rat, seit 1595 Alter Genannter im Kleinen Rat, ab 1600 jüngerer Bürgermeister, seit 1612 älterer Bürgermeister und ab 1622 Älterer Herr der Reichsstadt Nürnberg; vgl. Peter Fleischmann: Rat und Patriziat in Nürnberg, Bd. 2, Nürnberg 2008, S. 328f.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Lukas Friedrich Behaim

geb. 1587
gest. 1648
Anm.: Sohn des Paul Behaim (1557-1621); ab 1614 Schöffe am Bauerngericht, seit 1622 Alter Genannter des Rats, ab 1625 jüngerer Bürgermeister und seit 1642 Älterer Herr der Reichsstadt Nürnberg; ca. 1619-1621 politischer Ratgeber des böhmischen "Winterkönigs" Friedrich V. von der Pfalz (1596-1632); vgl. Peter Fleischmann: Rat und Patriziat in Nürnberg, Bd. 2, Nürnberg 2008, S. 329f.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, NDB
Johann Friedrich Behr

geb. 1605
gest. 1645
Anm.: Sohn des lüneburgischen Adligen Dietrich Behr (1575-1632); seit 1622 Domherr in Magdeburg; danach bis 1628 auf Kavalierstour; 1623 Assessor der deutschen Nation an der Juristenfakultät in Padua; vgl. Johannes Fürsen: Timenda Et Tremenda salutis operatio [...], Bremen 1645, S. 57-96.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Hans Behtmann

gest. 1634
Anm.: Seit 1630 Bürgermeister von Hoym.
Roberto Francesco Romolo Bellarmino
Erzbischof Roberto Francesco Romolo von Capua

geb. 1542
gest. 1621
Anm.: Sohn des Montepulcianoer Patriziers Vincenzo Bellarmini; bedeutender katholischer Kontroverstheologe; ab 1560 Jesuit; Studium der Philosophie, Theologie und Astronomie in Rom (1560-1563), Florenz, Monreale, Padua (1567-1569) und Löwen (1569/70); 1570-1576 Dozent für Theologie an der Universität Löwen; 1576-1594 Professor für Apologetik und 1592-1594 Rektor am Collgium Romanum; 1594-1597 Leiter der Provinz Neapel des Jesuitenordens; seit 1599 Kardinal; 1602-1605 Erzbischof von Capua; 1617/18 Camerlengo del Collegio Cardinalizio.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Bellegeois

Anm.: Um 1636 kursächsischer Hauptmann.
N. N. von Bemberg

Anm.: Angehöriger eines nicht ermittelten Adelsgeschlechts.
Joachim Christoph Benckendorf

geb. ca. 1600
gest. 1652
Anm.: Sohn des Prof. Martin Benckendorf (1545-1621) in Frankfurt/Oder; Studium in Frankfurt/Oder (1612) und Königsberg (1625); 1629 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Königsberg; seit 1646 kurbrandenburgischer Rat und Resident in Danzig.
Thomas Benckendorf

gest. vor 1665
Anm.: Sohn des Prof. Martin Benckendorf (1545-1621) in Frankfurt/Oder; 1623 Studium in Frankfurt/Oder; 1627/28 Kammer- und Küchenschreiber, seit 1628 Kammerschreiber und Kammerdiener sowie 1635-1647 Kammersekretär des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg; 1637-1647 auch Amtmann von Bernburg; später kurbrandenburgischer Gerichtsverwalter in Wittstock.
Beneckendorff, Familie

Anm.: Märkisches und meißnisches Adelsgeschlecht.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Benedetto Benedetti
Bischof Benedetto von Caorle

geb. ca. 1556
gest. 1629
Anm.: Venezianischer Patrizier; seit 1610 Bischof von Caorle.
Benedikt von Nursia

geb. ca. 480
gest. 547
Anm.: Gründer des Benediktinerordens; Heiliger.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Benier

Anm.: Um 1627 Maler in Harderwijk, der sich als Adliger ausgab.
N. N. Benovius

Anm.: Verbreitete 1632 Prophezeiungen über einen Übertritt Wallensteins in schwedische Dienste und den baldigen Fall Wiens.
Bentheim, Familie
Grafen von Bentheim

Anm.: Nordwestdeutsches Reichsgrafengeschlecht.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, NDB
Gräfin Anna Amalia von Bentheim und Steinfurt
Geburtsname: Gräfin Anna Amalia von Isenburg-Büdingen

geb. 1591
gest. 1667
Anm.: Tochter des Grafen Wolfgang Ernst I. von Isenburg-Büdingen (1560-1633); 1608-1643 Ehe mit Graf Arnold Jobst von Bentheim und Steinfurt (1580-1643).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Graf Arnold Jobst von Bentheim und Steinfurt

geb. 1580
gest. 1643
Anm.: Sohn des Grafen Arnold von Bentheim, Steinfurt und Tecklenburg (1554-1606); 1606-1610 gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Wilhelm Heinrich (1584-1632) regierender Graf von Bentheim und Steinfurt; 1610-1632 alleiniger Regent der Grafschaft Bentheim; seit 1632 alleinregierender Graf von Bentheim und Steinfurt.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Graf Friedrich Ludolph von Bentheim-Alpen

geb. 1587
gest. 1629
Anm.: Sohn des Grafen Arnold IV. von Bentheim, Steinfurt und Tecklenburg (1554-1606); ab 1606 Inhaber der Herrschaft Alpen; seit 1626 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Ergetzende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Graf Konrad Gumprecht von Bentheim-Limburg

geb. 1585
gest. 1618
Anm.: Sohn des Grafen Arnold IV. von Bentheim, Streinfurt und Tecklenburg (1554-1606); seit 1612 regierender Graf von Bentheim-Limburg.
Graf Wilhelm von Bentheim-Limburg

