OB gleich der Argenis Gestalt fürtrefflich war/ wurde sie doch von
jhrer Hertzhafftigkeit vberwunden. Dann sie zähmete jhre Seuff-
zer/ vnd nam sich in einem Augenblicke deß Gesichtes an/ welches
sie vor jhrem Schmertzen hatte: außgenommen daß jhr die Augen
roth waren/ welche sie hierumb mit kaltem Wasser wusche.

Sie machte sich damals munter/ vnd lernete sich frölicher stellen
als sie war/ da eine von jhren Dienerinnen an die Thür klopffete/ vnd
anzeygete daß der König allbereit im Eyngange deß Schlosses were.
Argenis gieng eylends/ gleichsam sie was anders gethan hette/ wi-
der in jhr Zimmer/ auch mit einem lustigern Antlitz als der gemei-
ne Zustand erforderte: Damit entweder jhr Leydt ausser Argwohn
bliebe/ oder alle jhre Worte vnd Geberden zwischen dem Streite der
angenommenen Weise vnd deß Schmertzens eine gewisse Masse
hielten. Als sie an die Leibtrabanten kommen/ so nicht ferren von
da stunden/ gieng sie mitten durch den Hoff dem Thore zu. Der Kö-
nig war nicht weit/ welcher sie auff hub als sie
[69] für jhn niderfiele/ a

[Seite 51]


vnd die Hand küssete; vnd sie ein wenig auff die Wangen schlug/
mit angehenckter Frage/ ob sie noch allezeit wol auff gewesen: jr
auch eynhielte wie sie so bleich vnd von Furchte deß Krieges
grewlicher worden were. Sie gab zur Antwort: es hette solches jhr
Ampt erfodert/ die Götter zu bitten/ vnd in Sorgen zu seyn für jh-
ren Vatter vnd König der zu Felde gelegen. Nam jr auch hierdurch
Anlaß zu weynen/ vnd vergoß die Threnen/ welche sie schon in Be-
reytschafft hatte. Der König vermahnete sie/ vnbekümmert zu
seyn: Die Götter hetten jhrem Bitten ein Gnügen gethan/ vnd weil
die Sachen in gutem Zustande weren/ solte sie nun im Glück jhre
Schönheit widernehmen/ die sie in Vnglück hette weg geleget. Das
Volck hatte sich rings vmbher außgebreytet/ mit Ehrerbietung wie
gegen Meleanders greissem Alter/ also auch gegen der Zierligkeit
vnd Tugend der Argenis; welche jre Blicke/ Anzeygungen vnd alle
Bewegung mit solcher Geschickligkeit anzustellen wuste/ daß
beydes das volck von jhrer Freundligkeiteyngenommen/ jhr mit fröli-
cher Stimme zu schreye/ vnd ein jedweder von den Herren darvor
hielte/ sie hette jhn sonderlich angesehen/ vnd ein Auge jhrer
Gunst auff jhn geworffen.


Der König/ welchen eine grosse Menge derer die jn anzusprechen
kamen vmbringeten/ verweilete sich etwas im Hofe/ in dem ein
Brunnen war sehr edel beydes der gütigkeit deß wassers/ vnd dann
auch der künstlichen bilder wegen/ so man sagte daß Dedalus sei-
nem
[70] Wirthe Coccalus daselbsten gehawen hette. Das Wasser
sprang gleiche in die Höhe/ nachmals zertheilete es sich in vnter-
schiedliche Röhre/ vnd gestalten/ vnd wann es herab in das weit-
schweiffige Becken fiel/ brausete es siedende empor/ vnd sahe der
See an Farben gleiche. Vnter andern war Galatee als mitten in den
Wellen/ beweynete den Tod deß Acis der am Vfer lag/ vnd gleich-
sam ob er anfienge in einen Fluß verwandelt zu werden/ auß dem
Munde vnd Wunden zween Ströme schiessen ließ. Vmb den Randt
deß Wassers war das Bildnuß deß grawsamen Cyclops/ der
???Gala- b c d e

[Seite 52]

teen???
zu wolte/ die aber für jhm/ als welche zu Steine worden/ wol
sicher war.

Argenis fuhrte jhr durch diß Anschawen jhren Schaden zu Ge-
müt/ vnd erlustigte sich/ in dem der König Gehör gab/ mit jrem
einsamen Schmertzen. Sie war jr Galatee/ welche noch einen bes-
sern Acis beweinete. Wer aber mag Polyfemus seyn? wiewol sie den
Lycogenes darzu bestimmete/ dennoch kam jr auch wider allen
Danck jres Vattern Schuld eyn.

