IN solchem Zustandt war Sicilien/ indessen daß Arsidas an allen
Seiten in Africa mit
[887] seiner Gallere anlendete/ vnd wo er sahe
daß es nicht weit an das Landt war/ auff einem kleinen Schiffe herzu
fuhr/ vnd die Dorffleute fragte/ ob sich etwan vmb selbiges Vfer eine
frembde Flotte sehen lassen/ oder ob Leute durch Vngewitter zu
jhnen weren verworffen worden. Er war vber vergebener Arbeit
müde/ vnd vermochte sonderlich die Hitze nicht zu erdulden/ wel-
che der Windt von Mittage an der seitten deß Landes mit sich brach-
te; als er zu gutem Glück an die Mauritanischen Gräntzen/ vnd in
ein Vfer/ das einen kleinen Port hatte kam/ darvon ein vierthel Meil
wegs eine Statt lag. Es trug sich ohngefehr zu/ daß der Verwalter
selbiger Provintz/ ein ritterlicher vnd verständiger Mann als einer
zu finden/ an dem Vfer spatzierete. Dieser/ wie er den Arsidas/ auß
dessen Gesichte vnnd Kleidung man wol spürete daß er ein Fremb-
der were/ ersahe/ gieng er freundlich zu jhm/ vnd fragte jhn/
bey- a

[Seite 529]

destragenden Ampts halben/ wie auch auß Höffligkeit/ von wan-
nen er käme/ vnd was er zuverrichten hette. Vnd als Arsidas/ damit
er mit langer Befragung verschonet bliebe/ weil er ein Gallier Schiff
hatte/ sich schlecht wegk einen Gallier nennete/ vmbfieng jhn der
Verwalter also baldt/ vnd/ Es ist genug/ liebster Freundt/ sagte er/
zu vernemmen daß jhr ein Gallier seydt. Wir sindt noch in allem
verbunden. Ich bitte/
[888] ziehet kecklich in diese Statt ein/ vnd/
ewere Reise stehe gleich wohin sie wölle/ so ruhet doch zuvor von
der Arbeit deß Meeres auß/ vnd versorget ewere Gallere mit newem
Proviandt. Arsidas wardt bestürtzt vber solcher vnverhofften Leut-
seligkeit bey einem frembden vnnd vnbekandten Volcke. Derhalben
ließ er seine Leut an das Landt steigen; gieng also mit dem Ver-
walter/ der jhm die Oberstelle gab/ in die Stadt/ vnd wardt von
allen geehret. Als er sich hernach besorgete/ wann sie in weiteres
Gespräche kämen/ möchte er sich verrahten daß er kein Gallier we-
re/ vnd also darfür angesehen werden/ als ob er die Ehrerbietung/
welche sie einem andern anthun wöllen/ mit Vnwarheit an sich ge-
bracht hette/ erzehlte er kürtzlich; er sey zwar ein Sicilier: weil er
sich aber Schiffer auß Gallien gebrauchte/ vnd vber dieses den Kö-
nig in Gallien suchte/ habe er sich/ wann er gefraget worden/ vnter
die Gallier gerechnet. So suchet jhr den jenigen/ sagte der Verwal-
ter/ ohn dessen Beystandt wir Mohren sämptlich in frembde Dienst-
barkeit gerahten müssen? Dieses war dem Arsidas ein Wunder-
werck/ der nichts von dem was Poliarchus allda außgerichtet hatte
noch zur Zeit wußte. Derhalben damit weder der Verwalter noch er
länger jrreten/ fragte er freymütig/ was sich newes zugetragen/
vnd was die Mohren von den Galliern für Wolthat empfangen het-
ten. Dann/ weil die Vngestümmigkeit der
[889] Winde jhn an dem
eussersten Theil von Africa herumb geführet/ vnd er nun lang hin
vnd wider gejrret hette/ trüge er hierumb kein Wissenschafft. Da
fieng der Verwalter an jhm alles begierig zu erzehlen; wie hoffärtig
Radirobanes Krieg angekündiget; wie ein König auß Gallien durch
Zulassung der Götter mit seinem Heere gleichsamb als zu bestimb-
ter Zeit ankommen were; wie der Krieg fortgegangen/ vnd wie
mancherley Fälle sich in kurtzer Zeit begeben hetten. Sonderlich
hielte er sich mit prächtigen Worten auff in erwegung wie Radiro-
banes geblieben; was für ein harter Kampff; wie das Glück eine
b c
[Seite 530]