geb. 1617
gest. 1626
Anm.: Sohn des Grafen Konrad Gumprecht von Bentheim-Limburg (1585-1618).
Gräfin Magdalena von Bentheim, Steinfurt und Tecklenburg
Geburtsname: Gräfin Magdalena von Neuenahr-Alpen und Limburg

geb. 1551
gest. 1627
Anm.: Tochter des Grafen Gumprecht II. von Neuenahr-Alpen und Limburg (gest. 1555) und Großmutter Fürst Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1573-1606 Ehe mit Graf Arnold IV. von Bentheim, Steinfurt und Tecklenburg (1554-1606).
Gräfin Anna Elisabeth von Bentheim-Steinfurt
Geburtsname: Fürstin Anna Elisabeth von Anhalt-Dessau

geb. 1598
gest. 1660
Anm.: Tochter des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg; 1617-1632 Ehe mit Graf Wilhelm Heinrich von Bentheim-Steinfurt (1584-1632).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Graf Wilhelm Heinrich von Bentheim-Steinfurt

geb. 1584
gest. 1632
Anm.: Sohn des Grafen Arnold von Bentheim, Steinfurt und Tecklenburg (1554-1606); ab 1604 Domherr in Straßburg; 1606-1610 gemeinsam mit seinem älteren Bruder Arnold Jobst (1580-1643) regierender Graf von Bentheim und Steinfurt; seit 1610 alleiniger Regent der Grafschaft Steinfurt; ab 1617 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Kräftige").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Graf Adolph von Bentheim-Tecklenburg

geb. 1577
gest. 1623
Anm.: Sohn des Grafen Arnold IV. von Bentheim, Steinfurt und Tecklenburg (1554-1606); seit 1606 regierender Graf von Bentheim-Tecklenburg und Herr von Rheda.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Gräfin Johanna Dorothea von Bentheim-Tecklenburg-Limburg
Geburtsname: Fürstin Johanna Dorothea von Anhalt-Dessau

geb. 1612
gest. 1695
Anm.: Tochter des Fürsten Johann Georg I. von Anhalt-Dessau (1567-1618) und Cousine Christians II. von Anhalt-Bernburg; seit 1636 Ehe mit Graf Moritz von Bentheim-Tecklenburg-Limburg (1615-1674).
Philipp Heinrich von Benting
Philips Hendrik van Bentinck

geb. 1595
gest. 1653
Anm.: Sohn des Maarten van Bentinck zu Lewenborg (gest. 1625); pfälzisch-neuburgischer Hof- und Oberjägermeister; 1623 Amtmann von Düren und Nörvenich.
N. N. von Berbisdorff

gest. 1629
Anm.: Meißnisch-böhmischer Adliger; zuletzt Kammerherr des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz (1596-1632) im niederländischen Exil.
Friedrich von Berbisdorff

geb. 1608
gest. 1684
Anm.: Sohn des Sebastian von Berbisdorff; 1629-1631 in kaiserlichen, 1632-1635 und erneut 1636 in kursächsischen Kriegsdiensten; 1636/37 schwedischer Kriegsgefangener; ab 1642 Domkapitular zu Naumburg; seit 1648 Stiftsrat bei der Zeitzer Regierung; 1651 Wahl zum Naumburger Domdechanten; ab 1662 Appellationsrat in Dresden und Hauptmann des Vogtländischen Kreises; seit 1681 kursächsischer Geheimer Rat; vgl. Johann Zader: Der Erlöseten des Herrn frölicher Hin- und Einzug in das him[m]lische Zion [...], Zeitz 1684, S. 40-51.
Wemberich van Berchem

geb. 1581
gest. 1653
Anm.: Geboren in Doesburg; um 1607 im Dienst der Niederländischen Ostindien-Kompanie; niederländischer Kapitän eines Kriegsschiffes (1621) und Vizeadmiral (1628).

Weiterführende Informationen in VIAF
Johann Jakob Berchtold von Ungarschitz

geb. ca. 1585
gest. 1641
Anm.: Sohn des Matthias Berchtold; Dr. jur.; ab 1618 niederösterreichischer Regimentsrat; ab 1623 Rat und seit 1627 Direktor der Hofkammer; 1633 Erhebung in den Freiherrenstand.
Maximilian Berchtold von Sachsengang

Anm.: Sohn des kaiserlichen Rats Johann Baptist Berchtold; bereits um 1602 kaiserlicher Rat und Vizedom von Österreich unter der Ems; seit 1606 Hofkammerrat; auch niederösterreichischer Regimentsrat; 1621 kaiserlicher Kommissar für den in Wiener Neustadt inhaftierten Prinzen Christian d. J. von Anhalt-Bernburg.
N. N. von Berenburg

Anm.: Um 1636 Hofjunker in Altenburg.
Johann von Berge
Johann von Bergen

Anm.: Um 1637/42 Sekretär des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653), 1642/49 fürstlich-anhaltischer Obereinnehmer.
Martin Berger