Sie waren biß an den Saal gegangen/ vnd die fürnemesten/ welche
den König zu begrüssen kamen/ traten ab/ so das niemand fast als
die gewöhnlichen Kammerdiener beym Meleander verblieben. Es
war dem Könige lieb/ vnd gieng auch von diesen wenigen beson-
ders mit der Argenis: Meine Tochter/ sagte er/ ewer Alter vnd
ewer Geschlechte befreyten euch der rathschläge allgemeinen we-
sens/ wann euch die vnterweisung vnd daß hohe gemüte der wichtig-
sten sachen nit
[71] fähig machten: so daß/ ob jr gleich nur ein
Weibsbild seyd/ die Wolfart Siciliens dannoch auff euch beruhet/
vnd jr darzu ersehen seyd die Männer zubeherschen. Gewehnet
euch bey meinen Lebszeiten an solche sorgen/ ohne die das König-
liche Ansehen nicht mag erhalten werden/ vnd lernet verschwiegen
seyn/ welches an einem Regenten das fürnemste ist. Wir stehen
sehr vbel/ Argenis/ wann wir das vnrecht nicht also vertragen
können/ gleichsam als es vns gar nit angehe: dann im Fall wir der
Last welche vns jetzt drucket/ nicht nachgeben wöllen/ so fürchte
ich wir werden vnter jhr zerbrechen. Euch ist wissend/ daß Lyco-
genes sich gegen mir auffgelehnet/ daß viel Stätte jm anhängig
worden; diese aber sind vns noch viel schädlicher/ die also zusagen/
in vnsern Gliedern wohnen/ alle Rahtschläge verwachen/ vnd mein
dermassen warnemmen/ als ob ich mehr jhr Gefangner dann jhr
König were. Auß der schlacht/ so wir newlich gehalten/ schiene
Lycogenes zu erkennen was ich köndte. Er war vberwunden/ vnd
wann jhm die Nacht nicht günstig gewesen/ so hette jhm keine
???Fe- f g h i

[Seite 53]

stung???
helffen können/ daß er den Meinigen nicht were in die Hände
gerahten. Aber viel von meinen fürnämsten Leuten/ die in grosser
Anzahl vmb mich waren/ vnd in meinem Rath die höchste Stimmen
gehabt/ vermochten jhr Gemüth bey solchem Zustandt länger
nicht zu bergen/ gaben für/ man müßte Frieden eingehen: der beste
theil deß Volcks stünde mit dem Lycogenes in Bündnuß: die jenigen
weren Mörder/
[72] welche Raht hielten/ ob es besser sey solche
bey Leben zuerhalten/ oder auß verzweifflung auff die eusserste
Nothwehr zutreiben. Sie durfften auch für den Lycogenes reden; er
were in einer Schlacht/ nicht aber im gantzen Krieg vberwunden
worden. Ferrner/ wann es schon möglich jhn gantz vnd gar zu-
stürtzen/ so sey es doch nicht rahtsam. Mit was für einem Aug solten
die Sicilier wol ansehen den jenigen/ welcher sie einer solchen Per-
son beraubet hette/ die jhnen für allen Lieb gewesen? Sie würden
viel halsstarriger streitten für seine Rache nach dem Todt/ als für
seine Ehre beym Leben. Derentwegen solte ich die Zeit ergreiffen/
in dem ich als der Vberwinder meine Vnterthanen mit Eingehung
deß Friedens mir verbinden köndte. Ich verhalte es euch nicht/ Ar-
genis/ daß ich mich vber solchen Reden mehr entsetzet habe/ als
vber den fliegenden Fahnen deß Lycogenes im freyen Felde. Ich sahe
daß meine Hohheit verrathen würde/ vnd ich mich noch ärgerer
Gefahr außsetzen müste/ wann ich nicht mit vleisse wolte betrogen
werden. Es ist fürnämlich in Betrachtung ewerer geschehen/ meine
Tochter/ daß ich lieber mein Königreich bey Friede/ er sey auch
wie er wölle/ erhalten/ als mit harter Vertheydigung meiner Maye-
stät euch enterbet habe. Sie haben auch nur nicht erwarten wöllen/
biß ich/ als König vnd Vberwinder/ jhnen billiche Bedingungen deß
Verbündnüsses fürschriebe: sondern mir gewisse Artickel deß Ly-
cogenes eingehändiget/ von welchen nachfolgende die fürnemb-

