Brief Nr. 19, vom 12. Juli 1666
Benedikt Bahnsen

Zusammenfassung


HAB, Bibliotheksarchiv, BA II, 1, Nr. 34/ Brief Nr. 19/

In diesem auf den 12. Juli 1666 datierten Briefentwurf von Herzog August mahnt der Fürst die Notwendigkeit einer frühzeitigen Zustellung von Katalogen zur Vorbereitung von Buchauktionen an. Konkret bezieht er sich auf Bahnsens Schreiben vom 25. Mai, dem dieser Verkaufsverzeichnisse von Büchern beigelegt hatte. Damals habe August „wegen kürtze der Zeit“ die mit seinen Bestellwünschen versehenen Kataloge „unmöglich ante terminum auctionis“ an Bahnsen zurückschicken können. Diese Erfahrung verdeutliche, dass es nötig sei, Kataloge mindestens drei oder vier Wochen vor Auktionstermin zu senden, denn es brauche eine Weile, sie mit dem eigenen Bestand abzugleichen, die Lücken und Desiderata zu identifizieren und die entsprechend annotierten Kataloge rechtzeitig zu returnieren. In einem zweiten Punkt geht August auf Bahnsens Brief vom 5. Juni ein, in dem dieser um Erstattung von 65 Florentinern (fl.) bzw. Gulden, umgerechnet jedenfalls 26 Reichsthalern gebeten hatte. August wird den entsprechenden Wechsel mit dem vorliegenden Brief übersenden; Bahnsen möge eine Quittung zurückschicken, sobald er die 65 fl. ausbezahlt bekommen habe. Zum Abschluss berichtet der Herzog, dass ihm unlängst Athanasius Kircher aus Rom mitgeteilt habe, er werde sein Buch „Iter Hetruscum“ in Amsterdam bei Janssenio drucken lassen. Kircher wollte dem Drucker auftragen, ein Exemplar nach Wolfenbüttel zu schicken, sobald es fertig vorliege. Bislang habe er, August, kein Exemplar erhalten, weshalb er Bahnsen um den Gefallen bitte, sich bei Janssenio nach dem Stand der Dinge zu erkundigen und ihn ggf. an Kirchers Zusage zu erinnern, jedenfalls eine Übersendung zu veranlassen.

Brief: Bahnsen an Herzog August.


|| [1r]


Amsterdam1666 Julij. 12.

Augustus.

Alß vns euer Schreiben vom 25. Maij S(ignum)t(abellionis). n(omine). nebst den Catalogis librorum
Bibliothecae M. Taddelijet Jacobi Houpt zimblich spät geliefert worden und
dieselbe wegen kürtze der Zeit unmöglich ante terminum auctionis
zu antworden wieder ausgelangen können, so haben wir kein vergebliche
mühe deswegen anwenden, sondern es damit alßo verbleiben laßen wollen,
von uns inskünfftige die Catalogi nicht zeitig genug, und 3. oder 4. Wochen
für der Auction zukommen können, wird es umb sonst seÿn dieselbe an=
hero zusenden, dan es viele Zeit erfordern thuet dieselbe in Unsern Catalogis nachzusehen

Nachdem haben wir auch euer schreiben vom 5. Junij nebst der Rechnung
von 65. fl(urenus). erhalten, und thuen euch deswegen hierbeÿ einen Wexelzettel auff
26. R(eichs)Th(a)l(e)r. sprechend hiemit zusenden, wenn solche 6 5. fl(urenus). bezahlt seÿn und werdet ihr die quittung
daruber einsenden.

P. Athanasius Kircherus hat vorlengst Uns aus Rom zugeschrieben, daß er ein
Buch Iter Hetruscum genant beÿ dem Buchtrucker Janssenio in Amster=
dam
trücken lassen, und dan demselben begehrt hette sobald solches Buch fertig, Uns ein Exemplar davon zuzusenden, dieweil wir aber davon bis dato noch nichts erhalten haben, so wollet Uns den Gefallen erweisen, und beÿ genandtemJansenio
nachfragen, ob selbiges buch albereit fertig, und die beforderung thun, daß

|| [1v]
Uns davon ein Exemplar ehist zugesandt werden möge.



Wolfenbüttel den 12. Julij. 1666.
An
Benedict Bahnsen in
Amsterdam.

Dem Durch
[Papierverlust] Herren, Herr
[Papierverlust] Zu Braunsch
[Papierverlust] Meinem
Herren



XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000233/briefe/0019.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000233/tei-transcript.xsl