Anm.: Um 1628 Hausbesitzer in Ballenstedt.
Graf Hendrik van den Bergh
Markgraf Hendrik von Bergen op Zoom

geb. 1573
gest. 1638
Anm.: Sohn des Grafen Willem IV. van den Bergh (1537-1586); spanischer General und Statthalter von Obergeldern (Opper-Gelre); in den 1630er Jahren Anführer einer antispanischen Bewegung in den südlichen katholischen Niederlanden; seit 1632 niederländischer Obrist.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Gräfin Hieronyma Katharina van den Bergh
Markgräfin Hieronyma Katharina von Bergen op Zoom
Geburtsname: Hieronyma Katharina von Spaur und Flavon

geb. 1600
gest. 1683
Anm.: Tochter des Georg Friedrich von Spaur und Flavon; 1629-1638 Ehe mit Graf Hendrik van den Bergh (1573-1638).
Johann Berghöfer

gest. 1636(?)
Anm.: Ab 1622 hessisch-kasselischer Rittmeister; 1626 Rittmeister unter Herzog Johann Ernst I. von Sachsen-Weimar (1594-1626); danach dänischer und hessisch-kasselischer Obrist; seit 1631 schwedischer Obrist.
Johann (Peter) Bergius

geb. 1587
gest. 1658
Anm.: Vater des Stettiner Stadtpredigers Konrad Bergius (1544-1592); Theologiestudium in Heidelberg und Straßburg; 1614-1617 außerordentlicher und 1617-1624 ordentlicher Professor der Theologie sowie 1619 Rektor der Universität Frankfurt/Oder; ab 1623 kurfürstlicher Hofprediger; seit 1637 Konsistorialrat in Berlin.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
N. N. van Bergk (1)

Anm.: Holländischer Adliger; um 1627 Drost von Twente.
N. N. van Bergk (2)

Anm.: Sohn des Twenter Drosten N. N. van Bergk (1); um 1627 kaiserlicher Fähnrich.
Friedrich von Bergk

gest. nach 1623
Anm.: Mitglied einer Antwerpener Exulantenfamilie, die ab 1569/70 in Nürnberg lebte; Nürnberger Kaufmann; seit 1620 Teilhaber der Imhoffschen Handelsgesellschaft; vgl. Gerhard Seibold: Die Imhoffsche Handelsgesellschaft in den Jahren 1579-1635, in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg 64 (1977), S. 207f.
Beringer

Anm.: Mönch; Schreiber und Miniaturmaler an der Hofschule des westfränkischen Königs und Kaisers Karl II. (823-877); um 870 zusammen mit Liuthard Verfasser des Codex Aureus von Sankt Emmeram.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Berka von Duba
N. N. Berka z Dubé

Anm.: Böhmischer Adliger.
Christian Berka von Duba
Kristián Berka z Dubé
Christian Adersbach Berka von Duba
Kristián Adršpach Berka z Dubé

Anm.: Böhmischer Adliger; 1619 Gesandter der böhmischen Stände auf dem Frankfurter Wahltag; ca. 1620/21 Enteignung wegen Beteiligung am böhmischen Ständeaufstand und Emigration aus Böhmen; bis 1632 Kammerherr des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz (1596-1632).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Gottlob Berka von Duba
Bohuchval Berka z Dubé

gest. nach 1623
Anm.: Sohn des Alexander Albrecht Berka von Duba; Herr auf Weißwasser (Bělá), Hühnerwasser (Kuřívody) und Chiesch (Chyše); 1618-1620 Teilnahme am böhmischen Ständeaufstand; 1619/20 Oberstburggraf des Königreiches Böhmen; 1621 Todesurteil in Abwesenheit.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Berkowsky
N. N. Beřkovský

Anm.: Vermutlich böhmischer Adliger (Beřkovský ze Šebířova); um 1636 Obristleutnant im schwedischen Regiment des Herzogs Franz Heinrich von Sachsen-Lauenburg (1604-1658).
Curt Ernst von Berlepsch

geb. 1588
gest. 1659
Anm.: Sohn des Curt Thilo von Berlepsch (1540-1589); Erbherr auf Roßla, Grossurleben, Thamsbrück und Eichenzell.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Erich Volkmar von Berlepsch

geb. 1581
gest. 1641
Anm.: Sohn des Curt Thilo von Berlepsch (1540-1589); ab 1622 Erbherr auf Großurleben; seit 1620 Oberamtmann und später Vizekanzler der Niedergrafschaft Katzenelnbogen; in den 1630er Jahren schwedischer und kursächsischer Kriegskommissar; zudem gräflich-stolbergischer Amtmann von Roßla.
Bernard N. N.

Anm.: Gaukler, der Fürst Christian II. von Anhalt-Bernburg am 22. September 1632 im Traum erschien.
Johann Berndt

Anm.: 1629/30 vermutlich Kriegskassenverwalter des kaiserlichen Obristen Fürst Ernst von Anhalt-Bernburg (1608-1632).
David Berner

Anm.: Um 1628 Bauer in Hoym.
Jakob Berner

Anm.: Um 1628 Bauer in Hoym.
N. N. Bernhardin (1)

Anm.: 1609/10 Leutnant der Leibgarde zu Fuß des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630); um 1630 Hautpmann.
N. N. Bernhardin (2)

Anm.: Um 1636 kaiserlicher Obristleutnant.
Veit Bernhardt

Anm.: Um 1635 Wiener Kaufmann.
Johann Bernier

Anm.: Künstler, der eine Gedenktafel für den kaiserlichen Feldmarschall Graf Adolph von Schwarzenberg (1551-1600) in Raab (Győr) schuf.
N. N. Bernmann

Anm.: Bruder von Hans Bernmann.
Hans Bernmann

Anm.: Um 1628 vermutlich Untertan in Harzgerode.
Bertram N. N.