[73]sten: Der König Meleander solte Sicilien mit völliger Gewalt be-
sitzen: Lycogenes in voriger Freundschafft bey jhm verbleiben/
wie auch die verwaltung vber das Meer vnd Syracusische Land-
schafft behalten: auch zum Vnterpfandt vnd Versicherung die
Städte Erbeste vnd Heraclee mit jhren Besatzungen jnnhaben.
Weiter machten sie mich verbündlich deß angethanen Vnrechtes in
einigem Wege ferrner nicht zugedencken/ noch etwas von dem/ was
bey wehrendem Tumult fürgelauffen/ zurechen.

j k
[Seite 54]

Wie es meiner Hohheit nun zwar nicht geziemete/ Argenis/ in so
vnbilliche Vorschläge zuwilligen/ also wolte es auch mein Zu-
standt anders nicht leyden. Als ich derentwegen mich nicht genug-
sam entschliessen kunde/ thaten Ibburanes vnd Dunalbius jhren
möglichsten vleiß/ damit nichts fürgenommen würde/ das meinen
Würden zuentgegen lieffe. Die hohe Stelle aber/ welche sie vnter
den Geistlichen hatten/ machte daß man sie für tüchtig hielt/ wel-
che den Frieden behandeln hülffen: dann es jhres Ampts zuseyn
schiene/ daß sie die gewaffneten zur Einträchtigkeit anmahnten/
vnd weil jhnen/ angesehen daß sie Außländische Leute/ auch
gleichsamb nur als Vnterhändler darzwischen kämen/ mehr Glau-
ben könte zugestellt werden. Sie waren damals zu Palermo/ vnd
als sie meine Schreiben/ welche ich mit verblümten Worten gesetzt/
empfangen/ haben sie mein Begehren leichtlich verstanden. Derent-
wegen seynd sie bald zu mir/ bald zum Lycogenes kommen/ vnd
[74]
haben vns gleichsamb wider vnsern Willen zu dem jenigen beredet/
was ein jeder am meisten suchte. Habe ich also in die Artickel/ wel-
che Lycogenes eingegeben/ gewilliget/ ausser dem daß ich die Be-
satzung zu Erbesse vnd Heraclee nicht stärcker als von zweyen
Companeyen zugelassen/ vnd mich sonderlich fürgesehen/ damit
er nicht vnter dem Schein der Besatzung gantze Regimenter da-
selbst hielte/ welche er bey gelegener Zeit wider mich führen
köndte/ vnd daß meine Gütigkeit/ in dem ich in alles vmb was der
Feind ansuchet/ so bald willige/ für keine Furcht angezogen würde.
Dieses ließ ich dem Lycogenes durch die Gesandten zuentbieten/
vnd hiesse sie/ wann jhm solche Erklärung annehmlich were/ auff
den andern Tag widerkommen. Es war an jhnen kein Säumnuß;
aber als sie auff dem Rückwege hieherwarts gewesen/ ist jhnen ein
trawriger Fall begegnet. Sie sindt dem Poliarchus auffgestossen. Ar-
genis verstarrete vber dessen Erwehnung/ vnd damit sie die ver-
änderung deß Gesichtes destobesser verdecken möchte/ fieng sie
mit fleiß so hefftig an zuhusten/ daß sie dadurch das Schrecken vnd
die Röthe welche jhr hernach auffstieß/ leichtlich bergen/ vnd auffs
newe Athem schöpffen kundte.


Meleander nachdem er zimblich lang verwartete biß sie wider zu
sich selbst kommen; Es hat sich/ sagte er/ durch ein grosses Vbel
begeben/ daß Poliarchus deß Lycogenes Gesandten angegriffen. Man
l

[Seite 55]