weile so zweiffelhafftig gewesen; vnd der Siegsherr nicht wenig
verwundet worden. Als er aber in Erzehlung so weit kommen/ daß
der Gallier König den Radirobanes auff die Erden geworffen habe/
kundte Arsidas seine Frewde weiter nicht anhalten/ sondern sagte
mit solcher veränderung deß Gesichts/ daß man darauß wol spürete/
seine Fröligkeit müßte nicht ertichtet seyn: Ist dann Radirobanes
erlegt? Der König in Sardinien? der vnlängst von Sicilien hinweg
geschieden? vnd zwar vom Könige in Gallien? welcher/ damit ich
nicht vergeblich froh sey/ wie heist er/ mein Freundt? Er hat zwey
Namen/ fieng der Mohr an; welches mich vnd andere zum offtern
betrogen hat. Dann zuweilen wirdt er Poliarchus/ zuweilen Astiorist
von den seinigen genennet. Arsidas wardt durch diese Rede ver-
sichert/ vnd
[890] empfandt solche Frewde/ daß die Mohren so jhn
begleiteten fast zu eben solcher rührung deß frölichen Gemüts ge-
bracht worden. Er vergaß aller Sorgen vnd Arbeit. Er fragte allein/
als ob er mit den Göttern redte/ was für Verhängnüß/ vnd was für
Zufall diese Könige so Hauptfeinde gegeneinander gewesen in Afri-
ca getrieben; oder welch Gott es so geordnet hette/ daß das Blut/ so
dem Hasse der Sicilier vergossen werden sollen/ den Africanern zum
besten were auffgeopffert worden. Hernach kam er von solcher Be-
trachtung zu sich selber/ vnd fragte/ wo sich Poliarchus nach die-
sem Siege hingewendet. Juba aber (so hieß der Mohr) gab jhme
den Bescheidt/ er lege noch wegen grösse der Wunden kranck in
der Hauptstatt Mauritanien/ dahin man auff der Post zu Roß zum
wenigsten guter vier Tagreisen hette.

Vnter diesem reden waren sie in die Statt kommen/ vnd als Arsi-
das sich bey denen so der Weg kündig befragte/ wo er zu mußte
wann er nach Hoff wolte (dann die Winde hatten sich widerumb er-
haben/ vnd er besorgte sich/ es möchte ein newes Vngewitter ma-
chen/ daß er/ den Poliarchus/ welchen er kaum gefunden/ zum an-
dern mal verliere) wolte Juba jhn nicht von sich lassen/ biß er zu-
vor dem Gott der Bewirthung mit jhm geopffert hette. Es war grosse
Hitze/ vnd Arsidas/ den man vnter die Schattichten Sommerläuben
deß Gartens geführt hatte/ erwartete deß Mahls/ in dem jhm Juba
mit an-
[891]genehmen Gesprächen von der Schlacht vnd deß Poli-
archus Siege vnterhielt/ biß die kostbarlichen Speisen auffgetragen/
d

[Seite 531]


vnd also jhre Reden geendet worden. Arsidas/ der sich vber der
geschwinden Herrligkeit wunderte/ sahe doch nichts so fleissig an/
als daß auff den Schalen allerley Epffel also mit Eyß vmblegt waren/
daß ein Theil darvon vber dasselbige herauß gieng/ etliche darunter
verborgen lagen/ vnd doch durch das klare gefrorne Wasser jhre
natürliche Farbe sehen liessen. Dieses kam jhm frembd für/ vnd er
wuste nicht was er gedencken solte. Dann es waren ausser Zweifel
newe Epffel; so pflegte es aber in selbigen Monaten nicht zu gefrie-
ren. Damit er derhalben nicht durch eine vergebene Fürbildung be-
trogen würde/ begriff er erstlich das Eyß: vnd als er die Kälte in den
Fingern empfandt/ daß jhm ausser Zweifel war/ es were recht ge-
frornes Wasser/ beiß er auch in die Epffel/ die gleichfals jhren na-
türlichen Geschmack hatten/ außgenommen daß es jhm von der
Kälte in den Zähnen wehe thäte. Juba hatte seine Lust an der Ver-
wunderung deß Gasts/ vnd/ weil er vber dem seltzamen Wesen ver-
stummete/ bath er jhn sich lustig zu machen/ vnd jhm wol zuseyn
lassen. Arsidas aber fragte lachendt/ auß welchem Scythien mit
Africanischen Bäumen vermenget er diese Speise bekommen hette.
Damit jhr euch/ fieng Juba an/ noch mehr wundern könnet/ so wis-
set/
[892] daß diese Aepffel noch auff den Bäumen gestanden wie jhr
in den Garten kommen seydt/ vnd dieses Eyß damals noch Wasser
war/ vnd auß dem Brunnen lieff. Arsidas wardt vber dem duppelten
Ebenthewer bestürtzet/ vnd fragte vom Juba/ durch was für Zaube-
rey/ oder in welcher Hölen sich die Natur so plötzlich veränderte.
Es ist/ sagte er/ bey vns eine newe Art mitten im Sommer Winter
zumachen; von welcher ich erzehlen wil wann jhr werdet getrun-
cken haben. Es wartete ein Egyptischer Knabe auff mit Wein in
einem Becher/ der auch von Eyß gemacht war. Als er jhn außge-
truncken hatte/ vnd der Diener jhn wider den Boden warff/ ver-
droß es den Arsidas/ daß er das Geschirr fallen lassen/ welches zwar
nicht viel werth/ aber doch im Sommer sehr bequem were. Seydt
nicht vnwillig/ sagte Juba: So offt jhr trincket/ so offt habt jhr einen
solchen Becher. Es were eine Schandt/ wann wir einen zweymal
auffsetzten. Arsidas aß nichts weiters/ vnd war nur begierig zu er-
fahren/ durch welche Kunst man der Natur so nahe köndte kom-
men: als man allerley Formen von Ertze/ Teller/ Becher/ Schüs-
seln/ vnd was sonsten zur Taffel von nöthen herzu brachte.
Hier- e
[Seite 532]

innen/
sagte Juba/ wirdt das Wasser zu Eyß gemacht. Dann man
decket eine Form also zu/ daß die Ränder vber einander gehen; auß-
genommen daß ein klein Bächlein gelassen wirdt/ durch welches
man
[893] das Wasser hinein kan bringen; wie man auß Zinn oder
Bley etwas zugiessen pfleget. Hernach setzen wir es in ein höltzern
Gehäuse/ dessen Boden wir erstlich mit schwartzem vnd nur halb-
zerstossenem Saltze/ hernach mit Schnee bestrewen/ welchen wir
allzeit bey der Handt haben/ vnd den gantzen Sommer vber in Gru-
ben vnversehret erhalten. Auff die Formen selber hernach/ wann
sie in den Gehäusen stehen/ strewen wir gleichfals etlich mal Schnee/
vnd werffen auch so offt Saltz darzwischen. Also nimbt das Wasser/
so in dem Ehrenen Gefässe zum Eyß bereitet ist/ die kälte deß
vmbhergelegten Schnees an sich/ vnd kan wegen vermischung deß
scharffen Saltzes nicht zerschmeltzen: fürnämlich in schattichten
Orten/ als wo Wein oder Oel gehalten wirdt. Innerhalb dreyen
Stunden gefreuret das Wasser/ vnd/ wann wir etwan Epffel hinein
gelegt haben/ wie jetzundt/ darüber jhr euch verwundert/ so bleiben
sie im Eyß behangen. Solche äusserste Kälte ist hernach denen an-
genehm so sich erhitzet haben: sonderlich auch jhrer Newigkeit
wegen; dann ich weiß nicht/ wer doch newlicher Zeit so hart vnd
artlich vppich gewesen ist/ der diese Wollust erfunden hat.

Arsidas/ dem diese Erzehlung wolgefallen/ vberlude den Magen
zusehr mit den Epffeln/ welche das Eyß hefftig kalt gemacht hatte;
tranck auch begierig auß den allzeit newen Bechern/ weil jhn
[894]
die grosse Kälte/ wie zugeschehen pfleget/ mehr vnd mehr zum
Trincken reitzete: wiewol Juba jhn bißweilen vermahnete/ gar zu-
viel were schädlich/ vnd hette man sich in Acht zunehmen. Als sie
aber von der Tafel auffgestanden waren/ vnd Arsidas die jenigen
außlachte/ welche das Wasser nur Warm trincken/ fühlete er daß
jhm die Adern von der vbermässigen zu sich genommenen Kälte
also verstarreten/ daß er fast den Geist selbst mit sampt den Speisen
herauß gegeben hette. Juba erbarmete sich nit allein seiner/ sondern
stundt auch in Forchten/ man möchte darfür halten/ er hette jhm
einen bösen Trunck beygebracht: schonete also keines Fleisses
nicht/ tröstete den Arsidas/ vermahnete die Aertzte/ vnd redte bald
dessen/ baldt seine eigne Diener mit gebürlichen Worten an. Wie
f

[Seite 533]


aber das Geschrey gemeiniglich sich mehr mit bösen Sachen trägt/
so wardt auch zeitlich außgebracht/ Arsidas lege im Tode. In dem
seine Leute vnd Diener in Sorgen sindt/ ersahe seiner Knechte
einer auß der Euboeischen Colonien die Neapolis in Campanien ge-
bawet haben/ Zeit vnd Gelegenheit zustelen/ vnd brachte nicht ein
geringe Beuth darvon. Arsidas hatte ein Säcklein von subtiler
Leinwadt/ welches er allzeit vnter seinen Kleidern verwahret hielt.
Der Grieche war lange Zeit in Meinung gewesen/ er müßte was köst-
liches darinnen haben. Wie man nun dem Krancken/ der von sich
selbst nicht wuste/
[895] das Kleydt ablegte/ gieng er hinzu als ob
er jhme auffwarten wolte/ nam das Thun zu sich wie er es nicht
jnnen wardt/ vnd in dem die andern mit trewen Diensten vnd Sorgen
beladen waren/ machte er sich auß dem Hause.

[896: Kupfer Nr. 20]


Fußnotenapparat

a beydes tragenden Ampts hal-
ben/] sowohl des Amptes wegen,
das er innehatte, wie
... (tam ma-
gistratus sui quam humanitatis
officio)
b weiteres] Aus weiterer
c Schiffer = Seeleute (remigibus,
mariniers)
d Gott der Bewirthung] Die lat.
Vorlage hat
Hospitali Iovi; die
frz.
Dieu d’Hospitalité.
e vergebene Fürbildung] ficta
imagine; vaine representation
f so hart vnd artlich vppich] cu-
jus non inepta luxuries; la deli-
catesse, non impertinente ...
XML: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/Band_III/Band_III_2/Buch_5/III_2_76_5_VI.xml
XSLT: http://diglib.hab.de/edoc/ed000257/skripte/tei-transcript.xsl