DEr Königin war dieses Schreiben nicht allein nicht angenehm/
sondern sie erschrack auch vber dem lesen dermassen/ daß die so

[772] gegenwärtig waren/ jhnen nichts gutes von deß Printzen Ge-
sundheit einbildeten/ vnd den Diener frageten/ was es doch seyn
muste/ daß die Königin so trawrig außsehe. Er aber bethewrte/
daß Hyempsal nicht allein wolauff/ sondern auch bey den Außlän-
dern in grossem Ansehen were. Hyanisbe ingleichen/ als sie mer-
ckete/ daß jhr Erschreckniß den andern Furcht eingejaget/ machte
sie wiederumb ein lustiges Gesichte/ vnd sagte/ daß durch Bey-
standt der Götter jhr Sohn frisch vnd gesund sey/ werde auch in
kurtzen nach Hause gelangen. So bald sie aber mit dem Diener der
die Schreiben gebracht allein kommen: Ich glaube/ sagte sie/ mein
Freund/ mein Sohn werde euch genugsam mitgegeben haben/ daß
jhr keinem offenbahren sollet in welchem Lande er sich auffhalte.
Hütet euch etwas darvon zusagen. Dann ich wil nicht daß jemand
der meinigen etwas davon wisse. Ferner so must jhr eylendts zu-
rück kehren. Ihr werdet morgen mit dem Tage auffbrechen. Ewere
Trew versichert mich/ daß ich euch von der Belohnung die jhr bey-
derseits zugewarten habet nicht sagen darff. Auff diese Worte gieng
sie in jhr geheimes Zimmer/ vnd hatte nicht grössern Kummer vber
dem Vnrechte deß Radirobanes/ als vber dem Fürhaben jhres
Soh

[Seite 464]

nes.
Haben mich dann/ fieng sie an/ so vielerley Sorgen auff einmal
vberfallen sollen? Muß ich dann auff einer Seiten Siciliens Freundt-
schafft/ vnd auff der andern die Waffen Sardiniens fürchten? Wöl-
let jhr/
[773] mein liebster Sohn/ Meleanders Eydam werden? Wie
vnweißlich habe ich euch in dieses Land geschickt/ zu ewerem vnd
der edelsten Princessin Vntergange? Die Götter wöllen das Vnglück
ablehnen/ welches ich durch meine Vnachtsamkeit verdienet
habe. Ach! sol mir zu einer Zeit Radirobanes das Königreich/
vnd Argenis den Sohn nehmen! Also schrieb sie in vollem Schrecken
dessen Inhalts an jhren Sohn.

Mein Sohn/ wie weit ewere Gedancken von vnserem Zustande
sindt/ werdet jhr dannher ermessen/ daß der Sardinische Heroldt/
so vns deß Radirobanes wegen Krieg angekündiget hatt/ kaum von
mir hinweg kommen/ als ich ewer Schreiben/ darinnen jhr mich
von dem Anschlage der vnzeitigen Heyraht berichtet empfangen
habe. Ich habe mich vber ewrem Glück zuerfrewen/ vnd an ewerer
Tugendt zubegnügen/ mit welchen jhr es so weit gebracht/ daß
Meleander euch/ von dessen Geschlecht vnd Vermögen er noch zur
Zeit nicht weiß/ seiner Blutfreundschafft würdig zuseyn schetzet.
Es wird euch aber eine grosse Schande seyn/ wann jhr/ der Liebe
zuverhängen/ ewere Mutter vnd Vatterland dem vnruhigen Radiro-
banes zum Raube vberlassen werdet. Ziehet die Morgengabe Sici-
liens nicht für dem Erbtheile in Africa; welches jhr schwerlich er-
halten könnet/ wann jhr nit alsbald hieher eylet. Ihr wisset/ wie viel
leichter ein Ding zubehalten/ als das was verlohren worden wieder zu
vberkommen ist.
[774] Wann jhr ewere Mutter geschützt/ wann jhr
gesieget/ vnd ewere Stärck mit Ruhm erwiesen habt/ alsdann kön-
net jhr mit grössern Ehren vnd Ansehen zu rück ziehen. So schrei-
bet auch das Säumniß/ welches ich auß Mütterlicher Gewalt zwi-
schen ewere Vermählung bringe/ nicht allein dem Radirobanes vnd
dem Kriege zu. Es ist vmb euch geschehen/ mein Sohn/ wann jhr
nicht zuvor mit mir redet/ ehe dann jhr die Argenis heyrathet.
Kompt stracks wider zu ewer liebsten Mutter. Ihr werdet frölich
seyn/ vnd erkennen wie sehr euch die Trew/ in dem jhr mir gefolget
habt/ zustatten komme. Dann/ euch meine Gedancken zuoffen-
baren/ so wisset/ daß jhr vor der Heyrath geheimer Sachen wegen/
die Schreiben vnd Botten nicht zu vertrawen sind/ von mir so not-
wendig müsset erinnert werden/ daß ich im widrigen Fall/ da jhr
aussenbleibet/ ewer Mutter durchauß nit seyn wil. Ich wil mich auff