weiß nit ob es auß Fürsatz/ oder auß Irrung gesche-[75]hen. Er
hat aber seines Degens nicht geschonet/ vnd drey von jhnen nider-
gemacht. Zwene seynd jhrer vbrig blieben/ die auß der Flucht
schnaubende vnd erhitzt zu mir geflohen sind. Diese erfülleten mit
jhrem Geschrey alles/ beklagten den vnbillichen Todt jhrer Mit-
gesellen/ vnd berufften sich auff das sicher Geleit/ welches ich jhnen
verheissen so sehr/ daß sie mir fast selber die Schuld geben wolten.
Ich fordert meine fürnemste Leut auff das Feld zusammen/ vnd er-
theilte jhnen Gehör. Da waren sie nicht allein die jenigen/ welche
mich in Vnglimpff brachten. Viel der Meinigen stunden jhnen bey/
vnd huben an sich zubeklagen. Besonders gieng jhr schreyen dahin/
man solte den Poliarchus zu gebürlicher Straffe ziehen/ damit nicht
jederman darfür hielte/ als were er von mir angestifftet worden/
daß er die/ welchen ich alle Sicherheit versprochen/ antasten solte.
Zum Exempel aber sey die geringste Straff solchen verbrechens der
Todt. Vnd dieses brachten sie also vor/ daß jhre Wort mehr einem
Befehl als einem Rath ähnlich sahen. Aber die grosse Trew/ wel-
che ich vom Poliarchus empfunden/ hielt mich zurück: angesehen
daß ich jhm durch vorgelauffne schlacht den Sieg fürnämlich zu-
dancken gehabt. So ließ mich auch sein bekante Tugend den Arg-
wohn auff jhn nicht werffen/ daß er so einer vnrühmlichen That
sich vnterwunden. Gewiß Cleobulus/ Eurimedes vnd andere die im
Rath noch auffrichtig waren/ kundten es durchauß nicht glauben.
Giengen sie derowegen darauff/ man solte
[76] den Beklagten hö-
ren/ vnd seiner Entschuldigung/ welches jhm zweifels ohne leicht-
lich würde zuthun seyn/ erwarten. Verhiesse ich also etzliche an jhn
abzuordnen/ die jhn seine Sach außzuführen erfordern solten.
Dann es sey wider Gebrauch vnd Billigkeit/ im Fall man jhn vnan-
gehöret seine Rechtfertigung verurtheilete. Als sie diß verstunden/
entbrandten sie noch viel hefftiger; mit Einhalten/ wann ich die
Rache länger auffzöge/ so were es soviel/ als ich den Poliarchus der
Straffe gäntzlich erliesse. Dann solte man wol glauben/ daß er/ nach
einer so bösen That/ anders würde zurück kommen als mit Gewalt
vnd Widerwillen? Ja wo man es nicht verwehrete/ so möchte er
auß der Insel entweichen/ vnd sich in seinem Vatterland rühmen/
wie vngenossen es jhme außgangen/ daß er Sicilien so
???verächt- m n
[Seite 56]

lich???
gehalten. Als sie nun mit Vngestümmigkeit so beständig bey
mir anhielten/ fragte ich/ was doch hierbey zuthun were. Dann Po-
liarchus sey abwesendt; vnd gegen einem Abwesenden würde alle
Straff vergeblich angestellet. Sie waren einhellig der Meinung/ man
solte seiner Flucht zuvorkommen; welches leicht zuthun sey/ wann
ich dem gantzen Land durch NachtFewer liesse Zeichen geben.
Dann so würde er bey Verwachung der Hafen in Bewahrung blei-
ben/ vnd andern Frembden ein Exempel seyn/ daß die Verbrechen/
in welchem Ort man sie begehet/ auch gerochen werden könden.
Ich war der Gedancken/ daß es dem Poliarchus zum besten gerei-
chete/ wann
[77] ich in jhr Begehren willigte; damit ich sie nicht/
wann sie eine Fehlbitte thäten/ etwan bewegete sich eigenmächtig
an jhm zu rechen. Im fall aber Poliarchus vnvorletzet fürgestellet
würde/ so könte viel darzwischen kommen jhrem Wüten zu entge-
hen. Derentwegen hat man folgende Nacht die Fewer auff den War-
ten deß Poliarchus halben angesteckt. Mein bester Trost aber in die-
sem Vnglück ist gewesen/ daß die gemeine Soldaten solche seine Ge-
fahr mit Vnwillen vernommen. In dem ich nun alles guten gewär-
tig war/ kompt Timonides auff den Morgen mit trawriger Zeitung
zu mir/ vnd vermeldet/ daß Poliarchus todt sey. Argenis kundte
jhrem Schmertzen länger nit gebieten/ sondern wardt durch einen
tieffen Seufftzer vberwunden/ fiel erstlich auff die Knie/ vnd sanck
hernach/ gleichsam als verschiedte sie/ gäntzlich darnider. Melean-
der hub an zuschreyen/ vnd als die nechstbeywesenden herzu ge-
lauffen/ wurde sie von dem Frawenzimmer auff das Betth gelegt.
Sie begossen jhr Antlitz mit frischem Wasser/ vnd rissen jhr die
Kleider auff/ so daß durch jhr Athemholen der schweiß vertriebe
wardt. Meleander fragte Selenissen/ was es für eine Art von Kranck-
heit were? wie lang sie darmit behafftet gewesen? er hette vnter
jhrer beyden Gespräche wol gespüret/ daß sie nicht müste wol auff
seyn/ weil die Augen so vnstete vmbgeschweiffet/ vnd hin vnd wi-
der gelauffen; die Stirne auch etzlich mal die Farb verändert hette.
Selenisse verbarg es artlich/ vnd
[78] gab für sie hette in zweyen
Tagen nicht gessen/ vnd muthmassete daß jhr ein kleines Feber zu-
hienge. Sie wüste aber auß Erfahrung/ daß solche Ohnmacht vnd
Geschwinden mit der Argenis nit lang wehrete/ vnd daß es keine
Anzeigung einer grossen Kranckheit sey.

Weil dieses sich also zuträget/ werden dem Könige vom Lycoge-
nes Schreiben eingeantwortet/ in welchen er jhn verstendigte/ daß

[Seite 57]


er in kürtzen wolte bey jhm seyn/ damit sie in dem Tempel der Pal-
las (in welchem deß Königes höchste Andacht bestunde) den Frie-
den mit einem Eydschwur bekräfftigten. Wann es dem Könige be-
liebete/ so wolte er sich folgenden Tages einstellen. Der König ließ
jhm antwortten/ er empfinde es in aller Freundtschafft/ vnd were
seiner auff morgen gewertig. Nach Abfertigung deß Bottens berufft
er den Eurimedes/ einen Mann von gutem Hertzen vnd Glücke.
Dann in der Jugendt hat er sein Landt mit dem Oelzweige gezie-
ret/ weil er in dem Olympischen Wette lauffen Meister gewesen/ vnd
auch mit dem Eppichkrantze/ da er in dem Isthmischen Kämpffen
obgesieget. Nachmals als er nebenst wenigen beym Könige in son-
derbahre Gnade kommen/ ist er Obrister vber die Leibguardir wor-
den/ vnd hat allezeit die Verwaltung desselbigen Schlosses oder
Statt gehabt in welcher der König gewesen/ auch bey wehrendem
Kriege seine Trew jederzeit unverfälschet erwiesen. Diesem gab der
König zuvorstehen/ sein Wille sey
[79] daß diese Nacht vleissig
Schiltwache gehalten/ vnd dieselbige Rotten auff welche man sich
vngeschewet verlassen möchte auffgeführet/ vnd geduppelt wür-
den. Sonderlich muste man wol Achtung haben/ daß Lycogenes mit
seiner Ankunfft keinen Auffruhr anhübe/ weil er nicht so sehr auß
Zuvorsicht wegen deß getroffenen Friedens/ als daß er seinem An-
hange vertrawete/ nach Hofe käme. Nach gethaner Anordnung/
als sich Argenis etwas besser befande/ nam er die Abendtmahlzeit
in jhrem Zimmer/ seinen von Sorgen ermüdeten Geist ein wenig zu-
erquicken; wie er dann ein Leutseliger frölicher Fürst war. Das
vbrige von der Nacht gab er seiner Ruhe/ so viel jhme zwar sein
Kümmernüß zuließ. Der Argenis Schmertzen aber leitete sie vnter
dessen auff allerley frembde vnd schreckliche Anschläge.


Fußnotenapparat

a wurde sie ... überwunden] for-
mam ... magnitudo animi vince-
bat.
b grewlicher = unlieblicher (de-
terior forma)
c Coccalus] Nach dem Bericht des
Diodorus Siculus verfertigte
Daedalus mehrere Bildwerke für
den sizilischen König Cocalus.
d Da diese Stelle nicht ganz klar ist,
sei die lateinische Vorlage mitge-

teilt: In medio Galatea, tanquam
in pelago, lugebat recens extinc-
tum Acim, qui ...
e Vmb den Randt] Die Vorlage
lautet:
In confinio aquae, con-
tumax Cyclopis imago, simul
alio saxo imminebat securae Ga-
lateae ... Doch lehnte sich Opitz
f nun dem Französischen näher an,
da ein auszulassendes Gedicht
eine Abweichung vom Lat. erfor-
derte.
... cruel Cyclope espiant
Galatée, qui estoit en asseurance,
pour estre conuertie en rocher.
Die Sage wird von Ovid erzählt:
Met.
13, 750 f.
g Wider allen Danck = wider
Willen (invita)
h besonders = abgesondert
i Gliedern] intra viscera; dans nos
entrailles: also etwa im eigenen
Fleische (= Gebiet)
j Vnterthanen] Aus Vndertha-
nen nach B geändert
k verhalten = verleugnen (dissi-
mulare)
l eingegeben = in Vorschlag ge-
bracht (ferebat; proposoit)
m eine Sache ausführen = einen
Prozeß führen, sich vor Gericht
verteidigen (ad dicendam cau-
sam)
n vngenossen = ungestraft (im-
pune; impunément)
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_III/Band_III_1/Buch_1/III_1_76_1_X.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl