Brief Nr. 16, vom 25. Mai 1666
Benedikt Bahnsen

Zusammenfassung


HAB, Bibliotheksarchiv, BA II, 1, Nr. 31/ Brief Nr. 16/

Am 25. Mai 1666 verfasst Bahnsen einen nächsten Brief an Herzog August. Er legt ihm ein Verzeichnis von Büchern aus dem Nachlass des Herrn Elias Taddel (1601–1660) bei. Der aus Rostock stammende Taddel war ab 1643 als Pfarrer an der evangelischen Kirche und als Kirchengerichts-Präses in Amsterdam tätig. Die Bücher sollen am 15. Juni verkauft werden. Sollte der Herzog an Titeln interessiert sein, möge er dies melden. Bahnsen habe diese Mitteilung in aller Schnelle auf den Weg bringen wollen. Zudem erkundigt er sich, ob „die beiden bucher fur ohngefehr 6 wochen per mare über Hamburg geschicket“, nämlich der im Vorbrief erwähnte Titel „Quatuor Evangelia Gothica [...]“ sowie die „Explicatio über die 14 ersten Capittelen Esaiae“ von Petrus Serrarius, denn schon angekommen seien? Die dazugehörige Rechnung wolle er am kommenden Sonnabend übersenden. In einem Postskriptum teilt er noch mit, dass er auch ein Verzeichnis (?) beilege, das Bücher eines Herrn Jakob Coren liste, die am 8 Juni zum Verkauf stehen.

Brief: Bahnsen an Herzog August.


|| [1r]


Amsterdam1666 Mai 25.

Durchleuchtiger Hochgebohrner gnediger Furst vnd Herr p

E.(ure) Furstl(iche) Durchl(aucht) unterthänigst inligendes Cata=
logum Herrn M. Eliae Taddelij gewesenen Lutherischen
Predigers alhier nachgelaßenen bucher welche den 15 Junij
s(ine).n.(omine) alhier sollen verkauffet werden, dafern etwas dar=
innen welches E.(ure) Furstl(iche) Durchl(auchte) gnedigst sollten begehren,
gelieben dieselbige solches avisiren zu laßen. Habe in
eÿl dieses vnterthänigst zu überschicken nicht vndterlaßen
konnen. Verhoffe auch daß die beiden bucher fur ohngefehr
6 wochen per mare über Hamburg geschicket, /: alß Quatuor
Evangelia Gothica
vnd dan Serrarij Explicatio über die
14 ersten Capittelen Esaiae :/ werden Jhre Furstl(iche) Durchl(aucht)
schon lengst bekommen haben. Neme rechnung [?][Papierverlust]
will ich geliebtes Bitt kumpfigen Sonnabend überschicken. [Papierverlust]


Hiemit E:(ure) Furstl(iche) Durchl(aucht) langwierige gesundtheÿt, friedliche
Regierung vnd alle gedeÿliche wolfahrt wunsche, Nach
welcher wundsch vnd Bitte zu Gott Jch denn verbleibe
Gnädigster Furst vnd HErr E.(ure) Furstl(iche) Durchl(aucht)

unterthänigster vnd ge=
horsambster diener
Benedictus Bahnsen.

Amsterdam.
A(nno)d(omin)i 25 Maij. s.(ine) n.(omine)
A(nn)o. 1666..

P.(ost)S.(criptum)
Jch schicke noch des Sel.(igen)Jacobi
Korens
Cato lumo welche bucher
den 8 Junij s.(ine)n.(omine) sollen verkauffet
werden.


|| [1v]
Dem Durchleuchtigen Hochgebohrnen,
Fürsten und Herren, Herren Augustus
Hertzogen Zu Braunschweig und
Lüneburgs
, Meinem gnädigen
Fürsten und Herren,
Zu
Wolfenbüttel

Franco
biß
Bremen

Cito
Citissimè.

N(umer)o 1


Anmerkungen
Roter Siegellack durchsetzt mit Rußpartikeln.
Hier sind 90% des Lacks weggebrochen. Unterhalb des Lacks befindet sich das extrahierte Papier der
gegenüberliegenden Seite, sodass die Sollbruchstelle des Brieföffnens nachvollziehbar wird.

XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000233/briefe/0016.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000233/tei-transcript.xsl