[Seite 465]


deß Radirobanes seitte wenden/ damit jhr euch der Erbschafft vnd
gleichsam deß Raubs der jenigen nicht zu erfrewen habt/ welche
jhr für Schmertzen zu sterben dringen werdet. Ich meine/ es werde
euch hiermit genug gesagt seyn. Ewer gute Natur ist mir bekand/
die euch kein Glück noch Reisen wirdt haben verändern können. Im
vbrigen/ damit jhr nicht vermeinet/ daß ich ewerm Verlangen so
sehr begehr zuwider zuleben/ so möget jhr dem König in Sicilien
meinethalben gar wol anzeigen/ daß jhr mein Sohn seydt. Wann er
euch nun zum Eydam begehret/ wann er euch Sicilien sampt seiner

[775] Tochter bestimmet/ so schick er eine Heerskrafft mit euch/
auff daß jhr der Sardinier Einfall abwehren könnet. Ihr möget in
Sicilien mit meiner Gunst widerumb abreisen/ so bald jhr allhie
werdet erwiesen haben/ daß jhr mein Sohn vnd deß Radirobanes
Feindt seydt. Ich befehle euch den Göttern.


Diß Schreiben vbergab sie dem Diener/ mit Befehl/ jhren Sohn
zu vermahnen/ sich nirgends auffzuhalten/ biß er in Africa ange-
langte; vnd allem dem fleissig nachzukommen/ was sie in gegen-
wärtigem Brieff begehrte. Der Diener sagte zu es fleissig zu verrich-
ten; wardt aber dennoch wegen Vngestümmigkeit so lang von der
See auffgehalten/ daß er kaum hernach absegeln kundte/ als Gelanor
deß Poliarchus Ankunfft vermeldete.

Hyanisbe/ die solche Hülff nit ohn Fürsehung der Götter zuge-
schickt zuwerden sagte/ ließ alsdann den Poliarchus am Hafen kö-
niglich annehmen; sie aber gieng jhm entgegen als er in den Hoff
kam. Das Gedächtnüß der vorigen Wolthat/ vnd die Notturfft der
jetzigen verhofften Hülff/ doppelten jre freundliche Empfangung.
Sie redte mit im als jrem Sohn/ ohn daß die Ehrerbietung zu den an-
genehmen Worten gesetzt wardt. Er gleichfals ließ das Lob so jhm
die Königin gab nit vnvergolten/ war dermassen demütig gegen jhr/
wußte sich mit solcher sittsamkeit zuerzeigen/ daß jhrer viel zu den
Göttern rufften/ sie hetten gewolt/ daß Mutter vnd Sohn zusam-
men kommen solten. Am Vfer waren etliche vom Adel eingetheilt/
die ankommen-
[776]den Obristen vnd Volck zu empfangen/ welche
mit allgemeinen Vnkosten enthalten worden. Der Moren allgemeine
Rede gieng/ eine frembde Nation/ so mit jhnen keine Gemein-
schafft hette/ auch keine Besoldung suchte/ sey kommen/ jhr Leben
a

[Seite 466]


für sie in Gefahr zusetzen. Derhalben nam man sie mit grossen
Frewden an/ vnd ein jeder wündschte seinen Gästen alles guts. Man
stellte Wein vnd Kräntze an die Thüren; so daß sich die Gallier/
welche noch nicht wußten was für eine Wolthat die Africaner von
jhnen begehrten/ verwunderten/ daß die Frembden in einem Ort
noch freundlicher als in Gallien angenommen würden. Die Königin
aber säumete sich nicht länger/ als biß sie den Poliarchus auß dem
Vorhoff in den Saal geführet hatte/ vnd fieng also an zu reden:
Mächtiger Printz/ wir lernen euch nicht erst heute kennen. Dann
wie jhr vnlängst als ein schlechter Rittersmann allhie waret/ sindt
wir der Zeichen ewerer Majestät jnnen worden/ die euch keine Für-
gebung eines geringen Stands bey vns nach fleissiger Betrachtung
hat nemmen können. Ihr habt mich damals mir wider gegeben/ als
die Räuber mir fast mein Hertz selbst sampt der Truhen hinweg
geführet hatten. Anjetzo seydt jhr entweder auß eigener oder auß
Göttlicher Regung allhie angelangt/ damit jhr mich in Besitzung
desselbigen was jhr mir gegeben habt bestätiget. Dann in dem ich
vnbesorgt vnd von zu langem Friede betrogen bin/ gedenckt mich
der Sardinische König mit Waffen
[777] anzufallen. Wir sindt sei-
ner feindlichen Flotte an vnserm Vfer täglich gewärtig. So haben
wir in so enger frist vns mit Volck nit gefaßt können machen. Ich
bin ein Weib. Mein Sohn ist in der Frembde. Nemmet jhr vns in ew-
ern Schutz/ vnd rechnet es euch für ein Ehre/ wann jhr eine Köni-
gin/ welcher Vnrecht gethan wirdt/ nicht verachtet habt. Euch vber-
lasse ich das gantze Wesen. Verweilet euch zu vnserer Beschützung
nur etliche Tag allhier/ damit niemandt von dem Wüten deß Radi-
robanes reden dürffe/ der nicht zugleich ewerer Tugendt erwehnen
müsse. Ihr möget eylen wie sehr vnd wohin jhr wöllet/ so habt jhr
doch genugsam vrsach dieses Säumniß zuentschuldigen.


Als die Königin solches sagte/ machte sie nicht allein jhre Maje-
stät/ sondern auch die Trawrigkeit vnd fast die Threnen angenehm.
Poliarchus schämete sich jhr in eusserster Gefahr seine Hülffe so
beschwerlich zu verheissen. Hergegen ließ jhn der Schwur/ zu wel-
chem jhn die Liebe verbandt/ vnd Argenis die nicht weniger vmb
Hülff ruffete/ vnd Elendt war/ dem Mitleyden nach nicht verhän-
gen; biß er sich hefftig wunderte/ daß Radirobanes von den Africa-
nern gefürchtet würde/ welchen er in Sicilien zuseyn vermeinete;
fragte also/ in welchem Lande er were. Wie man jhn verständigte/
daß er Sicilien verlassen hette/ vnd entweder in Sardinien lebete/

[Seite 467]


oder nunmehr gegen Africa schiffte/ erschrack er mächtig/ in Mei-
nung er würde die Argenis entfüh-
[778]ret/ oder durch verwilligte
Heyrath erlanget haben. Vnterließ also nicht baldt zufragen; Höret
man nichts/ sagte er/ ob er deß Sicilischen Königes Eydam sey?
Hyanisbe/ so auß deß Archombrotus Schreiben gewiß wuste/ Arge-
nis were noch vnverheyrahtet (mit Verwunderung etlicher massen/
warumb Poliarchus es zuwissen begehrte) sagte/ es were derglei-
chen nichts fürgegangen. Er/ dem vnbekandt war/ wer jhm diesen
guten Dienst geleistet hette/ auff was weise Radirobanes/ vnnd
durch wessen Vermittelung er abgetrieben worden/ gedachte bey
sich selbst/ es were derwegen nunmehr grosse Noth nicht/ so
plötzlich mit Heereskrafft in Sicilien zu dringen. Dann sey doch nie-
mandt der die Argenis nötige als Radirobanes. Hergegen würde es
jhm für aller Weldt ein Auffruck vnnd Schande seyn/ wann er
Hyanisben verliesse/ vnnd sie gleichsam dem Feinde lieferte. Er
wolte vnter dessen einen trewen Menschen absenden/ der die Arge-
nis tröstete/ vnd jhr vermeldete/ wie jhn ein Zufall eines nothwendi-
gen Geschäfftes an seiner Reise verhinderte. Wann dieser Krieg
nicht alsbaldt zu Ende lieffe/ sondern in das weite Feldt gespielet
würde/ so wolte er mit Verlaub der Königin eine Besatzung in Mau-
ritanien lassen/ vnd mit einem theile seines Heeres sich auß Africa
begeben. Radirobanes war auch nicht eine geringe Vrsache die jhn
zu bleiben reitzete/ welchen er als seinen von den Göt-
[779]tern be-
stimmeten Feindt allenthalben antraff. Dann er wolte jhm vnter
dem Scheine die Hyanisben zurechen/ die Schmertzen mit denen er
seine Argenis geängstiget/ wol vergelten. Wie er dieses vnnd ande-
res kürtzlich bedacht hatte/ gab er der Hyanisbe zur Antwort: Ob
ich Ewere Liebde zwar mit meinem Stillschweigen in Vngewißheit
gelassen/ so glaubet doch nicht/ ich habe gezweifelt ob ich euch
meine Hülffe abschlagen/ das ist/ ob ich noch ärger als Radirobanes
selbsten seyn solte. Ich bin bestürtzt worden vber der Ehrlosigkeit
deß Raubers/ welchen ich nicht erst heute straffen soll; wie auch
vber dem Glück/ das mich durch Vmbschweiffe hieher gefüret hat.
Dann ich sehe entweder Euch/ Königin/ oder die Sache oder ew-
ren geneigten Willen gegen mich an/ so bin ich euch mit solcher
Pflicht verbunden/ daß mir etwas euch zu versagen vnmöglich ist.
b c
[Seite 468]


Weil der wegen ewer wesen in diesem Zustande ist/ so wil ich das
Meinige sämptlich hindan setzen. Gebrauchet euch der Kräfften
meines Königreiches/ vnnd wisset/ daß ich in dem Fall euch zuge-
horchen vnd zu ehren ewerem Sohne nicht weichen wil; daß auch so
lange ich lebe/ der Radirobanes/ der ewere Rhue zu verstören sich
vnterwunden hat/ vngestrafft nicht bleiben soll.

Diese Antwort erweckte bey Hyanisben vnnd den Herren solche
Frewde/ daß viel von jhnen in den Tempel jhrer Himmlischen Göt-
tin lieffen/ mit
[780] aller Art Gottsforcht wegen Ankunfft deß Poli-
archus danckzusagen. Vnd Hyanisbe/ die jhres Volckes Andacht
nicht für böß befandt/ lude auch den Poliarchus in den Tempel. Die
Gefahr/ so der junge König auff der See außgestanden/ hatte jhn
sehr andächtig gemacht/ daß er also williglich in diesen Ort gieng/
in dem er seine Liebe der Himmlischen Göttin/ es mag nun Venus
oder Juno seyn/ befahl vnd fürtrug. Sie saß in Gestalt einer Jung-
frawen auff einer Löwin/ sahe mit den Augen empor/ hatte die Brust
vnd Füsse also auffwerts gerichtet/ daß sie sich gegen Himmel auff
zusteigen zu bemühen schiene. Die Assyrier haben zum ersten die
Himmelische Venus/ die fürnembste vnter den Parcen angebetet.
Von denen mag diese Religion wegen der nähe zu den Tyriern/ vnd
von diesen auff die Africaner/ so vnter dem Gebieth Carthago waren/
kommen seyn. Damals zwar wardt sie bey den Mohren höchlich ge-
ehrt.

Nach verrichtung deß Gebetts zu der Göttin/ wardt das vbrige
vom Tage mit Kriegsgeschäfften verschlossen. Poliarchus hatte
fünfftzig Schiff allerhandt Art mit sich gebracht. In denselben waren
vber zwölff Tausendt außgerüstete Leute. Ein theil darvon/ so vom
Vngewitter abgemattet worden/ wardt an das Vfer gelegt; das an-
dere ist nebenst den Mauritanischen Galleren zu bewahrung der
See vnd Flüsse eingetheilet worden. Man brachte in eyl Balcken/
Ruder/ Schiffseiler/ Segel vnd allerhand
[781] Rüstung zusammen.
Zwischen dem Meer vnd der Statt wardt ein Ort zum Läger ersehen/
vnd die Mohren/ so mit den Galliern eingemenget worden/ stelleten
jhre Fahnen an eben dieselbige Spitzen/ jhrer Landsart nach mit
Thierhäuten bekleidet/ wie auch jhre Schildt auß Elephantenhäu-
ten waren. Doch thete es dem Poliarchus wehe/ als er sie in so ge-
ringer Anzahl sahe. Dann der Soldaten waren kaum Dreytausendt;
die Bürger aber/ so zum fechten gar nicht dienen/ waren jnnerhalb
d

[Seite 469]


Lixa/ die Wälle vnd Mawren zu beschützen. Er stundt ausser Zwei-
fel/ daß er dem Radirobanes mit seinem Hauffen auß Gallien wol
würde abgewinnen: wann man aber langwirigen Krieg vnd nit ein
geschwinde Schlacht außstehen solte/ was würde er machen/ weil
er in Sicilien seyn mußte? Ob er allein reysen/ oder seine Soldaten/
die Hyanisbe fast einig hette/ mit sich nehmen nöchte? Vber solchen
Sorgen nahm er jhm für/ die Hyanisbe zu vermahnen/ sie solte
mehr jhres Landvolcks zusammen bringen; nicht zwar/ als er sich
für dem Radirobanes entsetzte/ oder zu weichen entschlossen were;
sondern als ob er den Krieg in Sardinien spielen wolte/ in dem der
Feindt forchtsamer/ vnd in fortstellung seines Anschlags träger
worden were.


Fußnotenapparat

a für Schmertzen ... werdet. = vor
Schmerzen zu sterben zwingen
werdet. (quam moerore confe-
ceris; que vous aurez faict mou-
rir de douleur.)
b Auffruck = Vorwurf (pro flagi-
tii infamia; vn signalé reproche)
c Zufall] Aus Dkf Zukall
d verschließen = zubringen
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_III/Band_III_2/Buch_4/III_2_76_4_XIX.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl