DIe Welt hatte Rom noch nicht angebetet/ vnd das Meer war der
Tiber noch nicht gehorsamb/ als eines Tages an dem Strande Sici-
liens/ da der Fluß Gelas sich in die See außgeust/ ein frembdes Schiff
anländete/ auß welchem ein edeler Jüngling/ von ansehlicher Ge-
stalt/ an den Port stiege. Seine Leute trugen/ mit hülffe der Schiffer/
die Rüstung vnd Waffen auß/ vnd liessen die Pferdte
[2] an einem
Gurtte vmb den Leib herunter an das Vfer. Er/ als welcher der Vn-
bequemigkeit deß schiffens nicht gewohnet war/ hatte sich in den
Sandt gestrecket/ vnd versuchte/ ob er das Hauptwehe/ so jhme die
stethe bewegung deß Wassers verursacht hatte/ durch den Schlaff
vertreiben möchte; als sich vnverhofft ein hefftiges Geschrey er-
hube/ vnd jhme im ersten Schlaff mit einem verdrießlichen Traume
beschwerlich war; biß es näher vnd näher kam/ daß er mit Schrecken
vom Schlaff aufffuhre. Es war nicht ferrn von dannen ein Wald/ da
zwar die grossen Bäume nicht vbrig dicke/ aber doch weit außgebrei-
tet stunden/ vnter denen die Hügel/ Gestrütticht vnd finstern Stau-
den/ den Ort zum rauben nicht vnbequem machten. Auß denselben
kompt plötzlich herfür eine Fraw/ zwar von schönem Gesichte/
welche aber jhre Augen mit den Thränen verstellet hatte/ vnd we-
gen der außgebreiteten Haare/ so jhr wie denen welche zu Grabe
gehen/ vmb den Kopff flogen/ scheußlich anzusehen war. Sie triebe
das Pferd auff dem sie sasse mit Schlägen fort/ weil es so sehr nicht

[Seite 12]


lauffen kondte als sie wolte/ vnd heulete nicht anders als die rasen-
den Phrygier oder Thebaner. Der junge Mensch/ ohn daß er von
Natur barmhertzig/ vnd gegen dem Frawenzimmer Ehrerbötig war/
liesse sich diß jämmerliche klagen sehr bewegen; hielte es auch für
ein sonderliche Anzeigung/ daß jhm dergleichen bey seinem ersten
Eingang in Sicilien zu Gesichte käme. Die Fraw/ so bald man sie
verstehen kundte/
[3] Herr/ jhr seyet wer jhr wollet/ fienge sie an/
im Fall euch Tugend lieb ist/ so befreyet Sicilien/ welches in der
Person deß adelichsten Ritters so darinnen wohnet/ von ehrlosen
Mördern bestritten wirdt. Das für Augen stehende Vbel lässet mich
nicht viel bittens machen/ vnd es ist keine geringe Clage/ die ich für
den Poliarchus anbringe/ welchen ein hauffen trotziger Räuber/
nicht weit von hier/ vnversehens vmbringet hat. Als ich auß dem
Getümmel entronnen bin/ hab ich euch zu guter Stunden angetrof-
fen: Vielleicht euch eben so wol zu löblichem Ruhm/ als jhme zu
seiner Rettung. Machet auch/ bitte ich/ durch ewer ersuchen oder
befehlen/ daß beywesende ewere Leute sich zu diesem guten Wercke
ingleichen gebrauchen. Wie die Fraw solche Rede mit keichen vnd
seufftzen herauß gestossen/ sahe er sich nach seinem Helm vnd
Degen vmb/ vnd in dem jhme das Pferdt zugeführet ward/ Meine
Fraw/ sagte er/ ich bin gleich jetzt erst in Sicilien angeländet; dar-
umb wollet jhr es nicht vbel vermercken/ daß mir/ als einem vn-
bekandten/ der Name Poliarchus frembde ist. Ich halte mich aber
nichts desto weniger dem Glücke hoch verbunden zu seyn/ wo es
mir zulässet/ daß so einem stattlichen Manne/ wie jhr saget/ durch
meine Ankunfft möge Handreichung gethan werden. Mit diesen
Worten schwange er sich auff das Roß/ vnd begehrte/ sie wolte jhm
den Weg zeigen. Er war nicht mehr als von zweyen Dienern beglei-
tet; von welchen der eine jhm auch gewaffnet folgte/ der ander ver-
bliebe an dem Vfer/ jhre
[4] Sachen zuverwahren/ welche bey solcher
Eyl nicht vermochten gepackt zu werden.