Anm.: Bis September 1631 Einspänniger des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg; danach angeblich schwedischer Kornett.
Hans Jakob Beßerer

Anm.: Nürnberger Krämer.
Gabriel Bethlen
Bethlen Gábor
Fürst Gabriel von Siebenbürgen

geb. 1580
gest. 1629
Anm.: Sohn des ungarischen Reitergenerals Wolfgang Bethlen (gest. 1590); seit 1613 Fürst von Siebenbürgen; 1619-1626 Anführer eines antihabsburgischen Aufstandes im königlichen Ungarn; 1620/21 gewählter König von Ungarn.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Stephan Bethlen
Bethlen István
Fürst Stephan von Siebenbürgen

geb. 1582
gest. 1648
Anm.: Sohn des ungarischen Reitergenerals Wolfgang Bethlen (gest. 1590); 1630 für 60 Tage Fürst von Siebenbürgen; 1636 Feldzug gegen seinen Nachfolger Georg Rákóczi (1593-1648) mit türkischer Unterstützung.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Maximilien de Béthune
Duc Maximilien de Sully
Prince Maximilien d' Henrichemont et de Boisbelle
Marquis Maximilien de Nogent-le-Rotrou
Marquis Maximilien de Rosny

geb. 1559
gest. 1641
Anm.: Sohn des Hugenotten François de Béthune, Baron de Rosny (ca. 1532-1575); ab 1580 Kämmerer und später Rat des Königs Heinrich III. von Navarra (1553-1610); 1587-1591 Teilnahme an dessen Feldzügen; 1596-1598 französischer Conseiller aux Finances; 1598-1611 Surintendant des Finances; 1599-1610 Grand maître de l'artillerie de France; seit 1604 Gouverneur von Poitou; 1601-1611 Gouverneur de la Bastille; 1602-1610 Surintendant des fortifications; ab 1634 Maréchal de France; seit 1601 Marquis de Rosny; ab 1605 Prince souverain d'Henrichemont et de Boisbelle; seit 1606 Duc de Sully und Pair de France; ab 1624 Marquis de Nogent-le-Rotrou.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
N. N. Bette

Anm.: Unbekannte Person.
N. N. Betting

Anm.: Um 1626 Major in der Festung Doesburg.
Conte Gregorio della Bevilacqua-Minerbe

geb. 1589
gest. 1629
Anm.: Sohn des Conte Claudio della Bevilacqua-Minerbe (1558-1614); 1615 Capitano der venezianischen Kürassiere; 1619 Governatore della Banda Generale d'Armi della Gente in Verona.
Carsten Beyer

geb. 1574
gest. 1644
Anm.: Sohn des herzoglichen Sekretärs Georg Beyer (1522-1587) in Hadersleben; seit 1613 Bürgermeister in Flensburg (St. Marien).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Francesco Biboni

gest. 1664
Anm.: Florentiner Adliger; seit ca. 1632 polnischer Resident am Wiener Kaiserhof.
Alessandro Bichi
Bischof Alessandro von Carpentras
Bischof Alessandro von Isola

geb. 1596
gest. 1657
Anm.: Sohn des Sienaer Patriziers Vincenzo Bichi; 1628-1630 Bischof von Isola; Apostolischer Nuntius in Neapel (1628-1630) und Paris (1630-1634); ab 1630 Bischof von Carpentras; seit 1633 Kardinal.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Bieberstein, Familie
Bibersztajn, Familie
Biberštejn, Familie

Anm.: Ursprünglich meißnisches, später auch in Böhmen, den beiden Lausitzen und Schlesien begütertes Adelsgeschlecht.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Lorenz Biedermann

gest. 1606
Anm.: Geboren in Zerbst; Rechtsstudium in Wittenberg und Basel; Promotion zum Dr. jur. utr. an der Universität Basel; ca. 1587-1603 gesamtanhaltischer Kanzler in Dessau; seit 1603 Inhaftierung wegen angeblicher Planung eines Mordanschlages auf Kurfürst Christian II. von Sachsen (1583-1611) bei Gräfenhainichen.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Biedersee, Familie

Anm.: Anhaltisches Adelsgeschlecht.
N. N. von Biedersee

Anm.: Um 1628 junger Angehöriger des anhaltischen Adelsgeschlechts
Georg von Biedersee

gest. 1633
Anm.: Sohn des Georg von Biedersee; Erbherr auf Ilberstedt.
Matthias von Biedersee

Anm.: Sohn des Albrecht von Biedersee; Erbherr auf Ilberstedt; langjähriger Kriegskommissar des Fürsten Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650); ab 1650 Aufseher über die Ämter des Teilfürstentums Anhalt-Köthen; seit 1645 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Niederlegende").
Sten Svantesson Bielke

geb. 1598
gest. 1638
Anm.: Sohn des Svante Turesson Bielke (1567-1609); ab 1625 königlicher Kämmerer; 1631-1633 schwedischer Legat in Pommern; seit 1633 Generalgouverneur von Schwedisch-Pommern und schwedischer Reichsrat; ab 1636 Generallegat Schwedens im Heiligen Römischen Reich.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Wilhelm Bien(n)er

geb. ca. 1590
gest. 1651
Anm.: Sohn des Christoph Bien(n)er, Beamter des Deutschen Ordens an der Komturei Kapfenburg bei Lauchheim; Rechtsstudium in Freiburg (Breisgau) und Ingolstadt; 1610 Promotion zum Dr. jur.; zunächst Marschall und Rat des Markgrafen Karl von Burgau (1560-1618); danach Kanzler des Bischofs von Freising; 1625-1630 kurbayerischer Kanzler in Amberg; 1630 Reichshofrat; 1630-1638 Tiroler Kanzler; 1638-1650 erzherzoglicher Hofkanzler in Innsbruck; 1651 Enthauptung wegen angeblicher Untreue.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
N. N. von Bierbaum

Anm.: Um 1622 Herr auf Rednitzhembach.
Marchesa Anna Biglia
Contessa Anna di Saronno, Gerola e Campalestro
Geburtsname: Anna Serbelloni

geb. ca. 1590
Anm.: Tochter des Alessandro Serbelloni, Conte di Dovera (1545-1605); Gemahlin des Antonio Biglia, Conte di Saronno, Gerola e Campalestro (ca. 1570/80-1643).
Marchese Antonio Biglia
Conte Antonio di Saronno, Gerola e Campalestro

geb. ca. 1570/80
gest. 1643
Anm.: Sohn des Baldassare Biglia, Conte di Saronno, Gerola e Campalestro (geb. ca. 1550); ab 1617 kaiserlicher Kämmerer; kaiserlicher Obrist (1620-1622 und 1632/33) und Generalfeldwachtmeister (1632); zudem spanisch-mailändischer General der Kavallerie; 1623 Erhebung in den Markgrafenstand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Bila, Familie

Anm.: Mitteldeutsches Adelsgeschlecht.
N. N. von Bila (1)

geb. ca. 1621/22
Anm.: Sohn des Christoph Sigmund von Bila (gest. vor 1628); seit 1629 Edelknabe der Schwestern des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg.
N. N. von Bila (2)
Geburtsname: N. N. von Röder

Anm.: 1636/37 Gemahlin des Hans Christian von Bila (1607-1637).
Christoph Sigmund von Bila

geb. ca. 1565
gest. nach 1620/vor 1628
Anm.: Sohn des kursächsischen Rates und Merseburger Stiftshauptmanns Heinrich von Bila (1535-1584); anhaltischer Rat; 1619-1623 braunschweigisch-cellescher Berghauptmann in Clausthal-Zellerfeld; Erbherr auf Reupzig und Primsdorf.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Hans Christian von Bila

geb. 1607
gest. 1637
Anm.: Sohn des Christoph Sigmund von Bila (gest. vor 1628); Anfang 1630 königlich-schwedischer Hofjunker; seit 1633 Kammerjunker des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg und dessen Kriegskommissar im Amt Ballenstedt.
Maria von Bila
Geburtsname: Maria von Krosigk

geb. ca. 1580
gest. nach 1633
Anm.: Tochter des Adolph von Krosigk; nach 1603 zweite Gemahlin des Christoph Sigmund von Bila (gest. vor 1628).
Nikolaus Bille
Nikolaus Gülle

Anm.: Um 1628 Bauer in Badeborn.
Hans Rudolph von Bindtauf

geb. 1593
gest. 1631
Anm.: Sohn des Adolph d. Ä. von Bindtauf; ab 1606 Spießjunge am kurfürstlichen Hof in Dresden; nach 1611 einige Jahre kurfürstlicher Edelknabe und Silberjunge; seit 1616 Erlernen des Kriegshandwerks in den Niederlanden; kaiserlicher Obristleutnant (1626) und Obrist (1631); ab 1631 kürsächsischer Obrist und Generalwachtmeister; vgl. Matthias Hoë von Hoënegg: Herrliches Lob/ und Fürtreffligkeit eines guten Namens [...], Dresden 1633, o. S.
Ludwig Wilhelm von Bindtauf

gest. 1637
Anm.: Sohn des Adolph d. Ä. von Bindtauf; Herr des freien Sattelhofes zu Kleinwülknitz.
Teodoro Binelli

Anm.: Staatssekretär des Duca Carlo Emanuele I di Savoia (1562-1630); savoyischer Abgesandter in Wien (ca. 1629-1631) und auf dem Regensburger Kurfürstentag (1630); danach Senator, Staatsrat und Presidente e Generale delle finanze di Piemonte; seit 1634 Presidente e Generale di finanze di Savoia.
N. N. von Birkholz

Anm.: Page der Fürstin Anna von Anhalt-Bernburg (1579-1624); um 1630 kaiserlicher Rittmeister.
Christoph von Bischofsheim

Anm.: Oberpfälzischer Adliger; Landsasse auf Pollanten; 1620/21 Pfleger von Helfenberg und Holnstein; 1627 Emigration aus der Oberpfalz.
Christoph von Bismarck

geb. 1583
gest. 1655
Anm.: Sohn des Pantaleon von Bismarck (1539-1604); Erbherr auf Briest, Krevese und Döbbelin; Domherr in Magdeburg; Mitverordneter des Engeren Ausschusses der kurmärkischen Landstände; seit 1626 kurbrandenburgischer Kriegskommissar der Altmark.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Giovanmaria Bissini

Anm.: Um 1618/23 Florentiner Agent des Fürsten Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650).
Blasius N. N.

Anm.: Um 1630 Musketier des Prinzen Christian d. J. von Anhalt-Bernburg.
Charles de Blanchefort de Créquy
Duc Charles de Lesdiguières
Marquis Charles de Vizille et Treffort

geb. 1573
gest. 1638
Anm.: Sohn des Antoine de Blanchefort, Seigneur de Saint-Janvrin et Chrétienne d’Aguerre; ab 1594 in französischen Kriegsdiensten als Mestre de camp (1600) und Maréchal de France (1622); seit 1610 Lieutenant-général der Dauphiné; außerordentlicher französischer Botschafter in Rom (1633) und Venedig (1634); ab 1626 Duc de Lesdiguières und Pair de France.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Blandina N. N.

Anm.: Um 1633 Kinderfrau des Prinzen Erdmann Gideon von Anhalt-Bernburg (1632-1649).
Otto Ludwig von Blankart

gest. 1633
Anm.: Sohn des Arnold von Blankart zu Odenhausen; seit 1622 ligistischer Obrist; Gouverneur von Kaiserswerth; Vogt von Vilich; Amtmann von Rheindorf.
Johann von Blansdorf

Anm.: Vermutlich Sohn des Dresdner Bürgermeisters Johann von Blansdorf d. Ä. (Amtszeit 1589-1605); Herr auf Corbitz und Elbersdorf; um 1604 Studium in Altdorf; um 1630 kursächsischer Hofrat sowie Gesandter in Wien und auf dem Regensburger Kurfürstentag; später in Straßburg und Lyon.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Johann Konrad Blarer von Geyersberg

Anm.: Pfälzischer Adliger; 1619 kurpfälzischer Gesandter bei der Frankfurter Kaiserwahl; seit ca. 1623 Hofmeister der Söhne des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz (1596-1632) in Leiden; 1634 Abgesandter der Kurpfalz auf dem Frankfurter Konvent; 1649 kurpfälzischer Administrator des Klosters Limburg.
Johann Jakob Blarer von Wartensee
Propst Johann Jakob von Ellwangen

geb. ca. 1575
gest. 1654
Anm.: Sohn des Ellwanger Hofmeisters und Stadtvogts Diethelm Blarer von Wartensee (gest. 1629); ab 1600 Kapitular in Ellwangen; seit 1621 Propst der reichsunmittelbaren Propstei Ellwangen; 1631-1635 Exil in Bayern, Salzburg und Tirol.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Kaspar Blarer von Wartensee

Anm.: Sohn des des Ellwanger Hofmeisters und Stadtvogts Diethelm Blarer von Wartensee (gest. 1629); kurbayerischer Kämmerer und Obrist.
Lorenz von Blaskowitz
Lovrenc de Blaskovic

Anm.: Rittmeister (1628) und Obrist (1632-1636) eines kaiserlichen Kroatenregiments.
Quirijn de Blau
Krijn de Blaeu

geb. 1555
gest. 1633
Anm.: Um 1588/92 niederländischer Hauptmann; seit 1602 Gouverneur und Oberkommandant in Coevorden.
Jacques du Blé
Marquis Jacques d' Uxelles

geb. ca. 1580
gest. 1629
Anm.: Sohn des Antoine du Blé, Baron d'Uxelles (gest. 1616); ab 1611 Gouverneur der Stadt und Festung Chalon; Lieutenant-général der Bourgogne; bis zum Offiziersdienst als Maître de champ (1613) und Maréchal de camp (1625); seit 1613 Conseiller d'État; ab 1621 Chevalier des Ordres du Roi.
Martin Blenenbergk

Anm.: Um 1628 Hausbesitzer in Ballenstedt.
Joost Willemszoon Block

gest. nach 1656
Anm.: Seit 1628 Kapitän eines niederländischen Kriegsschiffes.
Valentin Blockau

Anm.: Um 1628 Bauer in Badeborn.
Abraham Bloemaert

geb. 1567 oder 1564
gest. zwischen 1646 und 1651
Anm.: Sohn des niederländischen Bildhauers und Architekten Cornelis Bloemaert (ca. 1540-1593); ab 1575 künstlerischer Unterricht in Utrecht, 1581-83 in Paris; 1591-93 mit seinem Vater in Amsterdam; 1593 Einrichtung eines eigenen Ateliers in Utrecht; ab 1594 Dekan der Utrechter Sattlergilde; 1611 Beteiligung an der Neugründung der St.-Lukas-Gilde, deren Dekan er 1618 wurde; durch seine vielen Schüler übte er großen Einfluss auf die niederländische Malerei aus.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Hendrick Bloemaert

geb. 1601/02
gest. 1672
Anm.: Sohn des niederländischen Malers und Kupferstechers Abraham Bloemart; zunächst Unterricht bei seinem Vater; ab 1626 oder 1627 Reise nach Italien, unter anderem nach Rom; 1630 zum Kurfürstentag in Regensburg; spätestens 1631 wieder in Utrecht und Mitglied der St.-Lukas-Gilde; 1643-64 Dekan der Gilde; bekannt für seine Porträts und als Übersetzer von Guarinis "Pastor fido" (erschienen 1650).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Joachim Friedrich von Blumenthal

geb. 1607
gest. 1657
Anm.: Sohn des Christoph von Blumenthal (1579-1624); ab 1633 kurbrandenburgischer Hof- und Kammergerichtsrat sowie Kammerjunker; 1635-1641 Direktor des Kriegsrats; mehrfach Gesandter Kurbrandenburgs, u. a. beim Kurfürstentag (1636) und den beiden Reichstagen (1641 und 1653/54) in Regensburg; 1638 Generalkommissar der kurbrandenburgischen Truppen in Kleve; 1638-1641 wirklicher Geheimer Rat; seit 1646 kaiserlicher Rat und Oberster Kriegskommissar; 1649 Generalkriegskommissar des Westfälischen Reichskreises; 1649 kaiserlicher Gesandter auf dem Nürnberger Exekutionstag; 1649/50 Reichshofrat; ab 1649 kurbrandenburgischer Statthalter von Halberstadt und Amtshauptmann von Gröningen; seit 1651 Staatskammerrat; 1652/53 Direktor des Geheimen Rates; 1646 Erhebung in den Freiherrenstand.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Camillo Boccamaggiore di Cropelli

geb. ca. 1600
gest. 1650
Anm.: Mundschenk und Vorschneider von Kaiser Ferdinand II. (1578-1637); 1647-1650 kaiserlicher Obrist; Vizestallmeister des Erzherzogs Leopold Wilhelm von Österreich (1614-1662).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Nikolaus Bock

Anm.: Angehöriger einer Hallenser Hallorenfamilie; magdeburgischer (1630) und schwedischer Obrist (1630/31).
Sigmund Levin Bock von Wülfingen

geb. ca. 1630
gest. 1662
Anm.: Sohn des Wulbrand Georg Bock von Wülfingen (1590-1651); Erbherr auf Elze, Gronau, Neuhaus und Paßbruch; Pfandinhaber der gräflich-mansfeldischen Güter in Morungen und Leinungen.
Wulbrand Georg Bock von Wülfingen

geb. 1590
gest. 1651
Anm.: Sohn des Jobst Brun Bock von Wülfingen (ca. 1566-1593); Erbherr auf Elze und Gronau, seit 1631 auch auf Neuhaus und Paßbruch; Domherr in Magdeburg und Naumburg; Pfandinhaber der gräflich-mansfeldischen Güter in Morungen und Leinungen.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Bernhard Bockelmann

gest. 1648
Anm.: Kaufmann und Kirchenregistrator in Wolfenbüttel.
Heinrich Bockelmann

gest. 1655
Anm.: Bürgermeister von Wolfenbüttel.
Albrecht von Bodenteich
Albrecht von Bodendieck

gest. 1650
Anm.: Sohn des Werner von Bodenteich; Erbherr auf Göddenstedt.
Werner von Bodenteich
Werner von Bodendieck

Anm.: Sohn des Oswald von Bodenteich (gest. 1587); Erbherr auf Göddenstedt; vor 1600 Page des Fürsten Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630); um 1614 lüneburgischer Landrat.
N. N. von Bodenhausen

Anm.: Angehöriger des nord- und mitteldeutschen Adelsgeschlechts.
Bodo von Bodenhausen

geb. 1603
gest. 1636
Anm.: Sohn des Melchior von Bodenhausen (1560-1624); 1627 Begleiter des Fürsten Ernst von Anhalt-Bernburg (1608-1632) nach Wien; 1630/31 kaiserlicher Rittmeister unter diesem; 1632 Rittmeister unter Herzog Bernhard von Sachsen-Weimar (1604-1639); später bis 1635 kursächsischer Obristleutnant; seit 1628 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Hübsche").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Cuno Ordemar von Bodenhausen

geb. 1598
gest. 1654
Anm.: Sohn des Melchior von Bodenhausen (1560-1624); Erbherr auf Bodenhausen, Niedergandern, Görzig und Rhode; anhaltischer Landrat und Kriegskommissar; mehrfach Gesandter der Fürsten von Anhalt; seit 1623 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Bequeme").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Curt von Bodenhausen

geb. 1604
gest. 1632
Anm.: Sohn des Kraft von Bodenhausen (1568-1626); in kursächsischen (1620-1622 und 1632) sowie niederländischen Kriegsdiensten (1629-1631); seit 1629 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Erläuternde").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Kraft von Bodenhausen

geb. 1568
gest. 1626
Anm.: Sohn des Otto Heinrich von Bodenhausen (1534-1577); Erbherr auf Wülfingerode und Radis; 1587-1591 erst Page, dann Hofjunker in Marburg; 1591/92 Kornett in Frankreich unter Fürst Christian I. von Anhalt-Bernburg (1568-1630); ab 1594 Rittmeister in Ungarn; 1599 hessisch-kasselischer Rittmeister gegen die Spanier; seit 1612 kurmainzischer Rat und Assessor am Oberen Landgericht auf dem Eichsfeld; kursächsischer Rittmeister (um 1620) und Obrist (1621/22); ab 1624 Amtshauptmann von Torgau und Liebenwerda; zeitweise auch kursächsischer Gesandter in Braunschweig; seit 1623 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Hochtreibende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Otto von Bodenhausen

geb. 1596
gest. 1644
Anm.: Sohn des Melchior von Bodenhausen (1560-1624); brandenburgisch-bayreuthischer Geheimer Rat; 1639-1644 Landeshauptmann von Hof.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Jean Bodin

geb. ca. 1529/30
gest. 1596
Anm.: Französischer Staatstheoretiker und Philosoph.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Christoph Böhm(e)

Anm.: Um 1631 Verwalter eines anhaltisch-bernburgischen Gutes(?)
Hans Böhm(e)

Anm.: Um 1630/32 Bediensteter des Fürsten Ernst von Anhalt-Bernburg (1608-1632).
Theophil Böhm

gest. 1626
Anm.: Geboren in Zwickau; ab 1599 Studium in Leipzig (1607 Bacc., 1608 Mag.); 1614 Relegation wegen Calvinismusverdachts; 1615-1620 Rektor und Diakon in Gernrode; seit 1620 Pfarrer in Ballenstedt.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Jakob Böhme

geb. 1575
gest. 1624
Anm.: Sohn des Alt-Seidenberger Bauern Jakob Böhme (gest. 1618); dreijährige Schuhmacherlehre in Seidenberg; seit 1599 Schuhmachermeister in Görlitz; Mystiker, christlicher Theosoph und neuplatonisch-paracelsisch gesprägter Philosoph einer biblisch-spekulativen Natur- und Natursprachenlehre, der nie studiert hat.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
König Georg von Böhmen
Georg von Podiebrad
Jiří z Poděbrad

geb. 1420
gest. 1471
Anm.: Sohn des Viktorin von Podiebrad (1403-1427); seit 1458 König von Böhmen.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
König Johann von Böhmen
Markgraf Johann von Mähren
Graf Johann I. von Luxemburg

geb. 1296
gest. 1346
Anm.: Sohn des Grafen Heinrich VII. von Luxemburg, ab 1308 Kaiser Heinrich VII. (1278/79-1313); seit 1311 König von Böhmen; 1311-1333 Markgraf von Mähren; 1311-1335 Titularkönig von Polen; ab 1313 Graf von Luxemburg.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB, NDB
Königin Maria von Böhmen
Königin Maria von Ungarn
Erzherzogin Maria von Österreich
Geburtsname: Maria Jagiello

geb. 1503
gest. 1547
Anm.: Tochter des Königs Wladislaw II. von Böhmen und Ungarn (1456-1516); ab 1521 Ehe mit Erzherzog Ferdinand I. von Österreich (1503-1564), seit 1526 König von Böhmen und Ungarn.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
König Wladislaw II. von Böhmen
König Wladislaw II. von Ungarn
König Wladislaw II. von Kroatien und Slawonien

geb. 1456
gest. 1516
Anm.: Sohn des Königs Kasimir IV. Andreas von Polen (1427-1492); ab 1471 König von Böhmen (bis 1490 Gegenkönig zu Matthias I. Corvinus); seit 1490 König von Ungarn, Kroatien und Slawonien.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, ADB
Lothar Dietrich von Bönninghausen

geb. 1598
gest. 1657
Anm.: Sohn des Adolph von Bönninghausen (gest. vor 1633); um 1616 in spanischen Kriegsdiensten; spätestens ab 1622 ligistischer Rittmeister; kaiserlicher Obrist (1629), Generalfeldwachtmeister (1634) und Feldmarschalleutnant (1639/40); 1645-1647 französischer Maréchal de camp; 1647/48 erneut kaiserlicher Obrist und Feldmarschalleutnant; 1634 Erhebung in den Freiherrenstand; vgl. Helmut Lahrkamp: Lothar Dietrich Freiherr von Bönninghausen. Ein westfälischer Söldnerführer des Dreißigjährigen Krieges, in: Westfälische Zeitschrift 108 (1958), S. 239-366.

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Börstel, Familie

Anm.: Aus dem Erzstift Magdeburg stammendes Adelsgeschlecht.
N. N. von Börstel (1)

Anm.: Sohn des Hans von Börstel (gest. 1618).
N. N. von Börstel (2)

Anm.: Um 1635 Kammerjungfer der Fürstin Anna Sophia von Anhalt-Bernburg (1604-1640).
N. N. von Börstel (3)

gest. 1635
Anm.: Tochter des Heinrich von Börstel (1581-1647).
N. N. von Börstel (4)

geb. 1629
Anm.: Tochter des Heinrich von Börstel (1581-1647).
Adolph von Börstel

geb. 1591
gest. 1656
Anm.: Sohn des Bernburger Oberhauptmanns Curt von Börstel (1543-1619); langjähriger Agent der Fürsten von Anhalt und anderer protestantischer deutscher Reichsfürsten am französischen Königshof.
Anna von Boerstel
Geburtsname: Anna Stopler

geb. 1552
gest. 1632
Anm.: Tochter des braunschweigisch-wolfenbüttelischen Geheimen Rates und Kanzlers Dr. Johann Stopler (gest. 1553); 1574-1619 Ehe mit Curt von Börstel (1543-1619).

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche
Christian Heinrich von Börstel

geb. 1617
gest. 1661
Anm.: Sohn des Heinrich von Börstel (1581-1647); Erbherr auf Güsten und Ilberstedt; ab 1641 Rat des Fürsten Johann Kasimir von Anhalt-Dessau (1596-1660) und bis 1648 Hofmeister für dessen Sohn Johann Georg (1627-1693); seit 1657 anhaltischer Gesamtrat und Hofmeister des Fürsten Viktor Amadeus von Anhalt-Bernburg (1634-1718); ab 1644 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Erlängernde").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Curt (1) von Börstel

gest. 1572
Anm.: Sohn des Curt von Börstel; Erbherr auf Westeregeln, Bleckendorf und Hatmarsleben.
Curt (2) von Börstel

geb. 1543
gest. 1619
Anm.: Sohn des Curt von Börstel (gest. 1572); Erbherr auf Güsten, Plötzkau und Gentz; nach 1572 Hofmeister des Herzogs Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel (1564-1613); anschließend Rat des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt (1536-1586); Amtshauptmann in Köthen (1579-1582) und Warmsdorf (1582-1604); ab 1606 Oberhauptmann des Teilfürstentums Anhalt-Bernburg; seit 1610 Direktor der anhaltischen Landschaft.
Curt (3) von Börstel

geb. 1611
gest. 1645
Anm.: Sohn des Heinrich von Börstel (1581-1647); ab 1635 Rat und Hofmeister des Fürsten August von Anhalt-Plötzkau (1575-1653); seit 1638 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Bestreitende").

Weiterführende Informationen in der MWW-Personensuche, Mitgliederdatenbank Fruchtbringende Gesellschaft
Curt Christoph von Börstel

gest. 1655
Anm.: Sohn des Curt von Börstel (gest. 1602); wiederholt Gesandter in Diensten des Hauses Anhalt; Erbherr auf Biesenrode; seit 1645 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft ("Der Wiederfindende").
Dorothea Louise von Börstel

Anm.: Tochter des Heinrich von Börstel (1581-1647); um 1629/33 Kammerjungfer der unverheirateten Schwestern Christians II. von Anhalt-Bernburg; seit 1635 Ehe mit Hans Ernst von Börstel (gest. 1644).
Emanuel von Börstel

Anm.: Sohn des Adolph von Börstel (1591-1656).
Ernst von Börstel

geb. ca. 1588/90
gest. 1623
Anm.: Sohn des Bernburger Oberhauptmanns Curt von Börstel (1543-1619); um 1612 Hof- oder Kammerjunker des Landgrafen Moritz von Hessen-Kassel (1572-1632); danach Hofmeister des jungen Landgrafen Wilhelm V. von Hessen-Kassel (1602-1637); ab 1618 Präfekt der Ritterschule Collegium Mauritianum in Kassel; zuletzt hessisch-kasselischer Geheimer Rat und Oberhofmarschall; seit 1623 Mitglied der Fruchtbringenden Gesellscha