Als sie an den Wald kommen waren/ dessen Eingang sich in etz-
liche Scheidewege trannte/ vermochte die Fraw sich nicht zube-
sinnen/ wo man den Poliarchus finden solte/ vnd fienge auffs new
ein jämmerliches Weheklagen an. Der frembde Jüngling erschrack
für solchem heulen/ vnd zweiffelte/ ob er weiter rucken/ oder still-
halten solte; als gehling der Wald von Geschrey vnd gethöne der
Waffen vnd Pferdte widerschallete; so daß er innstehende Gefahr
wol abnemmen kundte. Dann es kamen drey gewaffnete mit
ver

[Seite 13]

hangenem
Zügel vnd blossen Degen; derer Gesichte wol zuverstehen
gab/ daß sie etwas grosses entweder begangen hetten/ oder fürchten
müßten. Er/ welcher sich einer List besorgete/ vnd (wie es zuge-
schehen pfleget/ daß man in vnversehenen Fällen sich mehr befah-
ret/ als von nöthen ist/) der Frawen nicht gar wol trawete/ fragte
sie/ ob dieses die jenige weren/ wider die er streitten solte: fassete
auch zugleich die Stange seiner Lantzen/ mit der er trefflich wol
vmbzugehen wußte/ vnd rannte denen die sich herzu naheten ent-
gegen/ damit sie jhn nicht vberfielen/ ehe er sich gerochen hette.
Aber diese waren geschickter zufliehen als zu fechten/ vnd eyleten
durch vnterschiedliche Wege/ jhrem Vberwinder zuentkommen:
weil Poliarchus/ für welchen die Fraw so grosse Sorge getragen/
diesen flüchtigen allein nacheilete/ vnd dem letzten/ als er jhn erho-
let/ einen solchen Streich ver-
[5]satzte/ daß er jhm Kopff/ Hals
vnd Brust/ biß auff den Leib/ voneinander spaltete. Als dieser lag/
vnd er den andern zu hitzig nachfolgete/ springt das Pferdt ohnge-
fehr in eine Grube/ vnd wirfft seinen Herrn/ im fallen/ zwar geh-
linge/ aber ohne Schaden/ in das Graß. Alsbald springt die Fraw/ so
den Poliarchus erkandt hatte/ jhm zuhelffen/ vom Rosse. Aber er/
dem weder der Fall/ noch die zwo Wunden/ so er empfangen hatte/
verhinderlich waren/ kam/ ohn entfallung deß Degens/ stracks auff
die Beine: Vnd als er von der Timocleen (so hieß die Fraw) verstan-
den/ wie sie diesen frembden Jüngling angetroffen/ vnd wie er/ jhm
Beystandt zuleisten/ so freundlich versprochen/ wandte er sich auff
jhn zu/ jhm für solche seine Gutthat danck zusagen. Aber er war
schon vom Pferdte abgestiegen/ vnd sagte am ersten zum Poliar-
chus: Wann die Götter gewollt hetten/ edler Ritter/ daß mir ewere
Stärcke vnd Mannheit zuvor wissendt were gewesen/ so hette ich
nicht vnangeklagt gelassen die Zähren dieser Frawen/ welche
mich gezwungen hat/ euch an jetzo vmb Verzeihung zubitten/ daß
ich euch/ so einem wehrhaften Manne/ zu hülffe habe kommen wöl-
len. Ich verwunderte mich nicht so sehr (wiewol es auch viel ist)
daß jhr drey gewaffnete in die Flucht gejaget hettet; wann ich nicht
auß der Stärcke/ mit der jhr dem letzten abgelohnet/ erkennen
müßte/ wie sie alle so billiche Vrsache sich zufürchten/ vnd auß dem
Staube zumachen/ gehabt haben. Poliarchus bedanckte sich mit
grosser Höffligkeit/
[6] daß er/ jhme beyzuspringen/ geeylet hette/
vnd sagte/ daß diese Flucht nicht so sehr seiner Tugend??? vnd Stärcke/
als der Räuber Faulheit zuzuschreiben were.

[Seite 14]

Zwischen solcher Rede vmbfiengen sie einander/ vnd waren/
nach so freundlicher Begrüssung/ in Gedancken/ nicht allein was/
sondern auch mit wem sie beyderseits redeten. Es stallte jhm einer
deß andern Gestalt für Augen/ vnd stunden als bestürtzt vber solcher
jhrer Beschawung. Der eine sahe in dem andern mit Verwunderung
an/ das/ worüber sich der ander in diesem nicht minder verwunder-
te: die Jugend/ das freye Gesichte/ die Tracht/ vnd die sonderliche
Lebhafftigkeit/ welche auß jhren Augen leuchtete. Sie waren in
einem Alter/ vnd auß vnterschiedenen Gesichtern blickete einerley
Mayestät vnd Ansehen. Es war einem Wunder gleiche/ daß sich die
Stärcke mit solcher Schönheit vereiniget hette. Timoclee preisete
das Glück nicht weniger/ von welchem durch diß seltzame Abend-
thewr/ ein so vollkommenes Paar zusammen gefüget worden. Sie
that auch ein Gelübd/ daß sie/ wann es mit jhrem Willen were/ eine
Tafel/ darauff beyder Bildnüß stünde/ in der Erycinischen Venus
Tempel auffhencken wolte. Wiewol sie aber/ vieler Zufälle halben/
jhren Vorsatz nachmals verschieben mußte/ hat sie sich doch end-
lich dessen Gelübdes entlediget/ vnd diese Verß vnter benannte Ta-
fel setzen lassen:

So sehn die Wangen auß/ so ist jhr Angesicht/
[7] Ihr Haar/ jhr roter Mund/ vnd jhrer Augen Liecht.
Wilst du von Sterbligkeit der grossen Schönheit sagen?
Auch Phoebus scheint nit so/ auff seinem göldnen Wagen/
Die Brüder Helenen/ auff die zu Sturmes Zeit
Der bleiche Schiffmann rufft/ die gläntzen nit so weit.
Du bist/ O starcker Mars/ so wol nicht außgerüstet/
Wann dich zur Venus hin zureisen gleich gelüstet/
Vnd thust dem Mulciber den grössesten Verdruß/
Der dir die Waffen gibt/ vnd doch dich förchten muß.


Poliarchus/ als er wider zu sich selbst kommen/ vnd die Schönheit
deß Frembden nach gnügen betrachtet hatte/ sahe er die Timoclee
an/ als eine/ mit der er wol bekandt ware/ vnd lachte jhres erschro-
ckenen bleichen Gesichtes; fürnämlich aber/ daß jhr die Haare auff
die Seiten vnd hindersich zerstrewet vnd verworren hiengen. Er
fragte sie auch schertzweise/ ob sie von den Satyren were ange-
griffen worden? Timoclee lächelte vnd sagte: Mein Poliarchus/
glaubet nicht/ daß ich sie auß Verzweifflung so loß gerissen habe.
Als ich vber ewerer Gefahr erschrocken mich durch die Flucht zu-
retten eilete/ haben mich die Este bey der Scheitel auffgehalten/
vnd mir das Haar so außgeflochten. In dem sie also Sprache halten/

[Seite 15]


kömpt deß Poliarchus freygelassener Diener mit zweyen der Timo-
cleen Knechten durch die krümme der Wege/ nit weit von den Her-
ren/ auß dem Wald. Es mangelte nur allein an der Timocleen Magd;
welche sie aber auch von ferrnen auff das Pferdt/ so schew war
worden/ vnd sich nicht von jhr regieren ließ/ vergebens schlagen
vnd schreyen sahen. Wie sie
[8] jhr nun mit Lust lang genug zuge-
schawet/ lieffen sie hinzu/ vnd hulffen der Armen zu rechte. Vnter
dessen fragte der Frembde den Poliarchus/ wie er doch in solche Ge-
fahr gerahten/ vnd was dieses für Leute gewesen weren? Ob etwan
Feindschaft oder begier zum rauben diesen Leckern den Muth/ sol-
cher That sich zuvnterfangen/ gemacht hette? Die Fraw aber fiele
in die Rede/ vnd sagte: Es wil der Nothdurfft seyn/ daß jhr beyde
außruhet/ weil der eine von der See/ der ander vom Kampffe kompt.
Mein Gut ist nicht weit von hier; daselbsten wird euch schon besser
seyn/ vnd werdet deß Leibes abzuwarten/ vnd euch zu vnterreden
Gelegenheit genugsam finden. Sie liessen sich zu solcher Anerböt-
tung nicht lange vermahnen/ namen auch den Diener/ welcher die
Sachen an dem Vfer in Verwahrung gehabt/ mit sich/ vnd machten
sich auff die Strasse.


Die zween junge Herren hatten allbereit gute Freundschafft zu-
sammen gemacht/ vnd Poliarchus berichtete den Frembden/ wie
jhm/ als er mit dem Tage/ auß dem Königlichen Läger seiner Ge-
schäffte halben auff Agrigent reisen wöllen/ diese stattliche Fraw/
so man bey Hoffe wol kennete/ vnd jetzo von deß Königs Tochter
käme/ vnterweges auffgestossen. Wie ferrner jhre Diener durch ein
vbeles Versehen/ deß Wegs verfehlet vnd in den Wald gerathen we-
ren. Wie auch Timoclee allein mit einer Alten Dienerin/ eben die
Strasse/ welche er/ jnne gehalten hette/ als von der Seiten her fünff
Räuber/ mit jhren
[9] Pferden jhn allein angerannt. Vnd wie diese
Fraw/ auß eygener Forcht/ vnd Schew jhres Rosses/ sich fortge-
macht/ vnd durch glückselige Verirrung so einen höfflichen Edel-
mann hette angetroffen. Im vbrigen/ sagte er/ hat das gute Glück vnd
die Leichtfertigkeit der Räuber gemacht/ daß jhr erster Angrieff an
mich/ gantz leer ist abgegangen/ vnd hatte der erste an dem Schäffe-
lin genug/ mit welchem ich jhm das Leben abfertigte. Nachmals als
sie alle beysammen hielten/ hatt mir der eine den rechten Schenckel/
a b

[Seite 16]


vnd der andere die Seiten etwas mit dem Degen berühret: Von wel-
chen ich den einen/ meinen Schmertzen zu rechen/ stracks auffge-
opffert/ dem andern aber den Kopff beschädiget habe. Worauff sie
vber jhrem vnglückhafften beginnen erschrocken/ vnd sämptlich
außgerissen sindt: so/ daß ich zweifele/ welches schändlicher sey
gewesen/ jhr Anfall/ oder jhre Flucht. Als ich jhnen auch nachge-
setzt/ habe ich deß einen Geschwindigkeit also angehalten/ daß er
für ewerem Gesichte den Lohn/ der jhm gebührete/ empfangen hat.
Sonst habt jhr gesehen/ wie mir die vbrigen zween/ wegen deß Falls
meines Pferdes/ entwüschet sindt. Ich kann nicht wissen noch muht-
massen wer sie seyn müssen; es weren dann Räuber auß deß Lyco-
genes Läger/ die mich entweder außgespüret/ oder sonsten denen/
so durch den Waldt reysen/ auffgewartet haben.


Fußnotenapparat

a Lecker = Schelm (nefarius; co-
quin)
b Schäffelin = Jagdspieß (jacu-
lum; jauelot)
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_III/Band_III_1/Buch_1/III_1_76_1_I.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl